RSSAlle Einträge markiert mit: "Fördermittel"

Wirtschaftsförderung in Spandau – Lotsen für den Mittelstand


Kein Bezirk kann es sich leisten, die regionale wirtschaftliche Entwicklung einfach so geschehen zu lassen

Wirtschaftsförderung Spandau: Manuela Illmer, Petra Hille, Björn Martin, Uta Bohacek

Wirtschaftsförderung Spandau: Manuela Illmer, Petra Hille, Björn Martin, Uta Bohacek

Die letzten Wahlen brachten nicht nur Veränderungen in der Zusammensetzung von Bezirksamt und BVV, auch einige Aufgaben wurden neu geordnet. In seiner konstituierenden Sitzung am 2.11.2011 beschloss das Bezirksamt Spandau eine neue Geschäftsverteilung. So wurde der stellvertretende Bezirksbürgermeister und Bezirksstadtrat Carsten Röding Leiter der Abteilung Bauen, Planen, Umweltschutz und Wirtschaftsförderung.

Das Team

Aus dieser langen Liste schauen wir uns einmal die Wirtschaftsförderung Spandaus, unter der Leitung von Björn Martin (Handel und Geschäftsstraßen, Standortprofilierung, Öffentlichkeitsarbeit), etwas genauer an, diese war nämlich vorher direkt beim Bürgermeister angesiedelt. Manch einer bezeichnet sie fälschlicherweise als Wirtschaftsamt, was früher einmal der Name für das Ordnungsamt (heute u. a. Dienstleistungen im Gewerbeservice) war.

Der Wirtschaftsförderung zugeordnet ist nun auch die Europabeauftragte, Uta Bohacek (ESF-Mittel – Stärken vor Ort, BBWA, Fördermittelakquise), vormals in der Abteilung Finanzen angesiedelt. Wobei die Neuordnung nicht bedeutet, dass nicht schon vorher effektiv zusammengearbeitet wurde. Die Berlin Partner GmbH unterstützt die Arbeit des Bezirks in Person von Michaela Illmer (Unternehmensservice). Vorher schon im Team waren Petra Hille (Mittelstand, Handwerk und Produktion – Mittelstandslotsin, …) und Sibylle Lohmeyer (Mobilität und Verkehrstechnologien, Tourismus, Kreativwirtschaft, Veranstaltungen/Messen, BBWA).

Was macht die Wirtschaftsförderung?

Kein Bezirk kann es sich leisten, die regionale wirtschaftliche Entwicklung einfach so geschehen zu lassen. Aus diesem Grund soll ein vielfältiges Beratungsangebot helfen, mögliche Probleme zu lösen oder nicht erst aufkommen lassen. Es geht also nicht nur um die Erschließung von Fördertöpfen, sondern um einen Wissenstransfer, der sich an Gründer ebenso richtet, wie Unternehmen, die sich vergrößern, in Spandau ansiedeln wollen oder aber finanzielle Probleme haben.

Wirtschaftsförderung bedeutet aber auch Öffentlichkeitsarbeit, Förderung touristischer Belange, des kreativen Potentials und die Arbeit im regionalen Ausbildungsverbund. Nicht nur Unternehmen sind potentielle Klienten, sondern auch der „normale“ Bürger und Vereine.

Praktische Anwendungen gehen von der Unterstützung bei einer Gründungsidee, über kleine und größere Projekte in den Kiezen (Stärken vor Ort), der Begleitung von Gründungen, wie des Vereins „Meine Wilhelmstadt“ oder der aktuell für die Spandauer Altstadt angedachten Idee einer „Altstadtagentur“, die dazu beitragen soll,  Probleme in den Griff zu bekommen und eine gesunde wirtschaftliche Entwicklung anzustoßen.

Vermittlertätigkeit

Nicht immer sprechen „Unternehmer“ und „Behörde“ die gleiche Sprache. Eine Aufgabe der Wirtschaftsförderung ist es, dem Unternehmer einen Weg durch den „Behördendschungel“ zu ermöglichen. Eine schon anderswo bekannte Weisheit findet hier ihre Anwendung, auch die Wirtschaftsförderung muss nicht alles wissen, weist aber den Weg, um zu einer Lösung zu gelangen. Dazu ist ein umfangreiches Netzwerk an Partnern notwendig, auf das die Mitarbeiter zurückgreifen können.

 

Ralf Salecker

 

Weitere Infos:

Bezirksamt Spandau von Berlin – Wirtschaftsförderung

Rathausgebäude:

  • Carl-Schurz-Str. 2/6
  • 13597 Berlin
  • 2. OG, Räume 235 -238

Spandauer Initiativen und Ideengeber aufgepasst


Fördermittel stehen weiterhin für 2012 bereit

Spandauer Initiativen und Ideengeber haben die Möglichkeit sich in der Zeit vom 23.01.2012 bis zum 19.02.2012 um eine finanzielle Unterstützung durch das Bundesprogramm „Lokales Soziales Kapital“ für 2012 zu bewerben. Im Land Berlin werden insgesamt 10.000 € an kleinere Projekte, die den sozialen Zusammenhalt stärken und neue Beschäftigungschancen eröffnen, verteilt.

So können Sie sich bewerben

Förderanträge können zusammen mit einem konkreten Projektvorschlag und dem dazugehörigen Finanzierungsplan bis zum 19.02.2012 vollständig und unterschrieben (als elektronische Datei und in unterschriebener Form) beim Bezirklichen Bündnis für Wirtschaft und Arbeit eingereicht werden.

Rathaus Spandau
Geschäftsstelle BBWA Spandau
Carl-Schurz-Straße 2/6
13597 Berlin

Die Projekte können vorbehaltlich der Aufhebung der vorläufigen Haushalts- und Wirtschaftsführung dann ab dem 01.06.2012 starten und sind zum 31.12.2012 zu beenden. Selbstverständliche müssen alle Produktideen mit den Handlungsfeldern des BBWA Spandau einhergehen.

Finanziert wird dieses Förderungsprogramm durch Mittel des Europäischen Sozialfonds, auch bekannt als ESF und des Landes Berlin.

Eine genaue Programmbeschreibung und weiterführende Informationen zur Antragstellung erhalten Sie im Internet über die Plattform der Bezirklichen Bündnisse. Dabei ist unbedingt die Vorbehaltsklausel zum Projektstart 2012 zu beachten. Bei Fragen zum Programm, zur Antragsstellung sowie zum weiteren Verfahren können Sie sich an die Geschäftsstelle des BBWA Spandau unter: 030 90279 – 3349 wenden.