17

Alle Einträge unter "weitere Sportvereine"

Sportkegelclub VKC 21 Spandau – aktuelles Vereinsportrait

Die Vereinigten Kegelfreunde Concordia 21

Die VKC 21

Die Vereinigten Kegelfreunde Concordia 21

Der Spandauer Verein VKC 21 ist einer der ältesten Sportkegelklubs der Stadt. Er wurde 1921 von acht Schuhmachmeistern gegründet und ist seitdem auf den Berliner Kegelbahnen aktiv. Im vergangenen Jahr feierte der Klub sein 90 jähriges Bestehen. Seit seiner Entstehung gelang es dem VKC 21 viele gute Platzierungen bei Berliner und auch bei deutschen Meisterschaften zu erringen.

Zurzeit hat der Verein 34 Mitglieder, von denen 17 aktiv am Sportgeschehen teilnehmen. Die Mitglieder der Spielgemeinschaft sind in sechs verschiedene Mannschaften unterteilt.

Vereinigte Kegelfreunde Concordia 21

Die 1. Mannschaft des VKS 21

Die erste Mannschaft spielt seit 2003 in der Zweiten Bundesliga, strebt jedoch den Aufstieg an. Die zweite Mannschaft spielt ihrerseits in der Oberliga, die höchste Spandauer Spielklasse, mit. Neben dem Kegelsport, den man bis ins hohe Alter betreiben kann, wird auch Geselligkeit sehr gepflegt.

Die VKC 21 trainiert immer am Dienstag von 16:00 bis 19:00 Uhr in der Kegelsportanlage Fair Play, Fontanestraße 170 in Henningsdorf. Für weitere Informationen können Sie entweder den Vorsitzenden des VKC 21, Ewald Rathje unter der Rufnummer 030 331 84 87 erreichen, oder die offizielle Homepage besichtigen: http://www.vkc21.de/

SG ASC / VfV Spandau

Spielgemeinschaften – SG ASC / VfV Spandau

Im Handball gründeten die Vereine ASC Spandau e.V. und der VfV Spandau 1922 e.V. im Jahre 1995 eine Spielgemeinschaft. Der ASC Spandau erreichte durch Ihre konsequente Jugendarbeit zu mehreren Berliner Meister- und Pokalsiege. Sie erreichen Ihren Höhepunkt mit der Erringung der Berliner Pokalmeisterschaft 1987 und 1989 sowie die Berliner Meisterschaft 1990. Der Mannschaft ist es noch im selben Jahr gelungen, in die 2. Liga aufzusteigen.

Der VfV Spandau war vor allem zwischen 1948 und 1953 im Damenbereich sehr stark. Insgesamt 10 Meisterschaften haben die Damen auf dem Feld, der Halle und im Pokal gewonnen. Der erfolgreiche Weg dieser Spielgemeinschaft hatte den Ziel, den Verlust von Handballspielern entgegenzuwirken.

Die Fusion zwischen der erfolgreichen männlichen Jugendmannschaft mit der Nachwuchsabteilung der Reinickendorfer Füchse zu der Spielgemeinschaft (SG) Spandau Füchse Berlin bekamen die Füchse Berlin auch in der Altersklasse eine Mannschaft vertreten. Durch die Zusammenarbeit der A-Jugend mit den Handballprofis profitiert die Jugendmannschaft von der Schnelligkeit, Athletik und Spielkultur der Handballprofis.

Die anderen Mannschaften starten weiterhin als SG ASC / VfV Spandau. Der Frauenmannschaft gelang souverän der Aufstieg in die Regionalliga in der Spielzeit 07/08. Die erfolgreiche weibliche B-Jugend hat nach der Berliner und OHV Meisterschaft sowie dem Berliner Pokalsieg auch in den Deutschen Meisterschaften den dritten Platz belegt.

Havel Möwen Wassersportclub e.V. Berlin

Der Havel Möwen Wassersportclub e.V. wurde im Jahre 1965 gegründet. Die Mitgliederanzahl beträgt im Moment 64. Der Wassersportclub in Spandau betreibt heute vorrangig Kanuwandersport.

Havel-Möwen WSC e.V.
Ingetraud Perkuhn
Buchsbaumweg 69
12357 Berlin
Tel.: 030 / 6 62 10 73
Webseite: www.havel-moewen-wsc.de
E-Mail:vorstand@havel-moewen-wsc.de

Verein für Volkssport Spandau 1922 e.V.

Mit 1.000 Mitgliedern gehört der VfV-Spandau zu einem der mittelständischen Vereine in Berlin. Die Hauptbereiche von VfV-Spandau sind Handball, Tennis, Leichtathletik, Triathlon, Kinder- und Breitensport.

Verein für Volkssport Spandau 1922 e.V.
Wichernstrasse 55
D- 13587 Berlin
Tel.: +49 (30) 335 51 26
fax: +49 (30) 35 50 47 44
E-Mail:postmaster@vfv-spandau.de
Internet: www.vfv-spandau.de

R.S.G. Radsport Gruppe Berlin

Die Geschichte eines unkonventionellen Fahrradvereins

Das Logo der R.S.G. Radsport Gruppe Berlin

Gegründet am 25.05.2008, war die R.S.G Anfangs eine Idee von drei Freunden, die zusammen gerne Rad fuhren. Im Sommer 2008 fusionierte die R.S.G dann mit dem Cruiser Club B.B.C.B und wuchs auf mittlerweile 25 Mitglieder, die damals als die „Fahrrad Gang mit den komischen Kirmesrädern“ bekannt waren.

Das heutige Wappen wurde auch zu dieser Zeit entworfen. Das Logo in Form eines Kettenblatts stammt noch aus den Zeiten des B.B.C.B. Das R.S.G Kürzel sowie das Chopperbike sind Zeichen für die nicht konventionelle Zweiradkultur des Vereins, der sowohl mit der Cruiser- als auch mit der Kustombike-Szene verbunden ist.
Jährlich organisiert die R.S.G ein Radfahr-Event mit europaweiter Ausstrahlung: den Capital Cruise. Es werden im vorhinein Strecken in der Hauptstadt festgelegt, die dann von den Bikern abgefahren werden. Hierfür wird die Strecke während des Cruises von der Polizei begleitet, für den motorisierten Verkehr gesperrt und alle Ampeln auf “grün” geschaltet. In Jahr 2011 fuhren die Radbegeisterten drei Tage durch Berlin und feierten abends dann auch tüchtig. Das Event ist nicht nur in Berlin oder Deutschlandweit bekannt, mittlerweile kommen Cruiser aus ganz Europa.
Im Dezember 2008 richtete sich die R.S.G übrigens auch eine eigene Werkstatt im Berliner Bezirk Friedrichshain ein, die auch als Tagungsstätte und Veranstaltungsort diente. Im August 2010 wurde die Werkstatt dem schnell wachsenden Verein jedoch zu klein, der dann in besser geeignete, doppelt so große Räumlichkeiten im gleichen Bezirk umzog. In der Volkswerkhalle, wie sie gerne von den Mitgliedern bezeichnet wird, sind Rahmenbau, Schweiß- und Lackierarbeiten vor Ort möglich und ab und an besuchen die Mitglieder der R.S.G cruisenderweise auch das schöne Spandau.