RSSAlle Einträge markiert mit: "Sport"

Bleiben Sie fit und gesund

Chen Tai Ji – Schnupperkurse im Freien

Chen Tai Ji

Chen Tai Ji

Die Volkshochschule Spandau bietet in Kooperation mit dem Fachbereich Sport im August und September diesen Jahres erstmalig VHS-Sport- und Gesundheitskurse im Freien – in der Freizeitsportanlage Südpark – an.

Bei einem hoffentlich erfolgreichen Verlauf dieser Kurse und einer positiven Resonanz der Kursteilnehmer soll das „Open-Air-Programm“ der VHS im kommenden Jahr im Südpark noch weiter ausgebaut werden.

Chen Tai Ji – was ist da?

Meister Jie Rui aus China lehrt ein vereinfachtes traditionelles Chen Tai Ji, das viele schnelle Bewegungen und Übungen enthält. Sie fördern den Aufbau der Muskulatur – speziell an Rücken, Schultern und Oberschenkeln – ebenso wie den Gleichgewichtssinn und die Koordination. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Bitte bequeme Kleidung und leichte Sportschuhe mitbringen!

Sp3.050S
mit Li Jie Zhang
vom 06. – 27.08.2013
5 Unterrichtsstunden
4 x dienstags, 16.00 – 17.00 Uhr
17,33 € (10,67 € ermäßigt)

Sp3.051H
mit Li Jie Zhang
vom 10.9. – 01.10.2013
5 Unterrichtsstunden
4 x dienstags, 16.00 – 17.00 Uhr
17,33 € (10,67 € ermäßigt)

Hinweis: Zum Ablegen Ihrer Garderobe steht ein Raum zur Verfügung, der auch bei schlechtem Wetter zur Durchführung des Kurses  genutzt werden kann.

Wo?

Freizeitsportanlage Südpark
Am Südpark 51
13595 Berlin

Anmeldungen und Informationen unter VHS Spandau  (Telefon 030 – 90279-5000) oder info@vhs-spandau.de.

Sport in Spandau

Aktuelle Broschüre ab sofort erhältlich

Sport Equipment

Sport Equipment © fotolia.com

Nach fünf Jahren gibt es nun eine aktualisierte Auflage der Übersicht aller Sportvereine in Spandau.

Hier finden Sie alle Angebote der Vereine, Ansprechpartner und Kontaktdaten. Zudem enthält die Broschüre eine Übersicht aller Sportanlagen, -plätze sowie Schwimm- und Bademöglichkeiten.

Die Broschüre „Sport in Spandau“ ist im Spandauer Bürgeramt, in den Bibliotheken des Bezirks und im Gotischen Haus (Fachbereich Sport) erhältlich.

Sportstadtrat Gerhard Hanke zur neuen Broschüre:

„Ich freue mich, dass es dem Fachbereich Sport gelungen ist, dieses Serviceheft zu aktualisieren und hoffe, dass die über den Landessportbund abgerufenen Daten der Vereine sich auf dem aktuellsten Stand befinden und dadurch möglichst viele Sportinteressierte an die richtige Adresse bringen. Unser Bezirk Spandau gilt als einer der sportfreudigsten mit der fünfthöchsten Mitgliederzahl in ganz Berlin – und das als zahlenmäßig „kleinster“ Bezirk der Stadt. Anders ausgedrückt: Jeder 5. Bewohner Spandaus ist in einem der rund 200 Sportvereine der Havel- und Zitadellenstadt in einer der über 60 angebotenen Sportarten bereits aktiv.“

Kinder und Jugendliche freuen sich über Trainingsanzüge

Wohnungsbaugesellschaft unterstützt und würdigt mit einer Spende Engagement eines Judovereins für Kinder und Jugendliche.

Das Falkenhagener Feld steht ebenso wie andere Spandauer Stadtteile nicht immer nur mit erfreulichen Nachrichten in den Medien. Dies gilt auch für Wohnungsbaugesellschaften wie der GSW Immobilien AG wenn es beispielsweise um die Themen Asbest in Wohnungen oder Mietentwicklungen geht. Dieses Mal ist die Erwähnung jedoch ausschließlich positiv, denn: Die Wohnungsgesellschaft GSW Immobilien AG unterstützt den lokalen Judoverein Kano Berlin e.V., der Kindern und Jugendlichen mit viel Engagement eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung abseits von Fernseher, Computer und Spielekonsolen im Falkenhagener Feld bietet.

Groß und klein werden sportlich als auch sozial gestärkt.

Groß und klein werden sportlich als auch sozial gestärkt.

Kinder und Jugendliche stärken

Seit seiner Gründung 2007 ist der Judo-Klub Kano Berlin e.V. zu einer festen Größe im Spandauer Stadtteil Falkenhagener Feld geworden. Für viele der aus sieben Nationen stammenden Kinder und Jugendlichen ist es dabei weit mehr als nur ein sportliches Angebot. Durch die ehrenamtlichen Trainerinnen und Trainer werden soziale Werte wie Fair Play, Solidarität, Gemeinschaft, Teamgeist, aber auch Beharrlichkeit und Disziplin vermittelt. Ausflüge und besondere Angebote in den Schulferien runden zudem das Angebot ab.

Alle Nachwuchsjudokas wurden von der Wohnungsbaugesellschaft GSW mit Trainingsanzügen ausgestattet.

Alle Nachwuchsjudokas wurden von der Wohnungsbaugesellschaft GSW mit Trainingsanzügen ausgestattet.

Sportlich und sozial erfolgreich

Viele der Aktiven – der Verein hat 200 Mitglieder – sind mit großem Eifer dabei. Die vielfachen sportlichen Erfolge sprechen für sich: unter anderem Titel als Berliner Meister und Nordostdeutsche Meister, zahlreiche Teilnahmen an Turnieren in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern – wobei mehrfach erstplatzierte Mannschaftstitel erreicht wurden. „Leider können sich viele Familien keine Ausstattung ihres Nachwuchses mit Trainingsanzügen leisten“, erklärt Kerstin Shareef vom Kano Berlin e. V.

Gruppenfoto des Kano e.V. in der Turnhalle der Siegerland-Grundschule.

Gruppenfoto des Kano e.V. in der Turnhalle der Siegerland-Grundschule. Fotos (3): Patrick Rein

Trainingsanzüge für alle

Einer der großen Vermieter im Falkenhagener Feld-Ost, die GSW Immobilien AG, hat nun dem Verein ein besonders Geschenk gemacht: Das Wohnungsunternehmen sponsert 100 Trainingsanzüge im Wert von 4.000 Euro zur Unterstützung der Vereinsarbeit. Kerstin Shareef weiter: „Dass wir nun Dank der GSW als Kooperationspartner allen – auch denen, deren Eltern es sich nicht leisten können – eine Ausstattung mit Judoanzügen anbieten können, hilft uns sehr. Es freut uns, dass unsere Arbeit wertgeschätzt wird. Unser Dank gilt auch dem Quartiersmanagement Falkenhagener Feld-Ost, das diese Spende vermittelt hat.“

Patrick Rein

Mit guten Vorsätzen in die Volkshochschule Spandau

Körper und Geist etwas Gutes tun

Volkshochschule Spandau

Volkshochschule Spandau

Das alte Jahr liegt noch nicht so weit zurück, doch die guten Vorsätze für das neue Jahr haben viele schon jetzt über Bord geworfen. Oder? Jedes Jahr aufs Neue wollen Mann und Frau mehr für die Gesundheit tun, einen ganz speziellen Fortbildungskurs belegen oder ihre Allgemeinbildung auf Vordermann bringen.

Ein wenig Zeit, bis zum offiziellen Semesterbeginn der Volkshochschule Spandau scheint noch zu sein. Das Frühjahrssemester geht vom 11. Februar bis zum 21. Juni 2013. Doch einige Kurse beginnen schon am 8.Januar. Die bekannten und beliebten Kurse sind möglicherweise schon jetzt belegt. Oft sind es immer die gleichen Leute, die sich in den Kursen zusammenfinden. Es muss sich also lohnen. Preiswert sind die Kurse allemal.

Flexibel mit dem Flexibar

Es lohnt sich, einfach mal so durch das Angebot zu stöbern, um sich die weniger bekannten Kurse anzuschauen. Dort könnte sich die eine oder andere Perle entdecken lassen.

Wissen sie, was Bioswing ist? Nein, es ist keine biologisch abbaubare Tanz-Art. Das passende Sportgerät dagegen werden bestimmt schon einmal gesehen haben, den Flexibar. Ein langer dünner Stab aus Fiberglas, mit einem weichen Griff in der Mitte, der in unterschiedlichsten Köperhaltungen in gleichmäßige Schwingungen gebracht werden muss. Was sich so leicht anhört fordert dann doch eine Menge Anstrengung. Obwohl keine schweren Gewichte, wie beim normalen Krafttraining genutzt werden, trainiert es doch die Tiefenmuskulatur. Am 11.2. beginnt der passende Kurs „Flexibel mit dem Flexibar“ (Sp3.500F) mit Kirsten Heidler in der VHS-Filiale in der Eiswerderstraße 7.

Wie sah es früher in Spandau aus?

Mit Jürgen Grothe in die Spandauer Vergangenheit reisen! Wer sich ein wenig über die Altstadt sowie deren Häuser und Bewohner informieren möchte, dem sei die Lesung (Sp1.427aF) von Jürgen Grothe im Lesecafé der Stadtbibliothek ans Herz gelegt. Dort liest er am aus seinem kürzlich erschienenen Buch „Ein Spaziergang durch die Spandauer Altstadt“. Am 7.3. von 18 bis 9:30 Uhr können sie sich bei freiem Eintritt erzählen lassen, wo sich Spandaus Reeperbahn oder das Brandenburger Tor befanden. Dieser Kurs ist kostenlos, aber nicht umsonst.

Politik, Gesellschaft und Umwelt jenseits des Stammtisches

Die politische Streit- und Diskussionskultur wird kaum mehr gefördert. Schaut man sich die Schlagzeilen einiger Zeitungen an oder hört, was so auf Stammtischniveau geredet wird, dann kann einem angst und bange werden. Wer politische Themen anspruchsvoller diskutieren möchte, findet in der VHS die passende Gelegenheit. Ein Besuch von Vorträgen, politischen Veranstaltungen oder Einrichtungen und Gespräche mit Experten zeigen, dass es auch anders geht.

„Selbstbild – Fremdbild – Körperbild“ (Sp1.222F), ein Kurs, der sich mit unserer eigenen Selbstwahrnehmung, der Vorstellung was andere über uns denken und unserer eigenen Reaktion darauf auseinandersetzt.  Ein spannendes Thema, weil es uns dazu bringt, die eigenen Gedanken und Handlungen stärker zu relativieren.

Sie sehen, die Vielfalt ist groß! Stöbern Sie doch einfach mal im aktuellen Programm der Volkshochschule.

 

Ralf Salecker

 

Harri-Reinert-Volkshochschule Spandau

  • Moritzstraße 17, 13597 Berlin
  • Auskünfte erhalten Sie unter: 90279 – 5000
  • Öffnungszeiten: Montag, Dienstag 10–13 Uhr, Donnerstag 16–19 Uhr
  • Abendbüro
  • Bertolt-Brecht-Oberschule, Wilhelmstraße 10, Raum 1.B.04,
  • Telefon 3308 – 9953
  • Öffnungszeit: Montag bis Donnerstag 17.30-18.30 Uhr
  • Sie können auch im Abendbüro Ihre schriftliche Anmeldung abgeben und Auskünfte einholen.

Das interessierte und passierte in Spandau 2012

Ein neues Jahr steht unmittelbar vor der Tür – Zeit um einen Rückblick aufs Vergangene zu werfen

Es war wieder viel los in Spandau. Tagtäglich informierten wir im Top-Thema ausführlich und aktuell über das was geschah, wie über den Großbrand in Haselhorst als auch am Brunnsbüttler Damm. Bei beiden Einsätzen kamen erfreulicherweise keine Menschen zu Schaden, dennoch war das Können der Berliner Feuerwehr mit einem Großaufgebot gefragt und diese hatte die Lage jeweils schnell unter Kontrolle. Wir widmeten uns daher auch einer genaueren Betrachtung der Feuerwache Nord und besuchten die abgebrannte Sporthalle einige Monate später nochmals.

Auch am Sonntag findet wieder eine Veranstaltung pro Ponyhof Staaken statt.

Zahlreiche Veranstaltungen fanden pro Ponyhof statt.

Zirkus, Schafe, Ponyhof

Viel Aufmerksamkeit und Diskussionen erregten in diesem Jahr besonders die Tiere. Das Vorgehen des bezirklichen Ordnungs- und Veterinäramtes bezeichneten die einen als vorbildlich, andere hingegen als willkürlich. Angefangen mit einem Auftrittsverbot des Zirkus Renz mit seinen Tieren an den Spandau Arcaden über die Schließung des Ponyhofes in Staaken bis hin zur Sicherstellung einer Schafherde wurde über jedes Ereignis mehrfach berichtet.

Mit der Nikolaikriche im Hintergrund kehrte bayrische Gemütlichkeit ein.

Mit der Nikolaikriche im Hintergrund kehrte  Gemütlichkeit ein beim Bayerntag.

Feste feiern wie sie fallen

Doch neben aller Dramatik und unterschiedlicher Ansichten zeichnete sich Spandau auch in 2012 wieder durch zahlreiche Veranstaltungen und Möglichkeiten zum Feiern aus, was auch Besucher und Touristen von außerhalb in die Zitadellenstadt zog: Altstadtfest, Weinsommer, Stadtteilfeste, Tag der offenen Tür, Sportfeste sowie Veranstaltungen auf der Zitadelle selbst. Leider war dabei das Wetter meist nicht so sommerlich. Und auch der gerade erst zu Ende gegangene Weihnachtsmarkt erfreute sich wieder großer Beliebtheit – wenn auch nicht bei allen. Doch nie wird es jedem gerecht gemacht werden können, so dass auch das nach Marzahn ausgewanderte Oktoberfest für Diskussionen sorgte.

Bereits seit der Bürgermeisterwahl herrscht selten Einigkeit im Rathaus.

Bereits seit der Bürgermeisterwahl herrscht selten Einigkeit im Rathaus.

Viel los im Rathaus

Politisch herrschte nicht immer Einigkeit im Rathaus nach dem Bürgermeisterwechsel in 2011. Angefangen über Flaggen-Gate war gerade in Haushaltsfragen anfangs die ein oder andere Hürde zu nehmen. Jetzt stehen die Zeichen aber auf Konsolidierungskurs und sollte diese erreicht werden, bietet sich dem Bezirk wieder mehr Handlungsspielraum um auch freie Träger der Jugendeinrichtungen – wie von allen Parteien gewünscht – finanzieren zu können. In der Umsetzung des ab 2013 gesetzlich  bestehenden Kitaplatzanspruches sind die Voraussetzungen bereits geschaffen. Grillen wird an öffentlichen Plätzen hingegen weiterhin verboten bleiben.

Tolle Show, super Sound, authentische Unterhaltung pur.

Tolle Show, super Sound, authentische Unterhaltung pur gab es nicht nur bei Jennifer Rostock beim citadel music festival 2012.

Generationen des Rock beim citadel music festival

Die Zitadelle hat sich nach etablierten Events wie Ritterfest, Lichterfest und Musikschulfest mittlerweile aber auch als Konzert-Location Berlins etabliert und so gaben sich die Stars wie Lou Reed, Soundgarden, Jennifer Rostock, Knorkator, Lynyrd Skynyrd und viele mehr den Burgschlüssel nahezu in die Hand. Und auch für 2013 kündigt Trinity-Music als Veranstalter wieder wahre Highlights an. So stehen bereits keine geringeren als Thirty Seconds to Mars (6. Juni), Dead Can Dance (17. Juni), Queens of the Stone Age (22. Juni), ZZ Top (1. Juli), CRO (9. August) und Silly (17. August) fest.

Spandauer Bezirkspokalsieger 2012: Der SC Staaken!

Spandauer Bezirkspokalsieger 2012: Der SC Staaken! Fotos (5): Patrick Rein

Sportlich, sportlich

Auch als Bezirk des Sports konnte sich Spandau wieder einen Namen machen. Angefangen von unseren erfolgreichen Olympionikinnen Britta Oppelt und Annika Schleu, konnte zum Ende der Spielgemeinschaft der SG ASC/VfV Spandau mit den Füchsen Berlin noch ein Mal der Deutsche Meistertitel in der A.Jugend beim Handball gewonnen werden. Ebenfalls Deutscher Meister wurden die Spandauer Kanupolo-Spieler und die Wasserballer der Wasserfreunde Spandau 04. Im Fußball konnten die Mannen von Teutonia II Pokalsieger der unteren Mannschaften werden, der SC Gatow hingegen verlor bei den ersten Mannschaften erst im Finale. Der SC Staaken wurde Bezirkspokalsieger 2012.

Auch 2013 wird es in Spandau sicherlich nicht ruhiger zugehen. Die Redaktion freut sich darauf auch dann wieder aktuell zu informieren und wünscht allen Leserinnen und Lesern einen guten Rutsch ins neue Jahr!!!

Patrick Rein

Tag der offenen Tür

Heinrich-Böll-Oberschule lädt ein

© Gerd Altmann / pixelio.de

© Gerd Altmann / pixelio.de

Am 24.11.2012 lädt die Heinrich-Böll-Oberschule von 10.00 – 13.00 Uhr zum Tag der offenen Tür ein. Eltern haben an diesem Tag die Gelegenheit sich über die Sportprofilierung zu informieren. Außerdem erhalten Sie einen Einblick in das selbstständige Arbeiten mit Lernbausteinen im jahrgangsübergreifenden Unterricht.

So kommen Sie hin,

Heinrich-Böll-Oberschule
Forstacker 9-11
13587 Spandau

Ganztagsschulen versus Sportvereine

Beim Sport- und Familienfest im Südpark standen die sportlichen Angebote des Bezirks im Vordergrund

Am Samstag hatten die Spandauer Vereine wieder die Möglichkeit sich und ihre Sportangebote zu präsentieren. Zahlreiche Vorführungen weckten bei den überwiegend kleinen Besuchern Interesse und regten den ein oder anderen zum mitmachen und ausprobieren an. Auf der Bühne wurden auch noch mal die Trägerinnen und Träger verschiedener Meistertitel mit gebührendem Applaus geehrt. Nach dem Festival des Sports in Siemensstadt die nächste große Veranstaltung zum Thema Jugend und Sport.

Auch das Maskottchen von Fußballbundesligist Hertha BSC war im Südpark dabei.

Auch das Maskottchen von Fußballbundesligist Hertha BSC war im Südpark dabei.

Nachwuchs fehlt

Auch Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank (SPD) und Stadtrat für Jugend, Bildung und Sport Gerhard Hanke (CDU) wohnten der Veranstaltung ebenso wie einige ihrer Kollegen aus der Bezirksverwaltung bei. Besonders Spandaus Bürgermeister Kleebank machte im spontanen Interview auf ein Problem der Nachwuchsgewinnung aufmerksam: Dadurch, dass sich im Zuge der Reformierungen im Bildungssystem das Schulsystem auf den Ganztagsbetrieb verlagert, fehlt dem Nachwuchs immer häufiger die Zeit und der Wille sich nach Schulschluss noch in einem Sportverein zu betätigen. Wie dennoch eine Vereinbarkeit erreicht werden kann, bleibt unklar. Mittlerweile verzeichnen alle Spandauer Vereine und Sportarten einen Rückgang im Nachwuchsbereich.

Bullriding stand bei den kleinen Besuchern hoch im Kurs.

Bullriding stand bei den kleinen Besuchern hoch im Kurs.

Maskottchen gaben sich die Ehre

Unter den Ehrengästen fanden sich auch die Maskottchen von Hertha BSC, den Füchsen Berlin, der Spandauer Bulldogs sowie anderer Vereine auf dem Gelände des Südparks ein. Weitere beliebte Attraktionen waren das Bullriding, Ponyreiten, Hüpfburg und Slacklining. Aber auch sonst konnte sich das Rahmenprogramm insbesondere mit den Darbietungen der Vereine und Künstler von Akrobatik über Zaubern bis hin zu Musik und Tanz auf der Bühne und der Freifläche sehen lassen. Wer wollte, konnte sich Baseball, American Football, Cheerleading, Hockey oder auch Boxen zeigen lassen. Zudem konnten Kinder bis 13 Jahren auf der Minigolfanlage in Begleitung eines Erwachsenen kostenlos Minigolf spielen.

Viele Besucher fanden den Weg in den Südparks um sich über Spandaus.

Viele Besucher fanden den Weg in den Südparks um sich über Spandaus Sportangebote zu informieren. Fotos (3): Patrick Rein

Sprechstunde mit Bezirksstadtrat

Am Donnerstag, den 27. September 2012, lädt Bezirksstadtrat für Jugend, Bildung, Kultur und Sport Gerhard Hanke zur nächsten Bürgersprechstunde im Rathausnebengebäude, Zimmer 1025. Um eine Anmeldung wird unter der Telefonnummer 90279 – 22 31 gebeten.

Patrick Rein

Das Festival des Sports in Berlin

Die bundesweite Festival Tour macht wieder Station in Berlin und das insgesamt zum 18. Mal. Besuchen Sie Deutschlands größte Breitensportveranstaltung, das Festivals des Sports, am 26.08. wieder auf dem Gelände des Sport Centrum Siemensstadt. Tauchen Sie ein in die Faszination des Sports! Lernen Sie neue Sportarten kennen! Bestaunen Sie die Vorführungen auf der Festival Bühne und informieren Sie sich über die Angebotsvielfalt in unserer Stadt.

Mit Attraktionen und Sport zum Sehen, Probieren und Erleben lädt der Sport Club Siemensstadt ein, die Welt des Sports für sich zu entdecken. Über 40 Sportarten und Fitnesstrends können ausprobiert werden. Außerdem kann im Landesleistungszentrum jeder mal ein „richtiges (Olympia-) Ruderboot“ ausprobieren. Zahlreiche kostenfreie Attraktionen, wie z. B. das Luftlabyrinth, Kistenklettern, eine 70 m lange Lufthindernisbahn, das Quarter Tramp, ein Segway-Parcours und natürlich das Bühnenprogramm versprechen einen erlebnisreichen und spannenden Tag. Kinder können sich bei der Procter & Gamble Aktion „Danke Mama!“ mit Massagen bei ihren Müttern (und Vätern) bedanken und in der Gewinnspiel-Malecke ein Wellness-Wochenende für ihre „Mama“ gewinnen. Wer wiederum Kindern an diesem Tag etwas Gutes tun möchte, hat beim Charity-Lauf „Samsung Hope for Youth“ Gelegenheit dazu. Jede Runde und jeder Läufer zählt, damit mindestens 2.012 Kilometer zusammenkommen. Mit der erlaufenen Spendensumme unterstützt Samsung in diesem Jahr das SOS-Kinderdorf Berlin. Eine Runde ist 2 km lang und somit für jeden machbar.
Für eine Abkühlung zwischendurch bietet die Poolparty im Schwimmbad ausreichend Gelegenheit – also Badesachen nicht vergessen! Es stehen über 1.000 Parkplätze mit Shuttle Service kostenfrei zur Verfügung. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Sportcentrum mit der U7 und dem Bus 123 zu erreichen. Und das Beste: Der Eintritt und alle Attraktionen sind frei!
Am 27.08. schließt sich dann der Sporttag für die umliegenden Grundschulen an. 1.000 Schüler sind beim Sport Scout aufgefordert, mit viel Spaß und Engagement ihre Lieblingssportart zu entdecken. Alle Infos zum Festival gibt es unter festival.scs-berlin.de!

Traum durch Brand zerstört

Das Pataman Gym Time am Brunnsbüttler Damm bot Jugendlichen erfolgreich das Erlernen von Trendsportarten und sozialen Grundregeln

Im Frühjahr berichteten wir über den Großbrandt einer Sporthalle. Diese betrieb Pat Pataman Pertz, der dort auf rund 900 Quadratmetern seit Mai 2011 Kinder und Jugendliche in Parkour, Freerunning, Tricking, Slacklining als auch Cheerleading und der allen zu Grunde liegenden Akrobatik unterrichtete. Es hatte sich herumgesprochen und Eltern schätzten das, was Pataman neben dem sportlichen auch im sozialen Umgang weitergab. Alle kamen gerne zum Training und auch die Zahl der Anmeldungen stieg.

Beim Feuer am 23. Mai fingen die Turnmatten Feuer. Die Feuerwehr war im Großeinsatz.

Beim Brand am 23. Mai fingen die Turnmatten Feuer. Die Feuerwehr war im Großeinsatz.

Aus und vorbei

Doch mit dem Feuer endete die Erfolgsgeschichte eines sportlichen und sozialen Projektes, welches ohne Förderung betrieben wurde und ausschließlich auf dem Engagement eines Einzelnen beruhte. Die bisherigen polizeilichen Ermittlungen haben ergeben, dass der Brand anscheinend durch eine Zigarette, die mittels Wind durch einen Türspalt gelangte, ausgelöst wurde. Die Versicherung zahlte – doch war der Jungunternehmer lediglich minimal abgesichert.

 

 

Lediglich das Logo erinnert noch an die guten Zeiten der Pataman Gym Time.

Lediglich das Logo erinnert noch an die guten Zeiten der Pataman Gym Time.

Unerwartete Kosten

Wer mit guter Absicht einen Laden eröffnet, rechnet in den seltensten Fällen mit einem derartigen Schicksalsschlag. Mittlerweile hat Pataman die Schlüssel des Areals an den Eigentümer übergeben. Die Räume sind durch den Ruß weiterhin unnutzbar. Darüber hinaus kamen die enormen Kosten für die Entrümpelung und Entsorgung des Brandgutes. Bei einem professionellen Trampolin und einem  Getränkeautomat stehen noch weitere finanzielle Forderungen der Eigentümer aus, die eventuell sogar einen Rechtsstreit nach sich ziehen. Doch Pataman ist finanziell ausgeschöpft: „Alles was ich hatte, habe ich in die Verwirklichung meines Traums einer eigenen Sportstätte gesteckt. Jetzt ist alles weg und das einzige was geblieben ist, sind Kosten und Forderungen. Ich hoffe nur am Ende nicht mit einem Minus abzuschließen.“

Noch immer sind der Ruß und Rauchgestank nicht beseitigt. Die Halle weiterhin unnutzbar.

Noch immer sind der Ruß und Rauchgestank nicht beseitigt. Die Halle weiterhin unnutzbar. Fotos (3): Patrick Rein

Hoffnung schöpfen

Das Konzept der Halle hatte sein Vorbild in den USA, oder genauer in Los Angeles. Der ehemalige Polizist, Semibasketballprofi und Profitänzer hatte vorher als Nutzer in verschiedenen Hallen sein angeeignetes sportliches Wissen als auch seine Vorstellungen von Disziplin weitergegeben: „Junge Leute brauchen Regeln. Wir haben nicht nur sportlich angespornt sondern so auch das Selbstwertgefühl gestärkt sowie fürs Leben geprägt. Viele Eltern sprechen mich heute noch an, wie viel ich den Kids doch mitgegeben habe.“ Nach wie vor ist die Unterstützung durch die ehemaligen Schützlinge und deren Anhang groß. Doch wie es weitergeht ist ungewiss. Pataman ist allem gegenüber aufgeschlossen. Wer eine Idee für einen neuen Standort hat, Interesse an einer Partnerschaft oder sonstige Hilfe bieten möchte, kann sich gerne an redaktion@mein-spandau.info wenden. Wir leiten alles an Pataman weiter.

Patrick Rein

Mit Tai Chi im Park tankt man mit jedem Atemzug Kraft

Liebe Outdoor-Freunde,

Sonnenschein und viel Sauerstoff sind ideal, um etwas für Kopf und Körper zu tun. Unser Tipp im August: Tai Chi mit Oliver Hübel. Hier tanken Sie im Münsinger Park ganz leicht neue Energie! Der Effekt ist enorm, da mit viel Spannkraft und bewusster Atmung gearbeitet wird.

Frei dem Motto „umsonst und draußen“ können alle Interessierten unabhängig einer Mitgliedschaft durch Tai Chi zu innerer Gelassenheit kommen. Und das natürlich kostenlos.
Tai Chi im Münsinger Park:

Einsteiger: jeweils sonntags 5. bis 26. August • 10.00 bis 11.00 Uhr

Fortgeschrittene: jeweils sonntags 5. bis 26. August • 11.00 bis 11.30 Uhr

Treffpunkt ist gegenüber dem Spandauer Rathaus an der Ellipse.

Die „Deck-F-Games“ in den Spandauer Arcaden

Sport für Kinder und Jugendliche, mal auf eine andere Art

Am 16. Juni 2012 organisieren die Spandauer Arcaden auf dem Parkdeck F eine Sportveranstaltung für Kinder, mit dem Namen „Deck-F-Games“. Von 11 Uhr bis 19 Uhr können Jugendliche und Kinder zahlreiche sportliche Angebote ausprobieren oder an Wettbewerben teilnehmen. Die Besten könne sich dann für das Berliner Finale am 1. September im Olympiapark Berlin qualifizieren. Der Besuch ist kostenlos und Essen und Getränke gibt es zu günstigen Preisen.

Ziel ist es auch unsportlichen Kindern die Lust am Sport zu vermitteln. So werden beim computergestützten Laufparkour „Speed 4“ für jeden Kandidaten Messungen mit verschiedenen Werten wie Reaktionszeit, Slalomgeschick oder Antrittsschnelligkeit durchgeführt. Durch schnelle Verbesserung der eigenen Zeit können alle Teilnehmer Erfolge erleben. Beim „Superdribbel“ kann man sein Ballgeschick beweisen und  anerkannte Rekorde brechen. Außerdem bietet der „Soccercage“ die Möglichkeit sein Geschick als Torwart zu trainieren. Für Kinder unter fünf Jahren gibt es ein Straßenparkour mit Ampeln, Schildern und zwanzig verschiedenen Fahrzeugen.

Mehr Informationen und Anmeldung finden Sie unter www.deck-f-games.de.

 

Top-Leistung nach Pokal-Aus: SG Spandau siegt deutlich


10. Spieltag, Handball Oberliga Ostsee-Spree

Logo des SG SpandauDie Oberliga-Handballerinnen der SG Spandau haben die Pokalniederlage vergangene Woche scheinbar gut verkraftet. In der Liga zeigten die Spandauerinnen gegen ProSport 24 eine gute Leistung und gewannen deutlich mit 27:15 (11:8).

Das Personal

Personell musste Spandau noch auf Klara Bachmann, die sich im Pokal an der Schulter verletzte, verzichten. „Sie hat noch Probleme“, erklärt SG-Betreuerin Ines Herz. „Wir hoffen, dass es nichts Schlimmeres ist, aber ein endgültiges Ergebnis bekommen wir im Laufe der Woche.“ Auch Sarah Herz hatte noch Probleme mit der Schulter, konnte aber spielen.

Spandauer Dominanz durch gute Defensive

Im Spiel war von Verletzungssorgen wenig zu spüren. Spandau ging früh in Führung (4:0) und hatte nach einer kurzen Schwächephase, in der die Gäste auf 5:6 rankamen, das Spiel unter Kontrolle. Die verdiente Pausenführung konnte die SG in der zweiten Hälfte durch schön herausgespielte Treffer ausbauen (17:9). ProSport stellte Spandau nicht vor Probleme, was aber auch an der überragenden Defensivleistung lag. „In der Abwehr haben wir uns einfach gefunden. Die Abstimmung ist super und die Gegner haben es sehr schwer zu treffen“, lobt die SG-Betreuerin. Da ist es kaum verwunderlich, dass die SG die beste Abwehr der Liga stellt. Ebenfalls erfreulich: Rückraumspielerin Sybille Rehberg gab nach längerer Pause ein überzeugendes Comeback. „Sie hatte privat viel um die Ohren, aber jetzt ist sie wie ausgewechselt“, freute sich Herz.

Revanchechance gegen Friedenau

Durch den Sieg beibt auch die Tabellenspitze weiter in Reichweite. Kommende Woche kommt es zum Wiedersehen mit Pokalgegner OSC Friedenau. „Da wollen wir Revanche nehmen“, verspricht Herz.

SG Spandau: Knauer, Winkler – Thomas (3), Meinecke (3), Kujath (2), Otto (3/2), Güdde (3), Rehberg (2), Frahm (5), Sarah Herz (2), Sophie Herz (1), Baerns (4/3).

Lars Wöllnitz

E-Mail: sportnews@mein-spandau.info

 

Derby-Sieg: SG Spandau bleibt oben dran


9. Spieltag, Handball Oberliga Ostsee-Spree

HSG Neukölln - SG Spandau 1

Oben auf: Die SG Spandau siegte beim Berliner TSC II mit 22:10. Foto (Archiv): Lars Wöllnitz

Die Oberliga-Handballerinnen der SG Spandau scheinen auf den Geschmack gekommen zu sein: Im Derby beim Berliner TSC II gab es nach dem Sieg vergangene Woche den nächsten Erfolg. Mit 22:10 (12:6) ging Spandau als klarer Sieger hervor und das trotz Personalproblemen.

Kleiner Kader, aber Kraft gut eingeteilt 

Nur acht Feldspielerinnen standen SG-Trainer Henry Germann zur Verfügung, darunter A-Jugendspielerin Meinecke und Valeria Thomas, ein Neuzugang vom BVB Füchse Berlin II. Abstimmungsprobleme gab es aber nicht. „Wir haben sehr gut gespielt und uns auch die Kraft gut eingeteilt“, meinte SG-Betreuerin Ines Herz.

Defensivleistung war ausschlaggebend für den Sieg

Spandau erwischte den besseren Start, führte schnell mit 3:0. Die Gastgeberinnen glichen zwar zum 4:4 aus, aber die SG setzte sich bis zur Halbzeitpause deutlich ab. Nach der Pause ließen die Spandauerinnen nichts mehr anbrennen. „Wir standen sicher in der Abwehr und die Torhüterinnen haben sehr gut gehalten“, lobte Herz. Dennoch hätte der Sieg deutlich höher ausfallen können. „Besonders nach der Pause haben wir einige Möglichkeiten ausgelassen“, so die Betreuerin. Immerhin: Alle sechs Siebenmeter fanden diesmal den Weg ins Tor. Vom TSC war erstaunlich wenig zu sehen. Der Tabellenvierte kam nie richtig ins Spiel. Herz vermutet: „Sie waren wohl etwas überrascht über unser gutes Auftreten. Vielleicht haben sie uns wegen dem dünnen Kader unterschätzt.“

tsc berlin -  sg spandau

Kein Durchkommen: Die SG Spandau (blaue Trikots) ließ nur 10 Gegentreffer zu. (Archiv)

 Spandau bleibt in Lauerstellung

Unterschätzt werden die Spandauerinnen jetzt wohl nicht mehr: Durch den Sieg kletterte die SG auf den vierten Tabellenplatz und bleibt damit oben dran (vier Punkte auf Platz eins). Doch so nah die Tabellenspitze jetzt ist, viel weiter weg ist der Tabellenkeller auch nicht. Es bleibt eng in der Liga. Kommende Woche steht nun aber erst mal der Pokal auf dem Plan, ehe es in zwei Wochen in der Liga weitergeht.

SG Spandau: Knauer, Winkler – Thomas (1), Bachmann (4), Meinecke (2), Kujath, Otto (9/6), Güdde (1), Sarah Herz (4), Sophie Herz (1).

 

Lars Wöllnitz

E-Mail: sportnews@mein-spandau.info

Überraschung: SG Spandau besiegt den Tabellenzweiten


8. Spieltag, Handball Oberliga Ostsee-Spree

SG Spandau -Altlandsberg

Mit 25:19 setzte sich die SG Spandau gegen Altlandberg durch. Foto: Lars Wöllnitz (Archiv)

Nach vier sieglosen Spielen haben sich die Oberliga-Handballerinnen der SG Spandau durch einen 25:19 (14:11)-Erfolg gegen den Tabellenzweiten MTV Altlandsberg II in die Erfolgsspur zurückgekämpft.

SG von Beginn an spielbestimmend

Die SG machte da weiter, wo sie beim letzten Spiel in Neukölln (21:21) aufgehört hatten. Mit Kampf und Cleverness vor dem gegnerischen Tor gingen die Gastgeber gleich mit 2:0 in Führung und bauten diese zwischenzeitlich sogar auf 11:4 aus. Dann kamen die Gäste aus Altslandsberg allerdings wieder auf 11:9 ran. „Wir wollten in dieser Phase zu viel und haben durch Einzelaktionen die Bälle verspielt“, bemängelte SG-Betreuerin Ines Herz. Spandau fing sich bis zur Pause aber wieder und führte verdient. Nur die Siebenmeter bereiteten der SG mal wieder Sorgen. Drei Freiwürfe vergab Spandau in der ersten Hälfte, die restlichen sieben konnte Dana Baerns im Laufe des Spiels dann aber verwandeln. 

Spandau behält die Spielkontrolle

Nach der Pause blieben die Gastgeber das spielbestimmende Team. „Nach kurzen Schwächephasen haben wir uns schnell wieder erholt. Das war der Schlüssel zum Sieg“, meinte Herz. So setzte sich die SG nach 15:13 wieder auf 19:15 ab und hielt den Gegner bis zum Ende des Spiels auf Distanz. So konnte die SG sich am Ende über  zwei Punkte freuen: „Wir standen hinten sehr gut und haben vorne die Tore gemacht. Ein verdienter Sieg, da wir das Spiel zu jeder Zeit im Griff hatten.“ Ein wenig überraschend war der Sieg gegen den Tabellenzweiten aber auch für Herz: „Da es die Zweitvertretung ist, kann man nur schwer einschätzen, wer da aufläuft. Aber wir wussten auch, dass in der Klasse jeder Gegner schlagbar ist.“

SG Spandau - Altlandsberg

Nach anfänglichen Problemen, landeten auch die Siebenmeter im Tor.

Nur zwei Punkte Rückstand auf den zweiten Platz

Das spiegelt sich auch in der engen Tabellenkonstellation wieder: Spandau rutschte durch den Sieg auf den siebten Tabellenplatz vor und hat nur zwei Punkte Rückstand auf Platz zwei. Der Sieg gegen Altlandsberg lässt zudem auf einiges hoffen. „Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung und wichtig für das Selbstvertrauen. So müssen wir weitermachen“, fordert Herz.  

SG Spandau: Knauer, Winkler – Schreiterer, Bachmann (5), Thiele, Kujath, Otto (3), Güdde (3), Frahm (3), Meinecke, Sarah Herz (1), Sophie Herz (2), Baerns (8/7).

Lars Wöllnitz

E-Mail: sportnews@mein-spandau.info

 

Schauturnen im Sport Centrum Siemensstadt


Die Abteilung Turnen des Sport Club Siemensstadt lädt am Sonntag, 13. November 2011, ab 15.00 Uhr wieder alle Berliner zu seiner alljährlichen Turnschau ein!

Dabei entführen unsere Sportler die Gäste 2 Stunden lang in die vielfältige und bunte Welt des Sports. Alle Kinder-, Jugend- und Erwachsenengruppen der Abteilung zeigen Tänze, Turnshows und Akrobatikeinlagen. Tolle Kostüme und mitreißende Musik dürfen hierbei natürlich nicht fehlen!

Seit 2007, als die Turnabteilung ihren 100. Geburtstag feierte, wird die Veranstaltung jedes Jahr unter einem anderen Motto präsentiert – in diesem Jahr lautet es „Mythen, Sagen und Fantasy“. Die Mottoshows begeistern dabei natürlich nicht nur die Zuschauer, sie spornen die Gruppen auch immer wieder zu neuen, kreativen Ideen an.

Zusätzlich zu den Turnern präsentieren auch die Abteilung Rhönrad und unsere Gruppen aus dem Bereich Artistik/ Zirkussport ihr ganzes Können.

Wer Lust hat, sich die fantastischen Vorführungen anzuschauen, kommt einfach in die Sporthalle des Sport Centrum Siemensstadt in der Buolstraße 14. Der Eintritt ist frei! Weitere Informationen gibt es auf unserer Homepage www.scs-turnen.de.

Nagelprobe für die Spandauer Teams


Am Wochenende stehen für die Wasserfreunde Spandau und die Fußballer vom SSV echte Härtetests an. Die Handballerinnen der SG Spandau erwarten unterdessen den Tabellenführer aus Frankfurt (Oder).

Tabellenführer zu Gast bei der SG SpandauSportvorschau Spandau

Die Handballerinnen der SG Spandau empfangen am Samstag (17 Uhr) in der Oberliga Ostsee-Spree den Tabellenführer Frankfurter HC II. „Das wird eine schwere Aufgabe, da es die Reserve der Frankfurterinnen ist und man nie wissen kann, wer da aufläuft“, meint SG-Coach Henry Germann. Doch auch der Liga-Primus kassierte schon eine Niederlage: Am ersten Spieltag setzte es ein knappes 27:28 gegen den Tabellensechsten HSG OSC-Friedenau. Das stimmt Germann positiv: „Die ersten Spiele haben gezeigt, dass in dieser Liga jeder Gegner schlagbar ist. Wenn wir an die kampfstarke Leistung der vergangenen Woche anknüpfen, dann haben wir eine Chance.“ Außerdem spielen die Spandauerinnen bei ihren Heimspielen ohne Kleber am Ball. „Wir sind daran gewöhnt, aber Frankfurt könnte da Probleme bekommen“, hofft der Coach, der auch personell wieder eine größere Auswahl hat.

Die Wasserfreunde stehen für die Bundesliga in den Startlöchern.

Die Wasserfreunde (hier im Spiel gegen Dubrovnik) stehen für die Bundesliga in den Startlöchern. Foto: Daniel Lehmann

Wasserballsaison startet mit Berlin-Derby

Mit einem Auswärtsspiel starten die Wasserballer der Wasserfreunde Spandau am kommenden Samstag (18 Uhr) in die neue Bundesliga-Saison. Weit reisenmuss der amtierende deutsche Meister allerdings nicht, denn zum Auftakt gibt es gleich ein Berlin Derby: Das Spiel findet im Kombi-Bad Seestrasse beim SC Wedding statt. Für die Gastgeber ist es bereits das zweite Saisonspiel. Vergangene Woche verlor der Vorjahresvierte gegen die SG W98/Waspo Hannover mit 8:14. Bei der Spandauer Generalprobe vergangene Woche beim Championsleague-Auftakt setzte es ebenfalls eine Niederlage (8:9), die aber auch gegen den kroatischen Meister VK Jug Dubrovnik . Die Wasserfreunde zeigten eine klasse Leistung und schnupperten lange an der Überraschung. Die Favoritenrolle sollte zum Bundesliga-Auftakt damit klar an die Spandauer gehen…

Der SSV strebt den nächsten Heimsieg an

Gefährlich: Ein Tor und eine Vorlage erzielte Kovulmaz durch Freistöße gegen Preussen.

Gefährlich: Ein Tor und eine Vorlage erzielte Kovulmaz (Nr.8) durch Freistöße gegen Preussen. Seine Standards sind auch gegen Wannsee wieder gefragt. Foto: D.L.

Beim 4:2 am vergangenen Spieltag gegen den BFC Preussen II zeigte der Spandauer SV nach wackeligen Siegen wieder eine ansprechende Leistung – zumindest eine Halbzeit lang. Danach fiel die Elf von Trainer Murat Tik wie so oft in die bereits bekannte Lethargie der hohen Führung. Bisher fand sich allerdings auch schlicht kein Gegner, der dieses Luxusproblem ausnutzen konnte. Mit dem FV Wannsee empfängt der Spitzenreiter am Sonntag (14 Uhr) nun eine Mannschaft, die sich durch zuletzt zwei Siege ins obere Tabellenmittelfeld (aktuell Platz 5) der Bezirksliga St. 3 gespielt hat. Die Begegnung ist demnach selbst für den souveränen Ligaprimus nicht ohne, zumal dieser in den letzten vier Partien immer mindestens ein Tor kassierte. Ein Erfolg vor den eigenen Fans hingegen würde nicht nur den nächsten Konkurrenten auf Abstand halten, sondern zugleich die Stimmung vor dem Derby gegen die Spandauer Kickers (06.11.) weiter anheizen.

 

Weitere Sporttermine im Überblick:

Freitag, 28. Oktober 2011

2. Fußball Bundesliga:

  • 1. FC Union Berlin – FC St. Pauli, Alte Försterei, 18 Uhr

Samstag, 29. Oktober 2011

Fußball Bundesliga:

  • VfL Wolfsburg – Hertha BSC, 15:30 Uhr

Sonntag, 30. Oktober 2011

Fußball Berlin-Liga:

  • NSCC Trabzonspor – SC Gatow, 14 Uhr
  • SC Staaken – SFC Stern, Freiheitsweg, 14 Uhr

Fußball Landesliga:

  • SV Norden Nordwest 9 – FC Spandau, 14.15 Uhr
  • Galatasaray Spandau – Club Italia, 13.30 Uhr

Bezirksliga:

  • Spandauer SV – FV Wannsee, 14 Uhr
  • Berlin Hilalspor – Spandauer Kickers, 14.30 Uhr
  • SC Staaken II – SSC Südwest, 12.15 Uhr

 

Daniel Lehmann & Lars Wöllnitz

E-Mail: sportnews@mein-spandau.info

Spandauer Hockey- und Tennis-Club 1910 e.V.

Der Spandauer Hockey- und Tennis-Club 1910 e.V. ist der einzige Hockeyverein in Berlin-Spandau. Rund 400 Mitglieder, darunter mehr als 150 Kinder und Jugendliche, spielen im Team Hockey oder Tennis. Das Team ist in Spandau, im Fredy-Stach-Sportpark, Tiefwerderweg 28, 13597 Berlin, direkt gegenüber von IKEA zu Hause. In dieser Anlage befinden sich zwei Hockeykunstrasenplätze mit Flutlicht, drei Tennisplätze und das eigene Clubhaus mit Geschäftsstelle und Gastronomie.

Hockey und Tennis sind Sportarten für die ganze Familie und für jedes Alter. Die jüngsten Spieler sind vier Jahre alt, die ältesten über 60. Im Winter wird Hockey in der Halle und im Sommer auf dem Feld gespielt. Hockey ist ein schneller, anspruchsvoller Ballsport, der nachweislich verletzungsarm, körperlos und fair ist. Spieltechnik und Koordination haben einen hohen Stellenwert. Neben Hockey bietet das Spandauer HTC auch den Tennissport an, der auch noch betreiben werden kann, wenn man körperlich nicht mehr ganz so fit ist, weshalb er bei den „älteren Semestern“ besonders beliebt ist.

Auf qualifizierte Nachwuchsarbeit legt man besonderen Wert. Qualifizierte und ehrenamtliche Trainer betreuen die insgesamt 21 Hockeyteams. Viele aktive Hockeyspieler, darunter viele Jugendliche, engagieren sich als Co-Trainer oder als Schiedsrichter und sind so Vorbild für die Jüngeren. Die Aus- und Weiterbildung des Trainerteams ist für das Team besonders wichtig. Engagierte Eltern unterstützen dabei das Trainerteam. Für die Jugendarbeit im Tennis werden ebenfalls lizensierte Trainer eingesetzt, die sich auf die Jugendlichen besonders einstellen und so Interesse und die Motivation verstärken.

Für den Nachwuchs wird in den Oster- und Sommerferien Hockey- und Tenniscamps veranstaltet und bieten zusätzliche Ferientrainings für die Daheimgebliebenen an.

Die Erwachsenenteams im Hockey waren noch nie so erfolgreich wie zur Zeit: Die 1. Herren spielen in der Regionalliga-Ost. Die 1. Damenmannschaft ist gerade in die Berliner Oberliga aufgestiegen. Dazu
kommen die 2. Mannschaften, die Seniorenteams und nicht zuletzt eine Elternmannschaft. Die Erwachsenenmannschaften im Tennis spielen erfolgreich in den Verbandsspielen.

Jährlich veranstaltet das Team eigene Wochenendturniere, zu denen Mannschaften aus ganz Deutschland anreisen. Darunter sind im Nachwuchsbereich Hallenabschlussturniere und das Elchturnier im September am ersten Wochenende nach den Sommerferien. Das Spaßturnier für Herren und Damen ist jedes Jahr ausgebucht. Fest eingeplant sind auch immer diverse Auswärtsturniere, zuletzt nach London und Poznan, auf die alle Hockeymannschaften fahren. Auch der Tennisbereicht veranstaltet verschiedene Turniere während der Sommersaison.

Beim Spandauer HTC ist jeder willkommen, der sich im Hockey- oder Tennisport ausprobieren möchte. Es werden ein einmonatiges und kostenfreies Probetraining angeboten. Egal ob jung oder alt, ehemaliger Hockey oder Tennis-Spieler, Anfänger oder Elternteil – Sie finden für Jeden das passende Team. Kommen Sie auch vorbei und lernen Sie das Spandauer HTC 1910 e.V. kennen.

Hier können Sie sich den aktuellen Flyer für ein kostenloses Probetraining ansehen.

Alle Informationen, die Ansprechpartner und Trainingszeiten finden Sie auf deren Homepage: www.shtc.de

Hier finden Sie das Spandauer Hockey- und Tennis-Club 1910 e.V.

[mappress mapid=“27″]