Masterstudiengang in der Spandauer Altstadt

Ab Oktober 2013 wird der Masterstudiengang „Versorgung von Menschen mit Demenz“ im Herzen von Spandau angeboten.

Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank und die Universität Witten-Herdecke verständigten sich darauf, dass der interdisziplinäre Studiengang zukünftig mit Präsenzzeiten in Spandau angeboten wird. Damit soll das innovative Angebot der Universität Witten-Herdecke für Interessenten aus dem Großraum Berlin noch attraktiver gemacht werden.

In diesem Gebäude am Reformationsplatz in Spandau werden die ersten Präsenzzeiten durchgeführt.

In diesem Gebäude am Reformationsplatz in Spandau werden die ersten Präsenzzeiten durchgeführt. Foto: Patrick Rein

Dem demographischen Wandel gerecht werden

„Mit diesem innovativen Studienangebot überraschen wir sicherlich innerhalb der Berliner Hochschullandschaft. Viele reden vom demographischen Wandel. In Spandau aber arbeiten wir nun daran, die vorhersehbaren Folgen – wie zum Beispiel das vermehrte Auftreten von Demenzerkrankungen – mit großer Fachkompetenz zu bewältigen. Die interdisziplinäre Herangehensweise ist für alle Studienteilnehmer eine große Chance über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen und vom Wissen anderer zu profitieren“, erläutert Bürgermeister Kleebank. Die Präsenzzeiten werden zunächst in den Räumen der Gesellschaft für interkulturelles Zusammenleben (GIZ) am Reformationsplatz 2 stattfinden. Der Bezirksbürgermeister führte weiter aus: „Langfristig hoffe ich auf eine Erweiterung und Ergänzung des Studienangebots in der Altstadt. Dann könnte man sich langfristig auch vorstellen, das alte Kant-Gymnasium in der Carl-Schurz-Straße zu einem Universitätsstandort auszubauen. Voraussetzung ist natürlich, dass zuvor das Freiherr-vom-Stein Gymnasium seinen Erweiterungsbau auf dem eigenen Gelände erhält.“

Mit dem Masterstudiengang ergeben sich den Absolventen gute Berufschancen.

Mit dem Masterstudiengang ergeben sich den Absolventen gute Berufschancen. Foto: Private Universität Witten/Herdecke

Gesundheitsstandort Spandau

Auch Prof. Dr. Müller, Chefarzt der Neurologie am Vivantes Klinikum Spandau, welcher die Verhandlungen aus fachärztlicher Sicht begleitet hat, begrüßt die Entscheidung: „Neurodegenerative Erkrankungen wie zum Beispiel Alzheimer-Demenz stellen die Herausforderung des 21. Jahrhunderts dar. Wir benötigen daher zusätzlich zur medizinischen Forschung auf allen gesellschaftlichen Ebenen Menschen, die dieser Herausforderung begegnen und aktiv Strukturen für eine bedarfsgerechte und würdige Versorgung von Demenzerkrankten schaffen. Der neue interdisziplinäre Masterstudiengang ist ein Meilenstein auf diesem Weg und außerdem eine wertvolle Innovation für den Gesundheitsstandort Spandau.“

Prof. Christel Bienstein von der Universität Witten/Herdecke

Prof. Christel Bienstein von der Universität Witten/Herdecke. Foto: Private Universität Witten/Herdecke

Gute Berufsaussichten

Der Masterstudiengang „Versorgung von Menschen mit Demenz“ ist bewusst multiprofessionell angelegt. Er richtet sich an alle Akteure und Akteurinnen, die mit der Frage der Versorgung von Menschen mit Demenz in ihrem  Arbeitsumfeld konfrontiert sind. Dazu gehören neben Architekten, Medizinern, Pflegenden, Sozialarbeitern auch Mitarbeiter in Ämtern und bei den Krankenkassen ebenso wie viele weitere Berufsgruppen. Der Studiengang wird daher berufsbegleitend angelegt. Er schließt mit einer Masterarbeit nach 3 Jahren ab und verleiht den Titel „Master of Arts“. Prof. Christel Bienstein, Leiterin des Departments Pflegewissenschaft an der Universität Witten/Herdecke: „Die Absolventen haben schon jetzt enorme Berufsvorteile. Sie sind wichtig um neue Wohnkonzepte zu planen, Kommunen in der Bewältigung der  großen Herausforderungen von immer mehr Bürgerinnen und Bürgern mit dementiellen Prozessen zu unterstützen und deren Verbleib in der eigenen Häuslichkeit solange wie möglich zu ermöglichen. Somit sind Architektenbüros, Träger großer Pflegeeinrichtungen, wie auch Kommunen sehr interessiert, diese Absolventen zu gewinnen.“

Patrick Rein


Zu finden unter: FeaturedGesundheitNewsSchulen

Tags:

Artikel drucken Artikel drucken

Über den Autor:

RSSKommentare(0)

Trackback URL

Feedback

You must be logged in to post a comment.

Jetzt Neu: Kleinanzeigen in Berlin und Spandau