RSSAlle Einträge markiert mit: "Olympische Spiele"

Zweites Silber für Spandau

Drei Wochen nach den Olympischen Spielen in London holte eine weitere Spandauerin Silber – dieses Mal bei den Paralympics

Bereits seit 1960 werden regelmäßig die Weltspiele für Behinderte ausgetragen, die ersten Sportspiele für Rollstuhlfahrer fanden bereits 1948 parallel zu den Olympischen Spielen statt. Austragungsort war damals Aylesbury in England, von wo aus in diesem Jahr die Fackel der Paralympics ihren Weg nach London fand. Initiiert wurden sie von dem deutschstämmigen Neurologen Ludwig Guttmann. Der Begriff Paralympics wurde erstmals bei den Olympischen Spielen in Korea offiziell verwendet.

Fackelträgerin aus Spandau

Bei den diesjährigen Paralympics kam eine der Fackelträgerinnen, welche das Symbol des olympischen Gedankens auf seiner letzten Etappe zum Austragungsort auf der britischen Insel transportierte, in Anerkennung ihrer Leistungen für den Behindertensport aus Spandau. Monika Tampe, selbst von Kinderlähmung betroffen, ist Trainerin der Handicap-Ruderer vom Ruderclub Hevella in der Dorfstraße 23. Seit einer Regeländerung ist der Handicap-Mixed-Vierer, in dem sie zusammen mit ihrer geistig behinderten Tochter Silke selbst an den Start ging, nicht mehr Bestandteil internationaler Wettkämpfe. Seitdem kämpft Monika Tampe – bislang erfolglos – um ein Startrecht von geistig Behinderten in einer eigenen Bootsklasse.

Ruderin am Start

Neben der Funktionärin Tampe ist auch eine aktive Sportlerin, ebenfalls vom RC Hevellas, bei den Paralympics vertreten.  Katrin Splitt ist Steuerfrau und als einzige nicht-behinderte im Handicap-Vierer die rechte Hand des Trainers. Hierbei sitzen neben Katrin Splitt noch zwei seheingeschränkte Männer und zwei körperbehinderte Frauen in einem Boot. Die Steuerfrau, die als einzige ohne Behinderung sein darf, erklärte ihre Ziele in London wie folgt: „Wenn wir ohne Medaille zurückkehren würden, wäre das eine Enttäuschung für uns.“

Silbermedaille

Am Sonntag war es dann so weit und wie erhofft belegte das deutsche Boot um die Spandauer Steuerfrau den zweiten Platz und musste sich lediglich Großbritannien geschlagen geben. Generell ähnelt der Medaillenspiegel sehr dem der Olympischen Spiele, Deutschland belegt Rang sieben, China den ersten und der Gastgeber Platz zwei. Doch noch mehr als die Platzierungen steht die Anerkennung der Leistungen welche die Athletinnen und Athleten absolvieren im Vordergrund. Allein Deutschland war mit 150 Sportlerinnen und Sportlern sowie Rund 75 Funktionären vertreten. Auch andere Länder schickten noch mehr Teilnehmer zu den Spielen und bescherten den Paralympics so einen neuen Rekord.

Patrick Rein

Jubel am Bahnhof: Britta Oppelt zurück in Spandau

Britta Oppelt holte Silber im Doppelvierer in London.

Britta Oppelt holte Silber im Doppelvierer in London.

Die Ruderin wurde am Spandauer Bahnhof feierlich begrüßt

Letzten Donnerstag kam die Spandauer Silbermedaillengewinnerin Britta Oppelt wieder nach Spandau zurück. Am Fernbahnhof wurde Sie von über 100 Spandauerinnen und Spandauern in Empfang genommen. Die meisten Anwesenden stammten aus ihrem Ruder Heimatverein der RV Hellas Titania. Doch auch Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank, der Spandauer Sportstadtrat Gerhard Hanke, der Vize-Präsident des Landessportbundes Gabriele Wrede, der Leiter des Sportamts Lars Marx und der Vorsitzende des Sportausschusses Lars Reinefahl waren Vorort und lobten die Spandauerin für ihren Sieg.

Bei den diesjährigen Olympischen Spielen in London holte sich Britta Oppelt die Silber-Medaille im Frauen-Doppel-Vierer (Rudern). Sie hatte bereits an zwei weiteren Olympischen Spielen teilgenommen und gewann Bronze in Athen 2004 und Silber in Peking 2008. Außerdem hat die Sportlerin schon zahlreiche Titel in der Welt und bei deutschen und europäischen Meisterschaften gewonnen. Wir gratulieren (noch mal) zu diesem wunderbaren sportlichen Erfolg.

Spandau wird olympisch

Anlässlich des diesjährigen Spandauer Altstadtsommers und der Olympischen Spiele in London wird auf dem Spandauer Markt ein Olympisches Sportfest statt finden. Termin hierfür ist Samstag, der 28.07.2012. Ab 10.00 Uhr heißt es dann „mögen die Spiele beginnen“, das Ende ist für 16.00 Uhr geplant. Zahlreiche Sportvereine präsentieren sich und ihre Arbeit und laden zum sportlichen Mitmachen ein. Sport ist gut für Körper und Seele und bei dieser Veranstaltung sogar gut für das „Portemonnaie“. Der Sportpark BUDOKAN stellt Spinning-Räder zur Verfügung und für jeden erfahrenen Kilometer sepndet die Sparkasse Berlin 1 € für das Projekt „Raum für Kinderträume“. Der erradelte Betrag wird um 16.00 Uhr von Jens Haupt (Berliner Sparkasse) an den Spandauer Bezirksstadtrat Carsten Röding übergeben.

Wer ist dabei?

  • Bogenschützen von Aalemann Berlin
  • Segel-Club Nordstern Spandau
  • Berliner Turnerschaft (Gruppe Haselhorst)
  • Sport-Hasen-Spandau e.V.
  • Berlin Dragons
  • VfV-Spandau
  • SG-Siemens Berlin
  • Märkischer Ruderverein
  • Wasserfreunde Spandau 04

Zwei Spandauerinnen bei den Olympischen Spielen

Zwei Spandauerinnen bei den Olympischen Spielen

Rechts: Annika Schleu; Links: Brita Oppelt

Annika Schleu und Britta Oppelt werden Deutschland in London vertreten

Die Sportlerinnen Annika Schleu und Britta Oppelt werden nach London fahren, um an den diesjährigen Olympischen Spielen teilzunehmen. Britta Oppelt, Ruderin beim RVG Hellas Titania und Annika Schleu, Moderne Fünfkämpferin von TSV 1860 haben die Nominierungen bestanden und werden bei den Olympischen Spielen Deutschland mit Würde vertreten. Frau Oppelt hat bereits drei Olympische Spiele hinter sich bei denen sich bislang eine Silber- und eine Bronzemedaille gewonnen hat. Beide Sportlerinnen haben sich schon bei Europa- und Weltmeisterschaften ausgewiesen und auch andere Erfolge erzielt.

Sportstadtrat Gerhard Hanke hat den Sportlerinnen persönlich zu ihrer Teilnahme gratuliert und erklärt:

„Mit großer Begeisterung und ein wenig Heimatstolz habe ich nunmehr beim Blick auf die nominierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den diesjährigen Olympischen Sommerspielen in London bestätigt bekommen, dass Britta Oppelt und Annika Schleu aus Spandau auch dabei sein werden. […] Liebe Britta Oppelt und liebe Annika Schleu, Ihr Heimatsbezirk und Ihr Sportstandort Spandau wünschen Ihnen eindrucksvolle und einzigartige Tage in London, nette und unvergessliche Begegnungen mit Sportlern anderer Nationen und natürlich viel Erfolg bei den Wettkämpfen. Ihr Bezirk Spandau drückt Ihnen die Daumen!!!

Auch das Redaktionsteam Mein-Spandau.info wünscht den beiden Sportlerinnen viel Glück und wird über die sportlichen Errungenschaften Spandaus bei den Olympischen Spielen berichten.