Hinrunden-Check: SSV souverän oben


15 Spiele ohne Niederlage, mindestens 11 Punkte Vorsprung auf den ersten Nichtaufstiegsplatz (die Partie Mariendorfer SV – Spandauer Kickers fand noch nicht statt) und in der Offensive wie Defensive mit den Bestwerten in der Bezirksliga Staffel 3: Dem Spandauer SV scheint  die Meisterschaft und damit der Aufstieg kaum noch zu nehmen sein. Wie gut der SSV wirklich ist, zeigt der Hinrunden-Check.

Zu Hause eine Macht

Grund zum Jubeln: 8:0 siegte der SSV gegen Rudow. Foto: Ulrich Herzog

Alle acht Heimspiele konnte der Tabellenerste für sich entscheiden. Auch das Torverhältnis (31:8) spricht klar für das Team von Trainer Murat Tik. Allerdings sind diese Zahlen deutlicher, als manche Partien in Wirklichkeit verliefen. Gegen den Mariendorfer SV (derzeit 2.) beispielsweise waren drei Platzverweise und die Nachspielzeit für den schmeichelhaften 2:1-Erfolg nötig. Allerdings gelang mit einem 8:0 gegen den TSV Rudow II auch der höchste Sieg der ganzen Hinrunde.

Nur Union und die Kickers ärgern den SSV

Nart Kovulmaz beim Freistoß gegen die Spandauer Kickers (1:1). Foto: Daniel Lehmann

Auswärts blieb Spandau zwar ebenso ungeschlagen, musste sich gegen den SC Union 06 (2:2) und die Spandauer Kickers (1:1) jedoch mit einem Remis begnügen. Erwartet deutlich fielen die Ergebnisse gegen den SV Stern Britz (7:1) und Arminia Heiligensee (7:0) aus.

Glücklich war unter anderem der Sieg gegen den SV Blau Weiss Berlin, der auch durch zwei Elfmeter herausgeschossen wurde (3:1). Das Torverhältnis ist bei einer Partie weniger im Vergleich zur Heimbilanz ähnlich (26:7).

Jeder ist gefährlich

Elf verschiedene Spieler konnten sich auf Spandauer Seite in die Torschützenliste eintragen. Neben dem lange gesetzten Offensiv-Trio Aydin (13 Tore), Lorenz (10, verpasste wegen eines Bänderrisses die letzten fünf Spiele) und Borkowski (8) überzeugten auch die Mittelfeldmotoren Yildiz (6 Treffer) und Kovulmaz (5).

Je fünf Mal jubeln durften Allrounder Badur und Kucak (spielte nur die letzten vier Spiele), Landesliga-Torschützenkönig der Vorsaison. Zu den insgesamt 57 Buden trugen auch Inanc (3) sowie Schmidt, Karatas und Altin (je 1) bei.

Fazit: SSV mit Luft nach oben

Zurecht überwintern die Spandauer auf Platz eins. Allerdings profitieren sie noch zu sehr davon, dass der Gegner sich selbst schwächt oder beste Chancen ungenutzt lässt. In der Offensive bleiben kaum Wünsche offen, Aydin und Co. sind in der Lage ein Spiel durch Einzelaktionen zu entscheiden. Alles andere als der Aufstieg käme einer kleinen Sensation gleich, doch spätestens in der neuen Saison eine Liga höher muss sich der SSV noch steigern.

 

Daniel Lehmann

E-Mail: sportnews@mein-spandau.info


Zu finden unter: Freizeit & Sport

Tags:

Artikel drucken Artikel drucken

Über den Autor:

RSSKommentare(0)

Trackback URL

Feedback

You must be logged in to post a comment.

Jetzt Neu: Kleinanzeigen in Berlin und Spandau