Was fehlt in der Welt?

Eine pfandtastische Idee hierzu hatten Jan Mörsch und Raul Krauthausen

Das Resultat der Party von vergangener Nacht: man wacht morgens auf, geht durch die Wohnung und überall stehen leere Flaschen rum. Was nun? Vor der Klärung dieser Frage standen 2005 auch die Cousins Jan Mörsch und Raul Krauthausen. Beim Aufräumen fiel den beiden dann eine Ausgabe der Jugendzeitschrift NEON in die Hände. Ausgeschrieben wurde hierin ein Wettbewerb zum Thema “Was fehlt in der Welt?”. Bepackt mit unzähligen Pfandflaschen und in Gedanken bei der Wettbewerbsfrage macht sich die zwei auf zum Supermarkt um die Flaschen wegzubringen. Die Frage beschäftigte die beiden jungen Männer sehr und so war es Jan der die eine geniale Idee hatte.

Logo © pfandtastisch-helfen.de

Logo © pfandtastisch-helfen.de

© pfantastisch-helfen.de

Was fehlt der Welt? Mehr soziales Engagement und Ideenreichtum. Jan Mörsch und Raul Krauthausen setzen mit der Pfandbox ein Zeichen.

Es sollte eine CharityBox geben. Hierbei handelt es sich um eine Box in die man seinen Pfand- betrag per Knopfdruck spenden kann. D.h. entweder das eigene Pfandgeld einsacken oder eben spenden. Und an der Kasse kann man dann den gesamten aktuellen Spendenbetrag einsehen. Jan und Raul verfilmten ihre Idee in einem Erklärvideo und schickten es im Rahmen des NEON-Wettbewerbs ein. Kurz nachdem der Umschlag mit dem Video im Briefkasten war geriet die Teilnahme am Wettbewerb vorerst in Vergessenheit, bis eines Tages das Telefon klingelte. Die Cousins hatten den Wettbewerb gewonnen und im Zuge dessen einen SMART Roadster gewonnen. Doch was will man mit einem Auto, wenn man keinen Führerschein hat? So entschieden sich Jan und Raul dafür ihre Siegesprämie zu verkaufen und nutzten den Erlös als Startkapital für die erste CharityBox.

Schnell stellten die zwei fest, dass die Idee zwar brillant war doch die Umsetzung stellte sich als sehr umständlich und teuer heraus. Nach einigen Überlegungen einigte man sich auf eine nicht technikgestüzte Lösung. Eine einfache Kunststoffbox sollte fortan im Mittelpunkt der Spendenaktion stehen. Hier können die Kunden direkt sehen “wo ihr Geld landet”, denn der Pfandbon kann nach Leergutrückgabe einfach in die Pfandbox gespendet werden. Raul und Jan tauften die Spendenbox auf den Namen: “Pfandtastisch helfen!”-Box und damit setzten sie ihre Idee von sozialem Engagement in die Tat um.

Mittlerweile hängen deutschlandweit mehrere hundert Boxen in den Supermärkten. Auch in Spandau können Sie Gutes tun – spenden sie Ihren Pfandbon für einen guten Zweck!

© SOZIALHELDEN

© SOZIALHELDEN

 

 

 

 

“Pfandtastisch helfen!” ist ein Projekt des seit 2004 bestehenden gemeinnützigen Vereins SOZIALHELDEN. Mit Ideenreichtum, Glaubwürdigkeit und Kreativität gelang es dem Verein in den vergangenen Jahren Preise wie startsocial, den Deutschen Engagementspreis, den Deutschen Bürgerpreis und den Preis Land der Ideen 2011 abzuräumen. Mehr über die SOZIALHELDEN finden Sie im Web. Wenn auch Sie sich sozial engagieren wollen, dann gibt es zwei Optionen: 1. Pfandbon spenden oder 2. SOZIALHELD werden!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertung(en), mit durchschnittlich 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...

Zu finden unter: News

Tags:

Artikel drucken Artikel drucken

RSSComments (2)

Hinterlassen Sie eine Antwort | Trackback URL

  1. Heinz sagt:

    Ist das eine Kaiser`s Werbung?
    Seinen Pfandbon kann man schon seit längerer Zeit bei Lidl
    spenden.

  2. peter sagt:

    Wie mein Vorredner schon feststellte. Das scheint wohl Werbung zu sein …

Feedback

Jetzt Neu: Kleinanzeigen in Berlin und Spandau