RSSAlle Einträge markiert mit: "Eröffnung"

Hertha BSC spielt in Spandau

Eröffnung von neuem Kunstrasenplatz an der Wilhelmstraße

Maskottchen von Fußballbundesligist Hertha BSC

Maskottchen von Fußballbundesligist Hertha BSC

Im Rahmen des Sportanlagensanierungs- programms wurde im letzten Jahr auch der Sportplatz an der Wilhelmstraße berücksichtigt. Der neue Kunstrasenplatz wurde bereits im vergangenen Jahr fertig gestellt. Aufgrund der Winterpause und den Witterungsverhältnissen wird er jedoch nun freigegeben. Die offizielle Eröffnung des neuen Kunstrasenplatzes an der Wilhelmstraße ist angesetzt,

am Mittwoch, den 16.01.2013
um 18.30 Uhr.

Das Eröffnungsspiel bestreiten die erste Herrenmannschaft des FV Blau-Weiss Spandau 1903 e.V. und die U23 von Hertha BSC. Die Eröffnung sowie der Anstoß der ersten Partie auf dem neuen Platz wird von Stadtrat Gerhard Hanke durchgeführt.

Spenden für die Erweiterung des Mahnmals am Lindenufer

 Editieren Spenden für die Erweiterung des Mahnmals am Lindenufer

Das Mahnmal am Lidenufer für die zerstörte Spandauer Synagoge

Zwanzig Namenschilder haben noch keinen Paten gefunden

Am 24. Juli 2012 wird um 11 Uhr der erste Spatentisch für die Erweiterung des Mahnmals am Lindenufer für die zertörte Spandauer Synagoge stattfinden. Unter der Schirmherrschaft des stellvertretenden Bürgermeisters Carsten Röding und mit der Teilnahme vom Architekten Kay Zareh, der Baufirma Buckler und des Ev. Kirchenkreises Spandau werden die Bauarbeiten öffentlich angestoßen. Geplant ist, das Mahnmal am Lidenufer um eine Gedenkmauer zu ergänzen, auf der die Namen der 115 Opfer eingetragen sind.

Das Projekt wird insgesamt 62000€ kosten, von denen 40000 € vom Bezirksamt übernommen werden. Die restlichen 22000€ finanziert der evangelische Kirchenkreis Spandau, überwiegend durch Spenden. So wurden momentan schon 15000€ für die Mahnmalergänzung gesammelt. Wer 100€ spendet, kann Pate eines Namensteins werden. Leider fehlen für 20 Namen noch Paten. Die Spenden wurden vorwiegend durch Gemeindegruppen der evangelischen Kirchengemeinde und durch Gottesdienstspenden eingesammelt.

Für mehr Informationen steht Ihnen Frau O’Daniel-Elmen unter der Rufnummer 030 336 69 18 zur Verfügung.

Die 20 patentlosen Namenschilder:

  1. Albert E. Brodtmann, Straßburger Str., 28
  2. Lea Herta Dember, Ruhlebener Str. 155
  3. Kurt Frank, Am Pichelssee, 15
  4. Leib Friedländer Feldstr., 8
  5. Gertrud Goldstein, Ruhlebener Str., 155
  6. Julius Lieber Breite Str. 15
  7. Gerhard Lieber Breite Str. 15
  8. Gertrud Lieber Breite Str. 15
  9. Erich Marcuse, Carl-Schurz-Str., 43
  10. Margarete Marcuse,Feldstr., 8
  11. Fritz Reinglass Teltower Str., 19
  12. Michael Rosenbaum, Ruhlebener Str., 149
  13. Karl Samter, Feldstr., 8
  14. Schwinke Sakrower, Kirchweg, 49-51
  15. Emma Stargardter, Moltkestr., 43 (heute Galenstr. bzw. Groenerstr.)
  16. Henri Stargardter, Moltkestr., 43(heute Galenstr. bzw. Groenerstr.)
  17. Lothar Teckel, Mahnkopfweg, 13-15
  18. Anna Widawski, Franzstr., 13
  19. Josef Widawski, Franzstr., 13
  20. Richard Zehden, Franzstr., 32

 

Kinderspielplatztage auf dem Markt eröffnet

Mit einem großen Fest auf dem Marktplatz in der Altstadt begannen in Spandau die Spielplatztage

Kinder brauchen Bewegung, und das nicht vor einer Spielkonsole im Wohnzimmer sondern an der frischen Luft und unter freien Himmel. Doch immer mehr Spielplätze sind verdreckt und Spielgeräte nicht mehr zeitgemäß oder über die Jahre auch so runtergekommen, dass sie eine Gefahr für die Gesundheit der Kleinen darstellen. Aus diesen Feststellungen heraus entstand auf Initiative des Bauamtes Spandau die Idee, Unternehmen als auch Ehrenamtliche als Paten und Investoren zu gewinnen.

Mitmachen ist das Motto bei den Spandauer Spielplatztagen.

Mitmachen ist das Motto bei den Spandauer Spielplatztagen. Foto: Patrick Rein

Bauen, sanieren, pflegen

Ziel war und ist es, neue Spielplätze zu schaffen aber auch bestehende Gerätschaften zu überholen und die Anlagen sauber zu halten. Diese Aufgabe fällt gerade den ehrenamtlich Engagierten – sogenannten Spielplatzpaten – zu, die sich bereit erklären auf einem zugeteilten Platz immer wieder nach dem Rechten zu sehen und auch mal den entstandenen Müll zu beseitigen. Diese Spielplatzpaten sind Vereine, Schulen, Kitas, Verbände aber auch Privatpersonen. Das Projekt erfreut sich großer Beliebtheit wobei natürlich auch neue Paten ständig gesucht werden.

Eröffnungsfeier auf dem Markt

Hüpfburg, Riesenrutsche, Kinderschminken - alles war vertreten bei der Eröffnung.

Hüpfburg, Riesenrutsche, Kinderschminken - alles war vertreten bei der Eröffnung. Foto: Patrick Rein

Bereits zum sechsten Mal feiert der Bezirk, organisiert vom Bezirksamt zusammen mit den 26 Paten,  daher seit Samstag wieder die Spielplatztage. Mit einem großen Fest – ausschließlich an den Bedürfnissen der Kinder ausgerichtet – luden am Samstag Riesenrutsche, Sprungburg, Trampolins, Kinderschminken und vieles mehr zum Verweilen ein. Hervorragendes Wetter und ein buntes Rahmenprogramm, von Spandauer Vereinen organisiert und präsentiert, lockten die Kleinsten und ihre Eltern in die Altstadt. Und sicherlich ging niemand enttäuscht an diesem Tag nach Hause.

Unter anderem zeigten auch Vereine, wie hier die Showkids vom TSV Spandau, ihr Können.

Unter aderem zeigten auch Vereine, wie hier die Showkids vom TSV Spandau, ihr Können. Foto: Patrick Rein

Einen Monat lang wird gefeiert

Wer es am Samstag nicht zur Eröffnung schaffte, hat von morgen an noch bis zum 16. Juni Zeit an einer der zahlreichen Veranstaltungen teilzunehmen. An 20 der 100 Spielplätze finden in den nächsten vier Wochen immer wieder Feiern mit unterschiedlichem Programm statt. Alle Informationen sowie das Programm hierzu finden Eltern und Interessierte unter www.raum-fuer-kindertraeume.de. Natürlich wäre all das nicht ohne Sponsoren möglich. Zu diesen zählen unter anderem Floriada-Eis, die Spandau Arcaden, Partner für Spandau als auch die Gewobag – um nur einige zu nennen.

Patrick Rein

Eröffnung des neu gestalteten Lutherplatzes

Seit einem Jahr steigt die Erwartung

Am 23. Mai 2012 wird der neu gestaltete Lutherplatz eröffnet. Während dem letzten Jahr hat das Landschaftsarchitektenbüro gruppeF Entwürfe für die Neugestaltung des Parks entwickelt, die dann ab November von der Firma BEST-Garten und Landschaftsbau, umgesetzt wurden. Das Bauprojekt wurde von der Aktion1000 Blumenzwiebeln für den Lutherplatz“ unterstützt, die dazu aufrief Tulpen, Schneeglöckchen und Schneestolzzwiebeln in der Parkanlage zu pflanzen.Trotz des kleinen Budgets ist der Lutherplatz zu einem gemütlichen Aufenthaltsort geworden.

Die Parkanlage wurde mit neuen Bänken und einer Rundbank, Pflanzkübeln, Apfelbäume, niedrigen Zäune und Wiesen ausgestattet. Ein neuer kleiner Platz eignet sich jetzt für das Boule spielen. Auch der mehrfach geäußerte Wunsch einen Caféplatz einzurichten wurde umgesetzt, und so können Spaziergänger nun neben der Südwestecke der Kirche eine Café-Pause einlegen. Außerdem wurden vier Bäume und neun Blühsträucher mit Sorgfalt ausgesucht, um den Lutherplatz eine eigene Identität zu verleien.

Am 23. mai findet die Eröffnung des Lutherplatzes statt, zudem alle Spandauerinnen und Spandauer herzlich eingeladen sind. Um 15 Uhr werden die Gäste durch einen Kaffee&Kuchen in Stimmung gebracht und sich ein Grüßwort der Mitwirkenden anzuhören. Um 16 Uhr wird der Lutherplatz von Baustadtrat Carsten Röding eingeweiht. Anschließend gibt es Spiele, Infos, Musik, Sport, Ehrungen und eine Preisverleihung im Rahmen des „1000 Blumenzwiebeln“ Projektes. Ab 18 Uhr sind die Gäste dann zum Impro-Theater „Kreative Köpfe“ eingeladen.

Heute, Donnerstag, den 26.04.2012, gibt es drei Eröffnungen in der Wilhelmstadt zu feiern!


Heute, Donnerstag, den 26.04.2012, gibt es drei Eröffnungen in der Wilhelmstadt zu feiern:

1) Eröffnung um 16 Uhr des neuen Stadtteilladens (ehemalige Postfiliale) Adamstr. 39.
2) Eröffnung um 14 Uhr des neuen Frischemarktes auf dem Földerichplatz
3) Eröffnung nach 17 Uhr einer Bücherbox auf dem Földerichplatz

zu 1)
Unser Verein hat die Idee eines Stadtteiladens ins Leben gerufen, welche durch das Bezirksamt aufgegriffen und nun umgesetzt wird. Da im Sanierungsgebiet der Wilhelmstadt sowieso ein Vorortbüro für den Sanierungsbeauftragten und das Geschäftsstraßenmanagement vorgesehen war, konnten wir als Verein diesen Prozess positiv begleiten und so auch als zukünftige Nutzer dort eine neue erste Geschäftsstelle beziehen. Zu den oben genannten Nutzern, wird auch der Mitternachtssport e.V. dort ein Büro als Geschäftssitz haben und die Stadtteilvertretung des Sanierungsgebiet dort regelmäßig tagen. Siehe auch: www.meine-wilhelmstadt.de

Regelmäßige Öffnungszeiten sollen den Bürgern und Gewerbetreibenden die Möglichkeit zur Information über das Sanierungsgebiet geben. Unser Verein Meine Wilhelmstadt e.V. wird, gestützt durch einen zusätzlichen Kooperationsvertrag mit dem Bezirksamt, der Hauptnutzer sein und sich um die Belange der Wilhelmstädter kümmern. Wir hoffen durch den neuen Anlaufpunkt noch mehr Bürger und Gewerbetreibende für unseren Verein gewinnen zu können und das bürgerschaftliche Engagement auch im Sinne unserer Satzungsziele zu fördern.

zu2)
Der Frischemarkt soll nur frische Waren (Lebensmittel, Blumen – keine Handtaschen, Socken etc.) anbieten.
Die. 8-13 Uhr u. Do. 14-18 Uhr. Zusätzlich gibt es zum Verweilen einen Kaffeestand, Crepés und frisch gepressten Orangensaft für Kinder. Gesucht werden, um alle 12 Standplätze zu belegen, noch ein Käseanbieter u. ein Blumenhändler.

zu3)
Die Bücherbox (ehemaligen Telefonzelle) steht probeweise vom 26.04.2012-09.05.2012 am Földerichplatz/Adamstr. Das Konzept sieht die Betreuung durch unseren Verein vor. Ausgestattet soll sie werden, mit Büchern aus dem Kiez, für den Kiez. Wer also ein interessantes Buch dort findet, kann es mitnehmen und lesen. Die Lücke sollte möglichst mit einem eigenen Buch gleich wieder gefüllt werden.

Siehe auch: http://www.mein-ecologic-projekt.de/projects/4f71c4f1b3586f1fd100000a

Thomas Claudius
1. Vorsitzender des Vereins Meine Wilhelmstadt e.V.
u. Sprecher der Stadtteilvertretung für das Sanierungsgebiet Wilhelmstadt
info@meine-wilhelmstadt.de
Meine Wilhelmstadt e. V.
gemeinnütziger Stadtteilverein
Adamstr. 39
13595 Berlin

vertr.d.d. Vorstand
Rechte-Inh. u. Redaktion Meine-Wilhelmstadt e.V. www.meine-wilhelmstadt.de
Feststellung der Gemeinnützigkeit durch das Finanzamt für Körperschaften,
Bredtschneiderstr. 5, 14057 Berlin, vom April 2012;
Steuernummer: 27/672/6473