RSSArchiv für 2012

Das interessierte und passierte in Spandau 2012

Ein neues Jahr steht unmittelbar vor der Tür – Zeit um einen Rückblick aufs Vergangene zu werfen

Es war wieder viel los in Spandau. Tagtäglich informierten wir im Top-Thema ausführlich und aktuell über das was geschah, wie über den Großbrand in Haselhorst als auch am Brunnsbüttler Damm. Bei beiden Einsätzen kamen erfreulicherweise keine Menschen zu Schaden, dennoch war das Können der Berliner Feuerwehr mit einem Großaufgebot gefragt und diese hatte die Lage jeweils schnell unter Kontrolle. Wir widmeten uns daher auch einer genaueren Betrachtung der Feuerwache Nord und besuchten die abgebrannte Sporthalle einige Monate später nochmals.

Auch am Sonntag findet wieder eine Veranstaltung pro Ponyhof Staaken statt.

Zahlreiche Veranstaltungen fanden pro Ponyhof statt.

Zirkus, Schafe, Ponyhof

Viel Aufmerksamkeit und Diskussionen erregten in diesem Jahr besonders die Tiere. Das Vorgehen des bezirklichen Ordnungs- und Veterinäramtes bezeichneten die einen als vorbildlich, andere hingegen als willkürlich. Angefangen mit einem Auftrittsverbot des Zirkus Renz mit seinen Tieren an den Spandau Arcaden über die Schließung des Ponyhofes in Staaken bis hin zur Sicherstellung einer Schafherde wurde über jedes Ereignis mehrfach berichtet.

Mit der Nikolaikriche im Hintergrund kehrte bayrische Gemütlichkeit ein.

Mit der Nikolaikriche im Hintergrund kehrte  Gemütlichkeit ein beim Bayerntag.

Feste feiern wie sie fallen

Doch neben aller Dramatik und unterschiedlicher Ansichten zeichnete sich Spandau auch in 2012 wieder durch zahlreiche Veranstaltungen und Möglichkeiten zum Feiern aus, was auch Besucher und Touristen von außerhalb in die Zitadellenstadt zog: Altstadtfest, Weinsommer, Stadtteilfeste, Tag der offenen Tür, Sportfeste sowie Veranstaltungen auf der Zitadelle selbst. Leider war dabei das Wetter meist nicht so sommerlich. Und auch der gerade erst zu Ende gegangene Weihnachtsmarkt erfreute sich wieder großer Beliebtheit – wenn auch nicht bei allen. Doch nie wird es jedem gerecht gemacht werden können, so dass auch das nach Marzahn ausgewanderte Oktoberfest für Diskussionen sorgte.

Bereits seit der Bürgermeisterwahl herrscht selten Einigkeit im Rathaus.

Bereits seit der Bürgermeisterwahl herrscht selten Einigkeit im Rathaus.

Viel los im Rathaus

Politisch herrschte nicht immer Einigkeit im Rathaus nach dem Bürgermeisterwechsel in 2011. Angefangen über Flaggen-Gate war gerade in Haushaltsfragen anfangs die ein oder andere Hürde zu nehmen. Jetzt stehen die Zeichen aber auf Konsolidierungskurs und sollte diese erreicht werden, bietet sich dem Bezirk wieder mehr Handlungsspielraum um auch freie Träger der Jugendeinrichtungen – wie von allen Parteien gewünscht – finanzieren zu können. In der Umsetzung des ab 2013 gesetzlich  bestehenden Kitaplatzanspruches sind die Voraussetzungen bereits geschaffen. Grillen wird an öffentlichen Plätzen hingegen weiterhin verboten bleiben.

Tolle Show, super Sound, authentische Unterhaltung pur.

Tolle Show, super Sound, authentische Unterhaltung pur gab es nicht nur bei Jennifer Rostock beim citadel music festival 2012.

Generationen des Rock beim citadel music festival

Die Zitadelle hat sich nach etablierten Events wie Ritterfest, Lichterfest und Musikschulfest mittlerweile aber auch als Konzert-Location Berlins etabliert und so gaben sich die Stars wie Lou Reed, Soundgarden, Jennifer Rostock, Knorkator, Lynyrd Skynyrd und viele mehr den Burgschlüssel nahezu in die Hand. Und auch für 2013 kündigt Trinity-Music als Veranstalter wieder wahre Highlights an. So stehen bereits keine geringeren als Thirty Seconds to Mars (6. Juni), Dead Can Dance (17. Juni), Queens of the Stone Age (22. Juni), ZZ Top (1. Juli), CRO (9. August) und Silly (17. August) fest.

Spandauer Bezirkspokalsieger 2012: Der SC Staaken!

Spandauer Bezirkspokalsieger 2012: Der SC Staaken! Fotos (5): Patrick Rein

Sportlich, sportlich

Auch als Bezirk des Sports konnte sich Spandau wieder einen Namen machen. Angefangen von unseren erfolgreichen Olympionikinnen Britta Oppelt und Annika Schleu, konnte zum Ende der Spielgemeinschaft der SG ASC/VfV Spandau mit den Füchsen Berlin noch ein Mal der Deutsche Meistertitel in der A.Jugend beim Handball gewonnen werden. Ebenfalls Deutscher Meister wurden die Spandauer Kanupolo-Spieler und die Wasserballer der Wasserfreunde Spandau 04. Im Fußball konnten die Mannen von Teutonia II Pokalsieger der unteren Mannschaften werden, der SC Gatow hingegen verlor bei den ersten Mannschaften erst im Finale. Der SC Staaken wurde Bezirkspokalsieger 2012.

Auch 2013 wird es in Spandau sicherlich nicht ruhiger zugehen. Die Redaktion freut sich darauf auch dann wieder aktuell zu informieren und wünscht allen Leserinnen und Lesern einen guten Rutsch ins neue Jahr!!!

Patrick Rein

Ehrenamtliche Schöffinnen und Schöffen gesucht

Noch 200 Bewerbungen für Vorschlagsliste nötig

justiceDas Bezirksamt Spandau benötigt für die Vorschlagsliste zur nächsten Wahl der Schöffinnen und Schöffen für die Geschäfts- jahre 2014 bis 2018 noch Spandauer Bürgerinnen und Bürger, die Interesse haben als ehrenamtliche Laienrichter bei Strafprozessen tätig zu werden.

Interessierte können sich telefonisch, schriftlich oder persönlich beim Bezirkswahlamt des Bezirksamtes Spandau melden. Von dort erhalten Sie Auskünfte und die notwendigen Unterlagen zugesandt. Unter www.spandau.de befindet sich das erforderliche Erklärungsformular für die Aufnahme in die Schöffenvorschlagsliste sowie das Merkblatt für Schöffen.

Unabdingbar für die Aufnahme in die Vorschlagsliste ist, dass die Bewerberin / der Bewerber:

  • die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt,
  • zu Beginn der Amtsperiode am 01.01.2014 zwischen 25 und 49 Jahre alt ist,
  • im Bezirk Spandau wohnhaft ist,
  • für die Ausübung des Amtes gesundheitlich geeignet ist und die deutsche Sprache ausreichend beherrscht,
  • sich nicht in der Insolvenz befindet und auch keine eidesstattliche Versicherung über das eigene Vermögen abgegeben hat,
  • die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter besitzt und dass kein entsprechendes Ermittlungsverfahren schwebend ist usw.,
  • nicht hauptamtlich in oder für die Justiz tätig ist (z.Bsp. als Richter/in, Polizeivollzugsbeamtin/-beamter, Bedienstete/r im Strafvollzug, bewährungshelfer/in) oder Religionsdiener ist,
  • nicht hauptamtlicher oder inoffizieller Mitarbeiter des Staatssicherheitsdienstes der DDR war.

[Offizielle Pressemitteilung des BA Spandau]

Bezirksamt Spandau
Carl-Schurz-Straße 2/6
13597 Spandau
Telefon (030) 90 279 – 2316
montags – freitags 9.00 bis 15.00 Uhr

Neuer Punktekatalog für Verkehrsrowdys kommt

Ab 8 Punkten ist der Führerschein weg!

Das Verkehrszentralregister wird in Fahreignungsregister umbenannt.  (Bild: Ralf Salecker)

Das Verkehrszentralregister wird in Fahreignungsregister umbenannt. (Bild: Ralf Salecker)

Am 12. Dezember 2012 beschloss das Bundeskabinett einen Gesetz- und Verordnungsentwurf über die Neuregelung für das Punktsystem. Hiermit soll mehr Verkehrssicherheit und Gerechtigkeit erreicht werden. Erstmals konnte sich die Öffentlichkeit über das Internet an dem Gesetzgebungsverfahren beteiligen. Etwa 30.000 Bürger hatten aktiv daran teilgenommen.

Zum Februar 2014 soll die Reform in Kraft treten. Angedacht war früher einmal Anfang 2013. Der neue Name ist Programm: Das Verkehrszentralregister wird in Fahreignungsregister umbenannt. Schließlich bewertet das neue System die Fahreignung des Verkehrsteilnehmers. Augenfällig ist die Umstellung des Punktesystems. Punkte gibt es nur noch für solche Verstöße, die wirklich verkehrssicherheitsrelevant sind. Zukünftig sind drei Punkte in Flensburg pro Vergehen das Maximum.

Das bedeutet nicht, es kann nun doppelt so häufig über die Stränge geschlagen werden, schließlich waren zuvor bis zu 7 Strafpunkte möglich. Die bestehenden Punkte in der Verkehrssünderkartei werden in das neue System umgerechnet. Das „Abbummeln“ der Punkte in speziellen Schulungen ist dann nicht mehr möglich, zu oft stellte sich die Unwirksamkeit des Verfahrens heraus. Das Fahrverhalten änderte sich dadurch nicht.

Jeder Verstoß verjährt für sich

Während früher ab 40 Euro Punkte in Flensburg fällig waren, gibt es diese mit der neuen Reform erst ab einem Bußgeld von 60 Euro. Besonders schwere Verstöße erleichtern mit der Neuregelung spürbarer den Geldbeutel: Wer gerne während der Fahrt mit dem Handy telefoniert oder, passend in dieser Jahreszeit, bei Schnee und Glätte ohne Winterreifen unterwegs ist, zahlt ein höheres Bußgeld.

Wer vier bis fünf Punkte in Flensburg erreicht hat, bekommt eine Ermahnung, bei sechs bis sieben Punkten erfolgt eine Verwarnung und mit acht Punkten ist der Führerschein weg.

Kategorien für Verstöße

  • Straftaten (z.B. Fahrt unter Alkoholeinfluss mit Fahrerflucht) kosten drei Punkte, die nach 10 Jahren gelöscht werden
  • „besonders schwere“ Verstöße (innerhalb von Ortschaften ab 31 km/h zu schnell gefahren) kosten zwei Punkte, die nach 5 Jahren gelöscht werden
  • „schwere“ Verstöße kosten einen Punkt, der nach 2 Jahren gelöscht wird
  • Leichte Verstöße (Fahren ohne Kennzeichen, unerlaubtes Befahren der Umweltzone), die nicht die Verkehrssicherheit gefährden, werden nicht mehr mit Punkten geahndet und sogar rückwirkend gelöscht

Jeder Verstoß verjährt für sich. Bisher sorgen neue Verstöße u. U. für eine Hemmung in der automatischen Tilgung der Punkte. Dies wird es ab 2014 nicht mehr geben, ein Umstand der von einigen stark kritisiert wird. Dafür steigt insgesamt die Tilgungsfrist für die Punkte. Bisher verlieren rund 5000 Autofahrer jährlich ihren Führerschein, mit der Änderung sollen 10 Prozent dazu kommen.

 

Ralf Salecker

Markttreiben in Winter

Wintermarkt in der Spandauer Altstadt

Havelländischer Land- und Bauernmarkt 2012

Havelländischer Land- und Bauernmarkt 2012

Auch im Winter 2013 findet in der Spandauer Altstadt zweimal wöchentlich ein Markt statt. Vom 08. Januar bis 08. März 2013 öffnet jeden Dienstag und jeden Donnerstag der Wintermarkt des Havelländischen Land- und Bauernmarktes seine Stände. Geboten werden Fleisch- und Wurstwaren, Räucherfisch und Fischbrötchen, Obst, Gemüse und ein abwechselungsreiches Imbiss-Angebot. Die nötige Vitamin-Power um die Abwehr zu stärken gibt es an der Juice & Fruit Bar oder an der Quarkbar. Zum ersten Mal wird es ab Januar einen Stand mit Südeuropäischer Feinkost geben. Neben Schnitt- und Topfblumen werden außerdem Lederwaren, Textilien sowie Schuhwerk für Damen und Herren angeboten.

Kommen Sie vorbei und schauen Sie sich um!

Silvester feiern – aber sicher!

FW-SpandauAlljährlich zum Jahreswechsel muss die Feuerwehr besonderes häufig Hilfe leisten, sei es bei Verletzungen oder Bränden, ausgelöst durch unsachgemäßen Umgang mit Feuerwerkskörpern. Dabei kann Silvester auch mit der beliebten “Knallerei” ein sicheres Vergnügen sein, vorausgesetzt man beherzigt einige Tipps.

Die Berliner Feuerwehr rät:

  • Nur Feuerwerkskörper mit Zulassung der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) verwenden. “Schwarzmarkt-Ware” kann unberechenbar heftig explodieren!
  • Bereits am Silvester-Nachmittag die Gebrauchsanweisungen für das Feuerwerk in Ruhe und mit klarem Verstand lesen!
  • Feuerwerkskörper getrennt von Zündhölzern oder Feuerzeugen aufbewahren.
  • Beim Hantieren mit Feuerwerk nie den gesamten Vorrat in einer Tüte oder einem Karton bereithalten.
  • In der Silvesternacht Fenster und Balkontüren schließen!
  • Für Entstehungsbrände Blumenspritze und/oder gefüllten Wassereimer bereithalten.

Feuerwerkskörper der Klasse I (Kinder und Jugendliche):

  • Kinder und Jugendliche dürfen nur Feuerwerkskörper der Klasse I kaufen und unter Aufsicht abbrennen – z.B. Bengalisches Feuer, Wunderkerzen, Tischfeuerwerk.
  • Tischfeuerwerk nur auf feuerfesten Unterlagen und nicht in der Nähe von leicht entzündbaren Materialien abbrennen.

Feuerwerkskörper der Klasse II (Nur für Erwachsene):

  • Feuerwerk der Klasse II darf ausschließlich von Erwachsenen erworben und verwendet werden. Das Abbrennen von Feuerwerkskörpern ist in Berlin nur von Silvesterabend, 18:00 Uhr, bis Neujahrsmorgen, 07:00 Uhr, erlaubt.
  • Nur im Freien zünden, niemals in Räumen!

Angezündete Feuerwerkskörper, die nicht explodiert sind, unbedingt liegenlassen! Sie sind unberechenbar und könnten später explodieren.

Raketen nur von geeigneten Freigeländen oder der Straße aus senkrecht nach oben starten, nicht schräg oder vom Balkon aus. Richten Sie Abschussrampen für Raketen so ein, dass sie auf ihrer Flugbahn gegen keinerlei Hindernisse stoßen können. Am sichersten ist eine leere Flasche in einer Getränkekiste. Böller (egal welcher Größe) und Raketen nie gegen Menschen und Tiere richten.

“Kanonenschläge” oder andere laute Knallkörper so zünden, dass Menschen oder Tieren nicht gefährdet werden (Gefahr von Verbrennungen und/oder irreversiblen Gehörschäden!)

Geschosse aus Signal- oder Schreckschusswaffen sind unberechenbar, haben nichts mit Silvester zu tun und sind für diese Zwecke nicht zugelassen.

Kann ein Entstehungsbrand nicht beim ersten Versuch gelöscht werden:

  • Raum verlassen
  • Türen schließen
  • Feuerwehr (Notruf 112) alarmieren
  • Feuerwehr erwarten und einweisen

Achtung: Brandverletzungen sofort mit handwarmem Wasser maximal 10 Minuten lang kühlen.

Halten Sie Ihren Balkon frei von brennbaren Gegenständen!

BVG-Bus beschädigt

Polizei-SpandauVerletzt wurde glücklicherweise niemand, als Unbekannte gestern Nachmittag die Fensterscheibe eines Busses in Kladow beschädigten. Nach bisherigen Erkenntnissen hatten gegen 18 Uhr etwa fünf Jugendliche einen Bus der Linie 135 nach Zahlungsstreitigkeiten mit dem Fahrer an einer Bushaltestelle im Ritterfelddamm verlassen und anschließend offenbar mit einer unbekannten Waffe auf eine Seitenscheibe des Fahrzeuges geschossen. Die Fensterscheibe splitterte, wurde aber nicht durchdrungen oder zerstört. Ein Projektil konnte im Rahmen der Ermittlungen nicht festgestellt werden. Die Täter flüchteten.

Brennender Pkw

Polizei-SpandauUnbekannte setzten gestern Abend ein Auto in Spandau in Brand. Anwohner der Schützenstraße hatten gegen 22 Uhr 15 Flammen an einem geparkten „Renault“ bemerkt und Polizei und Feuerwehr alarmiert. Die Einsatzkräfte löschten das Feuer, verletzt wurde niemand. Nachdem eine Zeugin angab, vor Brandentdeckung einen Unbekannten an dem Fahrzeug gesehen zu haben, ermittelt ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes wegen des Verdachts der Brandstiftung.

Spandaus Sportler des Jahres 2012

Elektronisches Meldeverfahren soll Vereinen und Verwaltung Durchführung der Sportlerehrung 2012 erleichtern

Das Sportjahr 2012 ist Geschichte und die bewegenden sportlichen und persönlichen Momente des Glücks, der Freude und des Erfolges, aber auch die des Ärgers, der Enttäuschung und der Niederlage gehören dann der Vergangenheit an. Der Bezirk Spandau freut sich über zahlreiche große sportliche Erfolge bis hin zur erfolgreichen Olympiateilnahme der beiden Spandauer Sportlerinnen Britta Oppelt und Annika Schleu. Aber auch die „kleinen“ Siege und errungenen Medaillen vieler Spandauer Sportlerinnen und Sportler verdienen große Anerkennung und Respekt vor der erbrachten Leistung.

Carsten Röding und Lars Reinefahl empfangen Britta Oppelt

Blumen und Erinnerungsstücke von Carsten Röding und Lars Reinefahl für Britta Oppelt beim Empfang nach den Olympischen Spielen.

Ehrungen in zwei Teilen

Auch im kommenden Jahr beabsichtigt der Bezirk wieder eine zweiteilige Sportlerehrung durchzuführen. Ende Februar soll es zur Ehrung der Platzierten der diesjährigen Welt- und Europameisterschaften sowie herausgehobener Spandauer Sportfunktionäre kommen. Im Sommer plant der Bezirk zusammen mit dem Bezirkssportbund Spandau ein Sommerfest aller Meister durchzuführen.

Auch der Deutsche Meister im Kanupolo kam aus Spandau.

Auch der Deutsche Meister im Kanupolo kam aus Spandau.

Vereinfachtes digitales Meldeverfahren

Für eine möglichst vereinfachte und vom Fachbereich Sport auch personell zu bewerkstelligende Organisation dieser Veranstaltungen ist das bislang praktizierte Verfahren geändert worden. Alle Spandauer Sportvereine wurden angeschrieben und sind aufgefordert, die Meldungen ihrer Berliner und Deutschen Meister sowie der Erst- bis Drittplatzierten bei Europa- und Weltmeisterschaften sowie den Olympischen Spielen auf dem hierzu im Spandauer Internetauftritt www.spandau.de hinterlegten Online-Vordruck an die neue Mailadresse sportlerehrung@ba-spandau.berlin.de bis spätestens 15.01.2013 zu senden.

Gratulation dem alten und neuen Deutschen Meister in der A-Jugend.

Auch im Handball errang der Bezirk wieder mehrere Meistertitel, allen voran die Deutsche Meisterschaft der damals noch bestehenden Spielgemeinschaft.

Spandau, Bezirk des Sports

Ab 2013 sollen die Ehrungen für besonders herausragende sportliche Leistungen noch zeitnaher in die Wege geleitet werden. Mit Hilfe des neuen Verfahrens können die nationalen und internationalen Titelträger direkt nach der Austragung der Meisterschaften an den Bezirk übermittelt werden. Sportstadtrat Gerhard Hanke führt hierzu aus: „Die Erfolgsstatistik der Spandauer Sportlerinnen und Sportler kann sich jedes Jahr sehen lassen. Ich hoffe, dass das neu eingeführte, vereinfachte Verfahren dazu beitragen kann, die Durchführung unserer Ehrungen zu erleichtern und zu verbessern. Ich gratuliere schon jetzt allen erfolgreichen Athleten unseres Bezirks zu ihren großartigen Leistungen im Sportjahr 2012.“

Patrick Rein

 

Einst war dort ein Trampelpfad

Auszubildende legen Weg am Bürgerhaus Kladow an

© Joujou / pixelio.de

© Joujou / pixelio.de

Der lange genutzte Trampelpfad, der als schnellste Verbindung vom Bürgerhaus Kladow zur örtlichen Bushaltestelle führt gehört der Vergangenheit an. Die Auszubildenden des Grünflächenamtes haben, dort wo damals der Trampelpfad war, eine wassergebundene Wegdecke angelegt.

Baustadtrat Carsten Röding hierzu:

“Ich freue mich sehr, dass es in Zeiten knapper Kassen gelungen ist, in enger Zusammenarbeit der Initiative des Kladower Forums e.V. und den Auszubildenden des Grünflächenamtes diese Naherholungsfläche zu gestalten. Ein weiteres gelungenes Beispiel für Öffentlich-Private-Partnerschaft.”

Als Blickfang der neugestalteten Anlage kommen hier die Blumenrabatte zur Geltung. Diese werden regelmäßig von der Ausbildungsgärtnerei des Berufsbildungswerks im Deutschen Roten Kreuz Berlin bepflanzt.

Messerstiche nach Streit

Polizei-SpandauBei einer Auseinandersetzung zwischen vier Beteiligten hat ein junger Mann in der vergangenen Nacht schwere Verletzungen erlitten. Der 19-Jährige und sein 17-jähriger Begleiter waren ersten Ermittlungen zufolge mit den Tätern an der Falkenseer Chaussee gegen 2 Uhr 30 aus einem Bus der Linie 137 gestiegen. Dann kam es zu einem Streit, in dessen Verlauf der 19-Jährige zwei Stiche ins Bein erhielt. Der Verletzte kam zur stationären Behandlung in eine Klinik. Alarmierte Polizisten nahmen wenig später in unmittelbarer Tatortnähe zwei Männer wegen dringenden Tatverdachts fest. Einer von ihnen – ein 20-Jähriger – ist den Beamten bereits als so genannter Intensivtäter bekannt.

Schwer verletzter Fußgänger

Polizei-SpandauBei einem Verkehrsunfall in Spandau erlitt ein Mann in der vergangenen Nacht schwere Verletzungen. Der 24-Jährige überquerte nach bisherigen Erkenntnissen gegen 23 Uhr 20 die stadtauswärts führende Fahrbahn des Falkenseer Damms und wurde von dem „Mercedes“ eines 69-Jährigen erfasst. Infolge des Zusammenstoßes erlitt der offenbar alkoholisierte Fußgänger schwere Kopfverletzungen, die in einer Klinik stationär behandelt werden. Der Autofahrer blieb unverletzt.

Silvesterzauber auf der Zitadelle

31.12.2012: Das Spektakel zum Jahreswechsel

Silvester auf der ZitadelleAuch in diesem Jahr finden wieder Silvesterfeierlichkeiten auf der Zitadelle Spandau statt.

Für alle Kinder bis 12 Jahre findet von 19.00 bis 21.00 Uhr eine extra Party statt. Hier erleben die Kinder gemein- sam mit Spielmann Heino, Zauberern, Feuertänzern und Hexen ihren ganz persönlichen Jahresabschluss. Ab 21.00 Uhr verwandelt sich dann der Innenhof der Renaissancefestung in eine riesige Open-Air-Tanzfläche. Weitere Tanzflächen bietet die Indoor-Disco und die Hof-Disco vor Ort. Mit Kartoffelknallern, Feuerbällchen, Glühwein, Sekt und vielen anderen Leckereien ist für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt. Um Mitternacht taucht die Zitadelle dann ein in ein Farbenmeer und tausend helle Lichter, beim großen Farbenrausch-Musik-Feuerwerk.

Karten für die Kindersilvester-Party gibt es nur im VVK (Gotisches Haus). Karten für Silvester-Party auf der Zitadelle ab 21.00 Uhr kosten 9,00 € (im VVK) und 10,00 € (Abendkasse).

Hier geht`s zur Veranstaltung,

Zitadelle Spandau
Am Juliusturm 64
13599 Spandau


Größere Kartenansicht

Die Stimme aus Spandau

Schauspieler Patrick Baehr synchronisiert “Life of Pi”

In aller FreundschaftAm 26. Dezember 2012 lief der Film „Life of Pi“ nach dem Roman „Schiffbruch mit Tiger“ in den deutschen Kinos an. Dabei galt das Buch lange Zeit als unverfilmbar. Doch Spandau verbindet etwas ganz besonderes mit diesem Blockbuster, denn: Der 1992 in Spandau geborene Schauspieler Patrick Baehr, der bereits seit seinem sechsten Lebensjahr im Film- und Fernsehgeschäft tätig ist, hat dem jungen Hauptdarsteller Suraj Sharma darin seine Stimme geliehen.

Life of PiIm Jahr 2011 machte Patrick Baehr am Kant-Gymnasium Spandau sein Abitur. Sein Mathematiklehrer war Helmut Kleebank, heutiger Spandauer Bezirksbürgermeister. Während der gesamten Schulzeit bis zum heutigen Tag beschäftigten ihn Synchron-, Film- und Fernseharbeiten. So ist der Schauspieler Baehr aus Serien wie „In aller Freundschaft“, „Unser Charly“ oder „SOKO“ und „Tatort“ zu sehen und verkörpert außerdem die feste Film-Synchronstimme von Freddie Highmore („Charlie und die Schokoladenfabrik“) und von Daryl Sabara in „John Carter – Zwischen zwei Welten“.

Ausbildungsplätze frei

Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste

Die Stadtbibliothek Spandau hat zwei Ausbildungsplätze für den Beruf “Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste – Fachrichtung Bibliothek” zu vergeben.

Die Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre.Die abgeschlossene Ausbildung befähigt zum Dienst in öffentlichen und wissenschaftlichen Bibliotheken. Auch ist es möglich, dass man im Anschluss in anderen Fachrichtungen oder auch privaten Wirtschaftsunter- nehmen tätig wird. Die Ausbildung wird vergütet. Die Übernahme nach abgeschlossener Ausbildung kann nicht garantiert werden.

Die schulische Ausbildung findet im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Verwaltung statt. Die praktische Ausbildungsstätte ist grundsätzlich die Stadtbibliothek Spandau. Praktika in Verlag, Archiv, Buchhandel, Bildagentur o.ä. ergänzen die Ausbildung inhaltlich.

Du hast Interesse? Dann schick deine vollständige Berwebung ( inkl. Lebenslauf, Lichtbild, Zeugnisse) bis zum 31.01.2013 an:

Bezirksamt Spandau von Berlin
Abteilung Jugend, Bildung, Kultur und Sport – JuBiKuS 2 BL 1
Carl-Schurz-Straße 2-6
13578 Spandau

Ab auf die Piste!

Skifreizeit für Anfänger und Fortgeschrittene

ev-kirche-spandauDie Arbeitsstelle für Jugendarbeit der Ev. Kirche Spandau bietet in den Winterferien vom 02.-09.02.2013 eine Skifreizeit in Tschechien an. Teilnehmen können sowohl Anfänger als auch geübte Skifahrer. Untergebracht sind die Teilnehmer in einem Ferienhaus im Skigebiet Spindlermühle. Alle Anfänger können das Angebot eines Skikurses nutzen, die geübten Fahrer haben die Möglichkeit das Skigebiet in Kleingruppen auf eigene Faust zu erkunden.

Die Reisekosten betragen 300,00 € – inbegriffen sind die Reisekosten, Unterkunft, Selbstverpflegung und Skipass. Skiausrüstung muss mitgebracht werden oder kann vor Ort auf eigene Kosten entliehen werden. Teilnehmen können Kinder und Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren.

Mehr Informationen gibt`s hier,

AJAKS
Carl-Schurz-Straße 53
13597 Spandau
Telefon (030) 322 944 360
ajaks@kirchenkreis-spandau.de

Geldautomat aufgebrochen

Polizei-SpandauUnbekannte haben in der Nacht zum Donnerstag einen Geldautomaten in Staaken aufgebrochen. Ein Lieferfahrer stellte heute früh gegen 3 Uhr 30 die aufgehebelte Eingangstür zu einem Supermarkt in der Heerstraße fest. Dort hatten die Täter dann den Automaten aufgebrochen und vermutlich Geld entwendet. Ein Fachkommissariat beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

Senatorin Scheeres erfreut über Entwicklung der Carl-Friedrich-von-Siemens-Oberschule

SenatorinDie Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft, Sandra Scheeres, besuchte das Spandauer Ganztagsgymnasium, die Carl-Friedrich-von-Siemens-Oberschule.

Die 1951 erbaute Schule verfügt über einen 40.000m² großen Campus, den in diesem Schuljahr rund 550 Schülerinnen und Schüler nutzen. Zwar befindet sich der Ganztagsbetrieb zur Zeit noch im Aufbau, dennoch wird seit dem letzten Schuljahr ein offener, additiver Ganztagsbetrieb für die Klassen 7 bis 10 angeboten, der zukünftig nach und nach in einen teilgebundenen, integrativen Betrieb übergehen soll.

Senatorin verschafft sich Einblick

Von der Profilbildung und den damit verbundenen modernen Unterrichtsformen hat sich die Senatorin vor Ort ein Bild machen können. Besonders beeindruckt war sie von den neu geschaffenen Schwerpunkten an der Schule wie dem mathematisch-naturwissenschaftlichen Schwerpunkt/MINT, dem bilingualen Schwerpunkt Englisch sowie dem künstlerisch-literarischen Schwerpunkt.

Scheeres in der Mensa

Vertiefende Berufsorientierung

Vor kurzem wurde die Schule als eine der wenigen in Berlin und Brandenburg als MINT freundliche Schule ausgezeichnet, Darüber hinaus ist die Carl-Friedrich-von-Siemens-Oberschule seit Oktober 2012 die einzige Berliner Partnerschule der Siemens AG. Das bedeutet unter anderem eine vertiefende Berufsorientierung in Kooperation mit der Siemens-Berufsakademie und Projektunterricht mit Studenten der Siemens AG. Stefan Kröger, Studiengangkoordinator bei Siemens, konnte dieses innovative Projekt der Senatorin näher bringen und fand in ihr eine interessierte Gesprächspartnerin.

Neue Mensa

Bei einem abschließenden Rundgang über das Schulgelände hat sich die Senatorin über die vielfältigen Fortschritten der Schule wie auch die laufenden Baumaßnahmen – beispielsweise dem Bau einer neuen Mensa für den Ganztagsbetrieb – informiert. Sie war beeindruckt, welche Fortschritte die Schule im letzten Schuljahr gemacht hat.

Patrick Rein