RSSAlle Einträge markiert mit: "Broschüre"

Das Preis-Leistungsverhältnis muss stimmen

Ausschreibung zur Herstellung der Seniorenbroschüre

Magazin - BroschüreBezirksstadtrat Jürgen Vogt schreibt Wettbewerb zur Herstellung der Seniorenbroschüre „Aktiv älter werden in Spandau“, Ausgaben 2014 – 2016, aus.
Die Broschüre wird von der Abteilung Soziales und Gesundheit des Bezirksamtes Spandau herausgegeben, als deren Dezernent Jürgen Vogt auch für die Seniorinnen und Senioren des Bezirkes zuständig ist.

Das Heft soll wieder in einer Auflage von 20.000 Exemplaren veröffentlicht werden und kostenlos im Rathaus Spandau, in der Abteilung Soziales und Gesundheit und deren Außenstellen, sowie in zahlreichen öffentlichen Einrichtungen erhältlich sein.

Ihre Bewerbung senden Sie bitte an,

Bezirksamt Spandau von Berlin
Abteilung Soziales und Gesundheit
Soz 2201
Galenstraße 14
13597 Berlin

Neue Angebote für Vater-Mutter-Kind

Aktualisierte Broschüre ab sofort erhältlich

Junge Eltern mit KindDie aktualisierte Auflage der Broschüre „Angebote für werdende Mütter und Väter, Familien mit Säuglingen und kleinen Kindern in Spandau“ ist ab sofort kostenlos erhältlich.

In der aktuellen Ausgabe sind wieder Angebote aus den Bereichen Gesundheit, Sport und Freizeit für werdende Eltern und junge Familien im Bezirk und der näheren Umgebung aufgelistet. Daneben finden Interessierte wie bisher Angebote des Gesundheitsamtes und des Jugendamtes Spandau sowie Informationen zu der kinderärztlichen Versorgung im Bezirk, zu Angeboten der Krankenhäuser und des Kinderärztlichen Bereitschaftsdienstes.

Neben Beratungs- und Begegnungsangeboten für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern der Spandauer Kirchengemeinden sowie freier Träger sind unter anderem auch Angebote im Bereich Elternkurse und Elternführerschein vertreten.

Wo bekomme ich die Broschüre?

  • Dienststellen des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes
  • Spandauer Bürgerämtern
  • und in der Stadtbibliothek.

Sie kann auch telefonisch in der Planungs- und Koordinierungsstelle angefordert oder dort abgeholt [Galenstraße 14, Telefon (030) 90279-4035] werden.

Die Broschüre kann außerdem als PDF-Datei aus dem Internet heruntergeladen werden.

„Klar geh` ich wählen“

Neue Broschüre anlässlich der Bundestagswahl 2013

WahlenEtwas verstanden zu haben bedeutet einen Zugewinn an Handlungsspielraum. Nicht zuletzt bedeutet es gerade für Menschen mit Lernschwierigkeiten, dem Ziel der Teilhabe, der Gleichstellung und Gleichberechtigung ein Stück näher zu kommen.

Warum soll ich wählen gehen? Und wie funktioniert das überhaupt?

Menschen mit Lernschwierigkeiten haben die Macher der Broschüre beraten, was sie über das Wählen und die Bundestagswahlen wissen wollen. Und welche Informationen sie benötigen, um alle Formalitäten richtig zu verstehen.

„Klar geh’ ich wählen!“ heißt die Broschüre zur Bundestagswahl am 22. September 2013 in Berlin in leicht verständlicher Sprache, die sich insbesondere an Menschen mit Behinderungen richtet. Die übersichtliche Broschüre – entwickelt von capito Berlin – erklärt auf 32 Seiten mit vielen Abbildungen, wie das Wählen in Berlin funktioniert: von der Wahlbenachrichtigung über die Briefwahl bis zum Gang in die Wahlkabine am 22. September.

Die Broschüre „Klar geh’ ich wählen!“ wurde herausgegeben von der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Berlin, der Landeswahlleiterin für Berlin sowie vom Blauen Kamel − Berliner Aktionsbündnis für Menschen mit Behinderungen.

Die Broschüre kann ab dem 01. Juli 2013 kostenfrei im Rathaus Spandau im Büro des Bezirksbeauftragten für Senioren und Menschen mit Behinderung, Herrn Klaus Laufmann, Raum 1203/1204, Carl-Schurz-Straße 2/6 abgeholt werden.

Mitbestimmen, wofür in Spandau Geld ausgegeben wird

Spandauer Bürgerhaushalt 2014/2015

Das Spandauer Rathaus (Foto: Ralf Salecker)

Das Spandauer Rathaus (Foto: Ralf Salecker)

Der Haushalt für Doppelhaushalt 2014/2015 kann von Spandauer Bürgern mit bestimmt werden. Jeder kann sich mit Vorschlägen beteiligen, wofür Geld ausgegeben werden soll oder auch, an welcher Stelle Ausgaben einzusparen sind. Die Geschichte des Bürgerhaushaltes reicht recht weit zurück. Schon in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts entstand diese Idee kommunaler Bürgerbeteiligung. In Spandau begann man 2007 dies in der Praxis umzusetzen. Die Beteiligung war bescheiden, um es freundlich auszudrücken.

Jeder Vorschlag, der schriftlich, per E-Mail und auch telefonisch zum Spandauer Bürgerhaushalt 2014/2015 eingebracht werden kann, wird ernsthaft diskutiert werden, so Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank. Antworten auf Vorschläge sollen spätestens nach drei Wochen erfolgen. Diese direkte Resonanz dürfte eine große Motivation zu Teilnahme sein, da niemand mehr „Angst“ haben bracht, dass seine Vorschläge „irgendwo“ versickern. Eine Neuerung in diesem Jahr ist die Möglichkeit, unter der Internetadresse www.berlin.de/ba-spandau/buergerhaushalt, Vorschläge zum Bürgerhaushalt direkt online einzureichen. Nach einer kurzen Anmeldung kann es schon losgehen. Bis zum 17. Juli können Vorschläge abgegeben werden.

Umfangreiche Informationen stehen zur Verfügung

In diesem Jahr gibt es eine umfangreiche Broschüre, die im Detail beschreibt, wofür im Bezirk Geld ausgegeben wird. Eine Arbeitsgemeinschaft aus den unterschiedlichen Fraktionen der BVV hat sie gemeinsam erarbeitet. Erhältlich ist die Broschüre in gedruckter Form im Rathaus aber auch in der Stadtbibliothek. Viele dürfte es überraschen, dass der Bezirk 85 Prozent seines Geldes vom Land Berlin erhält. Nur 15 Prozent „verdient“ er selbst. 50 Prozent der Ausgaben fließen in den Bereich Soziales. Am 11. Juni hätten sich Spandaus Bürger im Rahmen einer Veranstaltung zum Bürgerhaushalt direkt an Vertreter von Verwaltung und Politik wenden können, um Vorschläge einzubringen und diese direkt zu diskutieren. Nur wenige haben diese Gelegenheit genutzt. Am Stammtisch wird gerne lautstark über „falsche Ausgaben“ im Bezirk diskutiert, wenn es um konkrete Vorschläge geht, scheint die Bereitschaft einer Beteiligung nachzulassen.

Schaut man sich die Broschüre genauer an, wird schnell wird klar, dass nur ein kleiner Teil des Gesamthaushaltes von insgesamt rund 490 Millionen Euro überhaupt zur „freien“ Verfügung steht. Das sind die sog. Steuerbaren Ausgaben, nur hier kann die BVV entscheiden, wofür Geld ausgegeben wird. Je nach Partei gibt es dort folgerichtig unterschiedliche politische Schwerpunkte. Den Löwenanteil im Haushalt machen die Pflichtausgaben aus. Ferner muss der Bezirk immer noch die aufgelaufenen Schulden tilgen, was den Spielraum für Ausgaben etwas beschränkt.

Es wäre schade, wenn diese Gelegenheit direkter Einflussnahme durch die Bürger nicht genutzt wird. Einfacher ist eine Beteiligung kaum mehr zu gestalten.

 

Ralf Salecker

 

Ansprechpartner beim Bezirksamt für den Bürgerhaushalt ist Thomas Neumann

 

 

Sport in Spandau

Aktuelle Broschüre ab sofort erhältlich

Sport Equipment

Sport Equipment © fotolia.com

Nach fünf Jahren gibt es nun eine aktualisierte Auflage der Übersicht aller Sportvereine in Spandau.

Hier finden Sie alle Angebote der Vereine, Ansprechpartner und Kontaktdaten. Zudem enthält die Broschüre eine Übersicht aller Sportanlagen, -plätze sowie Schwimm- und Bademöglichkeiten.

Die Broschüre „Sport in Spandau“ ist im Spandauer Bürgeramt, in den Bibliotheken des Bezirks und im Gotischen Haus (Fachbereich Sport) erhältlich.

Sportstadtrat Gerhard Hanke zur neuen Broschüre:

„Ich freue mich, dass es dem Fachbereich Sport gelungen ist, dieses Serviceheft zu aktualisieren und hoffe, dass die über den Landessportbund abgerufenen Daten der Vereine sich auf dem aktuellsten Stand befinden und dadurch möglichst viele Sportinteressierte an die richtige Adresse bringen. Unser Bezirk Spandau gilt als einer der sportfreudigsten mit der fünfthöchsten Mitgliederzahl in ganz Berlin – und das als zahlenmäßig „kleinster“ Bezirk der Stadt. Anders ausgedrückt: Jeder 5. Bewohner Spandaus ist in einem der rund 200 Sportvereine der Havel- und Zitadellenstadt in einer der über 60 angebotenen Sportarten bereits aktiv.“

Der Wilhelmstädter beherrscht sein Handwerk

Praktische Broschüre voll mit Handwerk

Cover - Wilhelmstädter HandwerkerDie Spandauer Wilhelmstadt und ihre Geschäftsstraßen sind bekannt für die vielfältige und interessante Mischung aus kleinen Geschäften und Unternehmen mit unterschiedlichsten Angeboten. In vielen Läden lassen sich noch heute qualitativ hochwertige und von Hand gefertigte Produkte finden. Besonders interessant ist es dann auf die längjährige Geschichte des jeweiligen Handwerks zurückblicken zu können.

Bezirksstadtrat Carsten Röding zum „Wilhelmstädter Handwerker“:

„Die große Anzahl an Handwerken und die lange Tradition der Wilhelmstadt als Standort des Ladenhandwerks waren für das Geschäftsmanagement Wilhelmstadt der Anlass eine Broschüre zu erarbeiten, die die große Vielfalt des ansässigen Handwerks übersichtlich darstellt. Und natürlich die Suche nach bestimmten Firmen oder Angeboten erleichtert.“

Bei mehr als 80 Handwerkern in der Wilhelmstadt, sowie im Stadtteilladen (Adamstraße 39) und digital unter www.wilhelmstadt-bewegt.de ist der praktische Einkaufsführer für den Bezirk erhältlich.

Sie wollen mit Ihrem Unternehmen im nächsten „Wilhelmstädter Handwerker“ präsent sein? Dann melden Sie sich.

Angebote für werdende Mütter und Väter und Familien

Aktuelle Broschüre ist da!

Kinder krabbeln durch TunnelAb sofort ist die aktualisierte Broschüre „Angebote für werdende Mütter und Väter, Familien mit Säuglingen und kleinen Kindern“ kostenlos erhältlich. Es sind Informationen zur ärtzlichen Versorgung (Kinder-, Frauenarzt, Krankenhäuser und Kinderärtzlicher Bereitschaftsdienst) und Angebote des Gesundheits- und Jugendamtes enthalten. Außerdem ist eine Vielzahl an Angeboten der Bereiche Gesundheit, Sport und Freizeit für den Bezirk und Umgebung gelistet und noch vieles mehr.

Die Broschüre erhalten Sie kostenlos in den Spandauer Bürgerämtern, in den Dienststellen des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes und in der Stadtbibliothek  oder als pdf-Datei hier.

„Aktiv älter werden in Spandau“

Die neue Broschüre für Senioren ist da

aktive SeniorenDie neue Ausgabe der Informationsbroschüre „“ ist da. Sie wurde von Bezirksstadtrat Jürgen Vogt vorgestellt und wird in einer Auflage von 20.000 Exemplaren verfügbar sein. Herausgeber der Bro- schüre ist die Abteilung Gesundheit und Soziales des Bezirksamtes Spandau. Die Informations- broschüre ist kostenlos erhältlich und wird ausschließlich durch Werbeeinnahmen finanziert. Produziert wurde sie vom Apercu-Verlag.

Auf vollgepackten 96 Seiten finden Sie eine Vielzahl an Angeboten und Einrichtungen des Senioren- bereichs. Neben altbewährten gibt es auch eine Vielzahl an aufgefrischten Inhalten, wie beispielsweise die ausklappbare Rückseite auf der alle Senioreneinrichtungen im Überblick gelistet sind. Der große Veranstaltungskalender rundet die Broschüre ab. Hier sind attraktive Angebote für jung und alt zu finden, u.a. auch die Termine der Vortragsreihe „Spezialisten informieren“.

Wo gibt`s die Broschüre?

Die aktuelle Informationsbroschüre erhalten Sie im Spandauer Rathaus, Abteilung Soziales und Gesundheit, an deren Außenstellen und in weiteren öffentlichen Einrichtungen.

Wegweiser für Psychiatrische Versorgung

Broschüre in aktualisierter Auflage kostenlos verfügbar

TablettenAb sofort ist die neue Broschüre „Wegweiser durch die Psychiatrische Versorgung im Bezirk Spandau“ erhältlich. Die Broschüre ist kostenlos. In ihr finden Sie Angebote der psychiatrischen Pflichtversorgung in Spandau sowie zuständige Gremien und das Fallmanagement der Eingliederungshilfe in Spandau. Außerdem Angebote außerhalb der Pflichtversorgung, wie Selbsthilfeangebote, Angebote für Kinder psychisch- oder suchtkranker Eltern und psychotherapeutische Praxen in Spandau.

Die Broschüre richtet sich an Menschen, die beruflich mit psychisch Kranken zusammenarbeiten, aber auch alle diejenigen, die sich für das Thema interessieren, davon betroffen sind oder Betroffene in ihrem Umfeld haben.

Erhältlich ist der  „Wegweiser durch die Psychiatrische Versorgung im Bezirk Spandau“ beim Sozialpsychiatrischen Dienst des Bezirksamtes Spandau, in den Spandauer Bürgerämtern, im Dienstgebäude der Abt. Gesundheit und Soziales (Galenstraße 14) oder als pdf-Datei hier.

 

Neue Infobroschüre ab sofort erhältlich!

„Informationen zur Patientenunterstützung und zum Patientenrecht“

Ab sofort erhalten Sie die aktualisierte Auflage der Broschüre „Informationen zur Patientenunter- stützung und zum Patientenrecht“. Diese A stethoscope on the top of the EKG chartbeinhaltet wichtige Adressen, Telefonnummern und weitere Kontaktdaten beispielsweise der Patientenfür- sprecher der Spandauer Kliniken, der Berliner Patientenbeauftragten, den Patientenbeauftragten der Bundesregierung und den überregionalen unabhängigen Beratungsstellen. Ebenso zum Inhalte zählen die neuentwickelten Patientenrechtegesetz.

Die Broschüre erhalten Sie kostenlos in den Spandauer Bürgerämtern und in der Plan- und Leitstelle (Galenstraße 14, 13597 Spandau) oder als pdf-Datei hier.

Selbsthilfegruppen in Spandau

Die aktuelle Broschüre ist da!

Bezirksamt Spandau

Bezirksamt Spandau

Ab sofort ist die aktuelle Broschüre „Selbsthilfe-Wegweiser für Spandau“ kostenlos erhältlich. Hier finden Sie verschiedene Selbsthilfegruppen und – projekte in Spandau. Doch neben regionalen Adressen und Kontaktinformationen finden Sie auch ein Angebot überregionaler Anlaufstellen. Mittlerweile ist die Broschüre in der zehnten Auflage erschienen und wird weiterhin in Zusammenarbeit mit den Spandauer Selbsthilfetreffpunkten e.V. aufbereitet.

An folgenden Stellen erhalten Sie den „Selbsthilfe-Wegweiser für Spandau“ kostenlos,

  • Spandauer Bürgerämter
  • Stadtbibliothek Spandau
  • Spandauer Apotheken
  • Planungs- und Koordinierungsstelle (Galenstraße 14, 13597 Spandau)

Info-Broschüre zum Thema Demenz

Die 4. Ausgabe der Broschüre ist jetzt erhältlich

Die Abteilung Soziales und Gesundheit des Bezirksamtes veröffentlicht demnächst die vierte Ausgabe seiner Broschüre zum Thema Demenz. Der informative Inhalt soll Fragen beantworten, wie zum Beispiel:

Was tun bei Gedächtnisstörungen? Leide ich an einer Demenz? Wo finde ich als Betroffener oder Angehöriger Hilfe und Unterstützung?

Seit 2009 wird diese Broschüre in Zusammenarbeit mit dem Gerontopsychiatrischen Verbund Spandau und Umgebung (GPV) veröffentlicht, um zu informieren aber auch zu unterstützen. Die Broschüre enthält Tipps, Informationen, Adressen und Ansprechpartner zum Thema Demenz in Spandau. Man kann die Broschüre in der Planungs- und Koordinierungsstelle der Abteilung Soziales und Gesundheit (Galenstraße 14.), in den verschiedenen Bürgerämtern, im Pflegestützpunkt des Rathauses und im Sozialpsychiatrischen Dienst (Klosterstraße 36., Aufgang D) kostenlos erwerben. Auf der Webseite des Gerontopsychiatrischen Verbundes Spandau kann die Broschüre auch als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Info-Broschüre Diagnose Krebs

Unterstützung und Begleitung für Krebskranke und ihre Angehörigen

Die Info-Broschüre Diagnose Krebs von der Abteilung Soziales und Gesundheit des Bezirksamts wurde aktualisiert und ist ab sofort erhältlich. Diese 31. Auflage der Broschüre ist dafür gedacht, Krebskranke und ihre Angehörigen zu unterstützen und zu begleiten. Außerdem sind die wichtigsten Berliner Krankenhäuser, Selbsthilfe- und Informationsstellen auf der Broschüre gelistet.

Schon seit 1997, also seit 15 Jahren wird die Broschüre vom Bezirksamt herausgegeben und zwei Mal jährlich aktualisiert. Die Broschüre ist an der Beratungsstelle für behinderte und krebskranke Menschen (Melachthonstraße 89), im Spandauer Bürgerämtern, in der Stadtbibliothek und in der Planungs- und Koordinierungsstelle (Galenstraße 14) erhältlich. Auf der Webseite berlin.de kann die Broschüre auch als pdf-Datei heruntergeladen werden.

Broschüre: Das gesunde und soziale Spandau

Die Neuauflage ist ab sofort erhältlich

Das Spandauer Bezirksamt hat eine neuausgerichtete Broschüre mit dem Motto „Das gesunde und soziale Spandau“ rausgebracht. Die neue Ausgabe bezieht sich auf das Jahr 2012 / 2013 und listet Spandauer Apotheken, Arztpraxen, Logopäden und Ergotherapeuten. Außerdem findet man dort auch Adressen für Nachbarschafts- und Selbsthilfeeinrichtungen, Mobilitätsdienste und andere Verbände und Vereine, die sich mit dem Thema Gesundheit beschäftigen. Und um auch nichts zu verpassen, wurde ein Veranstaltungskalender mit eingefügt.

Für Senioren wird die Neuausgabe durch die Broschüre „Aktiv älter werden in Spandau“ ergänzt, die letzten Januar veröffentlicht wurde. Diese beiden Broschüren kann man kostenlos im Bürgeramt Spandau Rathaus, in der Stadtbibliothek oder in der Planungs- und Koordinationsstelle der Abteilung Soziales und Gesundheit erhalten. Das Bezirksamt schickt auf Wunsch auch individuelle Exemplare zu.