Wenn der Bus aus allen Nähten platzt

Busfahren im Spandauer Schulverkehr wird zur Herausforderung

Anthony Mader, Schülervertretung der Martin-Buber-Oberschule

Anthony Mader, Schülervertretung der Martin-Buber-Oberschule

Die Situation in den Bussen der BVG in Spandau ist zum Haare raufen. Gedränge, stehen gelassene Fahrgäste, eingekeilte Kinderwagen und Busfahrer an der Grenze ihrer Belastbarkeit. Und das ganze Spektakel jeden Tag zweimal: vor Schulbeginn und nach Schul- schluss. Die Situation muss sich schleunigst ändern, dieser Meinung ist auch der Schüler- vertreter der Martin-Buber-Oberschule, Anthony Mader. Sein Antrag für die Verbesserung der Spandauer Busproblematik liegt am 24.04.2013 in der 7. Spandauer Generationen-BVV vor.

Daniel Buchholz zur aktuellen Situation:

„Die Situation des Spandauer Bus- verkehrs zu Schulzeiten ist ärgerlich und nicht mehr hinnehmbar: Volle Busse, in denen sich Fahrgäste kaum noch bewegen können oder draußen bleiben. Wenn Schülerinnen und Schüler zu spät zur Schule kommen, Berufstätigen und Senioren die Benutzung des öffentlichen Nahverkehrs massiv erschwert wird und die Fahrerinnen und Fahrer die Sicherheit kaum mehr gewährleisten können, ist es höchste Zeit für Korrekturen.“


Zu finden unter: Kurznews aus SpandauNews

Tags:

Artikel drucken Artikel drucken

Über den Autor:

RSSKommentare(2)

Trackback URL

Feedback

You must be logged in to post a comment.

Jetzt Neu: Kleinanzeigen in Berlin und Spandau