Der Öffentlichkeit zugänglich gemacht

Am Jugendweg kann nun auch außerhalb der Schulzeiten wieder gespielt werden.

Bisher war die Spielfläche lediglich den Schülerinnen und Schülern vorbehalten. Nun wurde mit dem Wechsel zur Oberschule an der Jungfernheide diese durch einen Zaun vom Schulgelände abgetrennt und mit einer Tür zum Jugendweg für die Öffentlichkeit geöffnet. So soll die Fläche auch nach Schulschluss und am Wochenende von den Kindern aus der Siemensstadt besucht werden können.

Erzieher und Kinder der Kita "Immerfrech" versuchten in warmer Schneemontur den Frühling herbei zu singen.

Erzieher und Kinder der Kita „Immerfrech“ versuchten in warmer Schneemontur den Frühling herbei zu singen.

Patenschaft „Immerfrech“

Für die Auswahl der Spielgeräte wurden mehrere Planwerkstätten durchgeführt. Ziel war es, eine Spielgeräteauswahl zu finden die sowohl für Kita-Kinder als auch für die Jugendlichen der Oberschule interessant ist. So durften die Kinder der ‚Kita Immerfrech’, die auch die Patenschaft übernommen haben, als auch Kinder und Jugendliche mehrerer Jahrgänge der Oberschule an dem Planungsgeschehen mitarbeiten. Gemeinsam wurde dann auch am Freitag feierlich Eröffnung gefeiert: Während dabei die Oberschüler den Harlem Shake in Spandau präsentierten, versuchten die Kindergartenkinder den Frühling herbei zu singen. Zur Umsetzung der Planung hatten dann wieder Mal die Auszubildenden des Grünflächenamtes tatkräftig beigetragen.

Baustadtrat Carsten Röding übergab die Patenschaftsurkunde.

Baustadtrat Carsten Röding übergab die Patenschaftsurkunde.

Erfolgreicher Spendenaufruf

Mittels zahlreicher Spenden – zu der das Sozial-kulturelle Netzwerk casa e.V. und das Stadtteilbüro Siemensstadt bereits im Sommer 2011 aufgerufen hatten – konnte dem Kinderspielplatz auf dem Gelände der Schule an der Jungfernheide neues Leben eingehaucht und für alle Siemensstädter Kinder sowie deren Eltern wieder nutzbar gemacht werden. Auch hier beteiligte sich der Bezirk mit 30.000 Euro. Nach Abschluss der Bauarbeiten übergaben Baustadtrat Carsten Röding gemeinsam mit Bildungsstadtrat Gerhard Hanke (beide CDU) den Spielplatz wieder den künftigen Nutzern.

Neben einem Harlem-Shake präsentierten die Oberschüler auch eine Musikeinlage samt Beatbox.

Neben einem Harlem-Shake präsentierten die Oberschüler auch eine Musikeinlage samt Beatbox. Fotos (3): Patrick Rein

„Mein Lieblings-Spielplatzgerät“

Und Spandaus Spielplatzerneuerung gehen weiter. Daher startet das Projekt „Raum für Kinderträume“ mit Unterstützung von Florida-Eiscafé eine neue Aktion „Mein Lieblings-Spielplatzgerät“. Kinder sind aufgerufen ihr Lieblings-Spielplatzgerät zu basteln und zu gestalten. Erwünscht ist was gefällt: wie müsste es aussehen unter Nutzung von Materialien, die man zu Hause findet. Modelle können bis 07. Juni 2013 mit Angabe von Namen, Alter und Adresse (auch Schulklassen und Kitagruppen können sich beteiligen) in beiden Spandauer Florida-Filialen abgeben oder ans

Bezirksamt Spandau, Abt. Bauen, Planen, Umweltschutz und Wirtschaftsförderung
Stichwort: Spielplatzgerät, Carl-Schurz-Str. 2/6, 13578 Berlin

geschickt werden.

Eine Jury entscheidet über die Spielplatzgeschichten und prämiert die Plätze 1. bis 5. mit Florida-Eisgutscheinen sowie bis zu 1.000,- Euro zur Verbesserung/Aktion auf einem Spandauer Spielplatz.

Patrick Rein


Zu finden unter: NewsOrtsteileSchulen

Tags:

Über den Autor:

RSSKommentare(0)

Trackback URL

Feedback

You must be logged in to post a comment.

Jetzt Neu: Kleinanzeigen in Berlin und Spandau