Teutonia II erreicht Pokalfinale

Die 2. Männermannschaft hat am Mittwochabend mit einem klaren 5:1 Sieg das Finale im Berliner Pilsner-Pokal der unteren Mannschaften erreicht

Auf dem Kunstrasenplatz im Stadion Hakenfelde kam es im Halbfinale zum Aufeinandertreffen zwischen dem SSC Teutonia II und der Mannschaft vom BFC Alemania 90 Wacker II aus Reinickendorf. Beide Teams spielen jeweils in verschiedenen Staffeln der Kreisliga, was ein ausgeglichenes Spiel auf Augenhöhe erwarten ließ.

Teutonia gegen Wacker im Berliner Pokal

Die Gäste hatten im Pokalhalbfinale dem SSC Teutonia II nur wenig entgegenzusetzen. Foto: Patrick Rein

Paukenschlag zum Anfang

Doch der Gastgeber schien von Beginn an nichts anbrennen lassen zu wollen und startete couragiert und offensiv in die Partie. Diese Einstellung wurde belohnt und bereits nach 20 Minuten stand es nach einem fulminanten Distanzschuss 3:0 für das Team von Trainer Thomas „Kiwi“ Schröder. Anstatt das Ergebnis jedoch zu verwalten, ging es beständig weiter Richtung Gästetor woraus das klare und mittlerweile deutliche 4:0 resultierte. Jedoch konnte die Alemania kurz vor der Halbzeit eine der wenigen zugelassenen Chancen der sonst konzentriert agierenden Abwehr zum 4:1 Anschlusstreffer verwerten.

Flutlichtspiel in der zweiten Halbzeit

Teutonia gegen Wacker Zuschauer

Zahlreiche Zuschauer auf dem Kunstrasenplatz im Stadion Hakenfelde. Foto: Patrick Rein

Die deutliche Führung brachte Sicherheit ins Spiel der Spandauer, ließ aber auch insgesamt das Niveau der Partie etwas absinken. Mittlerweile war auch das Flutlicht aktiviert, welches auf dem Rasenplatz nicht vorhanden ist und wohl zu dem Spielort ohne Tribüne führte. Auf dem Platz gab es jetzt deutlich weniger Torchancen, dafür wurde es härter wenn auch nicht unfair. Das Schiedsrichtergespann hatte trotz einiger fragwürdiger Entscheidungen die Partie durchaus in Griff, dennoch haderten gerade die Gäste immer mehr mit den Unparteiischen. Schon ein wenig unverständlich, denn gerade an den ersten drei Toren waren lediglich mannschaftliche Unzulänglichkeiten Schuld, die kaltschnäutzig bestraft wurden.

Teutonia gegen Wacker Mannschaft

Die Teutonen feierten nach Abpfiif den Finaleinzug. Foto: Patrick Rein

Platzverweis und Elfmeter

Während die Gästefans ihr letztes Knallzeug von Sylvester loswerden wollten – was zu einer kurzen Diskussion der Spielleitung mit den Mannschaftsverantwortlichen führte – wurde es auf dem Platz nur noch ein Mal etwas hitziger: In der 90. Minute konnte ein Konter der Teutonen nur noch durch eine Notbremse unterbunden werden. Auf den unumstrittenen Platzverweis als auch den darauf verwandelten Elfmeter folgte nur noch der Abpfiff und ausgelassene Freude bei Mannschaft und Fans. Mit einem 5:1 zieht Teutonia II somit ins Pokalfinale des Berliner Pilsner-Pokals der 2. und unteren Mannschaften ein. Gratulation!

Patrick Rein

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertung(en), mit durchschnittlich 4,00 von 5)
Loading ... Loading ...

Zu finden unter: Freizeit & SportNewsSportSportvereine

Tags:

Artikel drucken Artikel drucken

RSSComments (2)

Hinterlassen Sie eine Antwort | Trackback URL

  1. [...] dem der SSC Teutonia bereits am Mittwoch im Pokal der zweiten und unteren Mannschaften (wir berichteten) den Sprung ins Finale geschafft hat, folgte mit dem SC Gatow jetzt noch eine weitere Spandauer [...]

  2. [...] dem deutlichen 5:1 Sieg im Halbfinale konnte die zweite Männermannschaft des SSV Teutonia auch das Finale im Berliner Pilsner Pokal der [...]

Feedback

Jetzt Neu: Kleinanzeigen in Berlin und Spandau