RSSAlle Einträge markiert mit: "Haselhorst"

Gleich zwei Großbrände

Die Berliner Feuerwehr wurde am Wochenende zum Brand einer Werkhalle und eines Restaurants in Spandau alarmiert.

Um 21:51 Uhr am Samstag wurde ein Brand in Haselhorst gemeldet: Dort stand eine 6.300 m² große Werkhalle eines Holzrecyclingbetriebes in Flammen. Nach kurzer Zeit waren rund 100 Feuerwehrleute im Einsatz um das Übergreifen des Feuers auf angrenzende Gebäudeteile und weitere Altholzbestände zu verhindern.

Bereits im April letzten Jahres zogen nach einem Lagerbrand Rauchschwaden über Haselhorst.

Bereits im April letzten Jahres zogen nach einem Lagerbrand Rauchschwaden über Haselhorst.

Ein Feuerwehrmann verletzt

Der Brand wurde mit Werfern und über Drehleitern von außen bekämpft. Ein Innenangriff war größtenteils aus Sicherheitsgründen nicht mehr möglich. Die Wasserversorgung wurde unter anderem über ein Löschboot sichergestellt. Um 2:30 Uhr konnte „Einsatzstelle unter Kontrolle“ gemeldet werden. Es gelang den Kräften den Brand auf die Werkhalle zu begrenzen doch die Nachlösch- und Kontrollarbeiten dauerten noch den ganzen Sonntagvormittag an. Ein Feuerwehrmann erlitt bei den Löscharbeiten leichte Brandverletzungen an einer Hand. Wegen der starken Rauchentwicklung wurden in der Nacht die umliegenden Bereiche über das Warnsystem KATWARN informiert Fenster und Türen zu schließen.

Schädliche Stoffe freigesetzt?

Die Anlage verfügte nach eigenen Angaben über eine der bundesweit leistungsstärksten Holzaufbereitungsanlagen. Laut Firmenangaben darf die Anlage sämtliche Altholzkategorien gemäß Altholzverordnung verarbeiten. Das reicht von Altholz, welches frei von gefährlichen Schadstoffen ist, bis hin zu hoch mit gefährlichen Schadstoffen belastetem Altholz. Vor diesem Hintergrund kann nicht ausgeschlossen werden, dass bei dem Großbrand große Mengen an gefährlichen Schadstoffen freigesetzt wurden. Hierzu gehören Schwermetalle aus Holzschutzmitteln und Holzanstrichfarben (insbesondere Blei, Chrom, Quecksilber) sowie Arsen und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe aus Holzschutzmitteln sowie Dioxine, welche bei der Verbrennung von PVC frei werden.

Hunderte von Feuerwehrleuten brachten im letzten Jahr das Feuer ohne Personenschäden unter Kontrolle.

Hunderte von Feuerwehrleuten brachten im letzten Jahr das Feuer ohne Personenschäden unter Kontrolle. Fotos (2): Patrick Rein

Nachträglicher Schaden

Der Standort der Anlage liegt in einem Gewerbegebiet und nicht weit entfernt von der Altstadt. Je nach Windrichtung und Ausbreitung der Rauchwolke können die Bewohner in der Umgebung nicht nur akut, sondern auch längerfristig gesundheitlich gefährdet worden sein. Vor diesem Hintergrund sind nach Ansicht der Direktkandidatin der Partei DIE LINKE.Spandau Monika Merk mit Blick auf die Beschäftigten im Gewerbegebiet und die Wohnbevölkerung mögliche längerfristig bestehende Gefahren für Umwelt und Gesundheit durch diese Schadstoffe in der näheren Umgebung durch das Spandauer Umwelt- und Gesundheitsamt abzuklären. Dazu gehöre auch, ob für selbst angebautes Obst und Gemüse in Kleingärten und auf Balkonen Anbau- und Verzehrempfehlungen ausgesprochen werden müssen. Merk fordert: „Von den Verantwortlichen in Land und im Bezirksamt Spandau fordere ich sofortiges Handeln, um von der betroffenen Bevölkerung und den Beschäftigten Schaden abzuwenden.“

Restaurant ausgebrannt

Nur eine Nacht später war die Berliner Feuerwehr wieder in Spandau im Großeinsatz. In der Wilhelmstadt brannte in einem ca. 1.300 m² großem eingeschoßigen Gewerbekomplex ein Restaurant auf einer Fläche von ca. 250 m² komplett aus. Nach kurzer Zeit waren 6 Staffeln am Einsatzort um das Übergreifen des Feuers auf angrenzende Gebäudeteile zu verhindern. Die angrenzenden Gewerberäume wurden kontrolliert und belüftet. Um 4:04 Uhr war der Brand gelöscht.

Patrick Rein

Wer wird die Nummer 1 im Bezirk?

Nachdem der SC Staaken im letzten Jahr den Spandauer Bürgermeister Pokal gewinnen konnte, kommt es in den nächsten Wochen zum erneuten Kräftemessen.

Nach dem harten Winter und der damit verbundenen Verlängerung der Fußball-Saison in Berlin ist die kickerfreie Zeit in diesem Jahr äußerst kurz. Während sich Hertha BSC auf eine erneute und – dieses Mal hoffentlich länger anhaltende – Bundesliga-Saison vorbereitet, stehen auch die Spandauer Vereine den Vorbereitungen auf die Spielzeit 2013/2014 in nichts nach. Traditionell wird daher auch wieder der Spandauer Bürgermeister Pokal um die Nummer 1 im Bezirk ausgespielt.

Der SC Staaken geht als Titelverteidiger in den diesjährigen Spandauer Bürgermeister Pokal.

Der SC Staaken geht als Titelverteidiger in den diesjährigen Spandauer Bürgermeister Pokal. Foto: Patrick Rein

Zu Gast in Haselhorst

Bis auf die Endspielpaarungen in der Arena der Spandauer Kickers in Staaken West werden alle Vorrunden-, Viertel- und Halbfinalpartien im Stadion Haselhorst ausgetragen. Der SC Staaken ist dabei als einziger Verein gleich mit zwei Mannschaften vertreten, wobei Staaken II auch den Auftakt am Mittwoch gegen Kladow macht. Die erste Mannschaft als Titelverteidiger greift erst am Freitag ins Turniergeschehen gegen Schwarz-Weiß Spandau ein und den Abschluss der Vorrunde beschreitet am Samstag dann der Gastgeber Alemania Haselhorst gegen FFV Spandau bevor es Dienstag mit den Viertelfinalspielen weitergeht. Alle Informationen gibt es auf der neuen Homepage unter www.spandauer-ag.de und natürlich bleiben auch wir „am Ball“.

Plakat-SpandauDie Paarungen im Überblick:

Mittwoch 17.7. bis Finaltag Stadion Haselhorst
18 Uhr                  Kladow – Staaken II

19:50 Uhr        Galatasaray – Siemensstadt

Donnerstag 18.7.
18 Uhr                  Spandau 06 – Spd. Kickers

19:50 Uhr         Srbija – Veritas

Freitag 19.7.
18 Uhr                  Gatow – SSV                                 19:50 Uhr       Staaken I – SW Spd.

Samstag 20.07.

15 Uhr                  BW Spd. – Teutonia                       16:50 Uhr      Alemania – FFV Spd.

Viertelfinale Dienstag 23.7.
18 Uhr                  Sieger Kladow / Staaken II – Sieger Galatasaray / Siemensstadt
19:50 Uhr            Sieger Spandau 06 / Spd. Kickers  – Sieger Srbija / Veritas

Viertelfinale  Mittwoch 24.7.
18 Uhr                  Sieger Gatow / SSV – Sieger Staaken I / SW Spd
19:50 Uhr            Sieger BW Spd. / Teutonia – Sieger Alemania / FFV Spd.

Halbfinale Freitag 26.7.

18 Uhr und 19:50 Uhr

Endspiele Sonntag 28.7.

Spiel um Platz 3 um 11 Uhr und Finale 13 Uhr  Staaken West

Patrick Rein

Fahrgäste der BVG stinksauer

Aufzüge in Spandauer U-Bahnhöfen werden erst Jahre später als angekündigt eingebaut.

Mit Demonstrationen haben die Fahrgäste die Aufzüge für die U-Bahnhöfe in Spandau  vor mehreren Jahren erkämpft. Diese kamen dadurch sogar die Prioritätenliste. Doch jetzt ist das offizielle Dementi der BVG bekannt geworden: Die Aufzüge kommen erst mehrere Jahre später als zugesagt. Nicht nur für Daniel Buchholz, Spandauer Abgeordneter und Mitglied des Verkehrsausschusses des Berliner Abgeordnetenhauses, ist das nicht akzeptabel.

Lediglich der U-Bahnhof Rathaus Spandau steht bei der BVG ob bei Videoüberwachung als auch Barrierefreiheit hoch im Kurs.

Lediglich der U-Bahnhof Rathaus Spandau steht bei der BVG ob bei Videoüberwachung als auch Barrierefreiheit hoch im Kurs.

Barrierefreier Zugang

Buchholz: „Viele Spandauer Fahrgäste sind stinksauer. Der Einbau von Aufzügen in den Spandauer U-Bahnhöfen wird mehrere Jahre später erfolgen als bisher von der BVG zugesagt. Es drängt sich der Verdacht auf, dass mit den ehemaligen Terminzusagen nur die mobilitätseingeschränkten Menschen ruhig gestellt werden sollten.“ Vor einigen Jahren gab es Demonstrationen von ‚ausgesperrten‘ Nutzern mit Rollstühlen, Kinderwagen und Rollatoren unter anderem am U-Bahnhof Haselhorst. Die Mehrzahl der Spandauer U-Bahnhöfe wurde daraufhin in die Prioritätenliste 2011-2016 des offiziellen Berliner Aufzugsprogramms aufgenommen. Diese Liste wird von der bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung angesiedelten Arbeitsgruppe ‚Bauen und Verkehr – barrierefrei‘ gemeinsam mit den Behindertenverbänden, dem Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderung, der Senatsverwaltung für Soziales und der BVG erstellt als auch veröffentlicht.

Gerade bei Veranstaltungen auf der Zitadelle sind Fahrstühle für beeinträchtigte Menschen auch am entsprechenden U-Bahnhof unerlässlich.

Gerade bei Veranstaltungen auf der Zitadelle sind Aufzüge für beeinträchtigte Menschen auch am entsprechenden U-Bahnhof unerlässlich. Fotos (2): Patrick Rein

Vertrösten dann verschaukeln

Die damaligen Terminzusagen hält die BVG nicht ein und bringt dafür nur unzureichende Begründungen vor. Der U-Bahnhof Haselhorst soll anstatt 2012 jetzt ‚Ende 2014‘ Aufzüge erhalten und der U-Bahnhof Siemensdamm anstatt 2013 jetzt „Ende 2015“. Für den U-Bahnhof Zitadelle, der gerade auch bei Veranstaltungen auf der gleichnamigen starkfrequentiert ist, wird weiterhin das Jahr 2016 angegeben, woran nach Buchholz schon heute gezweifelt werden kann. „Fahrgäste erst vertrösten, dann verschaukeln – das ist nicht akzeptabel!“, führt dieser weiter aus.

Zur Information:

Im Bezirk Spandau hat bisher nur der U-Bahnhof Rathaus Spandau Aufzüge. Auf der U-Bahnlinie 7 hat die BVG folgende Investitionen vorgesehen (alle Aufzüge mit Blindenleitsystem und Höhenregulierung, Angaben 2013):

U-Bahnhof Haselhorst: 2,2 Millionen Euro, 2 Aufzüge

U-Bahnhof Siemensdamm: 1,3 Millionen Euro, 1 Aufzug

U-Bahnhof Zitadelle: 3,6 Millionen Euro, 3 Aufzüge

Patrick Rein

Freizeit in Haselhorst sinnvoll gestalten

Sportstadtrat Gerhard Hanke eröffnete am Donnerstag Freizeit-Kleinspielfelder und übergab die Betreuung ans „Haveleck“.

Die Idee als auch die Planungen liefen schon länger um im ehemaligen Quartier an der Pulvermühle Kindern und Jugendlichen nach Schließung der Schulsportanlagen Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung zu bieten. Ende vergangenen Jahres konnten bereits im Bereich des Sportparks Haselhorst – finanziert über das Sportanlagensanierungsprogramm – zwei Nebenflächen sportfunktionell fertig gestellt werden.

Nutzer, Bezirksamt und "Betreiber" des Jugend- und Kulutrzentrums Haveleck vereint bei der offiziellen Eröffnung am Pulvermühlenweg in Haselhorst.

Nutzer, Bezirksamt und „Betreiber“ des Jugend- und Kulturzentrums Haveleck vereint bei der offiziellen Eröffnung am Pulvermühlenweg in Haselhorst.

Vereins- und Freizeitsport

Seitdem besteht insbesondere für Kinder und Jugendliche des Ortsteils die Möglichkeit, freizeitsportliche Aktivitäten auch neben dem Vereins- und Schulsport auf dem neu angelegten Gelände auszuüben. In Betrieb genommen wurden ein Freizeit-Kleinspielfeld mit Fußballtoren und zwei Street-Basketball-Felder sowie ein weiteres Kleinspielfeld für Streethockey und –soccer, welches eventuell auch für Bikes und Skater umfunktioniert wird. Beide Flächen sind gegen Vandalismus und unbefugtes Betreten umzäunt und sowohl von der Sportanlage als auch vom Pulvermühlenweg aus erreichbar. Der Fachbereich Sport hat zudem mit dem Fachdienst Jugend- und Familienförderung eine Vereinbarung getroffen, nach der die personelle Betreuung und Beaufsichtigung beider Flächen dem benachbarten Jugend- und Kulturzentrum „Haveleck“ übertragen worden ist.

Das Jugend- und Kulturzentrum in unmittelbarer Nähe der neuen Freizeitplätze.

Das Jugend- und Kulturzentrum Haveleck in unmittelbarer Nähe der neuen Freizeitplätze. Fotos (2): Patrick Rein

Mehrgenerationenplatz

Nach der langen witterungsbedingten Schließung der Felder erfolgte am Donnerstag die offizielle Übergabe durch Bezirksstadtrat Gerhard Hanke. Dabei äußerte dieser seine Vorstellung auch eine weiterhin vorhandene ungenutzte Fläche ebenfalls umzugestalten und so den Bedürfnissen älterer sowie behinderter Menschen gerecht zu werden. Gerade in diesem Ortsteil sei es notwendig, den Bürgerinnen und Bürgern Freizeitangebote zu schaffen. Daher entstand die Idee eines Mehrgenerationenplatzes, auf welchem auch Gesundheitssport durchgeführt werden könnte. Das ansässige Wohnungsbauunternehmen hatte „nach anfänglicher Unterstützung seine Bemühungen seit Jahren bereits eingestellt“, wie Achim Heidke vom Haveleck berichtete.

Verantwortungsbewusstsein stärken

Mit dem Kultur- und Jugendzentrum als örtlichem Betreuer der Anlage konnte ein wichtiger Partner gewonnen werden, wodurch die Verantwortung für Ordnung und Sauberkeit der Plätze in die Hände der Nutzer gelegt wurde. Dadurch soll auch der Gedanke einer organisierten Jugendarbeit verfolgt werden. Geöffnet sind die Plätze sowohl an den Werktagen als auch am Wochenende und können auch von den anliegenden Schulen genutzt werden.

Patrick Rein

Wann hat das Chaos ein Ende?

Der Flughafen, die S-Bahn – es besteht Redebedarf

GateDer SPD-Abgeordnete Daniel Buchholz lädt gemeinsam mit der SPD Haselhorst-Siemensstadt zum Bürger-Stammtisch ein.

Am 14.02.2013 um 20.00 Uhr im Restaurant „Stammhaus“ (Rohrdamm, Ecke Nonnen- dammallee). Mit dabei sind u.a. Miodrag Nikolic (Bezirksverordneter) und Ismail Öner (Bezirks- verordneter).

Der Bürger-Stammtisch bietet die Möglichkeit in angenehmer Atmosphäre gemeinsam mit Landes- und Bezirkspolitikern der SPD zur diskutieren, zu erörtern und nach zu fragen.

Daniel Buchholz zum Thema der Veranstaltung:

„Der neue Großflughafen BER in Schönefeld will einfach nicht fertig werden. Bei der S-Bahn frieren die Fahrgäste auf den Bahnsteigen. Was sind die Ursachen? Kann die öffentliche Hand solche Großprojekte noch stemmen? Wie können diese Bereiche der Daseinsvorsorge dauerhaft für die Bürger gesichert werden? Was unternimmt die Politik gegen die durch die Deutsche Bahn verursachten massiven Ausfälle bei der S-Bahn?“

Musik für drei Saxofone und Orgel

Sonntag, 18. November 2012, 16 Uhr
Musik für drei Saxofone und Orgel
Werke von Händel, Bizet, J. Strauss, Rachmaninov u.a.
Concert Sax Berlin & Jürgen Trinkewitz, Orgel
___________________________________________________________________________

Ev. Weihnachtskirchengemeinde • Haselhorster Damm 54–58 • 13599 Berlin
Verkehrsverbindungen: U-7 Haselhorst; Bus 139, 133, X33 • Änderungen vorbehalten

Wünsche werden wahr

Ein neues Spielgerät auf dem Biber-Spielplatz

Neues Spielgerät auf dem Biber-Spielplatz © Torsten Schröder / pixelio.de

Neues Spielgerät auf dem Biber-Spielplatz © Torsten Schröder / pixelio.de

Bis Mitte Juni hatte das Projekt „Raum für Kinderträume“ gemeinsam mit Florida-Eiscafé den Wettbewerb „Meine Spielplatz-Geschichte“ ange- setzt. Hierbei konnten Erwachsene und Kinder die schönsten Erlebnisse von ihrem Spielplatz erzählen oder eine Spielplatz-Geschichte schreiben. Die Jury wählte aus allen einge- reichten Geschichten dann drei Sieger aus, diese wurdem im Florida Eiscafé gekürt und mit einem Florida-Eisgutschein beschenkt. Auf Wunsch der Siegerin und mit der finanziellen Unterstützung wurde auf dem Biber-Spielplatz in Haselhorst eine neue Stehwippe aufgestellt. Die Montagearbeiten sind abgeschlossen und Baustadtrat Carsten Röding, die Siegerin des Wettbewerbs „Meine Spielplatz-Geschichte“ und der Sponsor Florida-Eiscafé werden diese Morgen an die künftigen Nutzer übergeben.

Wann & Wo?

Dienstag, den 30.10.2012
um 15.30 Uhr
auf dem Biber-Spielplatz
Lünette/Adickestraße (direkt am Grützmacher Graben in Haselhorst)

27. Haselhorster Orgelstunde

Sonntag, 18. November 2012, 16 Uhr • 27. Haselhorster Orgelstunde

Musik für drei Saxofone und Orgelwerke von L. v. Beethoven, E. Bozza, J. Strauss
Concert Sax Berlin & Jürgen Trinkewitz, Orgel
__________________________________________________________________

Ev. Weihnachtskirchengemeinde • Haselhorster Damm 54–58 • 13599 Berlin
Verkehrsverbindungen: U-7 Haselhorst; Bus 139, 133, X33 • Änderungen vorbehalten

26. Haselhorster Orgelstunde

Sonntag, 23. September 2012, 16 Uhr • 26. Haselhorster Orgelstunde

Orgelmusik aus Italien
von Giovanni Battista Candotti, Enrico Bossi & Fernando Germani
Stefano Barberino (Italien), Orgel
__________________________________________________________________

Ev. Weihnachtskirchengemeinde • Haselhorster Damm 54–58 • 13599 Berlin
Verkehrsverbindungen: U-7 Haselhorst; Bus 139, 133, X33 • Änderungen vorbehalten

Drei Räuber in Spandau gesucht

Kriminalpolizei bittet um Mithilfe

Die Polizei hat heute Morgen drei Lichtbilder aus einer Überwachungskamera veröffentlicht. Die Kriminalpolizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Die Bilder zeigen drei Männer, die verdächtigt werden am 11. Januar 2012 in Haselhorst, Spandau eine 23-jährige Frau überfallen zu haben.

Die Frau saß in der U-Bahn und war gerade dabei eine Nachricht auf ihrem Mobiltelefon zu senden als ein unbekannter Mann versuchte ihr das Gerät aus den Händen zu ziehen. Beim Versuch das Telefon festzuhalten verletzte sich die Überfallene leicht an der Hand. Die Verletzung musste jedoch nicht ärztlich behandelt werden.

Im Rahmen der Ermittlungen bittet die Polizei die Bevölkerung nun um Mithilfe bei der Suche nach den drei mutmaßlichen Tätern.

Fragen der Kriminalpolizei:

  • Wer kennt die drei Männer und kann Angaben zu deren Identität und/oder Aufenthaltsort geben?
  • Wer wurde Zeuge des Überfalls und hat sich bislang nicht bei der Polizei gemeldet?
  • Wer kann sonst noch sachdienliche Hinweise geben?

Wenn Sie Hinweise haben, wenden Sie sich bitte an das Raubkommissariat der Polizeidirektion 2 in Spandau, oder jede andere Polizeidienststelle.

Raubkommissariat: Polizeidirektion 2
Charlottenburger Chaussee 67
Tel: 030 4664  -273 129 bzw. -271 010
 

 

 

Berliner Umweltpreis zeichnet Spandauer Sportvereine aus

Die zwei Vereine gewannen jeweils 1500 Euro

Berliner Umweltpreis zeichnez Spandauer Sportvereine ausIm Rahmen des Gewinnspiels „Umweltpreis des Berliner Sports“ haben zwei Spandauer Sportvereine einen Preis für Ihre umweltfreundlichen Maßnahmen und Projekte gewonnen. Der Angel Verein Insulaner gewann den 5. Platz und der Märkische Wassersportclub den 6. Platz. Der amtierende Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit, der Präsident des Landessportbunds (LSB) Klaus Böger und auch der SPD-Abgeordnete Daniel Buchholz nahmen an der Preisverleihung teil. Insgesamt wurden 29 Projektvorschläge beim LSB eingesendet von denen acht ausgezeichnet wurden. Die 20 000 € Preisgeld wurden zwischen den Gewinnern aufgeteilt. Zwei der Vereine erhielten zusätzlich einen Sonderpreis.

Berliner Umweltpreis zeichnet Spandauer Sportvereine aus

Die glücklichen Gewinner des Umweltpreis des Berliner Sports

Kriterien rund um das Thema Umwelt haben die Auswahl der Gewinner bestimmt: Beitrag zum Umweltschutz, zeitlicher und persönlicher Aufwand, Nachhaltigkeit und Originalität sowie Kommunikation und Öffentlichkeitsbewirkung. Kein Wunder, das die jeweiligen Projekte der zwei Vereine (umweltgerechte Sanierung des Ruder-Clubhauses und Säuberung des Rohrbruchteichs) gewonnen haben. Die zwei Spandauer Vereine haben jeweils 1500 € gewonnen. Der SPD-Abgeordnete Daniel Buchholz freut sich:

„Engagement für den Sport und die Umwelt, das ist eine starke Kombination! Gerade die beiden im Spandauer Stadtteil Haselhorst beheimateten Vereine zeigen auf eindrucksvolle Weise, dass sich Engagement im Sportverein doppelt lohnt. […] Und mit den zweckgebundenen Preisgeldern von jeweils 1500 € können gleich die nächsten Umweltprojekte angegangen werden. „

Chormusik im Gottesdienst

Chormusik im Gottesdienst

Haselhorster Kantorei und Kantorei Siemensstadt Schubert: Deutsche Messe für Chor und Orgel D872
Leitung: Dr. Jürgen Trinkewitz
Orgel: Holger Schumacher

29.04.2012, 10 Uhr

Christophoruskirche, Schuckertdamm 338, 13629 Berlin

24. Haselhorster Orgelstunde

Sonntag, 06. Mai 2012, 16 Uhr

24. Haselhorster Orgelstunde

Orgelmusik aus Österreich

W. A. Mozart, Joseph Haydn, Franz Schmidt und Anton Heiller

Prof. Heribert Metzger (Salzburg), Orgel

___________________________________________________________________________

Ev. Weihnachtskirchengemeinde · Haselhorster Damm 54–58 · 13599 Berlin

Verkehrsverbindungen: U-7 Haselhorst; Bus 139, 133, X33

Konzerte für Orgel und Streicher


Sonntag, 18. März 2012, 16 Uhr

10. Spandauer Kirchenmusikfest

Georg Friedrich Händel, Joseph Haydn & W. A. Mozart
Bettina Brümann, Orgel, erweitertes Spandauer Kirchenkreisquartett

Leitung: Jürgen Trinkewitz

Ev. Weihnachtskirchengemeinde · Haselhorster Damm 54–58 · 13599 Berlin
Verkehrsverbindungen: U-7 Haselhorst; Bus 139, 133, X33

Keine Kurzzeitparkzone für Haselhorst


Keine Kurzzeitparkzone für Haselhorst-Spandau

© KFM / pixelio.de

Da die Parkplatzsituation für die anliegenden Einzelhändler am Haselhorster Damm mehr als dürftig ist, wurde ein Antrag für die Errichtung einer Kurzzeitparkzone im Ausschuss für Bauern und Verkehr eingereicht.

Die Idee dahinter ist es, dass potenzielle Kunden vor der Einkaufszeile am Haselhorster Damm zwischen Burscheider Weg und Gartenfelder Straße auf der gesamten Länge im Geschäftszeitraum mit einer Parkscheibe für 30 Minuten parken dürfen. Dieser Antrag wurde im Ausschuss für Bauern und Verkehr nun leider abgelehnt.

Thorsten Schatz, Bezirksverordneter aus Haselhorst:

„Die Entscheidung von SPD und GAL ist für mich nicht nachvollziehbar. Sie zeigt leider, dass die rot-grüne Mehrheit nicht willens ist, die für die Kieze so wichtigen Läden von nebenan konstruktiv zu unterstützen.

Im Bereich der Ladenzeile am Haselhorster Damm werden die für die Geschäfte existenziellen Parkplätze vor den Geschäften in der Regel durch Dauerparker belegt. Die Folge: Kunden müssen in zweiter Spur halten und blockieren so den Verkehr. Doch meistens fahren potentielle Kunden einfach weiter, da es keine Parkmöglichkeiten gibt, berichten die Einzelhändler. Nach dem Umzug der Postfiliale an den Haselhorster Damm wurde vor dieser eine 30-minütige Parkzone mit Parkscheibe eingerichtet, die gut angenommen wurde.

Die ansässigen Gewerbetreibenden wünschen sich die Ausweitung dieser 30-Minuten-Zone auf den gesamten Haselhorster Damm zwischen Gartenfelder Straße und Burscheider Weg auf der Ladenseite. Diesen Wunsch haben wir als Fraktion gern aufgegriffen und in die BVV eingebracht.“

Musik von Wolfgang Amadeus Mozart


Sonntag, 29. Januar 2012, 16 Uhr

Musik von Wolfgang Amadeus Mozart

Klavierkonzert in A, KV 214, Divertimenti in D & F, Sonate in Es KV 282
Spandauer Kirchenkreisquartett
Le Nam Do Quang & Jürgen Trinkewitz, Klavier

Ev. Weihnachtskirchengemeinde · Haselhorster Damm 54–58 · 13599 Berlin

Verkehrsverbindungen: U-7 Haselhorst; Bus 139, 133, X33

Bild: Der vierzehnjährige Le Nam Do Quang ist Klavierschüler im Begabtenförderungsprogramm der Musikschule Fanny Hensel Berlin-Mitte und Stipendiat der Stiftung Gerda und Luigi Pradé.

Weihnachtlichen Jahreabschlussfeier im Jugendkulturzentrum Haveleck

Weihnachtlichen Jahreabschlussfeier im Jugendkulturzentrum Haveleck (Pulvermühlenweg 10-13599 Berlin-Haselhorst) am Freitag den 16. Dezember ab 16:00 Uhr

Ein besinnliches zusammen sein mit Weihnachtsmusik.
Bei trockenem Wetter kann an Feuerkörben Stockbrot gebacken werden.
Bei Regen festliche Atmosphäre im Haus.
Um 16:00 Uhr zeigen wir einen Weihnachtsfilm, danach die Weihnachtskinderdisco.
Es gibt warmen Kakao, Fruchttee, Bratwurst und für die Eltern Glühwein.

Infos auch auf: http://www.haveleck.de