RSSAlle Einträge markiert mit: "verkaufsoffener Sonntag"

Verkaufsoffener Sonntag in den Spandau Arcaden

Die Spandau Arcaden laden ein…

Verkaufsoffener Sonntag in den Spandau Arcaden

Verkaufsoffener Sonntag in den Spandau Arcaden

Diesen Sonntag, den 23.10.2011, bieten die Spandau Arcaden einen verkaufsoffenen Sonntag. Alle Spandauer sind zum traditionellen Oma und Opa Tag in die Arcaden eingeladen.

Die ganze Veranstaltung wird unter dem Motto „Von Wissen anderer Generationen profitieren“ stehen.

Die Besucher werden vom Generationscafé der Bäckerei Wiedemann im Basement der Einkaufsmeile erwartet.

125 Shops in den Spandau Arcaden haben für Sie geöffnet:

  • Mode (33)
  • Schuhe/Lederwaren/Sport (11)
  • Uhren/Schmuck/Brillen (8)
  • Elektronik/Foto (8)
  • Lebensmittel (13)
  • Gastronomie/Freizeit (15)
  • Einrichtung/Geschenke/Blumen/Spielwaren (7)
  • Parfümerie/Drogerie/Gesundheit (10)
  • Dienstleistungen (15)
  • Bücher/Schreibwaren (5)

Kontaktdaten der Spandau Arcaden:

Klosterstraße 3,
13581 Berlin – Spandau,
Tel.: 030 / 3300110,
Fax: 030 / 33001199,
www.spandau-arcaden.de


Mehr Marketing im Vorfeld vom verkaufsoffenen Sonntag nötig


Leider nur wenige Geschäfte in der Altstadt geöffnet

Als ich am verkaufsoffenen Sonntag in die Spandauer Altstadt komme, bin ich etwas verwirrt. Habe ich mich im Tag geirrt?

Zecvic, Geschäftsführer bei Trendy würde sich freuen, wenn mehr Geschäfte öffnen würden.

Zecvic, Geschäftsführer bei Trendy würde sich freuen, wenn mehr Geschäfte öffnen würden.

Kaum einer der kleinen Läden in der Altstadt hat geöffnet, selbst viele Bäcker und auch Nordsee haben geschlossen. Die Anzahl der Fußgänger ist nicht viel größer als an einem normalen Sonntag, auf jeden Fall viel geringer als unter der Woche. Und auch die Fußgänger wissen nicht so richtig über den Sonntag Bescheid. „Wir sehen das verkaufsoffen ist“, meinen einige Passanten, deswegen hergekommen sind sie jedoch nicht.

Sonntags gucken, Montags kaufen

„Das Problem ist, das nicht so viele mitmachen“, meint auch Filialleiter Thomas Schöder von WMF. Er hat heute einmal auf gut Glück geöffnet, obwohl der Umsatz an verkaufsoffenen Sonntagen eher mäßig sei. „Die Leute gucken meistens am Sonntag und kommen dann unter der Woche wieder“, erklärt Schröder seine Theorie. Ohnehin habe am Sonntag kaum ein Spandauer Geld dabei. „Die kommen nur zum Schlendern.“ Schade sei es, dass der verkaufsoffene Sonntag in der Altstadt nicht besser kommuniziert würde. Denn, würden mehr Läden öffnen, kämen auch mehr Leute.

Vor Karstadt konnten Segways im Slalomparcours ausprobiert werden.

Vor Karstadt konnten Segways im Slalomparcours ausprobiert werden.

Vor den Arcaden sieht es schon besser aus. Auch wenn es hier heute wegen des Umbaus nicht allzu gemütlich ist, jedenfalls nicht im Eingang.  Hier wissen mehr Passanten Bescheid. Das liegt vor allem an der eigenen Werbung. Sowohl in den Arcaden, als auch in der Beilage im Spandauer Volksblatt, werden verkaufsoffene Sonntage angekündigt. Viele Käufer geben an, im Volksblatt über den verkaufsoffenen Sonntag informiert worden zu sein.

Selbst C&Ahat heute nicht geöffnet. Bei Karstadt kann man hingegen T-Shirts selbst bemalen, sich Rosen in Wachs konservieren lassen, eine dreidimensionale Wachsfigur der eigenen Hand erstellen oder Segway fahren, wobei die Aktionen eher auf das 130 Jährige Jubiläum der Kaufhauskette, als auf den verkaufsoffenen Sonntag zurückzuführen sind.

Bessere Absprache in der Altstadt, mehr Umsatz für alle

Warum die anderen Geschäfte nicht öffnen weiß Geschäftsführer Zecevic von Trendy in der Charlottenstraße auch nicht. Eine Vermutung hat er aber schon, die Weigerung Sonntags zu arbeiten. Auch bei WMF wurde über „wegen Reichtum geschlossen“ gewitzelt. Das Problem ist laut Zecevic, dass nicht alle Läden zusammen öffnen. Der Umsatz sei da natürlich nicht überwältigend. „Wer kommt schon für die paar Läden.“ Da würden manche Kunden lieber etwas anderes machen.

Thomas Schröder von WMF erwartet heute keinen großen Umsatz.

Thomas Schröder von WMF erwartet heute keinen großen Umsatz.

Der verkaufsoffene Sonntag ist nicht verpflichtend und deshalb bleibt es jedem selbst überlassen sein Geschäft an diesem Tag zu öffnen oder auch nicht. Einige Geschäftsführer würde ein einheitliches Handeln aller Altstädter jedoch sicher freuen.

Kirsten Stamer