RSSAlle Einträge markiert mit: "Film"

Nicht Filme verändern die Welt…

…aber vielleicht die Menschen, die sie sehen.

klimawerkstadtIn Freiburg tragen rund 260 Menschen gemeinsam Kosten und Risiken eines landwirtschaftlichen Betriebs in Stadtnähe. Die gesamte Ernte – ob gut oder schlecht, krumm oder gerade – wird auf alle Mitglieder verteilt. Sie setzen gemeinsam ein viel diskutiertes Modell um: Solidarische Landwirtschaft. Saisonalität, kurze Wege, solidarische Ökonomie, kollektives Eigentum, Wissens- und Erfahrungsvermittlung durch Mitarbeit in der Landwirtschaft sind Merkmale dieses Konzepts.

Der Dokumentarfilm von Sylvain Darou und Luciano Ibarra gibt Einblick in die Motivationen und das Innenleben der Freiburger Kooperative. Er zeigt Menschen, die in Zeiten ökonomischer und ökologischer Krise der Macht der Agrarindustrie etwas entgegensetzen: „Die Strategie der krummen Gurken“.

In unserer Filmreihe zeigen wir thematische Filme, die nur kurz oder gar nicht in den Kinos waren. Inhaltlich fokussiert die Reihe das Verhältnis von Mensch und Umwelt und daraus entstehende kurz- und absehbare Langzeitveränderungen der Umwelt. Gemeinsam ist den Filmen, dass sie Licht auf kontroverse Sachverhalte und fragwürdige Zustände werfen und uns Einblicke jenseits der täglichen Berichterstattung bieten. Veranstalter ist die KlimaWerkstatt Spandau, die Agentur für lokalen Klimaschutz und energetische Gebäudesanierung im Bezirk. Motto der Reihe ist „Nicht Filme verändern die Welt, aber vielleicht die Menschen, die sie sehen.“ – Der Eintritt ist frei.

Wann & wo?

Montag, den 02. September 2013
um 20.00 Uhr

KlimaWerkstatt Spandau
Mönchstraße 8
13597 Altstadt Spandau

„Leben mit der Energiewende“

Erster Termin der neuen Filmreihe

Energie - solar - KollektorDer Dokumentarfilm zum Thema Erneuerbare Energien von Frank Farenski ist ein Open-Source Projekt und wurde zu Teilen über Crowdfunding finanziert. Inhaltlich will der Film das Potenzial der Solarenergie analysieren, als Möglichkeit einer demokratischen, dezentralen und flexiblen Energieversorgung.

Sonnenenergie werde als teuer und unrentabel dargestellt, weil sie frei verfügbar ist und darum die Interessen von Energiekonzernen unterwandert. „Leben mit der Energiewende“ wird nach Einschätzung des Regisseurs wahrscheinlich nie im Fernsehen laufen, weil die Darstellung zu kontrovers sei. Die KlimaWerkstatt zeigt ihn jetzt in Spandau und greift das umstrittene Thema auf. Machen Sie sich Ihr eigenes Bild dazu!

Veranstalter ist die KlimaWerkstatt Spandau, die Agentur für lokalen Klimaschutz und energetische Gebäudesanierung im Bezirk. Motto der Reihe ist „Nicht Filme verändern die Welt, aber vielleicht die Menschen, die sie sehen.“ Schauen Sie rein und machen Sie mit beim Verwandeln!

Wann & wo?

Montag, den 05. August 2013
um 20.00 Uhr

KlimaWerkstatt Spandau
Mönchstr. 8
13597 Spandau

– Der Eintritt ist frei –

Draußen macht Spaß – Openair Kino Spandau

25.-28.07.2013: Das Programm für diese Woche

Kino im stimmungsvoller Atmosphäre / Bild: Veranstalter

Kino im stimmungsvoller Atmosphäre / Bild: Veranstalter

Genießen sie aktuelle Film-Highlights in gemütlicher Atmosphäre bei schönem Wetter und angenehmen Temperaturen einfach mal draußen, im Openair Kino Spandau.

Filmstart – um 21.00 Uhr

Am kleinen Kiosk vor Ort können sich alle Filmfans mit kleinen Snacks und kalten Getränken eindecken.

Das Programm für diese Woche

Donnerstag, 25.07.2013
Was läuft? Die Wand

Verfilmung des Meisterwerks von Marlen Haushofer um eine Frau, die in einer hermetisch, abgeriegelten Welt allein auf sich gestellt ist. Eine brilliant aufspielende Martina Gedeck stellt sich den Grundfragen menschlicher Existenz. (Drama / 108 Min. / FSK 12)

Freitag, 26.07.2013
Was läuft? Der große Gatsby

Extrem stilvolle, opulente Verfilmung von F. Scott Fitzgeralds Jahrhundert-Roman über den Vergnügungsrausch der „roaring twenties“ und den Kampf des mysteriösen Aufsteigers Jay Gatsby um seine große Liebe. (Drama / 142 Min. / FSK 12)

Samstag, 27.07.2013
Was läuft? Die fabelhafte Welt der Amelie

Vor 12 Jahren kam dieses funkelnde Kinomärchen mit der bezaubernden Audrey Tautou auf die Leinwände. Seit 2001 führt die Liste der beliebtesten Vornamen „Amelie“ in den Top 20. Sehen Sie hier noch einmal warum… (Komödie/Drama / 122 Min. / FSK 6)

Sonntag, 28.07.2013
Was läuft? Wie beim ersten Mal

Um die erschlaffte Beziehung zu retten, bucht eine Frau nach 30 Ehejahren eine Paarberatung. Wie beide unter Therapeuten-Anleitung versuchen, doch noch die Kurve zum Glück zu kriegen, ist einfach herzzerreißend komisch. (Komödie / 100 Min. / FSK 6)

Anfahrt/Anschrift

Openair Kino
Carl-Schurz-Straße 13
13597 Spandau

Filmabend unter freiem Himmel

Ab 19.06.2013: Openair Kino Spandau startet in die Saison

Kino im stimmungsvoller Atmosphäre / Bild: Veranstalter

Kino im stimmungsvoller Atmosphäre / Bild: Veranstalter

Ein gemütlicher Filmabend auf der Couch mit Knabbereien und kühlen Getränken mit ein paar Freunden kommt immer gut an. Wie wäre es denn mal mit einem Locationwechsel?

An einem lauen Sommerabend einfach mal draußen Filme schauen, das Openair Kino Spandau macht`s möglich.

Das Programm für diese Woche

Mittwoch, 19.06.2013
Was läuft? Vincent will Meer

Vincent leidet am Tourette-Syndrom. Als seine Mutter stirbt, will er ihr ihren letzten Wunsch erfüllen und flieht mit ihrer Asche, einer Magersüchtigen und einem Zwangsneurotiker aus dem Pflegeheim nach Italien – ans Meer. (Komödie – 95 Min. – FSK 6)

Donnerstag, 20.06.2013
Was läuft? Hannah Arendt

Packendes, lebensnahes Biopic über Schlüsselmomente im Leben der unangepassten Philosophin, die 1961 als Prozessbeobachterin und Journalistin den Prozess gegen Adolf Eichmann in Jerusalem verfolgte. (Drama/Biografie – 113 Min. – FSK 6)

Freitag, 21.06.2013
Was läuft? Schlussmacher

In „What a Man“ war er liebenswert-geduldiges Frauenspielzeug, das an maskuliner Härte zulegen wollte. In „Schlussmacher“ hat sich das Training ausgezahlt: jetzt ist Matthias Schweighöfer in einer Trennungsagentur. (Komödie – 110 Min. – FSK 6)

Samstag, 22.06.2013
Was läuft? Django Unchained

Mitte des 19. Jahrhunderts mischen ein Kopfgeldjäger und ein Ex-Sklave die reichen Baumwollfarmer im Süden auf. Tarantino wieder auf der Höhe seiner Kunst; Drehbuch-Oscar und zweiter Darsteller-Oscar für Christoph Waltz. (Western – 165 Min. – FSK 16)

Sonntag, 23.06.2013
Was läuft? Die Jagd

Lucas ist Erzieher mit Leib und Seele und im Dorf bei allen beliebt. Als ein kleines Mädchen aus einer Laune heraus die Lüge in die Welt setzt, er hätte sie sexuell belästigt, erlebt er die Vernichtung seiner Existenz. (Drama/Thriller – 120 Min. – FSK 12)

Anfahrt/Anschrift

Openair Kino
Carl-Schurz-Straße 13
13597 Spandau


Größere Kartenansicht

Kinotipp der Redaktion: Cloud Atlas im Cineplex Spandau

Alles ist Verbunden

Cloud AtlasDie Macher der MATRIX-Trilogie Lana & Andy Wachowski haben sich mit Tykwer (LOLA RENNT, DAS PARFUM) zusammengetan und ein grandioses Filmerlebnis erschaffen. In dem fast 3-stündigen Werk, mit einem Budget von 100 Millionen Euro der bisher teuerste Deutsche Film überhaupt, werden 6 Geschichten über eine Zeitspanne von 500 Jahren erzählt. Die Personen und Handlungen sind dabei in einem großen Gesamtzusammenhang verknüpft, was zu einem einzigartigen Kinoerlebnis führt.

Der Film basiert auf dem Roman „Der Wolkenatlas“ von David Mitchell. Anders als im Buch werden jedoch die Handlungsstränge nicht chronologisch, sondern parallel erzählt. Der Film profitiert von seinen erstklassigen Schauspielern. In den Rollen finden sich Oscar®-Preisträger wie Tom Hanks, Halle Berry, Susan Sarandon und Jim Broadbent. Desweiteren spielen: Hugh Grant, Hugo Weaving, Jim Sturgess, Doona Bae sowie Ben Whishaw, James D’Arcy, Zhou Xun und Keith David.

Sechs Stories

  • 1849: Amerikanischer Anwalt auf hoher See lernt die Schrecken des Sklavenhandels kennen.
  • 1936: Junger Komponist, mit dessen Hilfe ein alterndes Genie ewigen Ruhm erlangen könnte.
  • 1973: Aufstrebende Journalistin enthüllt eine Atom-Intrige.
  • 2012: Verleger erkennt  in einem Altersheim was Freiheit bedeutet.
  • 2144: Geklonte Kellnerin verändert die/ihre Wirklichkeit.
  • 2346: Sonderling stellt sich in einer post-apokalyptischen Welt mutig gegen übernatürliche Kräfte.

„Sechs Schicksale in 500 Jahren und doch ein einziges Abenteuer, in dem all unsere Helden in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft aufs engste miteinander verbunden sind. Im Mittelpunkt steht ein Verbrecher, der sich über die Jahrhunderte hinweg wandelt und schließlich zum Retter der Menschheit wird. CLOUD ATLAS ist ein bildgewaltiges Epos über die unendlichen Möglichkeiten des Lebens, in dem jedes Verbrechen und jede gute Tat Einfluss auf die Entwicklung der Welt haben. Die Verfilmung von David Mitchells Bestseller ist großes Kino voller Dramatik, Action und Romantik, das aufregend, überraschend und emotional intensiv die Grenzen von Zeiten, Generationen und Genres sprengt,“ so die offizielle Filmbeschreibung.

Cineplex-Spandau
Havelstr. 20
13597 Berlin
www.cineplex.de

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=VRrGmoGR08k]

 

 

 

 

Der 60. Geburtstag – kein Grund für Verdruss

21.07.2012: Maren Kroymann & Band live auf der Zitadelle

© Maren Kroymann

© Maren Kroymann

Auch mit 60 Jahren soll man das Leben noch feiern! Genauso sieht das auch Maren Kroymann. Die Schauspielerin und Kabarettistin präsentiert am Samstag ihr aktuelles Programm „In my Sixties“ auf der Freilichtbühne der Zitadelle Spandau. Voller Esprit und Elan widmet sie sich der Musik der 60er Jahre. Mit dieser Musik verbindet die jung gebliebene Künstlerin das Erwachsen werden und eine bedeutende Zeit ihres Lebens. Sie nennt es „50 Jahre Pubertät“ und genauso energiegeladen und ungestüm wie ein Teenager begeistert Maren Kroymann ihr Publikum. Unterstützt wird sie hierbei von ihrer vierköpfigen Band (Johannes Roloff am Flügel, Jürgen Schäfer am Kontrabass, Ralf Lehmann an der Gitarre und Rudi Neuwirth am Schlagzeug).

Zur Person: Maren Kroymann

Maren Kroymann ist seit gut 30 Jahren als Sängerin, Schauspielerin und Kabarettistin im Geschäft. Zum Singen kam sie 1971 als sie in Berlin Mitglied im Hanns-Eisler-Chor war. Elf Jahre später stand Maren Kroymann mit ihrem ersten Soloprogramm auf der Bühne und ging damit dann fünf Jahre später auch auf Tournee. Diese kam ihr Entscheidung kam ihr postwendend zu Gute, denn man erkannte ihr schauspielerisches Talent. Ab sofort spielte sie In den ARD-Serien „Oh Gott, Herr Pfarrer“ und „Vera Wesskamp“ die Hauptrolle. Doch dies sind nicht ihre einzigen Erfolge als Schauspielerin. Maren Kroymann spielte in der preisgekrönten Comedy-Serie „Mein Leben und ich“ sowie in der Miniserie „Klimawechsel“ von Doris Dörrie mit. Auch in den Kinofilm „Kein Pardon“ von Hape Kerkeling und drei Filmen des bekannten Regisseurs Sönke Wortmann besetzte die, heute in Berlin lebende, Künstlerin eine Rolle.

Hier geht’s zur Veranstaltung,

Freilichtbühne an der Zitadelle Spandau
Am Juliusturm 64
13599 Spandau
Eintritt: 25,00 € (20,00 € ermäßigt)


Größere Kartenansicht

Melanie Krisch

„Verzzokkt“, Mittwoch im Kulturhaus Spandau


Spielsucht vergleichbar mit Drogenabhängigkeit

Der Spandauer Regisseur Kubilay Sarikaya hat gemeinsam mit dem Produzenten Sedat Kirtan den Film „Verzzokkt“ gedreht. Thematisiert wird hier über knapp eine dreiviertel Stunde alles rund um das Thema Spielsucht. Die Spielsucht sorgt aktuell bundesweit und so auch in Spandau für mächtig Gesprächsstoff. So streiten sich beispielsweise Politiker darum, dass Spielhallen in ihrer Anzahl eingedämmt werden sollen – doch wieder zurück zum Film.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=QPmtxuV9tm8]

Die Handlung

Sowohl Sarikaya als auch Kirtan verarbeiten „Verzzokkt“ Erfahrungen aus ihrem persönlichen Umfeld. Alles wurde zu einer passenden Story um- und zusammengestrickt. Es geht um einen Mann, der aus der Haft entlassen wird. Dies ist eigentlich ein freudiges Ereignis, nicht nur für den Betroffenen selbst sondern auch für Familie und Freunde. Doch Euphorie und Freunde halten nur kurz Einzug, denn am Tag darauf sitzt der Entlassene erneut hinter Gittern. So schnell wendet sich das Gute zum Bösen und so schnell wird Freud zu Leid. Wie genau das Schicksal den Protagonisten ereilt können Sie sich im März mit eigenen Augen ansehen.

Geplante Filmvorführungen in Spandau,

  •  07. März um 14.00 Uhr im Kulturhaus Spandau
  • 29. März um 19.00 Uhr im Spandauer Abgeordnetenhaus
Bei der Filmpemiere von "Verzzokkt"

v.l. Sedat Kirtan, Muhammed Kirtan und Kubilay Sarikaya

Eigeninitiative und Engagement

Alle mitwirkenden Darsteller haben unentgeltlich mitgewirkt. Da auch die finanzielle Unterstützung durch die Film-Förderung ausblieb, waren die beiden Macher hinter diesem   Streifen auf Freunde und Bekannte angewiesen. Doch trotz aller „Laiendarsteller“ bringt „Verzzokkt“ auf den Punkt worüber viele Leute lieber schweigen: „Spielsucht kann schlimmer als Drogenabhängigkeit sein“. Da die Zahl der Spielsucht gefährdeten Menschen immer mehr zu nimmt und die Empfänglichkeit bei jüngeren Menschen ansteigt, soll mit diesem Film ein Zeichen gesetzt werden. Ziel ist es, so auch der Politiker Raed Saleh, diesen Film in die Öffentlichkeit zu tragen und über alle Risiken und Nebenwirkungen von Spielsucht zu informieren. Verwendung soll der 45-minütige Streifen bei Aufklärungsarbeit und Diskussionsrunden an öffentlichen Orten finden, wie beispielsweise in Schulen oder Jugendzentren.

Die Dresdner Salondamen zu Gast in Spandau

© Dresdner Salondamen

© Dresdner Salondamen

Mit ihrem Programm „Frauen sind keine Engel“ treten die Dresdner Salondamen in der St. Marien Kirche am Behnitz auf. Die Salondamen singen und musizieren was die Kunst hergibt. Von Walzer über Tango, von Salon- bis Kaffeehausmusik wird alles gespielt. Mit ihrem Publikum begibt sich das weibliche Ensemble auf eine Zeitreise durch die Ufa-Filme des vergangenen Jahrhunderts. Wenn Sie sich für Film und Musik begeistern können, dann sind Sie hier richtig. Die Veranstaktung beginnt um 20 Uhr. Gute Unterhaltung!