RSSAlle Einträge markiert mit: "Fest"

Frohe Weih… Verzeihung, Ostern …

Jeder nur ein Ei?

Eischnee einmal anders (Foto: Ralf Salecker)

Eischnee einmal anders (Foto: Ralf Salecker)

Niemand kann genau sagen, warum gerade zu Ostern das „Osterei“ so von Bedeutung ist. Eine ganze Reihe kultureller Einflüsse haben Eingang in diesen Brauch gefunden. Fakt ist, für viele scheint Ostern ohne Eier nicht vorstellbar zu sein. Klar ist nur, der Osterhase bringt sie nicht! Oder? Die meisten von uns kaufen sie in Supermärkten. Ein Umstand, der nach den Bio-Ei-Skandalen der letzten Zeit nicht zur allgemeinen Sicherheit beiträgt. Die Ziffer „0“, eigentlich ein Zeichen für Bio-Eier gibt heute leider keine Gewissheit über eine ökologische Herkunft.

Milliarden Eier werden jährlich verzehrt

Der Bedarf an Eiern zur Osterzeit explodiert geradezu. Es ist eine logistische Meisterleistung, diesem Bedarf mit einer passenden Anzahl von Eiern zu begegnen. Mit einem Alter von etwa zwei Monaten legen Hühner die meisten Eier, entsprechend vorher müssen sie also in den Stall. Wer billig kaufen will, kann mit Sicherheit davon ausgehen, Ware aus überfüllten Ställen zu bekommen. Etwa 210 Eier werden in Deutschland pro Kopf verzehrt. Das macht im Jahr 16,8 Milliarden Stück. Bei dieser Anzahl kann sich jeder ausrechnen, dass Tricksereien ein lohnendes Geschäft sind. Diese große Zahl ist durch Inlandsproduktion nicht mehr zu decken. So sollen 2009 etwa 7 Milliarden Eier importiert worden sein.

Warum eigentlich Ostern?

Ostern wurde schon zu vorchristlichen Zeiten gefeiert. Es war ein Fest, welches den Ausgang des Winters oder besser, den Beginn des Frühlings feierte. Eine Zeit der beginnenden Fruchtbarkeit und der Erneuerung. So ist es nur verständlich, dass so ein einschneidendes Ereignis im Jahr auch mitchristlichen Bräuchen belegt wurde. Das christliche Osterfest hat seine Wurzeln im jüdischen Pessach-Fest, der Feier zum Auszug des Auszuges aus Ägypten. Mit der Festlegung des ersten Sonntages nach dem Frühjahrsmondes als Ostersonntag sollte bewusst eine Unterscheidung zum Pessach-Fest geschaffen werden. Die Opfertiere des Pessach-Festes und der Opfer-Tod von Jesus Christus stehen in diesem Zusammenhang synonym für die Bewahrung vor dem Unheil.

Cholesterin, das große Übel?

Früher hat man Cholesterin generell verteufelt. Diese Zeiten sind glücklicherweise vorbei. Gesunde Menschen werden von größeren Cholesterinmengen nicht negative beeinflusst. Auch wenn schon das Eigelb selbst mehr Cholesterin enthält, als die empfohlene Tageshöchstmenge, muss niemand Bange haben, wenn er zu Ostern kräftig zuschlägt. Selbst Menschen mit erhöhten Cholesterin-Werten dürften ausnahmsweise etwas über die Stränge schlagen, wenn sie sich ansonsten halbwegs vernünftig ernähren. In der Woche sollte man in der Regel nicht mehr als zwei Eier verzehren. Über die Osterfeiertage darf also ohne Angst geschlemmt werden.

Ach ja, hart gekochte gefärbte Eier mit unbeschädigter Schale sind bei Zimmertemperatur etwa zwei bis drei Tage haltbar, im Kühlschrank sind es etwa drei Wochen.

Frohe Ostern!

 

Ralf Salecker

100 Jahre Regierungssitz Spandaus

Das Rathaus feiert ein rundes Jubiläum

Modell - Rathaus Spandau  (Foto: Ralf Salecker)

Modell – Rathaus Spandau (Foto: Ralf Salecker)

Ein großes Hin und Her hat es damals gegeben, als die Honoratioren der Stadt Spandau überlegten, wo denn das neue Rathaus stehen sollte. Das alte Haus am Markt war inzwischen viel zu klein geworden und die Altstadt letztendlich zu „eng“. Man wollte ein deutliches Zeichen setzen, also errichtete man das neue Rathaus vor den Toren der Altstadt. 100 Jahre ist es im September diesen Jahres her. Für Spandauer ein guter Grund zu feiern.

Im letzten Jahr wurde schon das 100jährige Jubiläum der Grundsteinlegung begangen. 100 Bürger kamen zur Feier in den Bürgersaal. Diesmal soll es eine Veranstaltung im Saal der Bezirksverordnetenversammlung geben, weil nur er groß genug ist, um die erwarteten Menschen aufzunehmen.

Stolz führte schon damals zu großen Schulden

Stolz waren die Bürger damals, nicht alle, aber diejenigen, die sich durchsetzen konnten, erwirkten den Bau eines Rathaus, mit dem man Eindruck schinden wollte. Berlin drohte, die Stadt Spandau zu „verschlingen“. Vorbei wäre es dann mit der lange gepflegten Eigenständigkeit. Groß und prächtig sollte der Bau also werden – trotz großer Schulden. Damals hat man es nicht anders, als heute gemacht. Augen zu und durch. Natürlich wurde das Rathaus teurer, als geplant. Natürlich wurde Spandau trotzdem eingemeindet – zum Glück, kann man heute nur sagen. Sonst hätten alle Spandauer 40 Jahre DDR erleben dürfen.

Ganz bewusst errichtete man einen Turm, der auch den nahen Turm der Nikolai-Kirche in der Altstadt überragte, schließlich ging es auch darum, ein starkes Bürgertum zu dokumentieren. Ein Wettbewerb sollte die Entscheidung über den Entwurf liefern. Nicht der erste Platz wurde dann gebaut, vielmehr griff man auf den 2.Platz zurück, einen Entwurf der Architekten Heinrich Reinhardt und Georg Süßenguth, die schon für das Rathaus Charlottenburg verantwortlich zeigten.

Feier findet früher statt

Eigentlich hätte die Feier am 15. September stattfinden müssen, dem Tag, an dem das Rathaus damals feierlich eingeweiht wurde. Die nahe bei liegenden Bundestagswahlen erzwingen aus organisatorischen Gründen eine Vorverlegung des Termins, so Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank. Das ist nicht weiter schlimm. Vor den Toren des ehrwürdigen Rathaus Spandau feiert Spandau sein traditionelles Altstadtfest und den Weinsommer. Kein Grund zur Traurigkeit also! Neugierigen können zur Feier des Jubiläums in Räume vordringen, die nur wenige zuvor gesehen haben.

Im Oktober findet aus Anlass des Jubiläums ein ökumenischer Gottesdienst in der Nikolai-Kirche statt. Im Rathaus selbst ermöglicht eine Ausstellung der Heimatkundlichen Vereinigung einen Blick 100 Jahre zurück.

Zu solch einen Jubiläum soll ja immer etwas Besonderes geboten werden. Es ist zwar kein Geschenk, dafür aber trotzdem etwas Ungewöhnliches. 781 Kopien des goldenen Buches der Stadt Spandau werden zu kaufen sein – schließlich wurden 781 Jahre zuvor Spandau die Stadtrechte verliehen.

 

Ralf Salecker

Erntedankfest im Johannesstift

Wir laden Sie und Ihre Familie herzlich zu
unserem Erntedankfest ein. An diesem Tag feiert
das ganze Johannesstift. Musik, von Blasmusik
bis Jazz, findet an vielen Orten und auf mehreren
Bühnen statt und lädt zum Zuhören und
Tanzen ein.

Superhelden-Fest auf dem Ponyhof

Es erwarten Euch:
Ponyführen
Spiele incl.
Überraschungsgeschenk
Bastel- und Schminkstände
Informationen “Rund ums Pferd“

Wir freuen uns auf Euch!

14:00 Vorführungen- „Unsere Superponys retten die Welt“
Für das leibliche Wohl ist wie immer gesorgt!
Ausreichend kostenlose Parkplätze sind auf dem Gelände vorhanden.

Stadtteilfest für 2012 auf dem Földerich Platz in der Wilhelmstadt


Sonnabend, den 01.09.2012, in der Zeit von 11:00-19:30 Uhr

Für Kinder und Jugendliche:
Földerich-Grundschule und Boltzplatz: 11:00-16:00 Uhr:
Fußballturnier, Kleinkunstbühne mit buntem Programm: Musik, HIP HOP-Contest, Vorführungen, Sprayer-Wettbewerb, Clown, Hüpfburg, Kletterturm, viele Stände von Schulen, öffentlichen Trägern aus dem Jugendbereich, Vereinen, der Polizei, der Stadtteilvertretung, dem Geschäftsstraßenmanagement, dem Sanierungsbeauftragtem und unserem Verein als Veranstalter, Essens- u. Getränkestände.

Für Erwachsene:
Földerich Platz-Bürgerplatz 13:00-19:30 Uhr
Große Bühne mit Musikprogramm, Verleihung des Turnierpokals, Versteigerung der Sprayerkunst-werke. Spezial Gast: Anno Rock. Stände von Gewerbetreibenden aus der Wilhelmstadt sowie Stände von Künstlern. Essens- u. Getränkestand.

25 Jahre Galerie Spandow

Quelle: www.webprinter.de


Jubiläumsfest und Vernissage am Samstag 01.09.2012, ab 16.00 Uhr

16.30 Uhr: Folk + Country mit Yellow Bird
Manon Kahle – Gesang und Geige, Lucia Cadotsch – Gesang, Ronny Graupe – Gitarre, Uli Kempendorff – Klarinette und Bass-Klarinette

18.00 Uhr: Vocatoni – A capella
Antonia Biemer – Sopran, Cäcilia Vormstein – Alt, Pius Fox – Tenor, Christoph Biemer – Bass

19.30 Uhr: Energetische Rhythmen aus Westafrika
mit Friedemann Graef – Saxophon und Mark Kofi Asamoah – Percussion

Feiern Sie mit uns und freuen Sie sich auf 15% Rabatt auf jedes Schmuckstück am Lager, – Aktionszeitraum 01.09.- 08.09.2012!

Jaczo von Köpenick überwindet in Spandau wieder die Havel

Alte Sage erneut zum Leben erweckt

Lebendige Geschichte - Das Lebend der Slawen: "Die Milzener"

Lebendige Geschichte - Das Lebend der Slawen: "Die Milzener"

Ein Drama hat sich vor vielen hundert Jahren in Spandau zugetragen. Unser heutiges Spandau gab es noch nicht. Albrecht der Bär will seinen Anspruch auf das Land mit Gewalt durchsetzen. So einfach war das damals gerne. Der Slawenfürst Jaczo von Köpenick unterlag dem Askanier. In wilder Flucht soll er dann durch die heutige Jaczoschlucht in Richtung Havel geflohen sein. Den Feind im Rücken und den breiten Fluss vor sich, blieb ihm nichts anderes übrig, als sich in die Fluten zu stürzen.

Mitten im Fluss verließen ihn die Kräfte. Da sein eigener Gott ihm nicht zu Hilfe kommen wollte, wandte sich Jaczo an den Gott seines Feindes. Der schien Gefallen an dem Flüchtigen gefunden zu haben. Am rettenden Ufer angelangt hängte der Fürst Schild und Horn an einen Baum und trat zum Christentum über. An dieser Stelle erinnert eine hochaufragende Sandsteinsäule an das sagenhafte Geschehen. In Spandau wurde später von unbekannter Hand ein Turm errichtet, um dieser schönen Geschichte ein Denkmal zu errichten.

Veranstaltungen beiderseits der Havel

Diese Geschichte hat schon vor mehr als hundert Jahren die Menschen fasziniert. Heute versuchen auf beiden Seiten der Havel Menschen, die Aufmerksamkeit auf die Bauwerke und ihren historischen und sagenhaften Hintergrund zu lenken. 40 Schwimmer vollzogen den Weg über die Havel nach. 750 Meter waren zu überwinden. Den Startschuss für dieses Wettschwimmen gab Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank. Begleitet von Booten der DLRG gelang dies auch allen problemlos.

Der Förderverein Historisches Gatow hatte den nur wenigen Spandauern bekannten Turm vor einiger Zeit wieder in Stand setzen lassen. Auf der anderen Seite versucht die Bürgerinitiative Bürger für Schildhorn und sein Denkmal ähnliches zu initiieren.

Gemeinsam beschlossen beide im letzten Jahr mit Hilfe eines Festes die Aufmerksamkeit auf diese Orte zu lenken. Immerhin übernahm der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit die Schirmherrschaft. Viele kleine Attraktionen sollten am Sonntag einen lebendigen Blick auf vergangene Tage lenken. Grundschulkinder der Gatower Paul-Moor-Schule trugen einleitend die alte Sage in Form eines Theaterstücks vor.

Slawen und Askanier zum Anfassen

Für eine martialische mittelalterlicher Atmosphäre sorgte die Bruderschaft der Askanier mit Waffengeklirr und Rittersleuten. Weniger martialisch, aber dem alltäglichen Leben der früheren Slawen näher, präsentierte der Verein die Milzener anschaulich bäuerliches Leben und einer kleinen Modenschau.

An anderer Stelle gab es Musik von der Gruppe Saitenklang des Klang-Holz e.V. zu hören. Auf teilweise selbstgebauten historischen Instrumenten trugen sie einen Mix lustiger und trauriger Weisen vor. Gleich nebenan zeigte ein Böttcher, wie man aus Holz wasserdichte Gefäße fertigen kann.

Nicht alles lief organisatorisch wie am Schnürchen. Diese Kinderkrankheiten werden sicherlich bald überwunden sein. Trotzdem kann sich jeder auf den 3.Teil der Veranstaltung im nächsten Jahr freuen. Das Engagement vieler Beteiligter, der Ort selbst und der historisch-sagenhafte Hintergrund lassen gar keine andere Wahl, als dieses Fest in Spandau weiterhin durchzuführen.

 

Ralf Salecker

Kinderspielplatztage auf dem Markt eröffnet

Mit einem großen Fest auf dem Marktplatz in der Altstadt begannen in Spandau die Spielplatztage

Kinder brauchen Bewegung, und das nicht vor einer Spielkonsole im Wohnzimmer sondern an der frischen Luft und unter freien Himmel. Doch immer mehr Spielplätze sind verdreckt und Spielgeräte nicht mehr zeitgemäß oder über die Jahre auch so runtergekommen, dass sie eine Gefahr für die Gesundheit der Kleinen darstellen. Aus diesen Feststellungen heraus entstand auf Initiative des Bauamtes Spandau die Idee, Unternehmen als auch Ehrenamtliche als Paten und Investoren zu gewinnen.

Mitmachen ist das Motto bei den Spandauer Spielplatztagen.

Mitmachen ist das Motto bei den Spandauer Spielplatztagen. Foto: Patrick Rein

Bauen, sanieren, pflegen

Ziel war und ist es, neue Spielplätze zu schaffen aber auch bestehende Gerätschaften zu überholen und die Anlagen sauber zu halten. Diese Aufgabe fällt gerade den ehrenamtlich Engagierten – sogenannten Spielplatzpaten – zu, die sich bereit erklären auf einem zugeteilten Platz immer wieder nach dem Rechten zu sehen und auch mal den entstandenen Müll zu beseitigen. Diese Spielplatzpaten sind Vereine, Schulen, Kitas, Verbände aber auch Privatpersonen. Das Projekt erfreut sich großer Beliebtheit wobei natürlich auch neue Paten ständig gesucht werden.

Eröffnungsfeier auf dem Markt

Hüpfburg, Riesenrutsche, Kinderschminken - alles war vertreten bei der Eröffnung.

Hüpfburg, Riesenrutsche, Kinderschminken - alles war vertreten bei der Eröffnung. Foto: Patrick Rein

Bereits zum sechsten Mal feiert der Bezirk, organisiert vom Bezirksamt zusammen mit den 26 Paten,  daher seit Samstag wieder die Spielplatztage. Mit einem großen Fest – ausschließlich an den Bedürfnissen der Kinder ausgerichtet – luden am Samstag Riesenrutsche, Sprungburg, Trampolins, Kinderschminken und vieles mehr zum Verweilen ein. Hervorragendes Wetter und ein buntes Rahmenprogramm, von Spandauer Vereinen organisiert und präsentiert, lockten die Kleinsten und ihre Eltern in die Altstadt. Und sicherlich ging niemand enttäuscht an diesem Tag nach Hause.

Unter anderem zeigten auch Vereine, wie hier die Showkids vom TSV Spandau, ihr Können.

Unter aderem zeigten auch Vereine, wie hier die Showkids vom TSV Spandau, ihr Können. Foto: Patrick Rein

Einen Monat lang wird gefeiert

Wer es am Samstag nicht zur Eröffnung schaffte, hat von morgen an noch bis zum 16. Juni Zeit an einer der zahlreichen Veranstaltungen teilzunehmen. An 20 der 100 Spielplätze finden in den nächsten vier Wochen immer wieder Feiern mit unterschiedlichem Programm statt. Alle Informationen sowie das Programm hierzu finden Eltern und Interessierte unter www.raum-fuer-kindertraeume.de. Natürlich wäre all das nicht ohne Sponsoren möglich. Zu diesen zählen unter anderem Floriada-Eis, die Spandau Arcaden, Partner für Spandau als auch die Gewobag – um nur einige zu nennen.

Patrick Rein

10. Spandauer Kirchenmusikfest 2012 „Ehre sei dir, Christe!“

Passionsmusik
Sonnabend, den 24. März, 16.00, Laurentiuskirche, Heerstr. 367 Werke von Purcell, Briegel, Bach, Elgar u.a. Chöre und Flötenquartett der Weinbergkirchengemeinde; Dorothea Book und Angela Müller, Solo-Altflöten Leitung: Bettina Brümann Um Spenden für ein Projekt der Kindernothilfe e.V. gegen Armut und Ungerechtigkeit in Simbabwe wird gebeten.
24.03.2012, 16 Uhr
Laurentiuskirche, Heerstr.367, 13593 Berlin

Georg Philipp Telemann: Lukas-Passion 1748
Berliner Erstaufführung. Solisten, Motettenchor St. Nikolai, capella vitalis berlin; Leitung: Bernhard Kruse. Eintritt 15,– (erm. 13,–) Euro. Karten ab 27.2. im Gemeindebüro Havelstraße 16, während der Offenen Kirche am Büchertisch und ab 17.15 Uhr an der Abendkasse
24.03.2012, 18 Uhr
St. Nikolai-Kirche, Reformationsplatz, 13597 Berlin (Spandauer Altstadt)

So, 25. März, 10.00 Uhr
Bach-Kantate Nr. 179
Kirchenchor Klosterfelde & Schlachtensee
Klosterfelde, Seegefelder Straße 116, 13583 Berlin
Passionskonzert für Bläser und Orgel
Es spielen die Bläser der Wichern-Radelandgemeinde, an der Orgel: Helga Bender. Eintritt frei. Herzliche Einladung!
25.03.2012, 17 Uhr
Wichernkirche, Wichernstraße/Ecke Schlehenweg, 13587 Berlin

Kindermusicalwoche zur Passion
bis Karfreitag 6. April (außer So 1.4.); täglich von 9-12.30 Uhr; mit Frühstück. Es wird das Musical „Es ist vollbracht“ von Thomas Riegler eingeübt.
31.03.2012, 09 Uhr
Petrus-Kirche, Grunewaldstr. 7, 13597 Berlin

„Chor und Solo“ (Spandauer Kirchenmusikfest)
Die „Discherchöre“ singen geisliche und weltliche Weisen aus verschiedenen Epochen. Mitw.: M. Keller, Violine, K. Lejenne, Gesang, Ltg. Andreas Discher. Eintritt frei
01.04.2012, 16 Uhr
Gemeindezentrum Radeland, Schwanter Weg 3, 13589 Berlin

So, 1. April, 16.00 Uhr –
Messias 2. Teil
Solisten, Orchester, Chorensemble zu Staaken
Zuversichtskirche, Brunsbütteler Damm 312, 13591 Berlin

Es ist vollbracht – Passionsmusical für Kinder
Kinder der Kindermusicalwoche St. Nikolai Spandau; Leitung: Bernhard Kruse
05.04.2012, 18 Uhr
Petrus-Kirche, Grunewaldstr. 7, 13597 Berlin (Stresow)

Johannes-Passion (Heinrich Schütz)
10. Spandauer Kirchenmusikfest 2012: „Ehre sei dir, Christe“
Johannes-Passion (Heinrich Schütz)
und Werke von Praetorius und Reinken
Thomas Treupl (Evangelist), Oliver Zimmer (Bass), Kammerchor Cantiamo, Kantorei im Falkenhagener Feld, Instrumentalensemble, Orgel: Carsten Albrecht, Leitung: Günter Mach
Eintritt frei.
06.04.2012, 15 Uhr
Ev. Jeremiakirche, Siegener Straße/ Ecke Burbacher Weg, 13583 Berlin, T: 372 30 85, F: 378 01 630, Bus M37, 337 von Bahnhof Spandau bis Westerwaldstraße

Liturgische Chor- und Orgelmusik zum Karfreitag
zum Karfreitag mit Werken von J.S. Bach, Jehan Alain, Johannes Brahms und Camille Saint-Saens Vokalensemble Melanchthon, Leitung und Orgel: Rudolf Seidel Eintritt: frei
06.04.2012, 17 Uhr
Melanchthon-Kirche Spandau

Passionsgeschichte nach St. Markus, vertont von Jan Bender
Es singen: Andreas Joksch, Evangelist, Chöre der Luther- und Wichernkirche. Gottesdienstleitung: Pfrn. Sabine Kuhnert
06.04.2012, 10 Uhr
Wichernkirche, Gottesdienst am Karfreitag

Es ist vollbracht – Passionsmusical für Kinder Kinder der Kindermusicalwoche St. Nikolai Spandau; Leitung: Bernhard Kruse u.a.
06.04.2012, 11 Uhr
Petrus-Kirche, Grunewaldstraße 7, 13597 Berlin

Wort und Musik zur Sterbestunde Jesu
Die Choräle der Joahhenespassion von J. S. Bach sowie Lesung des Passionsberichtes nach Johannes. Kantorei St. Nikolai; Leitung Bernhard Kruse. Liturgie: Pfrn. Dr. Christine Schlund.
06.04.2012, 15 Uhr
St. Nikolai-Kirche, Reformationsplatz, 13597 Berlin

Fr, 6. April, 15.00 Uhr –
Wort und Musik zur Sterbestunde Jesu
Duette von Johann Hermann Schein u. a.
Christophoruskirche Siemensstadt, Schuckertdamm 336-340, 13629 Berlin

Fr, 6. April, 15.00 Uhr –
Musik zur Sterbestunde Jesu
Jan Bender: „Markus-Passion“
Lutherkirche, Lutherplatz, 13585 Berlin

Sa, 7. April, 23.00 Uhr
Taizé-Osternacht
mit Chor und Instrumenten
Wichernkirche, Wichernstraße/Ecke Schlehenweg, 13587 Berlin

Sa, 7. April, 24.00 Uhr
Liturgische Osternacht
Liturg: Nico Steffen, Orgel: Günter Mach
Jermiakirche, Burbacher Weg/Siegener Straße, 13583 Berlin

Jazz Festival Berlin 2011 – das Programm – macht Lust auf mehr


Viele Spandauer freuen sich auf dieses Jazz – Fest der Superlative

Jazz Festival 2011 BerlinSeit nun mehr als 40 Jahren verwandelt das Jazz Festival die Hauptstadt zum Treffpunkt internationaler Jazzmusiker und Jazzliebhaber. Dieses Jahr findet es das letzte Mal unter der Leitung von Nils Landgren vom 2. bis 6. November statt.

Im musikalischen Mittelpunkt steht in 2011  die Jazznation Polen. Im Vorfeld haben bereits die beiden polnischen Bands Mikolaj Traszka Clarinet Quartet und Atom String Quartet auf dieses Grundthema des Jazz Festivals Berlin 2011 eingestimmt. Insgesamt werden 27 Jazzformationen auf den 23 Konzerten auftreten und ihr können vor dem Berliner Publikum unter Beweis stellen.

Die Programm-Übersicht  zum JazzFest Berlin 2011

Andromeda Mega Express Orchestra © Gerald von ForisMittwoch, 2. November

19.00 Uhr, Haus der Berliner Festspiele

  • BuJazzO & Maria Baptist ‘City Grooves’
  • Andromeda Mega Express Orchestra

22.30 Uhr, Haus der Berliner Festspiele (Seitenbühne)

  • FILM ‘Komeda – A Soundtrack for a Life’

Lisbeth Quartett © Jochen QuastDonnerstag, 3. November

19.00 Uhr, Haus der Berliner Festspiele

  • Adam Pierończyk feat. Gary Thomas
  • Leszek Możdżer
  • Tomasz Stańko ‘Litania’

22.00 Uhr, JazzFest @ A-Trane

  • PELbO © PromoLisbeth Quartett

22.30 Uhr, Quasimodo

  • Adam Baldych Quintet feat. Dana Hawkins

23.30 Uhr, Haus der Berliner Festspiele (Seitenbühne)

  • PELbO

Freitag, 4. November

Richard Galliano © Promo19.00 Uhr, Haus der Berliner Festspiele

  • Michael Wollny’s [em]
  • Cæcilie Norby Quartet
  • Richard Galliano La Strada Quintet

20.00 Uhr, Hotel Savoy Berlin

  • ‘Ein Polnischer Traum’ Vladyslav Sendecki

Stanton Moore Trio © Allison Murphy22.00 Uhr, JazzFest @ A-Trane

  • Lisbeth Quartett

22.30 Uhr, Quasimodo

  • Stanton Moore Trio

23.30 Uhr, Haus der Berliner Festspiele (Seitenbühne)

  • Oleś Brothers & Christopher Dell

 Samstag, 5. November

NDR Bigband © Steven Haberland15.00 Uhr, Haus der Berliner Festspiele

  • ‘Erwin mit der Tröte’
  • NDR Bigband mit Rainer Tempel

17.00 Uhr Georg-Neumann-Saal

  • Ola Tomaszewska Nonet

19.00 Uhr, Haus der Berliner Festspiele

  • Hypnotic Brass Ensemble © PromoGregory Porter
  • NDR Bigband feat. Joe Sample
  • Lizz Wright

22.00 Uhr, JazzFest @ A-Trane

  • Ida Sand

22.30 Uhr, Quasimodo

  • Hypnotic Brass Ensemble

23.30 Uhr, Haus der Berliner Festspiele (Seitenbühne)

  • Josef och Erika

Sonntag, 6. November

Charles Lloyd und Maria Farantouri © Yannis Falkonis15.00 Uhr, Haus der Berliner Festspiele

  • Charles Lloyd and Maria Farantouri ‘Amarando’

17.00 Uhr, Georg-Neumann-Saal

  • Iiro Rantala

20.00 Uhr, Haus der Berliner Festspiele

  • Big Sam’s Funky Nation © Andy GoetzThe Swallow Quintet feat. Carla Bley
  • Colin Towns Blue Touch Paper

22.00 Uhr, JazzFest @ A-Trane

  • Ida Sand

22.30 Uhr, Quasimodo

  • Big Sam’s Funky Nation


Der offizielle Trailer zum Jazz Festival Berlin 2011

 

 Alle Veranstaltungsorte vom Jazz Festival Berlin 2011 auf einem Blick

[mappress mapid=“40″]

 

Jazz Festival Berlin 2011 live im Radio miterleben

3. November, 20.03 – 22.00 Uhr
Deutschlandradio Kultur

5. November, 20.04 – 24.00 Uhr
BR-Klassik, RB Nordwestradio, rbb Kulturradio, SR 2, WDR 3, NDR Info

6. November, 00.05 – 6:00 Uhr
rbb/BR Jazz Night, hr2-kultur, NDR Info, RB Nordwestradio, SR 2 rbb Kulturradio, SWR 2, WDR 3, MDR FIGARO, evtl. Bayern 2

6. November, 20.03 – 22.00 Uhr
Deutschlandradio Kultur

6. November, 20.04 – 24.00 Uhr
rbb Kulturradio

 

Sommerfest im Seniorenklub Südpark

Mittwoch, 17. August 2011, 10 – 18 Uhr

Der Bezirksstadtrat für Soziales und Gesundheit, Martin Matz, lädt alle Seniorinnen und Senioren am Mittwoch, dem 17.08.2011 zum Sommerfest unter dem Motto: „Holiday im Südpark“ in den Seniorenklub Südpark ein.

Für die musikalische Unterhaltung und zum Tanzen gibt es ab 11 Uhr Live-Musik. Gefeiert wird, wenn das Wetter es erlaubt, sowohl drinnen als auch auf der Sonnenterrasse.

Zu Selbstkostenpreisen werden den Gästen neben einem Kuchenbuffet Gegrilltes, eine Salatbar sowie vielerlei Getränke angeboten.

Einen besonderen Anziehungspunkt bildet sicher wieder die „Caribic Dream Bar“ auf dem Außengelände.

Besucherinnen und Besucher jeden Alters sind herzlich willkommen, der Eintritt ist frei.
Nähere Informationen sind unter der Tel.-Nr. 36 28 67 99 erhältlich.

6.Stadtteilfest im Falkenhagener Feld

Quelle: http://falkenhagener-feld.de


Samstag, 27. August 2011 | 15:00 bis 20:00 Uhr

Nachdem das Stadtteilfest zweimal im westlichen Teil des Falkenhagener Feldes durchgeführt wurde, wird es 2011 im östlichen Teil stattfinden und zwar auf dem Henri-Dunant-Platz sowie dem Vorplatz der Jeremia-Kirchengemeinde. Beide Plätze werden zur Zeit umgestaltet. Es ist jedoch sicher, dass die Bauarbeiten rechtzeitig abgeschlossen und die neue Platzanlage mit dem Stadtteilfest am 27. August 2011 eingeweiht werden kann. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldungen, sei es für einen Marktstand, für einen kulturellen Beitrag auf der Bühne oder für das Spiel- und Sportprogramm. Wie in den vorherigen Jahren werden die Marktstände den TeilnehmerInnen kostenlos zur Verfügung gestellt. Wir würden uns jedoch freuen, wenn die Betreiber der Stände einen kleinen Beitrag (z. B. 10,- €) für die Aufräum- und Reinigungsarbeiten leisten könnten.

Sommerfest des Evangelischen Waldkrankenhauses Spandau

Am letzten Donnerstag im August ist es wieder soweit:

Am 25. August 2011 lädt das Evangelische Waldkrankenhaus Spandau (EWK) Patienten, Angehörige, Besucher und Interessierte von 14 bis 17 Uhr zum Sommerfest ein. Mit Hüpfburg, Spiel- und Bastelangeboten für die Kleinen und Großen, Musik und jeder Menge Leckereien lockt das EWK ins Grüne.

Es gibt neben einem Markt mit Informations-, Verzehr- und Verkaufsständen (z.B. Honig- und Tonengel-Verkauf) eine Tombola, bunte Unterhaltung, z.B. mit einer Linedance-Gruppe, und auch gemütliche Ecken zum Verweilen und Klönen.

Weitere Infos hier

100 Jahre Bootshaus Spandau

24.06.2011: Feier am Nordhafen!

Das Spandauer Bootshaus, das 1911 als Teil der königlichen Turnlehrerbildungsanstalt erbaut wurde, feiert sein 100-jähriges Bestehen. Seit 1947 wird das Bootshaus als Schülerbootshaus betrieben. Schulrudern hat im Spandauer Schulsport eine lange Tradition. Erste schuleigene
Ruderbootshäuser wurden bereits 1890 von Spandauer Schulen betrieben, z.B. vom Kant-Gymnasium.

Die Veranstaltung beginnt um 10:00 Uhr. Bezirksstadtrat Gerhard Hanke und Schulruderobmann Holger Niepmann laden zu einem bunten Programm ein. Geplant sind Musikdarbietungen, Ruderauffahrt und spaßige Wettkämpfe.  Für das leibliche Wohl wird ebenfalls gesorgt. Bleibt zu hoffen, daß das Wetter mitspielt.

Bootshaus am Nordhafen
Am Bootshaus 22 (ehem. Havelschanze 27a)
13587 Berlin

Das Bootshaus Nordhafen wird zurzeit von folgenden Schulen und Vereinen genutzt:

  • Beerwinkel-Grundschule
  • Heinrich-Hertz-Oberschule
  • Borchert-Oberschule
  • Carlo-Schmid-Oberschule
  • Martin-Buber-Oberschule
  • Heinrich-Böll-Oberschule
  • Lily-Braun-Oberschule
  • Freiherr-vom-Stein-Oberschule
  • Kant-Gymnasium
  • Hans-Carossa-Oberschule
  • OSZ TIEM
  • Werner-von-Siemens-Werkberufsschule

Behindertensportgemeinschaft des SC Siemenstadt

Spandauer Südparkfest!

Quelle: www.webprinter.de


Sport, Spiel und Spaß in der „Freizeitsportanlage Südpark“

Am Samstag, den 18.06.2011 findet um 11.00 Uhr die offizielle Eröffnung des zweitägigen Traditionsfestes in der Wilhelmstadt des Bezirksamtes Spandau (Fachbereich Sport) statt.

Freizeitsportanlage Südpark
Am Südpark 51
13595 Berlin

Mit Unterstützung der Partner für Spandau GmbH wird die Veranstaltung in bewährter Tradition mit vielen Spandauer Sportvereinen von den Mitarbeitern des bezirklichen Sportamtes organisiert.

Neben abwechslungsreichem Sportprogramm, Informationen und vielen neuen Ideen im Rahmenprogramm gibt es auch ein umfangreiches Bühnenprogramm. Angebote für Klein und Groß, für den Familienausflug ins Grüne und für alle Sportinteressierten sind u.a. Ponyreiten, Hüpfburg, Akrobatik, Gymnastik, Fußballturnier, Kampfsport, Kindertrödelmarkt und vieles mehr.

Für das leibliche Wohl wird selbstverständlich auch gesorgt sein. Bei dieser Veranstaltung ist jeder herzlich willkommen, der Eintritt ist wie immer frei!

Havelfest Spandau – Superlative vom 2.-5. Juni 2011

© Partner für Spandau

Spaß, Mittelalter und Feuerwerk

Das Havelfest am Spandauer Lindenufer findet erstmalig an vier anstatt an drei aufeinanderfolgenden Tagen statt – dem Vatertag sei Dank! So können bereits am Himmelfahrtstag die Besucher auf die Festmaile am Zusammenfluss von Havel und Spree ströhmen. Es wird viel geboten. Auf drei Bühnen spielen an vier Tagen 20 Bands. Dazu gibt es wie immer viele Rahmenveranstaltungen.

© Partner für Spandau

Höhenfeuerwerkshow und Mittelaltermarkt

Das berühmte Höhenfeuerwerk startet am Samstagabend bei einbrechender Dunkelheit und wird so manche „Aaahs“ und „Ooohs“ bei Groß und Klein hervorrufen. Das sollten Sie auf keinen Fall verpassen! Der Mittelaltermarkt entführt die Besucher mit über 100 Ständen in die Zeit von Rittern und Burgfräulein, die auch im großen Ritterlager zu bewundern sind. Für Alle Technikinteressierten bietet die Schleuse Spandau sowohl Samstag wie auch Sonntag von 10 bis 18 Uhr einen „Tage der offenen Tür“. Hier können Sie sich beispielsweise die Funktionsweise der Schleusentore erläutern lassen und den  Steuerstand besichtigen.

© Joker Team Berlin

 

Familienfestival und Seifenkistenderby

Sehr zu empfehlen für Familien sind das Familienfestival am Samstag auf dem Spandauer Markt und das Seifenkistenderby an der Charlottenbrücke am Sonntag.  Das Familienfestival steht unter dem Motto  „Raum für Kinderträume“ und bietet viele Spiel- und Spaßangebote für die ganze Familie. Die Kleinbahn „Hans Dampf“ lädt am Samstag von 11 bis 16 Uhr zu Shuttle-Runden entlang der Breiten Straße und des Lindenufers ein. Beim Seifenkistenderby können Sie die schnellen Flitzer beim Meisterschaftswettbewerb bewundern.

So schön war’s 2010 – Impressionen vom Havelfest-Feuerwerk 2010:

Bühnenprogramm im Überblick

Donnerstag, 2. Juni 2011

Kindl Bühne am Parkplatz Lindenufer
12-16 Uhr: die „Wedding Skiffle Band“ und „Sound Syndikat“ (Vier Saxophonisten!) unplugged
Bühne am Dampferanleger Lindenufer
12-17 Uhr: Eröffnung des Havelfestes durch Bezirksbürgermeister Konrad Birkholz, anschließend „Soul 6“ – Soul-Klassiker und Disco-Hits live gespielt
Schultheiss Bühne an der Dischinger Brücke
11-18 Uhr: DJ Hotte – Partymusik zum Vatertag

Freitag, 3. Juni 2011

Kindl Bühne am Parkplatz Lindenufer
15 Uhr: DJ Martin legt auf, 19 Uhr: „Toni Kruse AG“ – beste Rock-Songs auf deutsch!
Bühne am Dampferanleger Lindenufer
15 Uhr: DJ Martin, 18.30 Uhr: „Western Spirit“ – Country in allen Stilen
Schultheiss Bühne an der Dischinger Brücke
15 Uhr: DJ Klaus & DJ Mike WestCo, 18 Uhr: „Little Rainbow“ – Country klassisch und ganz modern

Samstag, 4. Juni 2011

Kindl Bühne am Parkplatz Lindenufer
11 Uhr: DJ Martin legt auf, 14.30 Uhr: „Backfire“ – bekannte Hits knackig dargeboten, 19 Uhr: Die „Petticoats“ mit ihrer Rock′n Roll Show
Bühne am Dampferanleger Lindenufer
12.30 Uhr: Orientalische Kindertänze, 14.30 Uhr: „ZIG ZAG“ – Party-Mugge!, 18.30-22.00 Uhr: „Die Gabys“ – Frauenpower zum Hören und Schauen
Schultheiss Bühne an der Dischinger Brücke
11-18 Uhr: DJ Klaus & DJ Mike WestCo, 13-17 Uhr: Tri Hawk – „good time country music“, 18-22 Uhr: „Twango Guitars“ – eigene Songs und Klassiker von Rock`n Roll bis Country

Sonntag 5. Juni 2011

Kindl Bühne am Parkplatz Lindenufer
12 Uhr: „Beast & Gentle“ – Soul, Pop und Spaß 16.30 Uhr: „Colorado” – Western & Country
Bühne am Dampferanleger Lindenufer
12 Uhr: „Whisky & Soda Light“ – „country-oldies and many more”16 Uhr: „Anno-Rock-Band“ – Rock-Klassiker mit der Spandauer Band-Legende
Schultheiss Bühne an der Dischinger Brücke
11-13 Uhr: DJ Klaus & DJ Mike WestCo, 13-17 Uhr: „Chili“ – quer durch die besten Jahre von Rock`n Roll und Country, 17-20 Uhr: DJ Klaus & DJ Mike WestCo

© Partner für Spandau

Programmflyer zum Downloaden: Havelfestflyer (1MB)

Ute Kempf

Multikulturelles Fest in der Spandauer Neustadt

„Miteinander – Nachbarn mit dem Herzen erreichen“, unter diesem Motto lädt der Spandau-Neustadt e.V. zum diesjährigen
Multikulturellen Fest am Samstag, den 21.05.2011 ab 15:00 Uhr ein. Geboten werden u.a. Literatur, Sketche, Musik und Tanz.  Alle Texte werden in mindestens zwei weitere Sprachen übersetzt. Eingeladen sind Spandauer Bürger aller Nationen.