Positive Bilanz des 39. Spandauer Weihnachtsmarktes

Publikum honorierte gelungene Mischung aus Tradition und Moderne bei Berlins größten Weihnachtsmarkt

Bereits vor dem letzten Adventswochenende zog die Partner für Spandau GmbH bereits ein positives Fazit für den 39. Spandauer Weihnachtsmarkt. „Der seit drei Jahren schrittweise betriebene Umbau des Marktplatzes konnte in diesem Jahr erfolgreich abgeschlossen werden, auch um St. Nikolai haben wir für das geliftete‘ Gelände viel Zuspruch erhalten“, fasste Sven-Uwe Dettmann, Geschäftsführer der Bezirksmarketingagentur, zusammen, welche den Markt im elften Jahr hintereinander organisiert.

Der neu gestaltete Marktplatz war das Herzstück des 39. Spandauer Weihnachtsmarktes

Der neu gestaltete Marktplatz war das Herzstück des 39. Spandauer Weihnachtsmarktes. Fotos (2): R. Müller / PfS

Neuerungen gut angenommen

Mit der neuen „Spandauer Berghütt´n“ und dem Premierenauftritt der Tourismusregion Fichtelgebirges – aus der in diesem Jahr auch erstmals die Spandauer Weihnachtstanne kam – hat der Marktplatz in Spandaus Mitte nun ein sehr anziehendes Profil bekommen. Ob an der neu positionierten Marktbühne unter Berlins größtem Adventskranz, im Zelt des Licht-Theaters „ANU“ oder an den zahlreichen Ständen zwischen Breite Straße und Carl-Schurz-Straße – wo das Herz des 39. Spandauer Weihnachtsmarktes schlug.

Mittelaltermarkt und Ponyreiten

Rund um St. Nikolai wurde mit dem weiteren Ausbau des nun schon vierten historischen Handwerkermarktes und einer völlig neu gebauten Krippe mit lebendigen Tieren sowie dem erstmals aufgebauten Ponyreitparcours in orientalischer Anmutung ganz besonders viel für Kinder und Familien auf die Beine gestellt.

39_SWM_PfS_Sa_0692Viele Sonderattraktionen

Aber Berlin-Spandau bot Anno 2012 neben dem hauptstädtischen Weihnachtsmarkt mit dem größten und vielfältigsten täglichen Bühnenprogramm auch zahlreiche Sonderaktionen: So war die Spandauer Altstadt am 7. Dezember einzige norddeutsche Station der weihnachtlichen Tour von Comic-Star SpongeBob. Auch der Verkehrsbetrieb Berlin-Brandenburg (VBB) wählte Spandau als einzigen hauptstädtischen Stopp für die „VBB-Weihnachtstour“ (am 21. Dezember) aus. Eine gute Tradition setzten die Auftritte und Autogrammstunden von Maskottchen Berliner Bundesligateams – wie des ALBATROS und „Herthino“ – auch in diesem Jahr fort. Auch das „Friedenslicht aus Betlehem“ kam wieder auf dem Spandauer Weihnachtsmarkt an. Bereits zum dritten mal auf dem Spandauer Weihnachtsmarkt präsent: die Berliner Tafel, zu deren Gunsten am 22. Dezember von 12 bis 13 Uhr Deko-Weihnachtsbäume für ein Mindestangebot von 5 Euro abgegeben wurden.

Made in Spandau

„Der große Publikumszuspruch für den facettenreichen 39. Spandauer Weihnachtsmarkt lässt uns mit viel Enthusiasmus den Jubiläumsmarkt im Advent 2013 vorbereiten“, kommentiert Sven-Uwe Dettmann. So werden schon zur Jahresmitte drei Wettbewerbe in dessen Vorfeld ausgelobt: für ein Weihnachtsplakat, ein Weihnachtslied und einen Weihnachtsstollen – selbstverständlich „Made in Berlin-Spandau“.

Patrick Rein


Zu finden unter: FeaturedNews

Tags:

Artikel drucken Artikel drucken

Über den Autor:

RSSKommentare(1)

Trackback URL

Feedback

You must be logged in to post a comment.

Jetzt Neu: Kleinanzeigen in Berlin und Spandau