RSSAlle Einträge markiert mit: "Frauen"

„Für dich, soll`s rote Rosen regnen“

Die ASF und Swen Schulz beschenken die Frauen

rote Rosen

© ginaellen / clipdealer.com

Am 8. März ist es wieder soweit, wie bereits in den vergangenen Jahren verteilt die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratische Frauen (ASF) zusammen mit dem Bundestagsabgeordneten Swen Schulz an diesem Tag auf dem Spandauer Markt rote Rosen an alle Frauen. Anlass hierfür ist der Internationale Frauentag.

Wann & wo?

Am 8. März 2013 von 16.00 bis 17.00 Uhr
auf dem Spandauer Markt

Bettina Domer, Vorsitzende der ASF hierzu:

„Der Internationale Frauentag macht aufmerksam auf die noch bestehende Ungleichheit zwischen Frauen und Männern. Hier besteht nach wie vor Handlungsbedarf um die Gleichstellung der Geschlechter umzusetzen.“

Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte gesucht

Stelle frei!

Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte gesucht!Das Bezirksamt Spandau sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine neue Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte. Zu den Hauptaufgabe gehören neben der Beratung vor allem die Mitarbeit, Koordinierung und Erarbeitung von Konzepten, sowie die fachliche Beratung von politischen Gremien , mit der Zielerreichung der Gleichstellung der Geschlechter im Bezirk. Die Zusammenarbeit auf Landes- und Kommunalebene ist hierbei ein wichtiger Bestandteil. Außerdem ist eine offensive Öffentlichkeitsarbeit notwendig um alle dieses Thema betreffenden Informationen und Veranstaltungen mit einer großen Außenwirkung zu belegen.

Weitere Informationen u.a. über die formalen Anforderungen sowie fachliche und außerfachliche Kompetenzen können unter ausbildung@ba-spandau.berlin.de angefordert werden.

Bürgermeister Kleebank hierzu:

„Die zeitnahe Besetzung der Stelle liegt mir sehr am Herzen, um die Frauenförderung im Bezirk voranzubringen. Außerdem bin ich sehr froh darüber, dass Frauen in unserem Bezirk, die Probleme, Wünsche oder Fragen haben eine Anlaufstelle geboten wird und Ihnen Unterstützung und Hilfe angeboten werden kann. Da es sich aber nicht nur um eine Frauenbeauftragte, sondern auch eine Gleichstellungsbeauftragte handelt, ist diese auch Ansprechpartner für Spandauerinnen und Spandauer, die ein diesbezügliches Anliegen haben.“

Frauen denken (noch immer) anders – Männer nicht

09.02.2013: Hier kommt die Fortsetzung mit Matthias Machwerk

Matthias Machwerk - webNach dem Erfolg des Programms „Frauen denken anders – Männer nicht“ legt Matthias Machwerk mit einer Fortsetzung nach. Das aktuelle Programm „Frauen denken (noch immer) anders – Männer nicht“ geht tiefer, ist härter und noch lustiger als das Vorherige.

Karten 15,00 € (12,00 € ermäßigt)

Wieder einmal geht es um die Eigenarten von Männern und Frauen, Gründe, warum diese zusammen passen oder auch nicht. Thematisiert werden Sex im Alter, altern beim Sex, Autos, Schlüpfer und vieles mehr. Fragen wie „Warum sind wir mit der ganzen Welt verbunden und sitzen doch allein zu Hause?“ und „Warum werden Ehepartner nicht vom TÜV geprüft?“ versucht der Comedian an diesem Abend zu klären. Machwerk philosophiert und klärt auf und das alles auf eine Weise die sowohl tiefgründig als auch abgründig ist. Gnadenlos witzig und garantiert nur für Erwachsene!

Hier geht`s zur Veranstaltung,

Kulturhaus Spandau (Theatersaal)
Mauerstraße 6
13597 Spandau
Kartentelefon (030) 333 40 – 21 / – 22

Handballerinnen weiterhin ungeschlagen

Die Frauen der SG ASC/VfV Spandau gewinnen auch das Berlin-Derby gegen die Füchse II und bleiben Tabellenführer

Auch nach der Auflösung der Spielgemeinschaft im männlichen Jugendbereich zwischen der SG Spandau und den Füchsen Berlin bleibt der Handballsport im Bezirk erfolgreich. Das Aushängeschild, die erste Frauenmannschaft, bleibt in der Oberliga Ostsee-Spree weiterhin mit lediglich einem Unentschieden in acht Spielen Tabellenführer und hält Aufstiegskurs auf die 3. Liga.

Die erste Frauenmannschaft lief zusammen mit dem Nachwuchs auf.

Die erste Frauenmannschaft lief zusammen mit dem Nachwuchs auf.

Handball in Berlin und Spandau

Nicht nur wegen der ehemaligen Spielgemeinschaft sind die Spiele gegen den Nachbarn aus Reinickendorf in allen Altersklassen von einer besonderen Brisanz geprägt. So war es nicht verwunderlich, dass die Heimspielhalle am Falkenseer Damm 20 fast bis auf den letzten Platz gefüllt war. Die erste Frauenmannschaft der Füchse Berlin sind diese Saison in die 2. Bundesliga aufgestiegen. Die Männermannschaft hat sich mittlerweile durch Champions-League und Top-Platzierungen in der stärksten Handballliga der Welt einen Namen gemacht und gehört zu den Spitzenklubs der Sportstadt. Doch auch die Spandauer sind durch jahrelange Erfolge im Jugendbereich, der Spielgemeinschaft und den ersten Frauen bundesweit nicht  unbekannt.

Mit großem Interesse wurde das Berlin-Derby der Oberliga verfolgt.

Mit großem Interesse wurde das Berlin-Derby der Oberliga verfolgt.

Knapp aber verdient

Die Damen der SG ASC/VfV Spandau taten sich zwar wie erwartet schwer gegen die zweite Mannschaft der Füchse, konnten sich am Ende aber in einer spannenden Partie verdient mit 28:26 durchsetzten und bleiben mit einem Punkt vor Neubrandenburg Tabellenführer. Auf Platz drei mit fünf Minuspunkten folgen die Reinickendorferinnen. Was beim Fußball nahezu unvorstellbar, ist bei Spandaus Handballerinnen dabei weiterhin Realität: Keine Spielerin erhält einen finanziellen Ausgleich, sie zahlen sogar den regulären Mitgliedsbeitrag um auflaufen zu dürfen. Obwohl der Bezirk weiterhin als einer der Wirtschaftsstandorte bekannt ist, haben nahezu alle Sportarten Probleme Sponsoren zu gewinnen.

Auch die A-Jugend geht seit dieser Saison wieder als SG ASC/VfV Spandau auf Torejagd.

Auch die A-Jugend geht seit dieser Saison wieder als SG ASC/VfV Spandau auf Torejagd. Fotos (3): Patrick Rein

Erfolgreiches Wochenende

Neben der Frauenmannschaft konnte im Anschluss auch die erste Männermannschaft von ASC und VfV Boden im Kampf um den Klassenerhalt in Berlins höchster Spielklasse, der Verbandsliga, gut machen. Trotz Rückstand wurde gegen Rotation Prenzlauer Berg am Ende mit 33:29 gewonnen. Lediglich die männliche A-Jugend musste in der Ostsee-Spree Liga gegen BSV 92 eine weitere Niederlage hinnehmen und sammelt weiter Erfahrung. Am Sonntag erreichten dann noch die männliche C- als auch die weibliche B-Jugend mit ihren Heimspielerfolgen das Viertelfinale im Berliner Pokal. Handball in Spandau bleibt somit auch weiterhin erfolgreich.

Patrick Rein

Erfolgreicher Saisonstart

Nach den Fußballern starteten am Wochenende auch Spandaus Handballer der SG ASC/VfV in die neue Saison

Die erfolgreiche Zusammenarbeit im männlichen Jugendbereich mit den Füchsen Berlin wurde zum Beginn dieser Spielzeit von Spandauer Seite aufgelöst. Dennoch soll auch weiterhin hochklassiger Handball neben der Konzentration auf das Breitensportangebot im Bezirk sein zu hause haben. So schaffte die A-Jugend die Qualifikation für die überregionale Ostsee-Spree-Liga, die B-Jugend verfehlte diese knapp. Im ersten Saisonspiel in der Verbandsliga konnten sich die B-Jugendlichen im Heimspiel knapp mit 31:28 im Heimspiel gegen den VfL Tegel durchsetzen, während die A-Jugend auswärts beim Polizei SV mit 23:20 unterlag.

Die erste Frauenmannschaft der SG ASC/VfV Spandau.

Die erste Frauenmannschaft der SG ASC/VfV Spandau.

Frauen bleiben das Aushängeschild

Wie bereits in der letzten Saison starten auch die Frauen der Spandauer Spielgemeinschaft weiterhin in der vierthöchsten Spielklasse, der Ostsee-Spree-Liga, welche zuletzt als Tabellenzweiter beendet wurde. Mit Ronja Bohle von den Spreefüchsen konnten sich die Handballabteilungen von ASC und VfV wiederholt vielversprechend verstärken. Im ersten Spiel in der Heimhalle Falkenseer Damm 20 hieß der Gegner des ersten Saisonspiels TSG Wismar II und konnte mit einem deutlichen 35:14 bezwungen werden. Lediglich in den ersten Minuten hatte der Gastgeber Probleme seinen Rhythmus zu finden, fand dann aber schnell und souverän in die Partie.

Ein deutlicher Heimsieg der Frauen zum Saisonbeginn gegen die TSG Wismar II.

Ein deutlicher Heimsieg der Frauen zum Saisonbeginn gegen die TSG Wismar II.

Schmerzhafter Abgang

Im Anschluss bestritt dann noch die erste Männermannschaft des Vereins ebenfalls ihr erstes Saisonspiel und hatte es dabei wie die A-Jugend mit dem Polizei SV zu tun, die als einer der Aufstiegskandidaten in die Berliner Meisterschaft gehen. Bei der SG ASC/VfV Spandau heisst das erklärte Saisonziel mit einer jungen Mannschaft und dem Wechsel von Spielmacher Carsten Zander nach Neuruppin Klassenerhalt.

Auch die männliche Jugend spielt nach der Trennung von den Füchsen wieder in.

Auch die männliche Jugend spielt nach der Trennung von den Füchsen wieder in grün. Fotos: Patrick Rein

Alle Altersklassen vertreten

Spandaus Handballer sind auch in der neuen Spielzeit in allen Altersklassen und meist in der jeweiligen höchsten Spielklasse vertreten. Im Erwachsenenbereich gehen bei den Männern und Frauen jeweils drei Mannschaften jeden Leistungsstandes in die Saison. Dazu gibt es noch eine Alte Herren (ab 32 Jahren). Nicht nur aber besonders im Jugendbereich ist der Verein immer auf der Suche nach Handballinteressierten Nachwuchssportlern.

Patrick Rein

Ein Mann, ein Wort – eine Frau, ein Wörterbuch

23.06.2012: Matthias Machwerk mit einem Stück über die Eigenarten der Geschlechter

© Matthias Machwerk

© Matthias Machwerk

Das Kulturhaus Spandau präsentiert in Kooperation mit dem Magma Theater e.V. den Comedian Matthias Machwerk – live und draußen. Der gebürtige Prenzlauer widmet sich in seiner Show dem Geschlechterkampf. Ein Thema, dass allgegenwärtiger und voller Inhalte nicht sein könnte. Situationen die das Leben schreibt nimmt Matthias Machwerk als Steilvorlage für seine Show und bastelt daraus ein Abendprogramm bei dem man sich vor Lachen nicht mehr auf dem Stuhl halten kann.

Die Frauen sind des Mannes liebste Jagdtrophäe. So kommt es schonmal vor das ein Mann Dinge tut, die er unter anderen Umständen niemals machen würde. Aber das spielt in diesem Moment keine Rolle, denn es geht hierbei nur darum am Ende eine Frau für sich zu gewinnen. Ist dieses Ziel erreicht schaltet das männliche Geschlecht einen Gang zurück und wiegt sich auf der sicheren Seite. Anders die Frauen, einmal ins eigene Leben integriert kommen ihre „Eigenarten“ zum Vorschein und man(n) stellt sich die Frage: Warum will Sie ständig spazieren gehen? Und warum schließt sie am Nachmittag die Tür ab?

Die Brandenburger Woche schreibt: “Kabarett vom Feinsten. Jede Pointe des Kabarettisten saß […], Dauerlachen beim Publikum, dem seine Wahrheiten so aus dem Herzen sprechen.” Mit scharfer Zunge und geballtem Wortwitz bringt der Comedian auch Sie zum Lachen, viel Spaß dabei!

Mehr Informationen zu Matthias Machwerk finden Sie hier. Der Kartenvorverkauf erfolgt im Gotischen Haus (Breite Straße 32, 13597 Spandau, Tel. 030 – 333 93 88) oder bestellen sie Ihre Tickets bequem und telefonisch unter 030 – 333 40 21.

Hier geht`s zur Veranstaltung,

Freilichtbühne
Zitadelle Spandau
Am Juliusturm 62
13599 Spandau


Größere Kartenansicht

Handballerinnen sind Vizemeister

Die Frauenmannschaft der SG ASC/VfV Spandau gewinnt die Vizemeisterschaft in der Ostsee-Spree-Liga, die Männer beenden die Saison auf dem 5. Platz

Nach dem Abstieg aus der 3. Liga in der vergangenen Spielzeit war zu Saisonbeginn nicht klar, wohin der Weg eine Klasse tiefer in der Ostsee-Spree-Liga führen würde. Abgänge als auch eine Verjüngung der Mannschaft stellten das Trainerteam um Henry Gehrmann vor eine ungewisse Zukunft. Umso erfreulicher ist, dass am Ende mit der Vizemeisterschaft und einem 38:32 Heimspielsieg über die HSG OSC Friedenau ein erfolgreiches Ende verbucht werden kann.

Die 1. Frauenmannschaft der SG ASC/VfV Spandau

Die 1. Frauenmannschaft der SG ASC/VfV Spandau ist erfolgreich in der Ostsee-Spree-Liga unterwegs. Foto: Sven Hasper/Patrick Rein

Langfristiges Konzept

Nach eigenen Angaben war ein sofortiger Wiederaufstieg auch nicht das Ziel. „Die Mannschaft ist auf einem guten Weg, benötigt aber noch Zeit um Taktik und Spielabläufe zu verinnerlichen. Ein weiteres Jahr Ostsee-Spree-Liga ist dafür genau richtig und wenn dann am Saisonende ein Aufstieg möglich ist, sind wir auch bereit für die 3. Liga“, erklärt Henry Gehrmann. Wichtiger Baustein um auch längerfristig erfolgreich zu sein, ist dabei die Jugendarbeit. Frühzeitig werden die jungen Spielerinnen schon als A-Jugendliche integriert und sind somit fester Bestandteil der Zukunftsplanung.

Wimpel und Sekt vom Verband für den Vizemeister.

Wimpel und Sekt vom Verband für den Vizemeister. Foto: Patrick Rein

Zweite Mannschaft als Aufbaumannschaft

Neben der 1. Frauenmannschaft bietet die ebenso erfolgreiche 2. Frauenmannschaft in der Verbandsliga – lediglich eine Spielklasse unter der Ostsee-Spree-Liga angesiedelt – Perspektiven für Spielerinnen die nicht auf Anhieb den Sprung zu meistern scheinen oder sich erst selbst anderweitig verwirklichen und daher zeitlich nicht so eingebunden sein möchten. In der kommenden Saison will die Mannschaft jedoch ein Wörtchen in der Berliner Meisterschaft mitreden. Der Clou: bei einem Aufstieg der 1. Frauenmannschaft könnte dann sogar deren Platz in der höheren Liga eingenommen werden.

Carsten Zander (Nr. 2) verlässt zur neuen Saison die Spielgemeinschaft.

Carsten Zander (Nr. 2) verlässt zur neuen Saison die Spielgemeinschaft. Foto: Sven Hasper/Patrick Rein

Männer belegen Platz 5

In den letzten Jahren meist unter den ersten drei Mannschaften in der Verbandsliga zu finden, werden die Männer der SG ASC/VfV Spandau die Saison bei noch einem ausstehenden Spiel wohl auf Platz 5 abschließen. Im letzten Heimspiel konnten die Männer aber noch mal den OSC Schöneberg-Friedenau II mit 39:30 bezwingen. Einziger Wehmutstropfen an diesem Tag: Carsten Zander, Leistungsträger der vergangenen Jahre, möchte noch ein Mal eine neue Herausforderung suchen und wird den Verein zur neuen Saison verlassen. Doch auch im männlichen Bereich haben die Spandauer nach der Auflösung der Spielgemeinschaft mit den Füchsen (siehe Bericht hier) bekanntlich weiterhin großes vor und ein Ersatz wird somit sicherlich schnell gefunden sein.

Patrick Rein

Ein lustiges Stück über die Eigenarten von Mann und Frau

30.03.2012: Matthias Machwerk zu Gast im Kulturhaus Spandau

Matthias Machwerk zu Gast im Kulturhaus Spandau

In seinem Programm „Frauen denken anders – Männer nicht“ nimmt Matthias Machwerk gekonnt den allseits bekannten Geschlechterkampf auf die Schippe. Das Frauen und Männer grundsätzlich total verschieden sind wissen wir ja, doch in diesem Stück bringt der Comedian die Fakten mit. Frauen sind des Mannes liebste Beute und deshlab umgarnt die Männerwelt das weibliche Geschlecht mit allen Mitteln. Ziel ist es eine Frau für sich zu gewinnen – das ist MEINE! Doch sobald dies geschehen ist stößt man(n) auf die aberwitzigsten Angewohnheiten der Frauen. Sie gehen gerne spazieren, egal bei welchem Wetter.  Und nachmittags schließen sie die Haustüre an – warum, weiß kein Mann. Die Eigenarten der Frauen sind der Männerwlt bekannt und obwohl sie die Frauen abgöttisch lieben können sie mit diesen nicht immer zurecht.

In seine Show erzählt Matthias Machwerk über das Zusammenleben von Mann und Frau, mit tiefgründigem Inhalt und scharfer Zunge – Spaßfaktor und Lachgarantie inbegriffen. Sichern Sie sich jetzt Ihre Tickets,

 Eintritt: 15,00 € (12,00 € ermäßigt) Kartentelefon: 030 – 333 40 21 / 22.

Mehr über Matthias Machwerk und sein Programm erfahren Sie hier.

Hier geht’s zur Veranstaltung,

Kulturhaus Spandau
Mauerstraße 6
13597 Spandau
www.kulturhaus-spandau.de


Größere Kartenansicht

100 + 1 Jahr Internationaler Frauentag


Ein „Hoch“ auf das weibliche Geschlecht

Rote Rosen zum Internationalen Frauentag © RKB by Erika Hartmann / pixelio.de

© RKB by Erika Hartmann / pixelio.de

Auch in diesem Jahr wird, wie jedes Jahr, am 8.März der Internationale Frauentag gefeiert. Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratische Frauen (ASF) verteilt heute Nachmittag auf dem Spandauer Markt rote Rosen an alle Frauen. Zudem stellt die ASF Informationen über vielerlei Themen für das weibliche Geschlecht bereit.

Geschichtlicher Hintergrund

Seine Entstehung hatte der Frauentag in der Zeit um den Ersten Weltkrieg. Dies war die Hochzeit der Frauen, denn sie kämpften um Gleichberechtigung und das Wahlrecht. Mit den Jahren entwickelten sich die Frauenbewegung und auch die Gegebenheiten rund um den Internationalen Frauentag stetig weiter. Mit der Zusammenführung des geteilten Deutschlands entwickelte sich die Bewegung nochmals in eine völlig neue Richtung. In der ehemaligen DDR galt der Feiertag nicht mehr als opportun. Mit der Wiedervereinigung kam es 1993 jedoch dazu, dass einzelne Frauen sich für die Einforderung der verloren gegangenen Frauenrechte stark machten. Im Jahr darauf kam es dann zu einem Frauen-Streik-Tag und der 8.März erlebte als Internationaler Frauentag sein Comeback. Seit je her wird am 8.März der Internationale Frauentag wieder „zelebriert“. An diesem Tag finden deutschlandweit und auch in Spandau Vorträge, Feiern und Demonstrationen für Frauenrechte statt.

Frau oder Mann – das ist hier die Frage

Das Online-StellenportalStepStone, ein führendes Unternehmen im Bereich Online-Stellenmarkt für Fach- und Führungskräfte, hat anlässlich des Internationalen Frauentages eine Umfrage gestartet. Diese soll die Frage klären, ob man lieber mir männlichen oder weiblichen Kollegen zusammen arbeitet. An der Umfrage haben mehr als 6.650 deutsche Fach- und Führungskräfte teilgenommen. Das Ergebnis ist eindeutig: das Geschlecht spielt unter Kollegen keine Rolle. 79% der Arbeitnehmer aus Deutschland haben angegeben, dass sie die Zusammenarbeit mit Männern und Frauen gleichermaßen schätzen. Präferenzen haben lediglich 21% der Umfrageteilnehmer. 16% davon ziehen männliche Kollegen vor und 5% favorisieren das weibliche Geschlecht im Kollegenumfeld. Dieses Ergebnis spiegelt auch die Meinung unserer europäischen Nachbarn wider. Die Umfrageergebnisse in Belgien, Dänemark, Schweden, Frankreich und den Niederlanden ergaben fast identische Werte.

Ökumenischer Weltgebetstag der Frauen 02.03.2012 – Steht auf für Gerechtigkeit


Der Weltgebetstag ist eine weltweite Basisbewegung von christlichen Frauen. Jedes Jahr, immer am ersten Freitag im März, feiern Frauen, Männer, Kinder weltweit den Weltgebetstag (WGT). Der Gottesdienst wird jedes Jahr von Frauen aus einem anderen Land vorbereitet. Diese Frauen sind Mitglieder in unterschiedlichen christlichen Kirchen. Auch in vielen evangelischen und katholischen Gemeinden in Spandau organisieren und gestalten Frauen den Weltgebetstag. Auch sie arbeiten in ökumenischen Teams zusammen. Weltgebetstag – das ist gelebte Ökumene! Weltgebetstags-Engagierte übernehmen Verantwortung. Weltweit und vor ihrer Haustür. Ganz nach dem Motto des Weltgebetstags: „Informiert Beten – betend Handeln“ („Informed Prayer – Prayerful Action“).
Der diesjährige Weltgebetstag findet am Freitag, den 2. März 2012, statt. Das Thema lautet „Steht auf für Gerechtigkeit“. Vorbereitet wurde er von Frauen aus dem südostasiatischen Land Malaysia. Die Malaysierinnen zeigen in ihrem Gottesdienst, warum gerade Christinnen und Christen verpflichtet sind, gegen Ungerechtigkeit in der Gesellschaft einzutreten. Und für Gerechtigkeit aufzustehen. Zu den Gottesdiensten sind auch Männer herzlich willkommen!

  • 18 Uhr, Kath. St. Lambertus, Cautiusstraße 6, 13587 Berlin
  • 18 Uhr, Kath. Maria, Hilfe der Christen, Flankenchance 43/45, 13585 Berlin
  • 18 Uhr, Ev. Dorfkirche Kladow, Kladower Damm 369, 14089 Berlin
  • 18 Uhr, Ev. Jeremia-Kirche, Siegener Straße / Ecke Burbacher Weg, 13583 Berlin
  • 18 Uhr, Ev. Jeremia-Kirche, Siegener Straße / Ecke Burbacher Weg, 13583 Berlin
  • 19 Uhr, Ev. KG Staaken-Gartenstadt, Gemeindehaus I. Stock, Beim Pfarrhaus 42 13591 Berlin
  • 19 Uhr, Heerstr.-Nord, Obstallee22 E, 13593 Berlin
  • 19 Uhr, Kath. St. Wilhelm-Kirche, Weißenburger Str. 9/11, 13595 Berlin

Frauenfrühstück: Frühstück für die Seele

Frauenfrühstück: Frühstück für die Seele

Unsere Referentin, Frau Brigitte Heinhold, spricht über „Und plötzlich stehen sie vor der Tür….“ Vom Umgang mit Konflikten und der Frage, ob man sie bewältigen kann.

Anmeldung bei: Renate Strehlow, Tel: 030 362 82 543 (AB) oder Email: nati_strehlow@yahoo.de
Kostenbeitrag 5 € Auf ein gemeinsames Frühstück freuen sich Birgit Günther, Petra Wenkel und Renate Strehlow

Wann: 29.10.2011, 08:45 Uhr
Wo: Gnadenkirche Pichelsdorf – Arche – Jaczostraße 52 in 13595 Berlin

Public Viewing Eröffnungsspiel Frauen-Fußballweltmeisterschaft

26. Juni 2011
Beginn: 17.30 Uhr

Fiebern Sie mit uns beim Eröffnungsspiel der Frauen-Fußballweltmeisterschaft. Deutschland gegen Kanada, live übertragen aus dem Berliner Olympiastadion, Anstoß 18.00 Uhr.

Frauenblasorchester Berlin

15.05.2011 Frauenpower auf der Zitadelle

„Umsonst & draußen“ startet die erste Veranstaltung auf der Freilichtbühne an der Zitadelle in Spandau. Das Frauenblasorchester Berlin unterhält mit Stücken von  Swing über Filmmusik bis Latin und Funk, von Weltmusik über Pop und Rock bis zur alten und modernen Klassik.

„64 sehr verschiedene Persönlichkeiten, verbunden durch unbändige Spielfreude“, so beschreibt sich das Frauenblasorchester selbst. Das Repertoire ist ungewöhnlich und vielseitig

Veranstaltung:

Freilichtbühne an der Zitadelle
Am Juliusturm 62
13599 Berlin-Spandau
Beginn: 11:00 Uhr
Kosten: frei(willig)

Kabarett Korsett im Kulturhaus Spandau

© Kabarett Korsett

© Kabarett Korsett

Auch im 16. Bühnenjahr steht die „Sicherheit“ „Bei Sauers“ wieder im Vordergrund, eine „Miss-Wahl“ ist wie die „Bunte Innovation“ und eines ist gewiss, bei uns gibt es „Keine halben Sachen“, denn „WIR“ sind Frauen, Frauen, Frauen…die aus dem Rahmen fallen.

„Aus dem Rahmen fallen“ lautet der Titel des Stücks vom Kabarett Korsett. Wenn Sie die ganze Geschichte erleben möchten, dann schauen Sie sich das Stück doch einfach an. Gute Unterhaltung!

Die Chansonettas mit „Berlin, verrücktes Ding“

Foto: Chansonettas

Foto: Chansonettas

Die Chansonettas, das sind: Angelika Nafziger, Heidi Riehm, Gerda Stecher und Karin Coper. Die Frauen besingen in Begleitung vom Klavier die Frauen. Verschiedene Typen, Facetten, Gesicheter und Geschichten alles was die Welt der Frauen so zu bieten hat. Im Stil der 20er- und 30er-Jahre führen die vier taffen Frauen Stücke von Kästner, Tucholsky und und Brecht.