Fitness in Spandau: Roland Sturm vom MeridianSpa im Gespräch

„Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung.“

Die Weihnachtsgans hat gut geschmeckt. Der Spaziergang mit der Familie war lustig. Aber mehr war in diesem verregneten Winter an Bewegung auch nicht drin. Besorgt schauen wir auf die Waage und bemerken einen deutlichen Gewichtszuwachs.

Roland Sturm vom MeridianSpa

Roland Sturm vom MeridianSpa im Eingangsbereich.

Wie in dem Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“ ist genau diese Situation am Anfang eines jeden Jahres wieder aktuell. Im Januar werden so viele Verträge in Fitnessstudios abgeschlossen wie in keiner anderen Jahreszeit. Die guten Vorsätze treiben uns an die Geräte und in die Sporthallen.

30 Prozent mehr Tagesgäste

Das ist auch im MeridianSpa in den Spandauer Arcaden nicht anders. „Im ersten Quartal haben wir etwa 30 Prozent mehr Tagesgäste als im restlichen Jahr“, meint Roland Sturm, Fitness Manager im MeridianSpa. „Das erste Quartal ist die Hauptsaison für Fitnessstudios.“ Auch durch die Aktionen zu Anfang des Jahres würden viele neue Mitglieder angeworben. Obwohl bei diesen Aktionen häufig nur eine halbjährige Mitgliedschaft herauskomme. Im Moment ist zum Beispiel die Aufnahmegebühr in dem Fitness- und Wellnesstempel von 200 auf 50 Euro gesenkt. Außerdem kann bei Abschluss einer Jahresmitgliedschaft für drei Monate, für 50 Euro im Monat, anstatt der üblichen 69 bis 109 Euro trainiert werden. So werden die guten Vorsätze für das neue Jahr direkt ausgenutzt. In diesem Jahr lautet das Motto: „Traumstart“. Die potentiellen Kunden werden bei ihrem Gewissen gepackt und animiert mehr für „Körper, Geist und Seele“ zu tun.

„Im Januar bieten wir auch besonders viele Kurse für die guten Vorsätze an“, erzählt Sturm. „Fatburner und außerdem viele funktionelle Trainings, wie Kurse für die Balance, Sturztraining und natürlich Ausdauer.“ Die ersten Mitglieder bereiteten sich jetzt mit Laufworkshops auf die ersten Läufe im Februar und März vor.

9000 Quadratmeter mediteranes Flair

Der Fitness Manager ist seit sieben Jahren dabei und von dem Konzept überzeugt. „Die Philosophie ist die Großflächigkeit“, erklärt er mir, „Urlaub vom Alltag“, sollen die Kunden in mediterranem Flair auf 9000 Quadratmetern genießen können.

Ich frage mich, ob der Trend eher zum oberen Preissegment, wie dem MeridianSpa, geht oder die Leute doch lieber billig trainieren. Sturm meint: das schließe sich nicht aus. „Es gibt entweder Leute, die haben das Geld und nehmen einen Premiumanbieter oder aber diejenigen, denen die Geräte reichen und die bei Mc Fit trainieren.“ Verlierer in dieser Entwicklung sind seiner Meinung nach die Studios, die dazwischen angesiedelt sind. Eben nicht so billig wie Mc Fit aber auch nicht gut genug für Premium. Refit Kamberovic, Geschäftsführer des Verbandes deutscher Fitness- und Gesundheitsanlagen (DSSV), sieht das jedoch anders. „Das Billigsegment hat seinen Zenit erreicht“, sagte er kürzlich in einem Interview. Die Kunden würden zunehmend Qualität nachfragen. Mit einer durchschnittlichen Ausgabe von 50 Euro pro Monat für eine

Bar MeridianSpa

Auf 9000 Quadratmetern sollen die Kunden mediterranes Flair genießen. Fotos (2): Kirsten Stamer

Mitgliedschaft im Fitnessstudio 2010 liegt auch das MeridainSpa nur noch kurz über dem Durchschnitt.

Besonders stolz ist Fitness Manager Sturm jedoch auf die Abbruchquote. „Grundsätzlich brechen im ersten Jahr 40 Prozent die Mitgliedschaft wieder ab“, meint er, „ bei uns liegt die Abbrecherquote dagegen nur bei 20 Prozent.“ Die Wahrscheinlichkeit für einen Abbruch werde im Laufe der Zeit immer geringer und „nach drei Jahren bleibt das Mitglied“.

Fitness-Tipps vom Profi

Für die Gesundheit hat der Chef über 40 Fitnesstrainer auch noch einige Tipps parat: „Viel Trinken, raus an die frische Luft, Bewegung und essen in Maßen.“ Man wisse ja selbst, das man zu viel gegessen habe. Gerade im Winter seien außerdem Kurse wie Tai Chi oder Qi Gong angesagt. Wegen der Besinnlichkeit. Viele gehen hier dann nach einer Runde Qi Gong zum Yoga und danach entspannt noch einmal in den Pool. Aber auch eine Mitgliedschaft im „Premiumstudio“ muss nicht sein. „Frische Luft ist umsonst“, gibt der Trainer ganz offen zu. In Spandau gebe es viele schöne Laufwege, zum Beispiel durch den Spandauer Forst. „Ordentliche Schuhe an und raus“, meint der Fitnesstrainer. Und selbst vom Schnee sollte man sich nicht abschrecken lassen. „Im Zweifel zählt immer noch, was meine Oma schon gesagt hat: Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung.“

Einen Überblick über die Fitnessstudios und Vereine in Spandau finden Sie hier und hier.

Kirsten Stamer


Zu finden unter: NewsWellness & Gesundheit

Tags:

Über den Autor:

RSSKommentare(0)

Trackback URL

Feedback

You must be logged in to post a comment.

Jetzt Neu: Kleinanzeigen in Berlin und Spandau