RSSAlle Einträge markiert mit: "Sven-Uwe Dettmann"

Brandenburg-Tag im vierten Jahr mit vielen Attraktionen

Die Pracht Brandenburgs gekrönt durch das 300. Jubiläum „Friedrich II“

4. Brandenburg Tag in Spandau

Reisegebiete stellen sich vor / Foto Partner für Spandau

An diesem Samstag findet zum  vierten Mal der  Brandenburg-Tag auf dem Markt Berlin-Spandau statt.  Die größte Open Air Messe für brandenburgische Freizeit und Tourismusangebote wird um 12 Uhr durch Sven Deter, dem Präsidenten des Kreistages Ostprignitz-Ruppin und Helmut Kleebank, dem Spandauer Bezirksbürgermeister eröffnet.

Eine Reise durch das schöne Brandenburg

„Für den 4. Brandenburg-Tag am 28. April lagen uns schon im März mehr Anmeldungen aus den Brandenburger Reiseregionen vor, als wir im Vorjahr am Vorabend der Veranstaltung insgesamt hatten“,

begeistert sich Sven-Uwe Dettmann, Geschäftsführer von Partner für Spandau Gesellschaft für Bezirksmarketing. Von 11 Uhr bis 18 Uhr werden mehr als 50 verschiedene Stände die jeweiligen Reiseziele in Brandenburg vertreten, wie zum Beispiel das Ruppiner Seenland oder das Havelland.

Das obligatorische Gewinnspiel darf  natürlich nicht fehlen. Als Preis winkt unter anderem ein Hotelaufenthalt in der Prignitz oder im Ruppiner Land. Außerdem stehen ein Bungee-Trampolin und Kremserfahrten für Kinder bereit.

4. Brandenburg-Tag auf dem Spandauer Markt

Roy Lepschies, Leiter des Ziegelleiparks Mildenberg (li.) und Bäckermeister Karl-Dietmar Plentz rahmen F. II und die neue Brotkreation ein! / Foto: Ziegeleipark Mildenberg)

Das Jubiläum „Friedrich 300“

Die Höhepunkt des diesjährigen Marktes ist das 300. Jubiläum des preußischen Königs. Doch auch viele andere Aktionen erwarten neugierige Besucher, wie zum Beispiel Bäcker Plenz aus Oberkrämer, der als Weltpremiere das sogenannte Ringofenbrot auf dem Spandauer Markt backen wird.

 

 

 

 

 

Hier ein umfassender Überblick des Bühnenprogramms des 4. Brandenburgtages :

  • 11:00 DJ Tommy
  • 12:00 Auftakt Boogie Blasters
  • 12:20 Ein Langer Kerl in Spandau
  • 12:45 Musik von den Boogie-Blasters
  • 13:30 Reisegebietsvorstellung / 1. Verlosung
  • 13:45 Rokoko-Tänze
  • 14:15 Boogie-Blasters
  • 15:00 Reisegebietsvorstellung / 2. Verlosung
  • 15:15 Rokoko-Tänze
  • 15:45 Boogie-Blasters
  • 16:30 Reisegebietsvorstellung / 3. Verlosung
  • 17:00 Rokoko-Tänze
  • 17:30 Boogie Blasters anschließend Musik mit DJ Tommy

Das Wetter wird königlich und die Redaktion wünscht Ihnen einen schönen Brandenburg-Tag.

 

Rekordzahlen für Spandauer Sommerfest

© R.Müller / PfS

Mehr als 30 touristische Destinationen stellen sich am 28. April vor © R.Müller / PfS

Der 4. Brandenburg-Tag steht vor der Tür, am 28. April ist es endlich wieder soweit. Und dieses Jahr scheint allgemein ganz im Sinne des Erfolgs zu stehen. Aktuell kann die Partner für Spandau GmbH mehr Anmeldungen vorweisen, als sie vergangenes Jahr am Abend vor der Veranstaltung im Gesamten hatte, so die Information von Sven-Uwe Dettman (Geschäftsführer von Partner für Spandau, Bezirksmaketing). Demnach werden sich am letzten Samstag im April mindestens 40 Reiseziele aus Brandenburg vorstellen. Auf dem Maktplatz wird es neben den Informationsständen auch Präsentationen geben. In diesem Jahr liegt hierbei der Fokus auf dem Friedrich-Jubiläum, aber auch die Naturschönheit Brandenburgs soll nicht zu kurz kommen. Zweite Festlichkeit wäre dann Mitte Mai der Usedom-Tag. Auch hierfür liegen bereits mehr Anmeldungen vor, als im Vorjahr. Auf dem Usedom-Tag präsentieren sich auch in diesem Jahr wieder die Kaiser- und Inselbäder, die Bernsteinbäder und das Achterland. Auch die Peene-Stadt Wolgast stellt sich vor und mehrere Sport- und Freizeitanbieter informieren über ihr Programm. Für das leibliche Wohl ist auf beiden Stadtfesten gesorgt, meist werden Spezialitäten aus der jeweiligen Region geboten, wie beispielsweise das Usedomer Inselbier.

Spannende Reiseziele beim Brandenburg- und Usedom-Tag


Geheimtipp für alle reisefreudigen Spandauerinnen und Spandauer

Gut drei Dutzend touristische Reiseziele stellen sich am 28. April vor.

Gut drei Dutzend touristische Reiseziele stellen sich am 28. April vor.

Laut Pressestimmen der Partner für Spandau GmbH können wir uns schon heute sicher sein, dass es zu Rekordumfängen für die ersten sommerlichen Stadtfeste am 28. April und Mitte Mai kommen wird.

Aktuell geht man von mindestens 34 bis 40 verschiedenen Reisezielen aus, die dieses Jahr am letzten Aprilwochenende auf dem Markt in der Altstadt vorgestellt werden. Besonderes Hauptaugenmerk wird bei den diesjährigen Präsentationen auf das Friedrich-Jubiläum und dem Naturreichtum von Brandenburg gesetzt.

Auch die in Spandau sehr beliebte Ostseeinsel, Usedom, bietet einige Naturschönheiten im deutschen Nordosten. Wieder einmal werden sich alle vier Reiseregionen – die 3 Kaiserbäder, die Inselbäder, die Bernsteinbäder und das Achterland – an zahlreichen Ständen vorstellen. Besonders hervorzuheben ist die Strandpromenade am der Saarbrücke Heringsdorf, sie präsentiert sich nämlich als Standort für das diesjährige ZDF-Sonderstudio für die anstehende Fußballeuropameisterschaft.

Sven-Uwe Dettmann, Geschäftsführer von Partner für Spandau Gesellschaft für Bezirksmarketing erläutert in einer Pressemitteilung:

„Für den 4. Brandenburg-Tag am 28. April liegen uns gegenwärtig bereits mehr Anmeldungen aus den Brandenburger Reiseregionen vor, als wir im Vorjahr am Vorabend der Veranstaltung insgesamt hatten.“

Neben den verschiedenen touristischen Ständen wird es zusätzlich ein buntes Bühnenprogramm geben. Am Brandenburg-Tag werden Sie zurück in die Zeit von Friedrich II entführt, Rokoko-Tänzer sorgen hier für die richtige Stimmung. Eine historische Bademodenschau können Sie am Usedom-Tag auf der Bühne bestaunen.

Natürlich darf das kulinarische Rahmenprogramm nicht fehlen, auch hier hat sich der Veranstalter etwas ganz besonderes ausgedacht. So wird es regionaltypische Produkte, wie z.B. Märkischem Ringofenbrot oder Usedomer Inselbier geben.

Hier finden Sie den Brandenburg- und Usedom-Tag in Spandau:

[mappress mapid=“46″]

 

Die Redaktion

 

Die Trachten waren los. Video vom Bayern-Tag 2011 in Spandau

Am Wochenende waren die Trachten los. Samstag pünktlich um 11 Uhr begrüßten traditionelle Dirndl sowie Lederhosen die Spandauer in der Altstadt. Das alljährliche Bayernfest strahlte zum 29. Mal bei „sagenhaften“ 26° C. Auf dem Marktplatz zwischen Woolworth und Kaisers wurde das Publikum in die Heimat der Bayern entführt. Bierzeltgarnituren und weitere typisch bayerische Spezialitäten warteten auf ihre neugierigen Besucher.

Ganz schön viel los

Eröffnung Bayern Tag Spandau 2011 durch Bezirksbürgermeister Konrad Birkholz (Bildmitte)

Eröffnung Bayern Tag Spandau 2011 durch Bezirksbürgermeister Konrad Birkholz (Bildmitte)

Von Weißwurst, Brezeln bis hin zum Weißbier fand der Bayernfan so ziemlich alles. Ein Stück Spandau vereinte sich ebenfalls mit der bayerischen Heimat. Das Eiscafé Florida lud zum Vanille-Eis in den Freistaatsfarben Blau und Weiß ein. Ausgelassene Stimmung herrschte schon nach Beginn der Eröffnung durch Konrad Birkholz. Nach dem Auftritt der Schuhplattler-Gruppe des Vereins Bayern in Berlin hielten es nur noch wenige auf den Bänken und alle genossendie ausgelassen Stimmung.Trotz der großen Baustelle am Falkenseer Platz  fanden viele den Weg zu Fuß oder per Umleitung der BVG zum Fest.

Fichtelgebirge Partnerregion 2011

Gute Stimmung und gutes Wetter auf dem Bayerntag 2011 in Spandau

Gute Stimmung und gutes Wetter auf dem Bayerntag 2011 in Spandau

In diesem Jahr präsentierte sich erstmals das Fichtelgebirge als Partnerregion mitten in Berlins größter zusammenhängender Fußgängerzone. Das Kurzentrum und die Touristeninformation Weißenstadt waren auch vor Ort und luden herzlichst in Ihre Heimat ein.

Viele glückliche Gesichter gab es bei der stündlichen Reiseverlosung. Für tolle Musik und rhythmische Töne sorgten das Duo „Feuer & Eis“ und die Gruppe der drei Franken von BaHoPa. Jung und Alt wurden von der Kunst der mobilen Schmiede und Porzellanwerkstatt begeistert.

 

Web-Reporterin Sarah Fedke

PS:  Wir danken Spandau TV für die Bereitstellung des Videos und die zukünftige Kooperation.

10 Jahre Partner für Spandau – Eckpunkte einer (Erfolgs-)Bilanz

Jubiläumsparty auf der Freilichtbühne an der Zitadelle Spandau

Am 30. Juli 2011 findet die Jubiläumsfeier zum 10. Gründungstag von Partner für Spandau Gesellschaft für Bezirksmarketing mbH (PfS) statt. In diesen 10 Jahren wurde viel geleistet. Zeit, einmal Rückblick zu halten und die Aktivitäten der vergangenen 10 Jahre aufzuzeigen.

Traditionen pflegen und bewahren
Sommerfest SpandauIngesamt wurden 50 verschieden große Stadtfeste mit rund 21,5 Millionen Gästen von der PfS oranisiert. Der Spandauer Weihnachtsmarkt und der St. Englmar –Tag (seit 2009 Bayern-Tag) wurden weiterentwickelt und neue Events ins Leben gerufen. Seit 2003 veranstaltet Partner für Spandau mit dem Havel- und dem Altstadtfest mehrtägige sommerliche Stadtfeste mit überregionaler Bedeutung. Mit dem Usedom- und dem Brandenburg-Tag kamen in den letzten Jahren neue Termine dazu, die nach Meinung der regionalen Tourismus-Partner sehr erfolgreich waren und Tradition werden sollen. Die Übernahme des Pfingstkonzertes an der Scharfen Lanke durch Partner für Spandau konnte ab 2009 den Fortbestand dieser traditionsreichsten Spandauer Veranstaltung sicherstellen. Zukünftig ist ein Engagement an ähnlich bekannten Veranstaltungsorten im Spandauer Süden, zum Beispiel dem Kladower Hafen, denkbar.

Der Spandauer Weihnachtsmarkt
Weihnachtsmarkt SpandauDas wichtigste und bedeutendste Spandauer Stadtfest war, ist und bleibt selbstverständlich der Spandauer Weihnachtsmarkt. Im Jahr 2009 von der Süddeutschen Zeitung als einziger norddeutscher Weihnachtsmarkt unter den „Top 5“ in Deutschland gelistet, zieht der Spandauer Weihnachtsmarkt alljährlich rund 1,8 Millionen Besucher an. In der Verantwortung der Partner für Spandau GmbH haben sich vor allem die Schau- und Mitmachelemente des vorweihnachtlichen Markttreibens verstärkt: Mittelaltermarkt mit vorführendem Handwerk, Kinderweihnachtsmarkt und tägliches Bühnenprogramm stehen unter anderem dafür. Das hat sich auch außerhalb der Landesgrenzen der Bundesrepublik herumgesprochen: Auf dem europäischen Kongress der Weihnachtsmarkt-Veranstalter im Februar 2010 in Salzburg war der Geschäftsführer von Partner für Spandau als einer der Hauptreferenten eingeladen.

Belebung der Spandauer Altstadt
Altstadtfest SpandauPartner für Spandau hat in den letzten 10 Jahren auch zunehmend dafür gearbeitet, dass die Spandauer Altstadt nicht nur in den vier Vorweihnachtswochen eine anziehende „Marke“ für den Bezirk darstellt. Mit den verschiedensten Projekten – Kleinbahn „Hans Dampf“, Kinder- und Familienfestival, Public Viewing zur Fußball-WM 2006, Auszeichnungen von besonders familienfreundlichen Unternehmen – wurde die Spandauer Altstadt belebt. Neuestes Beispiel dafür ist die im Rahmen der Kampagne „Raum für Kinderträume“ gemeinsam mit der Vereinigung Wirtschaftshof Spandau und dem Bezirksamt initiierte Aufstellung von Großspielgeräten zur kostenlosen Nutzung an den Sommer-Samstagen auf dem Markt.

Zusammenarbeit mit Spandauer Vereinen und Gewerbetreibenden
Jährlich unterstützt die Gesellschaft rund anderthalb Dutzend verschiedene zentrale und dezentrale Spandauer Aktivitäten in Bewerbung und Durchführung. Südparkfest und Sportlerehrung, Kunstbörse und Kladower Christkindl Markt und viele weitere gehören dazu. Sehr gut haben sich die Kontakte zur Spandauer Wirtschaft entwickelt – nicht nur, weil die Vereinigung Wirtschaftshof Spandau Hauptgesellschafter der Partner für Spandau GmbH ist. Mit Unternehmen wie dem Schuhhaus EGA, Juwelier Brose, der Florida Eiscafé KG Olaf Höhn oder Karstadt Spandau gibt es anlassbezogen eine sehr vielfältige Zusammenarbeit. Mit den Spandau Arcaden wird seit mehreren Jahren auf Basis einer Kooperationsvereinbarung zusammengearbeitet. Traditionell gute Kooperationsbeziehungen bestehen zum Evangelischen Kirchenkreis Berlin-Spandau, speziell der Gemeinde St. Nikolai und dem Evangelischen Johannesstift.

Touristische Information zu Berlin-Spandau

Die Marketinggesellschaft betreibt seit Januar 2009 die Tourist-Information Berlin-Spandau im Gotischen Haus. Berlins ältester Profanbau wurde seitdem denkmalgerecht zur modernen Serviceeinheit umgebaut und erstmals in seiner über 500jährigen Geschichte Menschen mit Behinderung zugänglich gemacht. Mit erweiterten Öffnungszeiten und umfangreicherem Ticketverkauf, einem von Besuchern nutzbaren Info-PC und gemütlichen Bistro-Plätzen im Innen- und Außenbereich hat die Tourist-Information Berlin-Spandau weiter an Attraktivität gewonnen. In zwei eng miteinander verknüpften Europa-Projekten in den Jahren 2005 bis 2007 hat die Gesellschaft wichtige Basisarbeit für die touristische Profilierung Spandaus geleistet. Die Gesellschaft beteiligt sich an der alljährlichen Spandau-Präsentation am Berlin-Stand auf der ITB und an der Reisemesse Spandau.

Die Jubiläumsparty
Unter dem Motto „Gemeinsam sind wir 100“ lädt Partner für Spandau Gesellschaft für Bezirksmarketing am 30. Juli zum zehnjährigen Firmenjubiläum auf die 90jährige Freilichtbühne an der Zitadelle Spandau zu einer Sommerparty ein. Am letzten Juli-Samstag treten mit der „Anno-Rock-Band“ (17 Uhr) und der Frauenband „Die Gabys“ (20 Uhr) zwei nicht nur in Spandau bekannte Gruppen auf, die sich eindeutig den lauteren und rockigeren Tönen verschrieben haben. Zusätzliche Farbtupfer setzen die Orientalischen Tänzerinnen um Carola Al Jamal in den Bandpausen und ab 22 Uhr bei einer Tanzparty mit Highlights aus 1001 Nacht. Schultheiss sorgt für kühle Getränke, die Imbissversorgung übernimmt die Eberswalder Wurst GmbH.

Eintrittskarten zum Preis von 10 Euro – inklusive ein Freigetränk gibt es ab sofort im Kulturhaus Spandau (Mauerstraße 6) und in der Tourist-Information im Gotischen Haus (Breite Straße 32) – und natürlich an der Tageskasse ab 16 Uhr. nbsp;

Quelle: Partner für Spandau

Die Redaktion gratuliert allen Beteiligten und vor allem Sven-Uwe Dettmann, dem umtriebigen Geschäftsführer der Partner für Spandau – Gesellschaft für Bezirksmarketing mbH. Übrigens: sein Geschäftsführervertrag wurde im Juli bis 2015 verlängert.

Pfingstfest an der Scharfen Lanke in Spandau

Partner für Spandau organisieren das Fest zum dritten Mal

Die Sonne scheint, der Blick auf die Scharfe Lanke lässt den Wunsch nach einem eigenen Segelboot aufkommen und auch morgens um zehn stehen schon die ersten Biergläser auf dem Tisch. Das Pfingstfest, organisiert von Partner für Spandau ist gut besucht. Das war zum Wecken mit Blasmusik um 8 Uhr leider noch nicht der Fall. „Wir haben die Zahl der Anwesenden in etwa verdoppelt“, erzählt ein Mitglied des Spandauer Blasorchesters. Etwa 20 Leute seien anwesend gewesen. Ab 8:30 hätten sich dann allerdings mehr eingefunden. Zwischen den Losverkäufern, Ständen mit Tand, Bier und vielfältigen Nahrungsangeboten drängen sich die Besucher. Ob Dampfnudeln, Flammkuchen oder Crêpes, hier ist für jeden etwas dabei.

Schlendernd oder sitzend genoss man die Sonne am Ufer

Schlendernd oder sitzend genoss man die Sonne am Ufer

Das Pfingstfest

Das Pfingstfest, als Entsendung des Heiligen Geistes 50 Tage nach Ostern, wird in vielen teilen Deutschlands mit Blasmusik und auch dem Wecken durch das Anblasen zu einer für Sonntag nachtschlafenden Zeit zwischen sieben und acht gefeiert. Die Gesellschaft für Bezirks- Marketing, Partner für Spandau, richtete das Fest nun im dritten Jahr aus.

Die Besucher

Das gefühlte Durchschnittsalter von 60 Jahren wird nur von vereinzelten jüngeren Vertretern gesenkt. So vertreten die jungen Damen am Ende der Reihe die Havellandhalle. Das Sportzentrum in Seeburg, möchte hier jedoch nicht nur Werbung machen, sondern sucht Testpersonen für eine Bundesweite Studie. „Wie fit ist Deutschland ?“, das wollen die Havelländer zusammen mit der Hochschule für Gesundheit und Sport in Berlin herausfinden.

Am anderen Ende des Ufers finden sich die vom Havelfest wohlbekannten Spiele für die Kinder. Das Trampolin mit Bungeeseilen und die Ballons auf dem mit Wasser gefüllten Planschbecken können die jüngsten auch hier wieder für sich erobern.

Der letzte junge Vertreter ist Florian vom Britzer Blasorchester. Er ist neun Jahre alt und zum ersten mal offiziell bei einem Auftritt am Schlagzeug mit dabei.

Das Britzer Blasorchester Berlin feiert in diesem Jahr sein 60 Jähriges Bestehen und beginnt seine Auftritte seit 20 Jahren mit der gleichen Erkennungsmelodie. Auf den Florentiner Marsch, bei dem sich die Musiker, laut Sprecher, regelmäßig fast die Zungen brechen, folgt ein Walzer. Die zum tanzen aufgeforderten Gäste bleiben jedoch lieber an ihren Tischen bei ihren Gläsern und schauen dem von Wolfgang Becker geleiteten Orchester zu.

Konrad Birkholz

Um 10:30 Uhr erscheint Bezirksbürgermeister Konrad Birkholz auf der Bühne, der zuvor schon von einigen Spandauern

v.l. Wolfgang Becker, Sven-Uwe Dettmann, Konrad Birkholz, Carsten Röding

v.l. Wolfgang Becker, Sven-Uwe Dettmann, Konrad Birkholz, Carsten Röding

neben der Bühne entdeckt und begeistert begrüßt worden war. Vorgestellt von Sven-Uwe Dettmann von Partner für Spandau und begleitet von seinem Parteikollegen und Bezirksbürgermeisterkandidaten Carsten Röding, schwört er die Anwesenden auf die kommende Wahl ein. „Noch 98 Tage bis zur Wahl“, fordert er die Gäste auf. Er habe dieses Jahr zwei Bitten. Einerseits mögen die Spandauer eine sachliche Entscheidung treffen und zur Wahl gehen, andererseits appelliert er an die Volksvertreter im Berliner Abgeordnetenhaus etwas gegen den Wust der Verwaltungsaufgaben zu machen. Dort solle man nicht immer nur „sabbeln“, sondern etwas unternehmen.

Sich selbst sieht der Bezirksbürgermeister schon im nächsten Jahr unter den anwesenden Gästen auf einem schattigen Plätzchen sitzen. Er blickt offenbar freudig auf seinen Ruhestand.

Zum Ende seiner Rede gibt er den Zuhörern noch einmal den Rat auf den Weg, „denken Sie auch an den tieferen Sinn des Pfingstfestes“. Er wünschte gesegnete Pfingsten.

Kirsten Stamer

Urlaubsziel Brandenburg lockt auf den Marktplatz

Rekordteilnehmerzahl und attraktives Programm

Brandenburg Tag

Brandenburg Tag

Auch auf dem dritten Brandenburg-Tag zeigt das „Land um Berlin“ den Spandauern und ihren Gästen einmal mehr, warum sich das Spandauer und Berliner Umland sehr für einen Tagesausflug oder auch Urlaub lohnt. Im Vorjahr besuchten mehrere Zehntausend Bürger Spandaus das umfangreiche Programm auf dem Spandauer Marktplatz. In diesem Jahr werden vierzig Aussteller – zehn mehr als im Vorjahr – am Samstag, den 30. April von 11 bis 19 Uhr auf dem Spandauer Marktplatz anschaulich demonstrieren, wie reizvoll und erholsam Urlaub und Freizeit im benachbarten Bundesland Brandburg sein können.

„Wir freuen uns über die Rekordteilnehmerzahl und haben rund um diese Leistungsschau des Brandenburger Tourismus ein attraktives Paket mit Bühnenprogramm und Imbissversorgung organisiert, dass keine Wünsche offen lässt“, kommentiert Sven-Uwe Dettmann, Geschäftsführer von Partner für Spandau Gesellschaft für Bezirksmarketing. Die Aussteller hätten gemerkt, dass Spandau ein gutes Pflaster für die Präsentation der Brandenburgischen Region ist. Auch gebe es zeitgleich keine ähnlichen oder konkurrierenden Veranstaltungen der brandenburgischen Anbieter in der Region.

Viel los

Sicherlich wieder viel los an den Ständen

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht in diesem Jahr die Präsentation der Regionen Havelland und Ruppiner Land sowie der Havel-Radweg. Das westlich Spandaus gelegene Havelland bietet eine eindrucksvolle Kombination von viel Wasser, Wald und Naturschutzgebieten. Aeronautisch Interessierte lockt der Gollenberg in Stölln, wo Otto Lilienthal seine ersten Flugversuche unternahm und das Flugmuseum in der Gemeinde Stölln bei Rhinow. In der „Stadt der Optik“ Rathenow informiert das Optik Industrie Museum Rathenow mit einer Vielzahl von Sammlerstücken zur optischen Industrie wie an keinem anderen Ort in Deutschland. Die Schlösser Ribbeck, Paretz, Nennhausen oder Kleßen entführen den Besucher in die Zeiten Fontanes & Co. Zahlreiche Kulturveranstaltungen und Restaurants laden zum Genießen und Verweilen ein.

Nicht minder attraktiv ist das Ruppiner Land, welches sich nördlich von Spandau und Berlin auf etwa 6000 Quadratkilometern erstreckt und so reizvolle Ausflugsziele wie das Teichland Linum, das Havelländische Luch, die Tonstichlandschaft oder den Naturpark Uckermärkische Seen beheimatet. Neben beschaulichen Städten mit historischen Stadtkernen, finden sich idyllische Schlösser und Gutshäuser umgeben von großzügigen Landschaftsgärten. Eine ausgeprägte Kulturszene bietet über klassische Konzerte bis hin zu traditionellen örtlichen Veranstaltungen alles was das Herz im Kurzurlaub begehrt.

Das Bindeglied zwischen diesen beiden Regionen bildet auf dem Brandenburgtag in Spandau der Havel-Radweg. Aus dem an der Elbe gelegenen Gnevsdorf kommend kann der Fahrradtourist in gut einer Woche 240 Kilometer auf zwei Rädern überwinden und kommt dann angefüllt von den Reizen der Landschaft und Kultur am Mühlensee bei Pieverstorf heraus. Dabei führt der Weg von Potsdam kommend durch Kladow, Gatow, Wilhelmstadt über die Spandauer Altstadt und Neustadt und Hakenfelde hinaus nach Norden.

Aber auch von Spandau oder Berlin weiter entfernte Reisegebiete wie das zwischen den Flüssen Elbe, Dosse und Havel gelegene Prignitz, die dünnstbesiedelte und damit extrem ruhige Uckermark bis hin zum „Gurkenland“ Spreewald demonstrieren mit Ihrem vielfältigen Angeboten für Sportler, Kultur- oder Wellnessinteressierte ihre Gastfreundschaft.

Der lange Kerl erzählt Anekdoten

Der lange Kerl erzählt Anekdoten

Musikalisch unterhalten „Los Rapidos“ aus Premnitz die Gäste auf dem Spandauer Marktplatz mit mitreißender Rockabilly & Surf-Musik. Ein historisch gekleideter „Langer Kerl“ erzählt Anekdoten und animiert das Spandauer Publikum. Mehrmals am Tag werden an verschiedenen Stellen der Veranstaltung auf dem Spandauer Marktplatz an Glücksrädern und durch den Langen Kerl Eintrittskarten und andere touristischen Leistungen der Brandenburger Aussteller verlost.

Für das leibliche Wohle der Spandauer und der Gäste aus Berlin und Brandenburg ist natürlich auch gesorgt. Mit „Eberswalder“ präsentiert sich die wahrscheinlich bekannteste Fleisch- und Wurstwarenmarke des Landes Brandenburg als Imbiss-Anbieter in der Zitadellenstadt Spandau. Die vielen Besuchern vom Havelländischen Land- und Bauernmarkt bekannte Bäckerei Plentz aus Schwante ist mit eigenem Backofen dabei. Darin entsteht unter anderem der „Krämer Fladen“, ein deftiger Hefeteigkuchen mit Butter und Zucker. Neben den süßen und herzhaften Versuchungen locken Kremserfahrten und Bungeetrampolin die großen und kleinen Besucher des 3. Brandenburg-Tages nach Berlin-Spandau.