RSSAlle Einträge markiert mit: "Scharfe Lanke"

Pinkelpause gesichert

Neuer öffentlicher Toilettencontainer

Toilette - Mann - FrauSeit einigen Tagen steht in der Nähe der „Dr. Kleusberg Promenade“ am südlichen Ende der „Scharfen Lanke“ ein neuer Toilettencontainer, der seit Montag (24.06.2013) betriebsbereit ist.

Durch den Bau einer Toilettenanlage am Kiesteich im Spektepark konnte der dortige Containerstandort aufgegeben werden.

Die Firma Wall hat den alten Container vom Parkplatz „Am Kiesteich“ abgeholt und stattdessen einen neuen, generalüberholten Container direkt aus der Fabrik an dem bei Fußgängern und Radfahrern gleichermaßen beliebten Weg entlang der Havel aufgestellt. Damit konnte eine, für viele Besucher des Haveluferweges doch sehr unangenehme Lücke in der Versorgung mit öffentlichen Toiletten geschlossen werden.

Jedes Jahr zu Pfingsten

18.-20.05.2013: Spandauer Pfingstkonzert an der Scharfen Lanke

Pfingsten - Konzert - Scharfe LankeAn drei Tagen findet zu Pfingsten an der Scharfen Lanke ein zünftiges Volksfest statt.

Es gibt Live-Musik, ein Karussell und andere Großspielgeräte sowie Leckereien vom Grill und erfrischenden Getränke. Im Bezirk Wilhelmstadt kann man sich bei fast maritimem Flair vom Alltag erholen und vergnügen. Das Fest bietet Spiel, Spaß und Unterhaltung für große und kleine Gäste. Und wenn die angenehm frühsommerlichen Temperaturen übers Wochenende bleiben, kann es nur drei fantastische Festtage geben.

Das Bühnenprogramm

Samstag, 18.05.2013 um 19.00 Uhr – Rock`n`Roll mit den Cool Cats

Sonntag, 19.05.2013 um 09.00 Uhr – Blasmusik mit dem Britzer Blasorchester
Sonntag, 19.05.2013 um 15.00 Uhr – Rocken mit Feedback Berlin (live!)

Montag, 20.05.2013 um 11.00 Uhr – Frühschoppen
Montag, 20.05.2013 um 15.00 Uhr – Country aus Berlin mit Western Spirit

Pfingstfest an der Scharfen Lanke

26.-28.05.2012 Pfingstkonzert und Rockmusik

Auch in diesem Jahr zieht es wieder viele Freunde der Blasmusik zum legendären Früh-Konzert am Pfingstsonntag an die Scharfe Lanke. Bereits um 08:00 Uhr starten die Spandauer Bläser und sorgen für festliche Stimmung.

Mit der in Spandau schon ausgesprochen beifallerprobten Westernhagen-Coverband „Belmondo“ am Samstagabend, „Hard Beat Five“ am Sonntagnachmittag und der „Anno-Rock-Band“ finden sich neben der Blasmusik auch rockigere Töne zu Pfingsten in Spandaus grüner Mitte. Der wunderschöne Seeblick zieht viele Besucher an, und der fast maritime Flair lässt jedes Fernweh vergessen und bietet Erholung und Vergnügen pur. Dazu soll es viel Sonnenschein geben.

Bühnenprogramm

Samstag, 26. Mai 2012
15.00 Uhr – Musikalische Einstimmung mit DJ Tommy
19.00 Uhr – Westernhagen-Cover-Band „Belmondo“

Sonntag, 27. Mai 2012
08.00 Uhr – Pfingst-Frühkonzert mit dem Spandauer Blasorchester
10.00 Uhr – Pfingstgruß des Spandauer Bezirksbürgermeisters Helmut Kleebank
10.10 Uhr – Das Britzer Blasorchester musiziert
14.00 Uhr – Hardbeat Five unterhalten mit beliebten Rhythmen

Montag, den 28. Mai 2012
11.00 Uhr – Berlin Swingers
15.00 Uhr – die Spandauer Band Anno-Rock unterhält zum Ausklang

Ruder Union Arkona: große Feier fürs neue Bootshaus

Zur Sternfahrt gratulierten auch Berliner Würdenträger

Vorsicht!“, schallt es immer wieder über das Vereinsgelände der Ruder Union Arkona an der Scharfen Lanke. Und zwar immer dann, wenn eines der Boote vom Steg vor die Bootshäuser getragen werden muss.

Ankunft bei der Arcona

Viele helfende Hände bringen die Boote schnell aus dem Wasser.

Auf dem Vereinsgelände würde schnell der Platz ausgehen. „Etwa 20 bis 25 Vereine treffen heute zur Sternfahrt bei der Arkona ein“, schätzt der erste Vorsitzende des Vereines René Wilmes. Jeden Monat geht es mit den Sternfahrten des Landesruderverbandes Berlin in einen anderen Verein und jedes Jahr zu Himmelfahrt zur Arkona.

Ein Großprojekt ohne Verzug!

Außer im vorigen Jahr, damals fiel die Sternfahrt aus. Am 27.05.2011 wurde der Grundstein für das neue Vereinsgebäude gelegt. In diesem Jahr passend zur Sternfahrt wird es nun eingeweiht. „Ein Großprojekt das nicht verschoben werden musste“, freute sich Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank in seiner Rede. Das sei ja nicht selbstverständlich in Berlin, meinte er in Anspielung auf den geplanten Großflughafen BER. Auf den Punkt genau seien gestern die letzten Arbeiten an dem Gebäude fertig gestellt worden. Als Schulleiter freute er sich natürlich besonders über die Kooperation der Ruder Union Arkona mit vier Spandauer Oberschulen. Er ermutigte die Gäste sich ein Beispiel zu nehmen und über die Möglichkeit einer Schulkooperation für den eigenen Verein nachzudenken. Vor allem lobte er die ehrenamtliche Arbeit im Verein.

Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank

Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank lobte die Kooperation mit Spandauer Schulen.

Es fehlt ja nicht immer am Geld“, meinte Kleebank, „durch soziales Engagement kann man unglaublich viel erreichen“.

2000 Wettkampfsiege

Auch Uwe Hammer, Vizepräsident des Landessportbundes, Werner Stahr, erster Vorsitzender des Landesruderverbandes sowie der Staatssekretär der Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport Andreas Statzkowski und der Senatsrat Harald Bösch Soleil waren gekommen, um der Ruder Union zum neuen Vereinshaus zu gratulieren. Immerhin seien ja auch 135.000 Euro vom Berliner Senat für den Bau beigesteuert worden, wie Staatssekretär Statzkowski anmerkte. Er lobte außerdem die 2000 Siege der Ruder Union im Wettkampf, darunter Weltmeister- und Olympiatitel. Er verabschiedete sich mit: „noch viel Spaß bei ihrer Feier“.

Den werden die Ruderer haben, denn noch bis 16 Uhr spielt die Band Rock 59 Hits aus fünf Jahrzehnten. Schon vor der Feierstunde tanzten die Vereinsmitglieder auf der kleinen staubigen Fläche zwischen den Zelten. Nach dem offiziellen Teil wird noch ein ganzes Zelt zum Tanzen freigeräumt. Ruderer wissen zu feiern. Zumal das Wetter wider Erwarten mitspielt und auch der Vatertag gebührend gewürdigt werden soll.

Kirsten Stamer

Raus aufs Wasser mit der Ruder Union Arkona

Beim Tag der offenen (Bootshaus)- Tür konnte der Sport ausprobiert werden

Und jetzt könnt ihr mal die Skulls auf das Wasser legen“, meint Sandra, die stellvertretende Jugendleiterin. Wir drehen unsere Ruder und die Blätter liegen glatt auf dem Wasser auf. „So ist das Boot nämlich richtig stabil“, erklärt sie und fängt an das Boot von links nach rechts zu kippen.

Maxime und Maurice testen das Ruderergometer.

Maxime und Maurice testen das Ruderergometer.

Die gleiche Übung gibt es dann noch einmal mit Skulls aus dem Wasser, aber auch hier kippt der Vierer nur bis das erste Blatt erreicht ist. „Ihr müsst keine Angst haben umzukippen“, beruhigt sie uns. Mit einem Ruderboot könne man keine Eskimorolle machen wie mit einem Kajak. „Dazu ist der Hebel zu lang.“ Schnell sind die Grundlagen des Sportes erklärt und wir erkunden mit unserem Boot die Scharfe Lanke. Es geht erstaunlich gut, auch wenn man aufpassen muss, sich die Hände nicht mit den Enden der Skulls, die ja in der Mitte übereinanderstehen, zu quetschen.

24 von 70 Besuchern meldeten sich für einen Anfängerkurs an!

Ich bin zu Besuch bei der Ruder Union Arkona, an der Scharfen Lanke in Spandau. Wie in jedem Jahr lädt der Verein heute wieder zum Tag der offenen (Bootshaus-) Tür. Die Besucher werden von Anfang an von einem Vereinsmitglied begleitet, herumgeführt und testen nachher auch mit ihm den Sport. Das neue Vereinsheim kann besichtigt werden, die Ruderergometer ausprobiert und natürlich gibt es auch etwas zu essen. Maxime und Maurice haben es sich zum

Ein Vereinsmitglied führt die Besucher

Ein Vereinsmitglied führt die Besucher herum und steigt danach auch mit ihnen ins Boot.

Beispiel mit einem der Betreuer auf dem Ruderergometer und am Kicker gemütlich gemacht, während ihre Eltern die ersten Runden auf dem Wasser drehen. Wer sich für den Sport interessiert kann sich direkt für den Anfängerkurs in eine Liste eintragen. Am Samstag waren das zum Beispiel 24 von 70 Besuchern – ein hervorragender Schnitt. Um ihre Mitglieder bei der Stange zu halten, betreut die Arcona die Neuen vom Anfängerkurs an, auch die Trainer werden hier selbst ausgebildet. Seit 2005 gibt es außerdem ein ausgeklügeltes System aus aufeinander aufbauenden Kursen, die die Neuen schnellstmöglich auf den Stand der alten Mitglieder bringt. Dadurch konnte die Mitgliederzahl von 250 auf heute 300 Mitglieder gesteigert werden.

„Wo Jugend ist, kommt Jugend dazu“

Durch das Vereinsheim und die Bootshäuser führt mich heute Werner Fromm, er ist Vereinsvorsitzender für den Leistungssport. „Wo Jugend ist, kommt Jugend dazu“, ist er überzeugt. Er ist stolz auf die vielen jungen Vereinsmitglieder. „Die Gesellschaft wird immer älter, aber wir haben es geschafft in den letzten zehn Jahren im Schnitt fünf Jahre jünger zu werden.“Die Jugendarbeit stehe bei der, 1879 gegründeten, Ruder Union Arkona im Vordergrund. Bei Projekten mit Schulen, einem eigenen Jugendraum und einem eigens von den Jugendlichen verwalteten Etat, können die Jungen hier Verantwortung übernehmen. 2011 gewann der Verein so den Innovationspreis des Berliner Senats.

Neubau ohne einen Euro Kredit

Das neue Vereinsheim

Das neue Vereinsheim wird an Himmelfahrt offiziell eingeweiht. Fotos (3): Kirsten Stamer

Die nächste große Feierlichkeit steht hier zu Himmelfahrt an, dann werden wieder 300 Gäste bei der Sternfahrt zur Arkona erwartet. Zeitgleich wird das neue Vereinsheim eingeweiht. Der Bau desselben war dringend nötig geworden, denn das alte Vereinsheim platzte aus allen nähten und der Fitnessraum war ein alter Blechcontainer. Der Präsident des Landessportbundes, der Vorstand des Landesruderverbandes, Bezirksbürgermeister Kleebank, Bildungsstadtrat Hanke sowie ein Vertreter des Senats haben sich zur Einweihung angekündigt.

Da der Verein aus zehn verschiedenen eingegliederten Vereinen besteht, konnten nach der Wende Besitzansprüche auf alte Vereinshäuser in der ehemaligen DDR geltend gemacht werden. Drei dieser Häuser konnte die Arcona erfolgreich verkaufen und so das neue Vereinsheim finanzieren. „Ohne einen einzigen Euro Kredit“, wie Fromm betont.

Kirsten Stamer

Tage der offenen Bootshaus-Tür

„Rudern lernen, Natur genießen, Freunde gewinnen“

Die Ruder-Union Arkona in Berlin – Spandau veranstaltet am Sonnabend, 12. Mai + Sonntag, 13. Mai 2012 „Tage der offenen (Bootshaus) Tür“

Mitglieder des Vereins zeigen Boote und Bootshaus und bieten ein kostenloses Schnupperrudern an.

An beiden Tagen können Interessierte jeweils von 13 -17 Uhr unter der Obhut von Trainern und Übungsleitern das Rudern kennen lernen.
Hierzu ist bequeme Sportkleidung mitzubringen.

Ort: Scharfe Lanke 71 – 73, 13595 Berlin – Spandau

Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem sportlichen Leiter Joachim Bläck-Neumann (030/3619977) oder beim Ruderwart Bernd Stoeckel (030/3660332) sowie auf unserer Internetseite unter http://www.ru-arkona.de

Pfingstfest an der Scharfen Lanke in Spandau

Partner für Spandau organisieren das Fest zum dritten Mal

Die Sonne scheint, der Blick auf die Scharfe Lanke lässt den Wunsch nach einem eigenen Segelboot aufkommen und auch morgens um zehn stehen schon die ersten Biergläser auf dem Tisch. Das Pfingstfest, organisiert von Partner für Spandau ist gut besucht. Das war zum Wecken mit Blasmusik um 8 Uhr leider noch nicht der Fall. „Wir haben die Zahl der Anwesenden in etwa verdoppelt“, erzählt ein Mitglied des Spandauer Blasorchesters. Etwa 20 Leute seien anwesend gewesen. Ab 8:30 hätten sich dann allerdings mehr eingefunden. Zwischen den Losverkäufern, Ständen mit Tand, Bier und vielfältigen Nahrungsangeboten drängen sich die Besucher. Ob Dampfnudeln, Flammkuchen oder Crêpes, hier ist für jeden etwas dabei.

Schlendernd oder sitzend genoss man die Sonne am Ufer

Schlendernd oder sitzend genoss man die Sonne am Ufer

Das Pfingstfest

Das Pfingstfest, als Entsendung des Heiligen Geistes 50 Tage nach Ostern, wird in vielen teilen Deutschlands mit Blasmusik und auch dem Wecken durch das Anblasen zu einer für Sonntag nachtschlafenden Zeit zwischen sieben und acht gefeiert. Die Gesellschaft für Bezirks- Marketing, Partner für Spandau, richtete das Fest nun im dritten Jahr aus.

Die Besucher

Das gefühlte Durchschnittsalter von 60 Jahren wird nur von vereinzelten jüngeren Vertretern gesenkt. So vertreten die jungen Damen am Ende der Reihe die Havellandhalle. Das Sportzentrum in Seeburg, möchte hier jedoch nicht nur Werbung machen, sondern sucht Testpersonen für eine Bundesweite Studie. „Wie fit ist Deutschland ?“, das wollen die Havelländer zusammen mit der Hochschule für Gesundheit und Sport in Berlin herausfinden.

Am anderen Ende des Ufers finden sich die vom Havelfest wohlbekannten Spiele für die Kinder. Das Trampolin mit Bungeeseilen und die Ballons auf dem mit Wasser gefüllten Planschbecken können die jüngsten auch hier wieder für sich erobern.

Der letzte junge Vertreter ist Florian vom Britzer Blasorchester. Er ist neun Jahre alt und zum ersten mal offiziell bei einem Auftritt am Schlagzeug mit dabei.

Das Britzer Blasorchester Berlin feiert in diesem Jahr sein 60 Jähriges Bestehen und beginnt seine Auftritte seit 20 Jahren mit der gleichen Erkennungsmelodie. Auf den Florentiner Marsch, bei dem sich die Musiker, laut Sprecher, regelmäßig fast die Zungen brechen, folgt ein Walzer. Die zum tanzen aufgeforderten Gäste bleiben jedoch lieber an ihren Tischen bei ihren Gläsern und schauen dem von Wolfgang Becker geleiteten Orchester zu.

Konrad Birkholz

Um 10:30 Uhr erscheint Bezirksbürgermeister Konrad Birkholz auf der Bühne, der zuvor schon von einigen Spandauern

v.l. Wolfgang Becker, Sven-Uwe Dettmann, Konrad Birkholz, Carsten Röding

v.l. Wolfgang Becker, Sven-Uwe Dettmann, Konrad Birkholz, Carsten Röding

neben der Bühne entdeckt und begeistert begrüßt worden war. Vorgestellt von Sven-Uwe Dettmann von Partner für Spandau und begleitet von seinem Parteikollegen und Bezirksbürgermeisterkandidaten Carsten Röding, schwört er die Anwesenden auf die kommende Wahl ein. „Noch 98 Tage bis zur Wahl“, fordert er die Gäste auf. Er habe dieses Jahr zwei Bitten. Einerseits mögen die Spandauer eine sachliche Entscheidung treffen und zur Wahl gehen, andererseits appelliert er an die Volksvertreter im Berliner Abgeordnetenhaus etwas gegen den Wust der Verwaltungsaufgaben zu machen. Dort solle man nicht immer nur „sabbeln“, sondern etwas unternehmen.

Sich selbst sieht der Bezirksbürgermeister schon im nächsten Jahr unter den anwesenden Gästen auf einem schattigen Plätzchen sitzen. Er blickt offenbar freudig auf seinen Ruhestand.

Zum Ende seiner Rede gibt er den Zuhörern noch einmal den Rat auf den Weg, „denken Sie auch an den tieferen Sinn des Pfingstfestes“. Er wünschte gesegnete Pfingsten.

Kirsten Stamer

Pfingstkonzert 2011

12.06.2011: Blasmusik und Rock-Klassiker am Pfingstsonntag

Das Pfingstkonzert an der Scharfen Lanke in Wilhelmstadt hat schon seit langem Tradition. Bereits Albert Einstein und Boris Jelzin saßen hier mit einem „kühlen Blonden“. Neben zünftiger Blasmusik und stimmungsvollen Rock-Klassikern erwartet Sie ein wunderschönes Fleckchen Natur mit einem herrlichen Blick auf den See.

Zum Auftakt spielt bereits um 08:00 Uhr das Spandauer Blasorchester. Dann folgt um 10:00 Uhr das Britzer Blasorchester. Für alle Rock-Fans spielt ab 14:00 Uhr die „Anno-Rock-Band“ Rock-Klassiker der 60er, 70er und 80er Jahre. Der Bezirksbürgermeisters Konrad Birkholz meldet sich um 10:30 Uhr mit seinem Pfingstgruß zu Wort.

Es sind zahlreiche Imbiss- und Getränkestände aufgebaut. Kaffee und Kuchen gibt es selbstverständlich auch.

Genießen Sie die wunderschöne Landschaft mit dem herrlichen Seeblick, die dieses Fest zu einem der schönsten frühsommerlichen Veranstaltungen in Spandau macht.

Ablaufplan:

08.00 Uhr Frühkonzert mit dem Spandauer Blasorchster
10.00 Uhr Pfingstkonzert mit dem Britzer Blasorchester
10.30 Uhr Pfingstgruß des Bezirksbürgermeisters Konrad Birkholz
14.00 Uhr Anno-Rock mit His der 60er, 70er und 80er
18.00 Uhr Veranstaltungsende

Spandauer Pfingstkonzert an der Scharfen Lanke


Traditionsveranstaltung für Frühaufsteher und Seeblick-Freunde

Es ist die vielleicht älteste Spandauer Traditionsveranstaltung, die auch in diesem Jahr wieder zu einer Zeit beginnt, zu der sich andernorts noch viele Berliner und ihre Besucher den Schlaf aus den Augen reiben: Ab 8 Uhr wird an der Scharfen Lanke zum Spandauer Pfingstkonzert am Sonntag eingeladen. Dem Vernehmen nach haben schon Prominente wie Albert Einstein oder Boris Jelzin auf der Festwiese mit malerischem Seeblick ihr „kühles Blondes“ genossen – ein wirklich schönes Stück Landschaft mit bester City-Anbindung lockt!

Zum Wecken mit Blasmusik laden am Sonntagvormittag das Spandauer und das Britzer Blasorchester auf die Parklandschaft nahe der Heerstraße ein. Rund um die Bühne sind zahlreiche Imbiss- und Getränkestände aufgebaut, von Kaffee und Kuchen bis zur zünftigen Eberswalder Grillwurst reichen die Offerten. Am Nachmittag poliert die „Anno-Rock-Band“ Rock-Klassiker auf, so dass zwischen 8 und 18 Uhr für viele musikalische Geschmäcker etwas geboten wird.

Ablaufplan:

08.00 Uhr Frühkonzert mit dem Spandauer Blasorchster
10.00 Uhr Pfingstkonzert mit dem Britzer Blasorchester
10.30 Uhr Pfingstgruß des Bezirksbürgermeisters Konrad Birkholz
14.00 Uhr Anno-Rock mit His der 60er, 70er und 80er
18.00 Uhr Veranstaltungsende