Schulsozialarbeit gefährdet

Swen Schulz kämpft dagegen an

Swen Schulz, SPD Schulz (Mitglied des Deutschen Bundestages)

Swen Schulz, SPD Schulz (Mitglied des Deutschen Bundestages)

Die vom Bund bewilligten Mittel, die die Kommunen für Schulsozialarbeit erhalten haben sind bis 2013 befristet. Dies bedeutet, dass in Spandau keine weiteren finanziellen Mittel zur Unterstützung der Schulsozialarbeit zur Verfügung stehen. Damit stehen fünf Stellen in diesem Bereich auf dem Spiel, die bis dato mit rund 250.000 € jährlich ermöglicht wurden. Insgesamt existieren in Spandau 16  Stellen im bereich der Schulsozialarbeit.

Der Spandauer Bundestagsabgeordnete der SPD Swen Schulz stelle eine Anfrage an die Bundesregierung über die Bewilligung weiterer Gelder, diese will die Förderung jedoch nicht verlängern. Swen Schulz, der auch das Amt des Bildungsexperten der Fraktion inne hat fordert dennoch eine stärkere Ausweitung der Förderung:

„Der Bund muss sich stärker in die Lösung der Bildungsprobleme einbringen. Und dazu gehört eben auch, die Schulen gut mit qualifiziertem Personal auszustatten. Die Länder und Kommunen können die Herausforderungen nicht alleine meistern.“


Zu finden unter: Kurznews aus SpandauNews

Tags:

Artikel drucken Artikel drucken

Über den Autor:

RSSKommentare(0)

Trackback URL

Feedback

You must be logged in to post a comment.

Jetzt Neu: Kleinanzeigen in Berlin und Spandau