3

Alle Einträge unter "Polizeimeldungen"

Gastwirt auf dem Heimweg überfallen

Polizei-SpandauZwei Räuber haben Mittwoch Abend einen Gastwirt auf seinem Weg nachhause in Spandau überfallen und leicht verletzt. Der 59-Jährige bezahlte gegen 21.40 Uhr seine Ware an der Kasse eines Lebensmitteldiscounters. Hierbei zog er sein gut gefülltes Portemonnaie aus der Tasche, was die beiden Räuber im Geschäft beobachten konnten. Die Unbekannten folgten dem Mann bis zum Hausflur seines Wohnhauses in der Seegefelder Straße und schlugen dort zunächst auf ihn ein. Nachdem sie auf den nun am Boden Liegenden eingetreten und die Geldbörse geraubt hatten, entrissen sie ihm eine Goldkette sowie zwei Ringe und flüchteten mit der Beute. Der 59-Jährige wurde mit einer Kopfverletzung in einem Krankenhaus ambulant behandelt. Ein Fachkommissariat der Polizeidirektion 2 führt die Ermittlungen.

Ermittlung wegen Kindesvernachlässigung

Polizei-SpandauAm Dienstagabend gegen 18.30 Uhr bemerkten Anwohner in Staaken zwei Kinder, die an einem geöffneten Fenster eines Mehrfamilienhauses zu sehen waren. Die beiden saßen in der achten Etage auf der Fensterbank, so dass die Zeugen Polizei und Feuerwehr alarmierten. Da die Wohnungstür verschlossen war, mussten die Einsatzkräfte diese mit Gewalt öffnen. In der Vierzimmerwohnung fanden die Beamten einen siebenjährigen Jungen und dessen neun Jahre alte Schwester sowie zwei ausgewachsene Hunde mit fünf Welpen. Die gesamte Wohnung befand sich in einem desaströsen Zustand. Mülltüten, Tierhaare und Hundekot lagen auf den verdreckten und zugestellten Fußböden. Weder ausreichende Nahrungsmittel noch saubere Kleidung waren für die Kinder vorhanden. Während des Einsatzes kamen die Eltern mit einem weiteren dreijährigen Sohn nach Hause. Die drei Kleinen kamen in die Obhut des Jugendamtes. Die 28 Jahre alte Mutter sowie der 37-jährige Vater müssen sich nun wegen Verletzung der Fürsorge- oder Erziehungspflicht verantworten.

FF: Brandstiftung in Treppenhaus

Polizei-SpandauIm Ortsteil Falkenhagener Feld setzten Unbekannte Sonntag Abend einen Briefkasten und einen Kinderwagen in Brand. Ein 35 Jahre alter Bewohner des Hauses in der Zeppelinstraße bemerkte gegen 22 Uhr Brandgeruch und alarmierte Feuerwehr und Polizei. Anwohnern und den zuerst eingetroffenen Polizisten gelang es, die Flammen zu löschen. Verletzt wurde niemand. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes ermittelt.

FF: Festnahme eines Fahrraddiebes

Polizei-SpandauEin Jugendlicher konnte in der Nacht zum Sonntag im Falkenhagener Feld durch Zivilpolizisten des Abschnitts 21 festgenommen werden. Ein 27 Jahre alter Mann sah gegen 22.30 Uhr im Pirmasenser Weg den 16-Jährigen, wie dieser das Schloss eines Fahrrades aufsägte und anschließend versuchte, das Hinterrad eines weiteren Drahtesels auszubauen. Die alarmierten Polizeibeamten konnten den Jugendlichen am Ort festnehmen. In der Nähe fanden die Polizisten weitere Hinterräder sowie aufgebrochene Fahrradschlösser, die sich der Jugendliche offenbar bereitgestellt hatte. Der Langfinger wurde nach Personalienfeststellung seinen Eltern übergeben.

Siemensstadt: Fremdenfeindlicher Übergriff

Polizei-SpandauEin Fall von Hasskriminalität und dessen Folgen beschäftigte am Donnerstag die Polizei in Siemensstadt. Gegen 16.50 Uhr hatte eine 32-Jährige nach bisherigen Erkenntnissen ihren „Audi“ im Popitz- Ecke Jungfernheideweg in zweiter Reihe angehalten, um ihre 18-jährige Schwester aussteigen zu lassen. Offenbar ohne erkennbaren Grund wurde sie kurz darauf von einem Mann fremdenfeindlich beleidigt und bedroht. Nachdem er eine volle Bierflasche in Richtung des teilweise geöffneten Fensters der Fahrertür geworfen hatte – die 32-Jährige wurde nicht verletzt -, griffen mehrere Passanten ein. Einem 28-Jährigen, der dazwischen gehen wollte, schlug der Mann ins Gesicht und warf ihn zu Boden. Anschließend flüchtete der Täter, konnte aber von zwei Zeugen eingeholt und bis zum Eintreffen alarmierter Polizisten festgehalten werden. Die Beamten nahmen den 57-Jährigen vorübergehend fest und leiteten gegen ihn Ermittlungsverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung ein. Er wurde nach Identitätsfeststellung entlassen. Auch gegen zwei Zeugen wird wegen des Verdachts der Körperverletzung ermittelt, da sie den 57-Jährigen vor Eintreffen der Polizei getreten haben sollen. Die weiteren Ermittlungen hat ein Fachkommissariat des Polizeilichen Staatsschutzes wegen des Verdachts der Hasskriminalität übernommen.

FF: Hund bringt Radlerin zu Fall

Polizei-SpandauInfolge eines Verkehrsunfalls im Falkenhagener Feld erlitt eine Frau gestern Abend schwere Verletzungen. Die 71-Jährige war nach eigenen Angaben gegen 19.50 Uhr mit ihrem Fahrrad am Bullengraben unterwegs, als ihr ein nicht angeleinter Hund vor das Rad lief. Es kam zu einer Berührung mit dem Vierbeiner, infolgedessen die 71-Jährige stürzte und mit Verdacht auf Beinbruch und mit diversen Schürfwunden zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus kam. Hund und Halter sind flüchtig.

Kajakfahrer retten Frau vor dem Ertrinken

Polizei-SpandauHeute Vormittag rettete ein Ehepaar in Hakenfelde eine ältere Frau vor dem Ertrinken. Gegen 9.50 Uhr hörten eine 56-Jährige und ihr 68-jähriger Ehemann, die auf der Havel mit einem Kajak unterwegs waren, an der Wasserstadtbrücke Hilferufe einer Frau. Diese klammerte sich an einen Ast, der ins Wasser hineinragte, und geriet immer wieder mit dem Kopf unter Wasser. Das Ehepaar paddelte zu der 85-Jährigen und schleppte sie zum Ufer. Wie die Seniorin ins Wasser gelangt war, ist nicht bekannt. Sie kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Tankstelle überfallen

Polizei-SpandauEin unbekannter Räuber hat gestern Abend eine Tankstelle in der Zeppelinstraße überfallen. Gegen 20.25 Uhr bedrohte er den 44-jährigen Angestellten mit einem Messer und verlangte die Herausgabe des Kasseninhalts und einiger Zigarettenschachteln. Er ließ sich die Beute in eine Tüte packen und flüchtete in Richtung Spekteweg.

Verdächtige Gegenstände veranlassen Evakuierung

Polizei-SpandauEin Koffer und ein Karton waren in der Nacht zu Sonntag der Grund dafür, dass eine Vielzahl von Mietern ihre Wohnungen verlassen mussten. Die beiden Gegenstände standen gegen 23 Uhr vor einem Wohnhaus in der Jagowstraße und wurden nach der ersten Begutachtung von Kriminaltechnikern des Landeskriminalamtes als gefährlich eingestuft. Nachdem die Straße zwischen Lutherplatz und Kurstraße gesperrt worden war, weckten Polizisten ab 1.45 Uhr rund 270 Personen in sieben Wohnhäusern und forderten diese auf, ihre Wohnungen in den Vorderhäusern sicherheitshalber zu verlassen. Gegen 3.15 Uhr konnten die Spezialisten abschließend feststellen, dass sowohl von dem Koffer als auch von dem Karton keine Gefahr ausging. Die Mieter, die zum Teil auch in einem Bus der Feuerwehr warteten, konnten daraufhin wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Auch die Straßensperrung wurde aufgehoben. Aufgrund von Ermittlungen nahmen Polizisten zwei tatverdächtige Männer fest. Die beiden 39- und 20-Jährigen wurden für den zuständigen Polizeiabschnitt eingeliefert und müssen sich nun wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten verantworten. Während der Jüngere nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen wurde, soll der Ältere heute im Laufe des Tages einem Richter vorgeführt werden. Die Ermittlungen dauern an.

Kradfahrer übernimmt sich

Polizei-SpandauMit schweren Verletzungen kam Samstag Abend ein Motorradfahrer ins Krankenhaus, der sich bei einem Fahrmanöver übernommen hatte. Der 35-Jährige fuhr gegen 19 Uhr mit seinem Krad an der Kreuzung Neuendorfer Straße Ecke Bismarckstraße an. Nach Zeugenaussagen soll der Mann mit hoher Geschwindigkeit losgefahren sein und versucht haben, das Vorderrad seiner Maschine nach oben zu ziehen. Offensichtlich verlor der Mann dabei die Kontrolle über die „Ducati“, kam von der Fahrbahn ab und stieß gegen den Bordstein. Anschließend überschlug sich das Gefährt zweifach, so dass der 35-Jährige stürzte, über die Fahrbahn rutschte und auf einer angrenzenden Rasenfläche zum Liegen kam. Er kam mit multiplen Verletzungen zur stationären Behandlung in eine Klink. An der Unfallstelle kam es bis etwa 21 Uhr zu Verkehrsbehinderungen.

Wilhelmstadt: Gesichtsfrakturen nach Tritten

Polizei-SpandauMit Frakturen mehrerer Gesichtsknochen kam Freitag früh ein 29-Jähriger ins Krankenhaus, der in Wilhelmstadt aus einer Gruppe heraus geschlagen und getreten worden war. Der Mann war zusammen mit einem 31-Jährigen gegen 3.45 Uhr in einer Parkanlage an der Pichelsdorfer Straße unterwegs, als den beiden eine etwa zehnköpfige Gruppe entgegen kam. Aus bisher nicht bekannten Gründen geriet das Duo mit den anderen in Streit, der in einer körperlichen Auseinandersetzung mündete. Bei der Attacke ging der Jüngere zu Boden, wo er von den Angreifern mehrfach gegen den Kopf getreten und dabei schwer verletzt wurde. Er kam zur stationären Behandlung in eine Klinik. Lebensgefahr besteht nach Aussage der Ärzte jedoch nicht. Sein Begleiter musste seine leichten Verletzungen ambulant behandeln lassen. Alarmierte Polizisten nahmen in der Nähe drei 16-Jährige sowie einen 19-Jährigen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung fest. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurden die drei Jugendlichen den Erziehungsberechtigten übergeben, der 19-Jährige aus dem Gewahrsam entlassen. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei der Direktion 2 dauern an.

Wilhelmstadt: Geldbote mit Reizgas besprüht

Polizei-SpandauEin bislang unbekannter Räuber versuchte Donnerstagabend einen Geldboten in Wilhelmstadt zu überfallen. Gegen 19.35 Uhr griff der Unbekannte den 39-Jährigen auf dem Gehweg in der Pichelsdorfer Straße an, sprühte ihm Reizgas ins Gesicht und versuchte dem Mann die Bauchtasche vom Körper zu reißen. Dem 39-Jährigen gelang es sich von dem Unbekannten zu entfernen und in ein nahegelegenes Internetcafé zu flüchten. Der Räuber und ein in der Nähe stehender Komplize, der „Schmiere“ stand, flüchteten ohne Beute in Richtung Franzstraße. Der 39-Jährige musste mit Augenreizungen in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 2 führt die Ermittlungen.

FF: Supermarktangestellte mit Messer verletzt

Polizei-SpandauMit einem Messer verletzte heute Morgen ein Unbekannter zwei Angestellte eines Supermarktes im Falkenhagener Feld. Gegen 7.30 Uhr wollte ein Mann das Geschäft in der Falkenseer Chaussee mit mehreren zuvor eingesteckten Gläsern Instantkaffee verlassen, ohne zu bezahlen. Als sich ihm eine 40-jährige Angestellte in den Weg stellte, zog der Mann ein Messer und machte eine Stichbewegung in ihre Richtung. Sie wurde hierbei nur leicht verletzt, da sie noch ausweichen konnte. Ein 55-jähriger Angestellter, der den Mann nun festhalten wollte, wurde von dem Täter durch Stiche am Arm und am Oberkörper verletzt. Mit der Beute konnte der Unbekannte flüchten. Während die Angestellte keine ärztliche Behandlung benötigte, musste ihr Kollege stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Die weiteren Ermittlungen hat ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 2 übernommen.

Anscheinend durstig: Bierfässer gestohlen

Polizei-SpandauBeamte des Polizeiabschnitts 23 nahmen in der Nacht zu Dienstag vier Männer in Staaken fest, nachdem sie mehrere Bierfässer von der Terrasse eines Lokals gestohlen hatten. Gegen 1.30 Uhr beobachtete ein Zeuge, dass zunächst zwei Personen mit Fässern in den Händen die Hauptstraße in Richtung Bergstraße entlang liefen. Daraufhin rief er die Polizei. Im Zuge der sofortigen Ermittlungen in der Nähe des Tatorts konnten die Fassträger und zwei weitere Männer namhaft gemacht werden. In einem von den Tatverdächtigen genutzten Auto stellten die Polizisten insgesamt acht gestohlene Bierfässer fest. Die Tatverdächtigen im Alter von 18, 20, 23 und 34 Jahren wurden dem Einbruchskommissariat der Polizeidirektion 2 überstellt.

Zeugen gesucht: Rollerfahrer schwer verletzt

Polizei-SpandauGestern Mittag wurde ein Kradfahrer bei einem Unfall in Hakenfelde schwer verletzt. Gegen 12.10 Uhr fuhr der 70-Jährige in der Radelandstraße in Richtung Krämerweg. Ihm kam eine 51-Jährige mit ihrem „Renault Clio“ entgegen. Nach ersten Ermittlungen erfasste sie mit ihrem Wagen den Rollerfahrer, als sie nach links in die Pausiner Straße abbiegen wollte. Der 70-Jährige erlitt schwere innere Verletzungen und wurde stationär in einem Krankenhaus aufgenommen. Es sind bisher keine Unfallzeugen bekannt. Unmittelbar vor dem Rollerfahrer soll sich ein heller, größerer Lieferwagen im Kreuzungsbereich befunden haben, dessen Fahrer noch „Augenkontakt“ mit der Autofahrerin hatte. Nach dem Unfall soll sich ein Mann mit einem gelblich karierten Hemd um den Verletzten gekümmert haben. Diese beiden Personen kommen als Zeugen in Betracht und werden neben anderen Personen, die den Unfall beobachtet haben, gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Hinweise nimmt der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 2 in der Invalidenstraße 57 in Moabit unter der Telefonnummer (030) 4664 – 281 800 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Räuber kam nicht weit

Polizei-SpandauEin 37-Jähriger hat in der Nacht zu Samstag einen 62-Jährigen in Spandau überfallen und mit einem Messer verletzt. Gegen 3.00 Uhr drückte der Täter seinem Opfer im Viktoriaufer ein Messer in den Rücken und forderte die Herausgabe seiner Geldbörse. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, hielt er dem 62-Jährigen das Messer schließlich an den Hals und verletzte ihn dabei leicht. Nachdem er mit seiner Beute die Flucht ergriffen hatte, wurde der Kriminelle von alarmierten Polizeibeamten in der Nähe des Tatorts aufgegriffen und festgenommen. Der Überfallene erkannte ihn eindeutig wieder. Die Beamten lieferten den 37-Jährigen für ein Raubkommissariat ein. Der 62-Jährige benötigte keine ärztliche Behandlung.

Deutlich zu schnell unterwegs

Polizei-SpandauWährend sich bei einer Geschwindigkeitskontrolle Freitag Vormittag in Spandau die meisten Verkehrsteilnehmer an die Regeln hielten, gab es einen Kradfahrer, der die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h deutlich überschritten hatte. Zwischen 9.40 Uhr und 11.40 Uhr überprüften Polizisten des Abschnitts 21 im Altstädter Ring die in Richtung Falkenseer Platz fahrenden Autos, Motorräder und Lastwagen. Nur wenige Minuten nachdem die Kontrollstelle ihren Betrieb aufgenommen hatte, wurde ein 23-Jähriger „Suzuki“-Fahrer mit 112 Stundenkilometern gemessen. Den jungen Mann erwarten nun ein Bußgeld in Höhe von 480 Euro, vier Punkte im Verkehrszentralregister und ein dreimonatiges Fahrverbot.