RSSAlle Einträge markiert mit: "Sommer"

Was tun in den Sommerferien?

Spandaus Ferien müssen nicht teuer sein

Gartenarbeit in den Sommerferien (Foto: Ralf Salecker)

Gartenarbeit in den Sommerferien (Foto: Ralf Salecker)

Die Sommerferien sind schon ein paar Tage alt, nicht jeder ist gleich in die Ferne gereist, um Berlin und Deutschland weit hinter sich zu lassen. Zeit für ein paar Gedanken um mögliche Aktivitäten in Spandau

Die Temperaturen lassen einen Punkt ganz oben auf der Aktivitätenliste stehen. Es ist Badezeit. Warum weit weg fliegen, wenn Strand und Wasser gleich um die Ecke zu haben sind? Neben einigen öffentlichen Badestellen im Bezirk gibt es noch viele mehr, die eher inoffiziellen Charakter haben. Nicht alle dieser Stellen sind ungefährlich.

Super-Ferien-Pass 2013/2014 – Einfach super Ferien machen!

Wer in Spandau und Berlin während der großen Ferien über Langeweile klagt ist selbst schuld. Weder mangelt es an Angeboten, noch ist Geld ein Grund, nichts zu unternehmen. Wer sich für 9 Euro den Super-Ferien-Pass zulegt, kann zu günstigeren Bedingungen oder gar kostenlos viel unternehmen. Etwas 600 Angebote sind im aktuellen Super-Ferien-Pass 2013/2014 versammelt. Alle notwendigen Informationen gibt es unter: www.jugendkulturservice.de.

Von Sport, Spiel, Spaß und Kultur bis zu Information wird alles abgedeckt, was man sich als Freizeitvergnügen vorstellen kann. Um auf die einleitenden Badeaktivitäten zurück zu kommen, mit dem Pass gibt es freien Eintritt in den Berliner Schwimmbädern.

Als Sahnehäubchen oben drauf sind bei 345 Verlosungen viele attraktive Preise zu gewinnen: „Zahlreiche Plätze zu Tagesfahrten, Events und Workshops sowie Freikarten für Kinos, Führungen und Sport- und Kulturveranstaltungen werden verlost. Der Super-Ferien-Pass 2013/2014 gilt in allen Ferien bis einschließlich Ostern 2014 und ist für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 18 Jahre.“

In den Ortsteilen Spandaus

Im Falkenhagener Feld bietet der Kano-Judo-Klub, unterstützt durch das Quartiersmanagement im Falkenhagener Feld Ost, ein kostenloses buntes Sommerferienprogramm für Kinder von 7-16 Jahren, welches von sportlicher Betätigung bis zu Besuchen unterschiedlicher Sport-, Freizeit- und Kultureinrichtungen reicht.

Das QM-Gebiet in der Spandauer Neustadt lässt ebenso keine Langeweile aufkommen. Wer gerne einmal die Fledermäuse auf der Zitadelle besuchen möchte, kann dies am 15. Juni um 10 Uhr tun. Eine Anmeldung muss im frisch sanierten Paul-Schneider-Haus in der Schönwalder Straße 23 erfolgen (Di, Do, Fr von 12 bis 18 Uhr). Am 28. Juli um 11:15 Uhr geht auf zu einer Wanderung entlang der Havel zum Teufelsmoor, durch den Spandauer Forst zum Wildgehege. Treffpunkt ist vor der Lutherkirche. Eine kleine grüne Oase ist der Gemeinschaftsgarten in der Mittelstraße. Neben gemeinsamen gärtnerischen Tätigkeiten gibt es Tipps, wie mit Pflanzenfarben Stoffe gefärbt werden.

Man muss also keine weiten Wege unternehmen, um sich während der Ferien zu vergnügen. Es muss noch nicht einmal viel geld kosten.

 

Ralf Salecker

Endlich Sommer!

Die Sonne lässt sich doch noch blicken, Zeit um nach einer Abkühlung zu suchen

In keiner Metropole der Welt ist der Sommer so schön wie in Berlin. Und nirgendwo sonst gibt es in einer Millionenstadt derart viele Möglichkeiten zum Baden an natürlichen Gewässern als auch öffentlichen Bäderbetrieben. Gerade Spandau gehört zu den wasserreichsten Bezirken und bietet vielseitigen Badespaß.

Lange ließ der Sommer auf sich warten, da kann es schon vorkommen.

Lange ließ der Sommer auf sich warten, da kann es schon vorkommen dass nicht jeder die Sonne erkennt.

Alternativen zum Schwimmbad

Daher bieten sich neben dem Besuch des Kombibads Spandau Süd an der Gatower Straße selbst im Bezirk mehrere Alternativen wem der Weg ins Umland zu weit ist. Gesundheitlich wird dabei kein Risiko eingegangen, denn Gewässer sind Ökosysteme, die sich in einem natürlichen Gleichgewicht befinden und in der Regel selbst reinigen. Ob das Wasser in einem Badegewässer auch tatsächlich gesundheitlich unbedenklich ist, überprüfen die Gesundheitsbehörden des Landesamtes für Gesundheit und Soziales nach einem strengen und dichten Kontrollverfahren regelmäßig.

Lediglich an der kleinen Badewiese sollte nicht ins Wasser gegangen werden.

Lediglich an der kleinen Badewiese sollte nicht ins Wasser gegangen werden. Foto: Patrick Rein

Keine Gefahren

Die Selbstreinigungsfähigkeit der Berliner Gewässer ist sehr hoch. Selbst ein langer heißer Sommer wie der im Jahr 2003 mit sehr vielen badenden Menschen im Wasser macht den Badegewässern nicht viel aus. Dennoch kann jeder einzelne dazu beitragen, dass Belastungen gering bleiben. Hunde verrichten ihre Notdurft niemals beim Schwimmen im Wasser. Das sollte auch für uns Menschen gelten. Wer es überdies auf sich nimmt, statt in die Büsche in das nächste Toilettenhäuschen zu gehen, schont seine Badestelle, denn so können beim nächsten Regen Urin und Kot nicht ins Gewässer eingespült werden. Zudem gehören Abfall sowie Essensreste in Müllkörbe und sollten nicht einfach liegengelassen werden. Außerdem sollten Schilfgürtel und Röhricht gemieden werden – denn diese bilden die natürlichen Filter des Gewässers.

Auch die Abende landen momentan zum draußen verweilen ein.

Auch die Abende landen momentan zum draußen verweilen ein. Foto: Patrick Rein

Kleine Badewiese bedenklich

Wie schon zum offiziellen Sommeranfang berichtet, ist in Spandau lediglich die kleine Badewiese auch weiterhin zum Baden ungeeignet. Dahingegen darf jeder unbedenklich Abkühlung an der Bürgerablage, südlich und nördlich des Glienicker Sees sowie dem Breitehorn suchen. An anderen Stellen darf nach der Berliner Gewässerverordnung nicht ins Wasser gegangen werden. Gesundheitlich in der Regel unbedenklich, aber für viele eklig sind Algen im Badegewässer. Da die Berliner Gewässer allesamt sehr flach und eher nährstoffreich sind, kommt es jeden Sommer zur Algenblüte. In einem speziellen Messprogramm werden diese ebenfalls von den Gesundheitsbehörden untersucht.

LiLu weiter geschlossen

Neben dem Badevergnügen oder einem leckeren Eis, suchen in den Abendstunden gerade Erwachsene auf andere Art Abkühlung: In einem der zahlreichen Biergärten unseres Bezirks. Große Resonanz erfuhr im letzten Sommer auch noch Spandaus Strandbar LiLu – Licht und Luft Bar – im Telegrafenweg doch diese bleibt in diesem Jahr bisher auch weiterhin geschlossen. Das Wochenende sollte dennoch bestmöglich genutzt werden, denn für die kommende Woche sehen die Aussichten der Meteorologen schon wieder schlechter aus.

PR

Open-Air-Konzert sorgt für Sommerlaune

02.06.2012: Das KinderMusikTheater e.V. eröffnet die Sommersaison

© Robert Metcalf / Pressefoto

© Robert Metcalf / Pressefoto

Ein buntes Konzertprogramm erwartet alle Kinder am kommenden Samstag auf der Freilichtbühne an der Zitadelle. Hier eröffnet der Kindermusiker Robert Metcalf um 15.00 Uhr, im Rahmen des Spandauer Kultursommers, die Open-Air-Saison des KinderMusikTheaters. Die Sommerkonzerte werden dieses Jahr zum 10. Mal veranstaltet und erfreuen sich jedes Jahr aufs Neue immer größerer Beliebtheit. Das sechzigminütige Liederprogramm eignet sich für Kinder ab vier Jahren und es lädt zum Singen, Tanzen und Mitmachen ein. Hierbei kommen aber nicht nur die kleinen Gäste auf ihre Kosten, auch Erwachsene und ganze Familien zeigten sich von den vergangenen Konzerten im Freien begeistert. Denn ist es nicht für jeden von uns das Schönste bei warmen Temperaturen, in kurzen Hosen unter freiem Himmel zu sein den Sommer zu genießen und dabei sommerlichen Klängen zu lauschen, die einfach nur Spaß und gute Laune verbreiten?! Das alles gibt es auf der Freilichtbühne an der Zitadelle noch den ganzen Sommer lang, um genauer zu sein von Juni bis August.

Nächstes Wochenende zeitlich schon verplant? Kein Problem, weitere Konzerte mit Robert Metcalf finden am

  • Donnerstag, den 14. Juni um 11.00 Uhr
  • Dienstag, den 31. Juli um 11.00 Uhr statt.

Mehr Informationen, Termine und Aktionen rund um das KinderMusikTheater e.V. finden Sie im Internet.
Hier geht’s zur Veranstaltung,

Freilichtbühne an der Zitadelle
Am Juliusturm
13599 Spandau
Info- und Kartentelefon (030) 614 021 64


Größere Kartenansicht

4. Usedom-Tag zeigt was früher in Sachen Bademode sexy war

Die Sonneninsel – am 12. Mai auf dem Spandauer Markt

4. Usedom-Tag in Spandau

Der 4. Usedom-Tag auf dem Spandauer Markt

Am Samstag findet zum vierten Mal der Usedom-Tag auf dem Markt in der Spandauer Altstadt von 11 Uhr bis 18 Uhr statt. Besucher bekommen einen Vorgeschmack auf das Ferienziel Usedom.  Die vier Usedomer Reiseziele – das Achterland, die Bernsteinbäder, die Inselbäder und die 3 Kaiserbäder – sowie die Peene-Stadt Wohlgast werden vorgestellt. Insgesamt sind mehr als 20 Freizeit- und Reiseanbieter anwesend, um ihre Angebote und Ferien-Tipps auf dem Spandauer Markt auszustellen.

Viel zu sehen und zu lernen

Das Bühnenprogramm der Veranstaltung lädt ein, sich näher mit der Kultur und der Geschichte der Insel zu befassen. Der Shantychor Karlshagen, ein folklorischer Grundstein der Insel Usedom, wird zum ersten Mal in Spandau auftreten. Von 13 Uhr bis 15 Uhr wird die historische Bademodeschau Zuschauern einen Geschichtskurs zum Thema Badekleidung und Usedomer Bäder-Geschichte geben. Außerdem wird dieses Jahr das TV-Erlebniss des Usedomer Sommers auf dem Spandauer Markt vorgestellt. Anlässlig der Fußball-EM 2012, wird das ZDF ein Sonderstudio an der Seebrücke in Seebad Heringsdorf aufbauen, der das Fußball Event des Jahres von der Ostsee aus verfolgen wird. Für alle Ost-See Liebhaber sollte dies ein lohnenswertes Unterfangen sein.

4. USerdom-Tag

Badekleidung und Bäder-Geschichte

Ab in den Osten, der Sonne hinterher

Usedom ist schon seit langer Zeit eines der beliebtesten Reiseziele der Berliner. Mit 76.500 Einwohnern ist die Insel ein Ort, auf der man sich vom alltäglichen Großstadtstress Berlins erholen kann. Des Weiteren ist Usedom mit durchschnittlich 1917 Sonnenstunden die sonnenreichste Gegend in ganz Deutschland. Die Insel ist auch für ihre zahlreichen Naturschutzgebiete bekannt, dessen Uhrsprünge in die DDR zurückreichen. Heute wimmelt es nur so an Naturschutzgebieten auf Usedom, und in 1999 wurde die gesamte Insel zum „Naturpark Insel Usedom“ erklärt.

4. Usedome-Tag in Berlin Spandau

Sonne, Sommer, Sonnenschein für die ganze Familie

Sommer, Sonne, Sonnenschein für alle Spandauer

Die Usedomer Tourismus Gesellschaft (UTG), die den Usedom-Tag in Berlin-Spandau mit veranstaltet, hat höchst Interessante Preise für die diesjährige Verlosung ausgegraben. Das Hauptlos sind drei Wochenendendaufenthalte für zwei Personen in erstrangigen Usedomer Hotels. Außerdem stehen zahlreiche Kultur- und Wellnesspreise auf dem Spiel, wie zum Beispiel Freikarten für die Ostseethermen Ahlbeck oder für die Vineta-Festspiele. Wer also das mehr vermisst und endlich wieder den Geruch von Strand und Salzwasser riechen will, der ist am Usedom-Tag genau am richtigen Platz.

Zum Vorgeschmack haben wir Ihnen das Video des letztjährigen 3. Userdom-Tages eingefügt. Viel Spass und ab in die Ferien:

Sommerzeit = Grillzeit in Spandau

Wo und wie man grillen kann, darf und sollte

Der Sommer beginnt, das Thermometer klettert langsam über die zwanzig Grad Marke und in den Gärten wird der Grill wieder ausgepackt. Ob mit Fleisch, Gemüse oder Käse, ein Grillabend verspricht ein gemütliches Beisammensein.

Grillen-in-Spandau

In der Sommerzeit wird auch in Spandau gern gegrillt. Foto: Klaus Steves/pixelio.de

Kein Grillen in öffentlichen Parks in Spandau

Das Grillen in öffentlichen Parks ist in Spandau leider nicht gestattet. Wer also über keinen eigenen Garten verfügt, ist in unserem Bezirk schlecht beraten. Ausweichen kann man nach Charlottenburg-Wilmersdorf, hier ist das Grillen am Goslarer Ufer, am Rudolf-Mosse-Platz und im Preußenpark erlaubt. Viele Spandauer verfügen jedoch über einen eigenen Garten oder eine Kleingarten-Parzelle, hier ist das Grillen selbstverständlich gestattet.

Hinweise von der Feuerwehr

Allerdings weist die Feuerwehr, wie in jedem Jahr ,darauf hin, beim Aufstellen des Grills auf einen festen Standplatz zu achten und Abstand zu brennbaren Materialen zu halten. Außerdem sollte die Windrichtung beachtet werden, damit Funken und Glut nicht vom Wind verweht werden.

Fettbrand-FW-Spandau

Was bei einem Fettbrand passieren kann, demonstriert die Feuerwehr in dieser Übung. Foto: Kirsten Stamer

Der Senat warnt außerdem auf der Seite Berlin.de: „Grillen Sie nicht auf dem Balkon, da das zu erheblicher Belästigung ihrer Nachbarn führt. Beim Grillen auf dem Hinterhof sollten Sie ebenfalls an ihre Nachbarn denken, die einen störungsfreien Abend auf dem Balkon verbringen wollen.“

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht offensichtlich ist: grillen tut man auf glühender Kohle und die kann gefährlich werden. Die Feuerwehr bittet deshalb darum Kinder von dem Grill fernzuhalten, da sie Gefahren wie Stichflammen oder Fettspritzer noch nicht einschätzen können. Zudem sollte immer eine Löschdecke, ein Eimer Sand oder ein Feuerlöscher bereitgehalten werden, denn beim Löschen mit Wasser könnte es zu Verbrühungen kommen.

Grillen in Weinblättern

Besonders interessante Tipps zum Grillen gibt es auch im Umweltportal von Berlin. So sollte die Kohle FSC- Zertifiziert und aus heimischen Laubholz sein,  da es sich sonst oft um Tropenhölzer handelt, die in ungefilterten Meilern verfeuert werden.  Zum Anzünden werden die traditionellen Anzündhilfen Reisig oder Holzspäne empfohlen, da bei vielen chemischen Zündhilfen krebserregende Stoffe freigesetzt würden.  Selbstverständlich dürfen auf keinen Fall „Brandbeschleuniger“ wie Benzin oder Spiritus verwendet werden. Es drohen schwerste Verbrennungen.

Grillverbot-Spandau

Auf Spandaus öffentlichen Grünflächen darf nicht gegrillt werden. Foto: Kirsten Stamer

Ein besonderer Tipp um sich die Alufolie zu sparen: Kohl-, Mangold, Rhabarber-, oder Weinblätter, in die das Grillgut eingewickelt wird.

Wer in Spandau keine Möglichkeit hat, selbst legal zu grillen, dem empfiehlt sich das Maui Barbecue im Grünhofer Weg. Hier kann an den Tischen, sowohl draußen als auch im Haus, auf Lavasteinen gegrillt werden. Von einem großen Buffet kann der Gast hier seinen eigenen Spieß zusammenstellen.

Kirsten Stamer

Auf zum Kurzurlaub in die Spandauer Altstadt


Altstadtsommer das Schöne liegt so nah

Präsentation des "Altstadt Sommer" in der Spandauer Altstadt

Präsentation des "Altstadt Sommer" in der Spandauer Altstadt

Eine Erlebnisreise in die Spandauer Altstadt mit dem Altstadtsommer! Unter diesem Leitmotiv begibt sich die Altstadt auf neue Wege. Selbstbewusst ist die Kampagne, mit der ein Start in eine sommerliche Saison voller Veranstaltungen begangen wird. Petrus unterstützte die Auftaktveranstaltung mit strahlendem Sonnenschein. Drei Plakat-Motive sollen nicht nur berlinweit Besucher über die Havel locken, sondern auch Touristen und natürlich auch die Spandauer selbst ansprechen.

So wird die Altstadt auch gleich über ihre eigentlichen Grenzen hinaus symbolisch erweitert. Nun reicht sie von den Arcaden über Ellipse und Fußgängerzone Altstadt, den Kolk bis zur Zitadelle. Alle handelnden Akteure wollen/sollen zukünftig gemeinsam an einem Strang ziehen. Schließlich liegen die Mitbewerber nicht auf der anderen Straßenseite, sondern in Berlin und dem Umland. Gemeinsam gilt es stark zu sein. Carsten Röding formuliert es treffend, Ziel ist nicht einfach nur Altstadtbelebung, sondern professionelles Altstadt-Management“.

Logo „Altstadt Sommer“

Unter dem Signet Altstadtsommer will man den Bekanntheits- und Beliebtheitsgrad des Bezirkes steigern. Zwischen April und September ist hier 2012 immer etwas los. Von der Grafikerin Susanne Babst stammt die Kampagne, welche fast einen Urlaubsgruß ähnelt. In den postkartenähnlichen Motiven, werden Zitadelle, Juliusturm und Altstadt groß in den Mittelpunkt gestellt und finden ihre Entsprechung in passenden italienischen Sehenswürdigkeiten, in Form von Briefmarken, wie z. B. dem schiefen Turm von Pisa.

Das Logo „Altstadt Sommer“ soll auch von den Geschäftsleuten der Altstadt genutzt werden können, um so unter einem Label auf die Zitadellenstadt zu verweisen. Damit zeigen sich erste Ergebnisse einer Arbeitsgruppe, die aufzeigen möchte, dass die Spandauer Altstadt mehr zu bieten hat, als nur Historie. Seit rund einem halben Jahr kamen Vertreter aus Kultur, Dienstleistung, Handel und Bezirksamt zusammen. Jetzt präsentieren sie das erste Ergebnis gemeinschaftlichen Handelns und strafen mit dem Ergebnis die ewigen Zweifler Lügen.

Ein bunter Strauß an Veranstaltungen

Das Urlaubsgefühl unterstreichen zusätzlich Liegestühle und Palmen, mit denen an vielen Orten in der Altstadt mediterranes Flair aufgezeigt wird. Konzerte, Open-Air-Kino, Ausstellungen, Stadtfeste, Großspielgeräte für Kinder und ein Gastro-Event versprechen „Eine Erlebnisreise Spandau – Ein Sommer voller Überraschungen!“ und Veranstaltungen für die ganze Familie.

Zu den seit Jahren bekannten Stadtfesten gehören Usedom-Tag, Spandauer Havelfest, Bayern-Tag, Spandauer Altstadtfest & WeinSommer, Spandauer Burgfest um nur einige zu nennen. Die Konzertstadt Spandau macht Musik an jeder Ecke. Große, wie kleine Veranstaltungen richten sich an ein breit gefächertes Publikum. Dazu gehören das Citadel Music Festival, die fete de la musique, Veranstaltungen auf der Freilichtbühne an der Zitadelle, in den Kirchen St. Nikolai und St. Marien aber auch die Abendmusiken bei Kerzenschein in der Altstadt selbst.

Die Altstadt lässt sich auf vielerlei Art erkunden. Geführte Rundgänge und Stadtführungen sind ebenso Teil des Programms, wie individuelle Touren mit dem akustischen Stadtführer. Gastronomische Angebote, der Kunstsalon, Märkte, wie der Land- und Bauernmarkt, spezielle Veranstaltungen für Kinder bieten über den normalen Einkauf hinaus Erlebnis pur.

 

Ralf Salecker

Der Frühling lässt erahnen, was der Sommer so bringt


Aufgetan: Modische Sommertrends für 2012

Happy young girls standing with shopping bagsDie Temperaturen steigen und alle machen sich bereit, denn der Sommer ist nicht mehr weit. Ende März werden die Uhren schon wieder auf Sommer- zeit umgestellt, es ist also höchste Zeit sich um die passende Garderobe für die warmen Tage zu kümmern.

Was bringt der Sommer

Das schöne an Trends ist, dass sie kommen und gehen. Manche halten länger an, manche hingegen kürzer. Im Gegensatz zu 2011 wird in diesem Sommer mit sonnigen Tönen gegeizt und auf zarte Farben gesetzt. Ebenfalls angesagt sind Obstprints, verspielte Applikationen und transparente Materialien wie Spitze, Seide und Chiffon.

Trendfarben – für jeden ist was dabei

Die Liebhaber von klassischem weiß kommen auch dieses Jahr nicht zu kurz. Die Farbe weiß lässt sich mit allen anderen Farben perfekt kombinieren und passt sowohl zum sportlichen als auch zum eleganten Look. Auch das Meer spielt in diesem Sommer eine große Rolle. Farben wie Perlmutt oder Meeresblau sind daher kaum wegzudenken. Auch die Töne Apricot, Mint und Flieder erhalten einen Platz auf den Kleiderstangen der Bekleidungsgeschäfte. Ein zartes Rosa zählt ebenfalls zu den Trendfarben im Sommer 2012. Doch die Meinungen zu diesem Farbtrend gehen schon sehr langer Zeit ziemlich auseinander. Die Devise lautet: entweder man mag es oder man mag es eben nicht. Eines steht jedoch sicher fest: nach den tristen Wintermonaten bringen diese Farben wieder Sommerlaune in den Kleiderschrank.

satinaAlles reine Formsache

Die Sommermode 2012 wird feminin und leicht. Angesagt sind schwingende Sommerkleider und verspielte Highheels mit Keilabsatz. Ein „Must-Have“ diesen Sommer sind Karoblusen, am besten in Himbeertönen oder Korallenrot. Auch Oberteile mit Blumen- oder Obstprints sollten in keinem Kleiderschrank fehlen. Jeanskleider, knielange Röcke und Kleider sind die richtige Wahl für alle die gern Bein zeigen. Wer es etwas auffälliger mag, für den sind Pailletten diesen Sommer unumgänglich. Ob verspielt oder elegant, lässig oder leger: es ist diesen Sommer für jeden Typ etwas dabei.

So kommen Sie zu Ihrem neuen Lieblingsteil

Spandau bietet mit seinem zahlreichen Bekleidungsgeschäften den perfekten Ort um sich von den oben schon genannten modischen Highlights des Sommers persönlich zu überzeugen. Gönnen Sie sich doch einmal die Zeit für eine Shopping-Tour mit Ihrer besten Freundin oder gar mit der Familie.

S.Oliver
Klosterstraße 3
13581 Spandau

Wormland
Brunsbütteler Damm 40
13581 Spandau

Bonita
Klosterstraße 3
13581 Spandau

Peek & Cloppenburg
Klosterstraße 3
13581 Spandau

C&A
Carl-Schurz-Straße 12
13597 Spandau

Was sagen die Spandauer zum kühl-nassen Sommer 2011?

Eine Umfrage bei Jung und Alt in der Spandauer Altstadt

© Claudia Hautumm / pixelio.de

© Claudia Hautumm / pixelio.de

Das Wetter diesen Sommer lässt eigentlich zu wünschen übrig. Ein Tief jagt das Nächste. Hitze pur und ein Himmel, den kein Wölkchen trüben, kann sind dieses Jahr so gut wie nicht zu finden. Wir wollten daher von den Spandauern wissen, wo sie dieses Jahr in den Sommerferien Urlaub gemacht haben und wie sie das hiesige Wetter bewerten.

„Mich stört das Wetter nicht, ich habe dieses Jahr keinen Sommerurlaub und muss somit arbeiten“, sagt Claudia Jäschek, die ich vor Woolworth antreffe. Hitze störe nach ihrer Auffassung enorm beim Arbeiten und sei nur im Urlaub zu gebrauchen. Ich begebe mich in der Fußgängerzone  weiter auf die Suche nach netten Spandauern, die mir ihr Wetterleid klagen beziehungsweise das verhältnismäßig miese Wetter bejubeln wollen. So treffe ich auf das Ehepaar Ulrike und Matthias Borrisch, die mit Sohn Max ihren Sommerurlaub in Frankreich verbracht haben. „Wir haben eine Frankreichtour gemacht, daher spielte das Wetter für uns hier in

Ingolf Linke wäre lieber Baden gegangen

Ingolf Linke wäre lieber Baden gegangen

Deutschland keine große Rolle. Wir hatten es dort schön warm und braun sind wir auch geworden.“ Für 2012 hofft das Paar dennoch auf einen „knallheißen Sommer“. Auf meiner weiteren Tour durch die Spandauer Altstadt begegne ich dem älteren Ehepaar Renate und Hans Joachim Noack. „Wir haben uns bereits damit abgefunden, dass der Sommer 2011 so schlecht ist“, sagt Renate Noack und ihr Mann wirft ein: „ Wir waren dieses Jahr im Sommerurlaub im Erzgebirge wandern. Und ehrlich gesagt waren wir froh, dass es nicht so heiß war. Die Hitze strengt beim Wandern nur zusätzlich an. Das hat schon so gepasst mit dem Wetter“, lachen sie zum Abschluss. Am Ende meiner Tour durch die Altstadt begegne ich noch Ingolf Linke, der sich „mehr Sonne zum Baden“ gewünscht hätte. „Na ja, ich habe dann auf Gartenarbeit umdisponiert. Muss schließlich auch gemacht werden und macht bei 30 Grad eh keinen Spaß.“


Claudia Jäschek stört das schlechte Wetter nur wenig

Claudia Jäschek stört das schlechte Wetter nur wenig

Wetterprognose

So positiv sehen also die Spandauer letztendlich das Wetter dieses Jahr in Deutschland. Nun ja, vom Meckern und Motzen wird es ja schließlich auch nicht besser. Und wie gut dass Spandaus Bewohner versuchen, dem miesen Wetter etwas positives abzugewinnen, denn die Wetteraussichten für den Rest-Sommer sind nicht gerade erfreulich. Eher Aprilwetter heißt es da beim Deutschen Wetterdienst.

Nadine Mittag

Wer sich dafür interessiert, kann hier ganz bequem bei Amazon Artikel zum Thema Wetter finden.

Sommertheater auf der Freilichtbühne der Zitadelle Spandau

12./13.08.2011: Theateraufführung nach Carlo Goldonis

Crew der HMT-Rostock © Freilichtbühne an der Zitadelle

Crew der HMT-Rostock © Freilichtbühne an der Zitadelle

Es ist Sommer. Es sind Ferien. Eigentlich eine Zeit zum Ruhe tanken und Akkus aufladen. Doch jeder ist im Stress! Man macht sich Stress wegen des perfekten Urlaubs und der geplanten Gartenparty. Man ist beschäftigt sich ständig um sein eigenes Aussehen zu kümmern – getreu dem Motto „sehen und gesehen werden“. Ein Leben im Luxus, aber warum können wir nicht loslassen? Und einfach mal frei sein.
Kann man frei sein, wenn einem die so schön geplante Idylle zerstört wird? Und geht „frei sein“ auch ohne Geld?
Die HMT-Rostock zeigt ein Theaterstück nach Carlo Goldonis, in dem es genau um all diese Sachen geht. Es geht um Sehnsucht, Neid, Konkurrenz und Liebe um Gefühle, Eifersucht und Leidenschaft. Und zwar darum, ob uns dies alles verloren geht, wenn wird das Geld dazu nicht mehr haben. Was macht den Mensch einzigartig, begehrenswert und ansehnlich – und ist er all dies nicht mehr, wenn die finanzielle Situation bergab geht?
Die 10 jungen Studenten des zweiten Studienjahres der HMT-Rostock inszenieren für Sie die Trilogie der Sommerfrische. Das Sommertheater auf der Freilichtbühne ist sicherlich lustig anzusehen und sorgt für den einen oder anderen Gedankenanstoß auf dem Nachhauseweg.

  • Freitag, den 12.08.2011 um 20.00 Uhr – Freilichtbühne an der Zitadelle Spandau

Freilichbühne an der Zitadelle Spandau
Am Juliusturm
13599 Spandau

  • Samstag, den 13.08.2011 um 20.00 Uhr – Theatersaal im Kulturhaus Spandau

Kulturhaus Spandau
Mauerstraße 6
13597 Spandau

Usedom zeigt sich in Spandau von seiner Sonnenseite

Kommen. Sehen. Ostsee hautnah erleben.

Strand auf Usedom © Gerd Pfaff / pixelio.de

Strand auf Usedom © Gerd Pfaff / pixelio.de

Bereits zum dritten Mal präsentiert sich die nahe gelegene Ostseeinsel Usedom am Samstag, 7. Mai in der Spandauer Altstadt von seiner besten Seite.

Neben bis zu 2000 Sonnenstunden hat die Insel viele weitere Besonderheiten zu bieten. So befindet sich hier beispielsweise mit einer Länge von 8,5 Kilometern die längste Strandpromenade Europas. Die drei Seebäder Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin werden miteinander verbunden. Eine sehr große Dichte an Wellness-Hotels lädt nicht nur stressgeplagte Spandauer ein. Feinweißer Sandrand ist das ganze Jahr über sehenswert. Fast die ganze Insel ist ein Naturpark und bietet sich für Fahrradtouren aller Art besonders an. Die Insel hat zudem eine beeindruckende Sammlung von Villen der Bäderarchitektur. Kurzum, die Insel eignet sich für Familien- und Strandurlaub, Aktiv- und  Natururlaub sowie  Kulturreisen.

An diesem Samstag werden in der Spandauer City von 11 bis 19 Uhr viele Attraktionen geboten:

  • Vorführungen von Beach Volleyballern und Surfern
  • Präsentation von Hotel und Ferienanlagen
  • Spezielle Angebote von Thermen und Museen
  • Foto schießen in einer Strandkorb Lounge

Um 11:30, 13:30 und 15:30 Uhr werden unter Federführung der Usedomer Tourismus GmbH geführte Inselrundgänge angeboten, die durch die einzelnen touristischen Regionen Usedoms führen.

Darüber hinaus sorgt der „Blonde Hans“  mit Shantys ab 11:00 Uhr im stündlichen Wechsel mit der Tower Jazz Band  für Stimmung und Inselatmosphäre. Auf der Bühne werden sich die einzelnen Gastgeber präsentieren. Und wem das immer noch nicht reicht, der kann seinem Glück bei einem Gewinnspiel eine Chance geben und eine Reise gewinnen.

Noch ein Geheimtipp: Um 14:30 Uhr findet im Gotischen Haus eine Lesung der Autorin Birgit Jochens statt. Sie liest aus ihrem Buch „Die Kaiserbäder auf Usedom – ein Vorort Berlins“.

Bleibt nur zu hoffen, dass der Wettergott mitmacht. Wer sich über Usedom informieren möchte, dem sind folgende Webseiten empfohlen:  Usedom AktuellUsedom Homepage Drei Kaiserbäder, BäderarchitekturKarlshagen

Was sonst noch so am Wochenende in Spandau los ist, erfahren Sie selbstverständlich in unseren Veranstaltungskalender. Reinschauen, es lohnt sich. Übrigens,  Ihre Tipps nehmen wir gerne auch mit auf. Schreiben Sie uns: redaktion@mein-spandau.info
Größere Kartenansicht