Freizeit in Haselhorst sinnvoll gestalten

Sportstadtrat Gerhard Hanke eröffnete am Donnerstag Freizeit-Kleinspielfelder und übergab die Betreuung ans „Haveleck“.

Die Idee als auch die Planungen liefen schon länger um im ehemaligen Quartier an der Pulvermühle Kindern und Jugendlichen nach Schließung der Schulsportanlagen Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung zu bieten. Ende vergangenen Jahres konnten bereits im Bereich des Sportparks Haselhorst – finanziert über das Sportanlagensanierungsprogramm – zwei Nebenflächen sportfunktionell fertig gestellt werden.

Nutzer, Bezirksamt und "Betreiber" des Jugend- und Kulutrzentrums Haveleck vereint bei der offiziellen Eröffnung am Pulvermühlenweg in Haselhorst.

Nutzer, Bezirksamt und „Betreiber“ des Jugend- und Kulturzentrums Haveleck vereint bei der offiziellen Eröffnung am Pulvermühlenweg in Haselhorst.

Vereins- und Freizeitsport

Seitdem besteht insbesondere für Kinder und Jugendliche des Ortsteils die Möglichkeit, freizeitsportliche Aktivitäten auch neben dem Vereins- und Schulsport auf dem neu angelegten Gelände auszuüben. In Betrieb genommen wurden ein Freizeit-Kleinspielfeld mit Fußballtoren und zwei Street-Basketball-Felder sowie ein weiteres Kleinspielfeld für Streethockey und –soccer, welches eventuell auch für Bikes und Skater umfunktioniert wird. Beide Flächen sind gegen Vandalismus und unbefugtes Betreten umzäunt und sowohl von der Sportanlage als auch vom Pulvermühlenweg aus erreichbar. Der Fachbereich Sport hat zudem mit dem Fachdienst Jugend- und Familienförderung eine Vereinbarung getroffen, nach der die personelle Betreuung und Beaufsichtigung beider Flächen dem benachbarten Jugend- und Kulturzentrum „Haveleck“ übertragen worden ist.

Das Jugend- und Kulturzentrum in unmittelbarer Nähe der neuen Freizeitplätze.

Das Jugend- und Kulturzentrum Haveleck in unmittelbarer Nähe der neuen Freizeitplätze. Fotos (2): Patrick Rein

Mehrgenerationenplatz

Nach der langen witterungsbedingten Schließung der Felder erfolgte am Donnerstag die offizielle Übergabe durch Bezirksstadtrat Gerhard Hanke. Dabei äußerte dieser seine Vorstellung auch eine weiterhin vorhandene ungenutzte Fläche ebenfalls umzugestalten und so den Bedürfnissen älterer sowie behinderter Menschen gerecht zu werden. Gerade in diesem Ortsteil sei es notwendig, den Bürgerinnen und Bürgern Freizeitangebote zu schaffen. Daher entstand die Idee eines Mehrgenerationenplatzes, auf welchem auch Gesundheitssport durchgeführt werden könnte. Das ansässige Wohnungsbauunternehmen hatte „nach anfänglicher Unterstützung seine Bemühungen seit Jahren bereits eingestellt“, wie Achim Heidke vom Haveleck berichtete.

Verantwortungsbewusstsein stärken

Mit dem Kultur- und Jugendzentrum als örtlichem Betreuer der Anlage konnte ein wichtiger Partner gewonnen werden, wodurch die Verantwortung für Ordnung und Sauberkeit der Plätze in die Hände der Nutzer gelegt wurde. Dadurch soll auch der Gedanke einer organisierten Jugendarbeit verfolgt werden. Geöffnet sind die Plätze sowohl an den Werktagen als auch am Wochenende und können auch von den anliegenden Schulen genutzt werden.

Patrick Rein


Zu finden unter: BezirksamtFeaturedFreizeit & SportNewsOrtsteile

Tags:

Artikel drucken Artikel drucken

Über den Autor:

RSSKommentare(0)

Trackback URL

Feedback

You must be logged in to post a comment.

Jetzt Neu: Kleinanzeigen in Berlin und Spandau