RSSAlle Einträge markiert mit: "Fete de la Musique"

Das Barfly zieht zur Ellipse

Im Rahmen der fete de la musique wird die Bühne in diesem Jahr vom „Plan B“ zur Ellipse verlegt.

Am Freitag ist wieder die längste Nacht des Jahres. Und auch in Berlin wird mittlerweile traditionell der Beginn des Sommeranfangs mit der fete de la musique eingeleitet. Lange machte dieses Ereignis vor den Toren Spandaus halt doch nun hält das Fest auch immer mehr Einzug in die Zitadellenstadt. Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr veranstaltet das Barfly aus der Wilhelmstadt dabei nun an anderem Ort ein Novum.

In diesem Jahr wird sich an der Bühne bei der Ellipse eher ein anderes Publikum einfinden.

In diesem Jahr wird sich an der Bühne bei der Ellipse eher ein anderes Publikum einfinden.

Ellipse zieht mit Mauerpark gleich

Die fete de la musique ist ein Straßenmusikfest bei dem ohne behördliche Genehmigung ausnahmsweise an öffentlichen Orten musiziert werden darf. Dabei steht der „unplugged“ Gedanke im Vordergrund. Elektrisch verstärkte Musik mittels Strom ist grundsätzlich nicht erlaubt. Bisher gab es lediglich eine Ausnahme: Den Mauerpark im Prenzlauer Berg. Doch in diesem Jahr erhält auch eine zweite Bühne dieses Privileg und wird sich in Spandau an der Ellipse befinden.

Menschenansammlungen am Plan B zur fete de la musique gehören vorerst der Vergangenheit an.

Menschenansammlungen am Plan B zur fete de la musique gehören vorerst der Vergangenheit an.

Nachbarschaftsstreit umgehen

Organisiert wird das Ganze vom Szenelokal Barfly, wo es bereits in den letzten zwei Jahren zu großen Feierlichkeiten im Rahmen der fete de la musique kam. Nach Lärmschutzbeschwerden aus deren Umgebung führten Jugendliche zur Durchführung der vergangenen Veranstaltung eine Unterschriftensammlung bei den Anwohnern durch. Mit Erfolg. Die Party mit Live-Musik an der Wilhelmstraße konnte stattfinden. Dennoch gab es wieder vereinzelte Beschwerden beim Ordnungsamt weshalb eine neue Lösung gefunden werden musste.

Bezirksamt unterstützte

Auf der Suche nach einer Möglichkeit sich dennoch wieder an dem Kulturevent beteiligen zu können, stießen Cornelia Ort und Lucie Friede vom Barfly auf tatkräftige Unterstützung der Stadträte Stephan Machulik (SPD) und Carsten Röding (CDU). Gemeinsam wurde der Ort an der Ellipse neben Florida Eis ausgewählt – wodurch die Veranstaltung unter dem Slogan „Eis mit Stil“ steht – und notwendige Anträge ausgefüllt. Organisatoren als auch Unterstützer versprechen somit ein unvergessliches Ereignis bei der längsten Nacht des Jahres. Und neben der Ellipse wird auch noch an anderen Orten des Bezirks musiziert.

Die Berliner Fête de la Musique ist eine Veranstaltung der Stadt Berlin, zu 25 Prozent finanziert durch die Senatskanzlei-Kulturelle Angelegenheiten sowie zusätzlich durch Mittel der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin. Das dezentrale Musikfest in allen Berliner Bezirken wird seit 1995 von Fete Company koordiniert. Die Finanzierung ab 2015 ist hingegen ungewiss. Im nächsten Jahr am Samstag, dem 21. Juni 2014, begeht die FeteBerlin ihr 20. Jubiläum.

Alt und Jung werden auch dieses Mal feiern, jedoch nicht in der Wilhelmstraße sondern an der Ellipse.

Alt und Jung werden auch dieses Mal feiern, jedoch nicht in der Wilhelmstraße sondern an der Ellipse. Fotos (3): Patrick Rein

Programm für Spandau:

Bühne Ellipse, Altstädter Ring 1, 13597 Berlin Spandau

16:00 SchneeWittchens (deep house), 17:30 Tonarmee (deep house), 19:00 Spanks (deep house), 20:00 Suburbians (deep house), 21:00 Gunshine (live, reggae electro)

Spandauer Altstadt

Musikstil(e): SingerSongwriter mit fünf (5) Standorten:
OPEN STAGES, 16:00 bis 18:00 Uhr: offene Bühnen auf denen spontan Künstler spielen können – vor dem Musikhaus Spandau (Moritzstr. 9b) und vor dem Restaurant Prima Luna (Moritzstr 3)

HOF DER STADTBIBLIOTHEK, Carl-Schurz-Str. 13, 16:00-18:30 Uhr: 16:00 Weezle, 16:40 Simone Oberstein (singersongwriter), 17:20 Millionenschulze (schlager, singerSongwriter), 18:00 Roadchat (pop, singersongwriter)

RAAB-PASSAGEN, Carl-Schurz-Str. 53, 16:00-19:00 Uhr: 16:00 Jan Frederik Warda (singersongwriter, dt.), 16:50 Tauchschemel (mittelalter, rock, folklore), 17:40 Fokko Wolkenstein (pop, schlager), 18:30 Paint Attack (folk, pop, country), 19:20 Anouschka Pearlmann (singersongwriter/ SE)

FREILICHTBÜHNE ZITADELLE, 16:00-23:00 Uhr:
Am Juliusturm 60, 13599 Berlin Spandau
16:00 – 23:00 Uhr (Open Air)
Programm: 16:00 tba, 17:00 Salt, 17:30 Berlin Community Ensemble feat. Queen Yahna (gospel/ US), 18:00 R.J. Schlagseite (liedermacher), 19:00 Sascha Gutzeit (singersongwriter & comedy), 20:00 Delta Q (a-cappella), 21:00 Icke & Band (akustik chillrock), 22:15 bis 23:00 Fernando Perez Molinari ( Lichtkunst-Vorführung)

Patrick Rein

Musikspektakel in Spandau großer Erfolg

Nach anfänglichen Schwierigkeiten feierten Hunderte an der Ellipse und beim Plan B das fete de la musique

Der Nachwuchs der Musikschule Spandau präsentierte sich auf der Bühne.

Der Nachwuchs der Musikschule Spandau präsentierte sich auf der Bühne an der Ellipse. Foto: Patrick Rein

Die Anfänge des Musikfestes zum Sommeranfang liegen bereits 30 Jahre zurück als der damalige französische Kultusminister fete de la musique ins Leben rief. Mittlerweile ist es zu einem globalen Großereignis geworden und wird allein in Berlin auf über hundert Bühnen zelebriert. Bis heute immer noch unkommerziell. Lediglich zwei Bezirke beteiligen sich nicht am Fest. In Spandau machte im letzten Jahr das Plan B den Anfang und hatte doch dieses Mal einige Hürden zu meistern bis zur endgültigen Teilnahme.

Große Bühne an der Ellipse

Viele Zuhörer wurden zum Verbleiben von unterschiedlichsten Klängen angelockt.

Viele Zuhörer wurden zum Verbleiben von unterschiedlichsten Klängen angelockt. Foto: Patrick Rein

Die Arbeitsgemeinschaft Altstadt Spandau präsentierte zusammen mit Florida Eis sowie dem Mercedes Benz Center  Spandaus größte Bühne an der Ellipse. Von 16 bis 22 Uhr präsentierten sich hier Bands verschiedenster Musikrichtungen. Unter anderem der Nachwuchs der Musikschule Spandau, die ebenso wie die darauffolgenden Profis mit technischen Schwierigkeiten zu kämpfen hatten, dann aber äußerst laut ihre Auftritte absolvieren konnten.

Für die Bühne am Plan B hatten die Jugendlichen selbst sich eingesetzt!

Für die Bühne am Plan B hatten die Jugendlichen selbst sich eingesetzt! Foto: Patrick Rein

Engagement zahlt sich aus

Auch nicht leise ging es in der Wilhelmstraße zwischen Barfly und Plan B zu. Nachdem hier im letzten Jahr die Geschichte von fete de la musique in Spandau begann, wurde ein Antrag als Veranstaltungsort dieses Mal abgelehnt. Ein einmaliger Vorgang in der Geschichte des Festes! Offenbar hatten sich Anwohner über die geplante Bühne beschwert. Doch davon ließen sich die vorgesehenen DJs nicht entmutigen: Zusammen mit ihrer Anhängerschaft starten sie selbst eine Unterschriftensammlung bei den Anwohnern und hatten innerhalb kürzester Zeit über 200 Befürworter.

Publikumsandrang beim Plan B

Für Spandau fast untypisch: Menschenansammlungen aller Generationen.

Für Spandau fast untypisch: Menschenansammlungen aller Generationen feiern gemeinsam und vernünftig fete de la musique. Foto: Patrick Rein

Bei so viel Engagement und kultureller Begeisterung setzte sich auch das Bezirksamt bei den Organisatoren des Musikfestes für den Standort am Plan B ein und so konnte gemeinsam der Veranstaltungsort ins Programm aufgenommen werden. Respekt und Anerkennung den toleranten Anwohnern, den couragierten Jugendlichen, dem Bezirksamt für die Unterstützung sowie dem Plan B für seinen Einsatz. Und: Es sollte sich gelohnt haben! Für unseren Randbezirk fast unüblich versammelten sich Hunderte, meist Jugendliche, vor und an der Bühne um zu tanzen und zu feiern. Friedlich und nach Veranstaltungsende leise und unauffällig. Selbst die Hauptorganisatorin, die sich nach den anfänglichen Problemen einen persönlichen Besuch nicht nehmen ließ, zollte ihren Respekt für das, was hier auf die Beine gestellt wurde. Damit dürfte ein Stück Geschichte bei fete de la musique geschrieben worden sein – und Spandau endgültig ein fester Bestandteil des Musikfestes.

Patrick Rein

Fete de la Musique – Spandau ist dabei

Das größte und auch schönste Musikfest ist mit drei Bühnen in Spandau angekommen

Das Fest, organisiert von der Fete Company, existiert bereits seit 1995 doch dauerte es seine Zeit bis das Event auch in unseren Randbezirk Einzug gehalten hat. Vorreiter war hierbei im letzten Jahr das Plan B. Die „Tochter“ des Barfly’s organisierte in 2011 die erste Bühne auf Spandauer Boden und beteiligt sich auch dieses Mal wieder.

Das Plan B in der Wilhelmstraße machte letztes Jahr den Anfang.

Das Plan B in der Wilhelmstraße machte letztes Jahr den Anfang. Foto: Patrick Rein

Kein Kommerz

Das besondere an Fete de la Musique: Es wird weltweit gefeiert und kein Gewinn erwirtschaftet. Alle Künstler und Bands treten ohne Gage auf kleinen Bühnen oder einfach auf der Straße auf. Für das spontane akustische Musizieren ist keine Anmeldung erforderlich. Aufgrund einer Genehmigung nach Landes-Immissionsschutzgesetzes Berlin/ LImSchG kann im Rahmen der Fete de la Musique berlinweit (in allen Bezirken) unplugged musiziert werden. Über die ganze Stadt verteilt treten an diesem Tag so auf mittlerweile über 100 Bühnen an die Tausend Musiker auf. Und Spandau ist gleich drei Mal dabei.

Ellipse, Inselspinne und Plan B

Der Startschuss fällt überall um 16 Uhr. Während bei den Inselspinnen, Eiswerderstr. 15, eine open Rockstage geboten wird, bei der jeder ob Kinder, Jugendliche oder wer auch immer etwas spielen darf, wobei dafür eine komplette Backline (Schlagzeug, Git Amp, Bass Amp, Piano, PA /Mic) zur Verfügung gestellt wird, gibt es bei den beiden anderen Standorten ein festes Programm. Eine gute Möglichkeit noch für den Song für Spandau Contest Erfahrung zu sammeln.

Rock oder techhouse

Auch die Band merseyside aus Spandau sind auf der Bühne zu sehen.

Auch die Band merseyside aus Spandau sind auf der Bühne zu sehen. Foto: patrick Rein

Vor der Ellipse, gegenüber dem Rathaus, wird es dabei eher rockig zu gehen. Unter anderem präsentieren sich von 18 bis 19 Uhr dort Schülerinnen und Schüler der Musikschule Spandau, bevor es um 20 Uhr in die Richtung des irish und scotish folks geht. Auf der Bühne des Plan B, Wilhelmstr. 144, legen hingegen DJs aus dem Segment techhouse auf, bis es zum Abschluss ab 21 Uhr mit merseyside auch noch mal rockiger wird. Das komplette Programm findet sich unter www.fetedelamusique.de. Bis 22 Uhr steht Spandau damit ganz im Zeichen der Musik!

Patrick Rein