RSSAlle Einträge markiert mit: "Lesung"

Hier spricht Edgar Wallace

02.02.2013: Musikalische Lesung mit dem Kalliope Team

Edgar WallaceDas Kulturhaus Spandau lädt am Samstag, 02.02.2013, zu einer musikalischen Lesung der besonderen Art ein. Das Kalliope-Team, das für seine literarisch-musikalischen Programme in Berlin und Brandenburg bekannt ist, stellt Edgar Wallace vor. Geboten wird niveauvolle Unterhaltung und charmant präsentierte Information über Leben und Werk des Schriftstellers.

Zum Programm:

Hätte Edgar Wallace sie nicht selbst erlebt, dann hätte er sie erfinden müssen: seine 56 Jahre dauernde abenteuerliche Berg- und Talfahrt auf diesem Planeten.
Sie begann auf dem Londoner Fischmarkt, verschlug ihn nach Südafrika, den Kongo und in viele Weltgegenden und endete schließlich in Hollywood, bei den Proben zu seinem legendären „King Kong und die weiße Frau“. Mal mit vollen, aber viel öfter mit leeren Taschen. Mal gefeiert, mal geschmäht.
Dazwischen lag ein rasendes Auf und Ab – ein Leben wie ein Krimi. Als Meister dieses Genres ist er ja schließlich weltberühmt geworden.
Die genaue Zahl seiner literarischen Hinterlassenschaft lässt sich heute kaum noch feststellen. Irgendwo um die 300 soll sie liegen, darunter 175 Kriminalromane; die er sozusagen am Fließband schrieb, um seine Pferdewetten und andere teure Hobbys zu finanzieren. „Ich habe nie für die Nachwelt geschrieben, sondern immer nur für morgen früh.“
Ein Programm über das Phänomen Edgar Wallace, – das kann nur spannend sein! Mehr wird nicht verraten, nur soviel: Gruseln ist garantiert!“

Die „Drei Gerechten“ oder die gnadenlose Schauspieler spannender Töne am Klavier:
Lusako Karonga als Sprecher, Gisela M. Gulu als Pfadfinderin, Armin Baptist als Erzeuger

Sa. 02.02.2013, 20 Uhr
Eintritt: 8,- € / ermäßigt 6,- €

Kartentelefon: 030 – 333 40 -21 / -22

Kulturhaus Spandau, Theatersaal
Mauerstraße 6
13597 Berlin

„Vier Schwestern – eine Familienchronik …“

Lesung mit Henry Mentzel

"Vier Schwestern - eine Familienchronik von der Nazi- bis zur Adenauerzeit" von Henry Mentzel

„Vier Schwestern – eine Familienchronik von der Nazi- bis zur Adenauerzeit“ von Henry Mentzel

Am Dienstag, den 22.01.2013 findet im Hotel Christophorus (Schönwalder Allee 26, 13587 Spandau) eine Lesung statt. Henry Mentzel liest ab 19.00 Uhr aus seinem Buch „Vier Schwestern – eine Familienchronik von der Nazi- bis zur Adenauerzeit“.

In dem Buch geht es um eine Familie, die Mitte der 30er Jahre des letzten Jahrhunderts die Koffer packt um von der Kleinstadt Eisleben ins große Berlin zu ziehen. Grund dafür ist die Anstellung des Vaters als Jurist in einem Bergwerksunternehmen. Eltern und Kinder sind voller Hoffnung auf das Leben in der Großstadt. Doch diese Hoffnung wird vom Nationalsozialismus ausgebremst. Während sich die Eltern sämtlicher politischer Stellungnahmen enthalten werden die vier Geschwisterkinder, alle Mädchen, mit Praktiken und Aktivitäten des Nazi-Systems konfrontiert.

Wichtig

  • Anmeldung unter (030) 33 52 431
  • Eintritt: 3,00 €

Fröhliche (?) Weihnachten

Quelle: www.webprinter.de

Fr., 07.12.12 | 18:00 Uhr

Kladower Lesungen: Fröhliche (?) Weihnachten

Satirisches und Besinnliches zur Weihnachtszeit

Kladower Begegnungshaus
Kladower Damm 387
14089 Berlin (Spandau)

Lesecafé mit Saskia V. Burmeister

Die Autorin zahlreicher Romane entführt Sie in märchenhafte Welten.
Ein kurzweiliger Nachmittag für alle Altersstufen im Café des Museums „Spandovia Sacra“.

Saskia V. Burmeister wurde 1986 in Berlin geboren und ist mittlerweile Studentin der Veterinärmedizin. Sie lebt in Spandau und veröffentlichte bereits 17 Romane in diversen Verlagen. In ebenso vielen Anthologien ist sie vertreten. Nun möchte sie dem interessierten Publikum Auszüge ihrer Werke präsentieren. Sie schreibt Märchen, andere phantastische Geschichten und Tierabenteuer – alle im typischen „Saskia-V.-Burmeister-Stil“, das heißt, dass sie sich nur selten wirklich in eine Sparte zwängen lassen. Lassen Sie sich überraschen! Im Internet können Sie schon mal hineinschauen: www.saskia-v-burmeister.de.

Auch die Gäste sind eingeladen, Selbstgeschriebenes oder eine Lieblingsgeschichte vorzulesen.

Chormusik und Lesungen zum Advent

Quelle: http://www.webprinter.de

Sonntag, 16. Dezember 2012, 17.00 Uhr (4. Advent)

Chormusik und Lesungen zum Advent

Singekreis St. Nikolai; Leitung: Gunda Augustat
Eintritt frei, Kollekte erbeten

Beinahe Nikolaus

Quelle: www.webprinter.de

Unter dieses Motto hat der Sozialverband Spandau Nord-Süd seine besinnliche Adventslesung mit Dr. Matthias Morgenroth gestellt. Die mit Simultanübersetzung in Gebärdensprache organisierte vorweihnachtliche Veranstaltung findet im Lesecafé der Spandauer Bezirkszentralbibliothek statt. Der Eintritt ist frei.

Zeit: Mittwoch, 5. Dezember 2012 von 19 bis 20:30 Uhr

Ort: Stadtbibliothek Spandau – Hauptbibliothek
Lesecafé (Ebene 2, barrierefrei)
Carl-Schurz-Str. 13
13597 Berlin

Die Köchin muss wissen wie‘s schmeckt ….

Quelle: www.webprinter.de

Im Rahmen der 23. Berliner Märchentage werden in diesem Jahr Ute Dibbert, Renate Raber und Anne Schmitz-Arden, Erzählerinnen des Berlin-Brandenburgischen Märchenkreises, alle Neugierigen in die zauberhafte Welt der Grimm‘schen Märchen entführen. Da die Köchin uns begleitet, gibt es etwas Gutes zu Naschen. Mit Unterstützung vom Freundeskreis der Stadtbibliothek Spandau e.V.

Donnerstag, 15. November 2012 um 19 Uhr

Stadtbibliothek Spandau
Lesecafé (Ebene 2, barrierefrei)
Carl-Schurz-Str. 13
13597 Berlin

Die Weihnachtsgeschichte

Quelle: www.webprinter.de

Szenische Lesung
Fr 21.12.2012 | 20 Uhr

Die Weihnachtsgeschichte

Dickens’ klassische Weihnachtsgeschichte ist eine der beliebtesten Weihnachtsgeschichten für Erwachsene und Kinder ab 10 Jahren.
Willem Veerkamp als Ebenezer Scrooge, Manuela Grabowski als Erzählerin und (fast) sämtliche Damen, Gerhard Vondruska als die Geister und sämtliche Herren, Hans-Georg Kipp an der Gitarre und den Ketten.

Kartenvorbestellung erbeten unter Tel.: (030) 333 14 14 oder info@galerie-spandow.de

Sechsundvierzig Heiligabende

Quelle: www.webprinter.de

Szenische Lesung
Sa 15.12.2012 | 20 Uhr

Sechsundvierzig Heiligabende

45 mal hintereinander brennen die Kerzen am Baum, in guten und in trüben Zeiten – merkwürdige und seltsame Weihnachtsmänner treten auf – sogar gotische Steine werden lebendig und versammeln sich zu einer großen Weihnachtsprozession – ein Eselchen schildert sein Erlebnis der »Heiligen Nacht« – und schließlich fällt der Vorhang über eine mit Tränen gesalzene Weihnacht.

Ketevan Warmuth am Flügel, Friedhelm Eberle liest.

Kartenvorbestellung erbeten unter Tel.: (030) 333 14 14 oder info@galerie-spandow.de

Lieber Weihnachtsmann, bitte nicht wie letztes Jahr…!

Quelle: www.webprinter.de

Lesung
Fr 14.12.2012 | 20 Uhr

Lieber Weihnachtsmann, bitte nicht wie letztes Jahr…!

Eine Lesung von und mit Sigrid Marr und Christian Toberentz.

Vergnügliche wie auch besinnliche Texte von Erich Kästner, Bertolt Brecht, Ephraim Kishon, Hans Scheibner, Robert Gernhardt, Julie Schrader u.a.

Kartenvorbestellung erbeten unter Tel.: (030) 333 14 14 oder info@galerie-spandow.de

Schneetreiben

Quelle: www.webprinter.de

Lesung
Sa 08.12.2012 | 20 Uhr

Schneetreiben

Da ist ein alter Zauber, der uns unwiderruflich einholt Jahr für Jahr… Während im Schneetreiben der Wind die Schneeflocken durch die Nacht jagt, singen wir im Glanz der Zauberkerzen immer wieder die gleichen Lieder und Gedichte, hören die alten Geschichten… Lassen Sie sich verzaubern und steigen Sie mit auf den Schlitten: wir fahren zurück in die Kindheit!

Texte: R. und M. Walser, von Horváth, Rilke, Waggerl, Handke, v. Eichendorff, Puschkin, Ball u.a.

Musik: Tschaikowsky, Chopin, Schubert, Bach und die alten Weisen zum Mitsingen…

Mit: Iris Artajo, Gundi Eberhard und Thomas Schmukkert und Vera Claus am Flügel. Eine Produktion von
artres, literarisch musikalisches Theater.

Kartenvorbestellung erbeten unter Tel.: (030) 333 14 14 oder info@galerie-spandow.de

Die Weihnachtsnachtigall

Quelle: www.webprinter.de

Szenische Lesung | Fr 07.12.2012 | 20 Uhr

Die Weihnachtsnachtigall

Von und mit musica e parole: Katharina Richter und Rudolf Gäbler.

Sie besingt mit ihren Koloraturen eine märchenhafte Zeit… Die Heinzelmännchen von Köln, Knecht Ruprecht, Hänsel und Gretel und Santa Claus wünschen »Frohe Weihnachten«! Betörend schöner klassisch-virtuoser sowie swingend-fetziger Gesang, bezaubernde Moderation, altbekannte und noch nicht gehörte Geschichten – und als Überraschung kommt Weihnachtspost von Mutter Goethe und Robert Schumann!

Kartenvorbestellung erbeten unter Tel.: (030) 333 14 14 oder info@galerie-spandow.de

Wilhelm Hauff – Die Geschichte von dem Gespensterschiff

Quelle: www.webprinter.de


Szenische Lesung
Fr 23.11.2012 | 20 Uhr

Im Rahmen der Berliner Märchentage:
Wilhelm Hauff
Die Geschichte von dem Gespensterschiff

Die Sage vom Fliegenden Holländer, welcher dazu verdammt ist, auf den Weltmeeren herum zu fahren und anderen Schiffen Unglück anzukündigen, ist vom Wilhelm Hauff in besonders gelungener Weise zu einer spannenden und sprachlich wie kompositorisch vollendeten Erzählung verarbeitet worden.

Johannes Gahl (Erzähler und Klavier) und Eva Moreno (Flöte) tragen diese Geschichte mit Musik vor, welche Stimmungen und Bilder des Geschehens in der Phantasie der Zuhörer lebendig werden lässt.

Kartenvorbestellung erbeten unter Tel.: (030) 333 14 14 oder info@galerie-spandow.de

Rotkäppchen in der Karibik

Quelle: www.webprinter.de

Szenische Lesung
So 18.11.2012 | 20 Uhr
ab 12 Jahren

Im Rahmen der Berliner Märchentage:
Rotkäppchen in der Karibik

Ausgewanderte Märchen – frei nach Grimm. Eine unterhaltsame Reise, per Text und Ton nach Übersee, mit Cathrin Alisch – Sprache, Gesang und diverse abenteuerliche Instrumente.
Vor genau zweihundert Jahren wurde die erste Auflage der Kinder- und Hausmärchen veröffentlicht. Die Gebrüder Grimm sammelten, ordneten und änderten bis aus den Fundstücken tatsächlich Märchen wurden – und nun das! Rotkäppchen bringt die ganze, gut gemeinte Strategie durcheinander, brennt mit dem Wolf durch und setzt sich ab nach Übersee! Wenn Großmutter
das wüsste!
Ein heiteres Erzählprogramm mit viel Musik – sehr frei nach Grimm.

Kartenvorbestellung erbeten unter Tel.: (030) 333 14 14 oder info@galerie-spandow.de

Ein Kessel Kriminelles

Ein Kessel Kriminelles
Krimilesung im Rahmen des 3. Berliner Krimimarathon
mit Stephan Hähnel und Wolfgang Schüler

Fr. 09.11.2012 | 20 Uhr

Wenn Sherlock Holmes nach Berlin reist, um eine Operette zu sehen, muss diese Reise zwangsläufig mit einem Kriminalfall enden. In Wolfgang Schülers historischem Kriminalroman „Sherlock Holmes in Berlin“ wird aus Holmes Ruhestand ein Unruhestand, als sich der Meisterdetektiv und sein Freund Dr. Watson 1913 auf die Suche nach dem größten vorgeschichtlichen Goldfund Deutschlands machen, der kurz vor seiner öffentlichen Präsentation gestohlen wird.
Nicht weniger kriminell geht es in den Kurzgeschichten von Stephan Hähnel zu, den der Berliner Kurier zu Recht den Meister des schwarzen Humors nennt.
Stephan Hähnel liest mörderische Geschichten um in die Jahre gekommene Nachbarschaftsverhältnisse, über das finale Auflösen überdrüssiger Liebesbeziehungen und die Reduzierung der Familienmitglieder auf ein erträgliches Maß.

Stephan Hähnel
Am 24.12.1961 in Berlin geboren. Schule, Ausbildung zum Schlosser, Wehrdienst, Kneipenbetreuer, Studium in Eisleben, Wirtschaftsingenieur, Finanzbuchhalter, Systemadministrator, Unternehmer … Sein Metier ist der schwarze Humor. Seit 2005 sind vier Bände „Mörderischer Kurzgeschichten“ entstanden.
Mehr unter www.stephan-haehnel.de

Wolfgang Schüler
Wolfgang Schüler hat in Leipzig Jura studiert. Er arbeitet als Rechtsanwalt, Schriftsteller und Journalist. Er verfasste u.a. die erste deutschsprachige Edgar-Wallace-Biografie und das Handbuch zur Kriminalliteratur „Im Banne des Grauens“. „Sherlock Holmes in Berlin“ (KBV 2012) ist nach „Sherlock Holmes in Leipzig“ sein zweiter Kriminalroman um den berühmtesten Detektiv aller Zeiten.
Mehr unter www.wolfgang-schueler.de

Eintritt: 7,- €

Karten & Informationen: 030 – 333 40 21 / 22

Poetische Lesung im Cafe Barfly

Am Sonntag, 16.09.2012 um 18.30 Uhr findet eine Poetische Lesung im Cafe Barfly, Brüderstraße 47, 13595 Berlin, mit eigenen Texten der BerlinPoeten statt.

Wer sind die BerlinPoeten?

DANIT: Bildhauerei, Malerei, Poesie. Die Künstlerin lässt in ihren Arbeiten Übergänge verschmelzen und gibt hierbei sensible Einblicke in die Tiefe ihrer schöpferischen Kraft. In ihren Gedichten kommuniziert sie mit den Welten ihrer Skulpturen und Bilder. In regelmäßigen Ausstellungen gibt sie dem Betrachter die Möglichkeit, in diese Welten einzutauchen.
ISA ALEDEMIR: der Poet geboren im Zeichen des Halbmondes. Obwohl er erst seit vier Jahren deutsch spricht, besticht seine Kunst durch seine Virtuosität im Umgang mit dieser Sprache, die nicht seine Muttersprache ist. Die Gratwanderung zwischen den Kulturen hält einfühlsam Einzug in seine Poesie. Sie erzählt von der Seelennot des vermeintlich Heimatlosen und findet dabei das alle Geschöpfe verbindende: die Liebe.

GABRIELE S. MÜLLER: unkonventionell bis unberechenbar und doch verbindlich. Ihre mannigfaltigen Erfahrungen in verschiedenen Projekten unterschiedlichster Couleur haben ihr die Widersprüche und Zerrissenheit der (eigenen) menschlichen Seele offenbart, die sie tiefgründig und humorvoll in ihrer Kunst zum Ausdruck bringt. Als Verfechterin der Berliner Lebensart dichtet sie och uff berlinisch: Kokett, frech, charmant. Ebend ne kleene Berliner Schnodderschnute mit Schmackes in ihrem Herzen und in ihr Jehirn.

Keine abgehobene intellektuelle Kunst, sondern Abbilder unterschiedlichster Lebenswirklichkeiten eingehüllt in den Mantel poetischer Sprache: kraftvoll, leidenschaftlich, sensibel, schonungslos, schmerzvoll, widersprüchlich, zerrissen, tiefgründig eingebettet in Witz, Charme und Humor.
Eine poetische Sprache, in der sich jedermann wiederfinden kann: von Liebe, Leidenschaft, Schmerz, Tod, Versöhnung, innere Zerrissenheit, Mut, vom Werden und Vergehen, Fallen und wieder Aufstehen, von entfesseltem Zorn und freigelassener Liebe.

Der Ausdruck dieser Kunst zeichnet sich aus durch Esprit, Witz und Tiefgang, die an unsere tiefsten Schichten des Seins heranreicht und berührt. Sie öffnet das Auge für das Mögliche und immer wieder auch für das vermeintlich Unmögliche.

LESUNG

Quelle: www.webprinter.de

Samstag, 20.10.2012 | 17 Uhr

LESUNG
„Ein Schnupfen sitzt auf der Terrasse“
Ein Nachmittag mit Christian Morgenstern
im Haus Kladower Forum, Kladower Damm 387, 14089 Berlin