Wolodja soll wieder sehen

Spendenaufruf für Operation des Grauen Stars

Maikas SibirienMaika Fechner reiste 2006 für einen Austausch nach Sibirien. Dort wohnte sie bei ihren Gasteltern Wolodja und Ljudmila. Die Austauschschülerin über ihre Gasteltern:

„Meine Gasteltern, Ljudmila und Wolodja, nahmen mich auf wie ihre eigene Tochter. Trotz des fehlenden Geldes, des fehlenden Luxus, gaben sie mir alles, was sie konnten: Ihre Herzensgüte, Zuwendung und die Möglichkeit, mich so weit weg von Deutschland wie Zuhause zu fühlen. Dafür bin ich ihnen unendlich dankbar und habe sie für immer in mein Herz geschlossen.“

Gastvater WolodjaIhr Gastvater Wolodja ist aum Grauen Star erkrankt. Seine Augen sind schon so weit getrübt, dass es Menschen nur noch erkennt, wenn sie unmittelbar vor ihm stehen. Außerdem musste der ehemalige Lehrer aufgrund seiner Krankheit seinen Job aufgeben.

Die Familie muss mit 100 € im Monat auskommen und kann es sich so unmöglich leisten die Operation – im Wert von 5.000 € – zu bezahlen. Das Schicksal ihres Gastvaters bewegt Maika Fechner so sehr, dass sie in der Evangelischen Kirche Spandau einen Spendenaufruf startete.

„Helfen Sie Wolodja und somit der ganzen Familie, dass er wieder der Alte wird, herzlich, offen, stets gut gelaunt, fröhlich und voller Optimismus. Wenn wir mit vereinten Kräften den Betrag zusammenbekommen, werden meine sibirische Gastfamilie und ich es Ihnen aus tiefstem Herzen danken.“

Wenn auch Sie vom Schicksal Wolodjas getroffen sind, dann helfen Sie mit eine Operation möglich zu machen, damit Wolodja wieder sehen kann.

Konto für Wolodja

Ev. Kirchenkreisverband Berlin Nord-WEST
EDG-Ev.Darlehnsgenossenschaft
Kto. 676 87
BLZ 210 602 37
Stichwort: Sibirien KK Spandau

Die Spende ist steuerlich absetzbar!

Mehr Informationen erhalten Sie auf Wunsch bei Maika Fechner – Maika-in-sibirien@web.de ODER (030) 36 501 263.


Zu finden unter: FeaturedNews

Tags:

Über den Autor:

RSSKommentare(0)

Trackback URL

Feedback

You must be logged in to post a comment.

Jetzt Neu: Kleinanzeigen in Berlin und Spandau